Nachdem mein letzter Post ziemlich gewaltig ausfiel und ich euch richtig zugedeckt habe mit Worten, wird dieser Beitrag hier wohl ein bisschen spärlicher ausfallen: Der Schulstart lauert quasi gleich um die Ecke und nimmt mich ein mit Leib und Seele. Ein Wunder, dass ich überhaupt am PC sitze…
Ich fürchte mich ein bisschen vor ihm, muss ich zugeben, vor dem Schulstart, vor seinen Novums (Nova?) und Unvorhersehbarkeiten, insbesondere auch vor den unklaren Schulverhältnissen, in denen sich eines meiner Kinder gerade befindet.
Die Unruhe kam schon vor einer Woche. Und sie nahm jeden Tag ein wenig zu. Heute ist sie Anspannung pur, wie ein Seil, auf dem ich gleich meinen Tanz über der Manege beginnen soll.
Ich ziehe unbewusst alle Register: Ich räume auf, um gleichsam Ruhe und Ordnung in mir zu schaffen, was tatsächlich nicht schlecht funktioniert, aber nicht von Dauer bleibt. Ich meckere öfters als sonst an allem und jedem herum, was nun ganz und gar nicht förderlich ist und auch ziemlich unfair, ganz klar. Ich verdränge dunkle Gedanken und übe mich in Achtsamkeit. Das nützt auch nicht viel, scheint mir, denn alles, was ich beiseite schiebe, kehrt früher oder später zurück, da beisst die Maus keinen Faden ab. Bleibt nur noch, mich meinen Gefühlen zu stellen und mich endlich und wahrhaftig daran zu machen, mich darauf vorzubereiten, dass in wenigen Tagen ein neuer Abschnitt beginnt für die meisten meiner Kinder -und damit auch für mich als Mutter. Kindergarteneintritt, erster Schultag überhaupt, Sekundarschulstart, wasauchimmer.
Ich mache mich gefasst. Packe das Znünitäschli mit neuen Finken und einer neuen Brotdose und schreibe die Malschürze, eine Zahnbürste und einen Zahnputzbecher mit dem Namen meiner Kleinsten an. Ich räume das Etui meines Ehemals-Kindergartenkindes frisch ein und lege alle notwendigen Formulare zu den Pantoffeln und dem Turnsack in ihren lila Schulruckack mit dem süssen kleinen Hündchen drauf. Ich habe ein Auge auf den Velo-Kontroll-Check von Kind2, der ab Montag jeden Tag mit dem Fahrrad in die Stadt zur Schule fahren wird und lese den Stapel Infoblätter aus der Sek wieder und wieder durch, um mich innerlich zu beruhigen. Die Kinder werden gross. Die Ansprüche an ihre Selbstständigkeit und an ihre Kompetenzen generell -wie auch immer die aussehen sollen- ebenso. Mir als Mutter bleibt nur, die Abnabelung weiter zuzulassen und als vermittelndes Glied im Kind-Schul-Band stehen zu bleiben, manchmal gelassen, zufrieden, dankbar, manchmal angespannter, verunsicherter, vielleicht sogar ein wenig verzweifelt.
Es wird gut kommen.
Und Sorgen nützen sowieso nichts. (Ein Gedanke, der mir allerdings genauso wenig bringt, finde ich. Gefühle richten sich selten nach Kriterien der Zweckmässigkeit).

Nun denn. Ein weiterer Versuch, meine zeitweise tosenden Gefühlswogen zu besänftigen, hat mich einmal mehr an meine Nähmaschine geführt. Nähen hilft ungemein in emotionalen Ausnahmezuständen, scheint mir. Auch weil ich immer dermassen konzentriert bei der Sache sein muss, dass ich für eine Weile gar nicht mehr dazu kommen, mir grosse Schreckens-Szenarien auszumalen oder mich anderweitig im Schwarzsehen zu üben. Vielleicht ist es ganz gut, dass das Nähen für mich nach wie vor etwas Herausforderndes, irgendwie Grosses geblieben ist, anders als das Stricken, wo ich meistens schlichte, einfache Sachen wähle, die mir leicht genug von der Hand gehen, um dem Gedankenkarussell freien Lauf zu lassen…

Voilà: die „Eco Bag“ aus Sanae Ishidas Buch „Sewing Happiness“. Dieses Projekt hat mir auf Anhieb gefallen, schon als ich das Buch vor ein paar Jahren zum ersten Mal aufschlug. Eine simple Tasche mit japanisch-minimalistischem Design, genäht aus einem einfachen Rechteck, mit nur wenigen Nähten und ganz ohne Futterstoff. Trotzdem ist das Ergebnis sauber und elegant und vor allem durch und durch alltagstauglich. Genau diese Tasche hat mir gefehlt die letzten Wochen über. Weil sie leicht ist und leger. Weil sie sich einfach mal kurz zwischen Tür und Angel über die Schulter werfen lässt, auch im Sommer mit Trägershirt und luftigem Rock, wo es so heiss ist, dass jede zusätzliche Schicht Stoff am Leib wirklich gerechtfertigt sein muss. In dieser Beuteltasche haben mein Portemonnaie, Lippenpflege, Taschentücher, eine Flasche Wasser und ein Taschenbuch locker Platz, was sie zur perfekten Begleiterin auf Kurzstrecken-Trips macht. Oder in meinem Fall auf Stippvisiten bei der Ärztin oder in der Diabetes-Beratung. (Wie meine bleichen Wangen und farblosen Lippen offenbaren, zeigt die Eisen-Infusion noch nicht so wirklich die gewünschte Wirkung…)
Der Stoff -ein Geschenk meiner Mama, die weiss, wieviel mir handgemachte Dinge bedeuten- ist übrigens Schweizer Handwebkunst. In einem unglaublichen Muster, das vorne und hinten tatsächlich eine völlig andere Musterung hervorbringt (die Nahaufnahme mit der Häuschen-Brosche lässt es erahnen). Ich fand Sanae Ishidas Tasche deshalb so perfekt für diesen Stoff, weil ich dank dem ungefütterten Design jetzt sowohl die rechte als auch die linke Stoffseite sehen kann, und genau das war Bedingung, denn ganz ehrlich; das Webmuster ist auf beiden Seiten einfach zu schön, ich könnte mich niemals entscheiden…

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...