Ihr Lieben!
Hach!
Wie sonderbar, wieder hier an meinem Laptop zu sitzen, mitten am Tag, und euch diese Zeilen hier zu tippen… 4 Monate war ich weg. Und 4 Monate sind eine lange Zeit. Sehr lange. Viel länger, als ich es jemals geplant oder auch nur für möglich gehalten hatte. Inzwischen sind meine Finger eingerostet, ich merke, wie ich mich ständig vertippe und darauf warte, dass Wortvorschläge auf dem Screen auftauchen, so wie bei meinem Handy, wenn ich bei Instagram einen meiner kleinen Posts tippe, die mir mittlerweile so viel bedeuten und mich gelehrt haben, wie einfach, schnell und unkompliziert „bloggen“ doch sein kann…
Es ist viel passiert in den letzten Wochen, Monaten. Das meiste im Stillen, lange Zeit im Geheimen, aber nicht unbemerkt, für mich schon gar nicht, oh nein.
Zur Erklärung werde ich mich einfach mal selber zitieren (sonst zitiert mich ja niemals wer *zwinker*) und einen meiner Instagram-Einträge abdrucken, den vom 12.April, wenn ich richtig liege. Es ist ein Post unter einem wackeligen Bild, auf dem man meine Hand und einen Teil meines schwarz-pink-geblümten Kleides sieht. Meine Hand hält eine der ersten rosa Geranienblüten. :

Vor bald 10 Jahren habe ich angefangen, regelmässig und mit Leidenschaft zu bloggen, zu jeder Jahreszeit und in allen Lebenslagen. Es war zeitweise pure Manie, meistens aber reine Freude und je mehr Zeit verfloss, desto lieber und bewusster, aber auch sparsamer und selektiver schrieb ich meine Texte (was immer ein Schritt in die richtige, gesunde Richtung bedeutet, wie ich heute glaube). Vor bald 3.5 Monaten hängte ich -auch für mich selber überraschend- ein „Ich mache Pause“-Schild in meinem Blog. Und liess es wortlos hängen.
Es hängt heute noch, obwohl ich zuerst nur von 1-2 Monaten gesprochen hatte und mir fast sicher war, mit Märzbeginn wieder regelmässig am PC zu sitzen.
Den Grund für meinen stummen Blog und andere stille Zeiten im virtuellen aber auch realen Raum kann man mittlerweile bestens erkennen; in der Kugel, die mein Bauch ist, wächst und strampelt ein kleines, kerngesundes Wesen und plant seinen Einzug in unser Leben (Mitte September wäre in etwa Termin). Es war eine wahnsinnig schwierige und körperlich wie emotional anspruchsvolle Schwangerschaft bisher, und ich bin unglaublich dankbar, dass es nun mit jedem Tag besser und leichter zu werden scheint… Lange Bildschirm-Zeiten aber lösen noch immer starke Übelkeit in mir aus, und da es mir abends generell noch oft recht schlecht geht, werde ich wohl noch eine Weile brauchen, um zurück zu kehren zu meiner früheren Normalität. Keine abendlichen Strickstunden, kein Netflix unter warmen Decken, keine Blogposts, keine virtuellen Lesereisen, keine verschlungenen Romane, keine Treffen mit Freunden in Cafés. Nur Schlaf. Genesung. Zeit und Ruhe zum Wachsen und Werden.
Ps. Verzeiht das schlechte, verwackelte Foto! Das Licht ist bereits dämmrig und meine Handykamera alt und wenig leistungsfähig…

Et voilà. Das Geheimnis ist gelüftet. Und die schlimmste Zeit überwunden. Obwohl es mich abends nach wie vor gleich mit den Jüngsten des Hauses ins Bett zieht, wo ich völlig ermattet liegenbleibe und schlafe bis zum neuen Morgen. Bloggen wird also nach wie vor ein wenig schwierig bleiben, fürchte ich. Aber ich bin fest entschlossen, die Stille hier nachhaltig zu durchbrechen und Worte zu finden, Bilder zu sammeln, die Wurzeln zu halten, die ich im Laufe der letzten 10 Jahre (bald) hier geschlagen habe.
Ich habe mir überlegt, was ich brauche momentan, wenn es ums Bloggen geht, und die Zeichen waren klar: Ich brauche vor allem Zeit. Musse. Freiheit von jeglichem Druck, denn diese 6. (und letzte!!!) Schwangerschaft verlangt wirklich das letzte von mir und meinem Körper. Ich brauche Schlaf und Ruhephasen und die Möglichkeit, mich mit meinen Stricksachen aufs Sofa zu kuscheln, wenn die Sterne sich gerade günstig zeigen und ich mich in einem stillen Momentchen wiederfinde, was bedeutet, dass ich wahrscheinlich nicht allzu oft schreibend in meinem Kämmerchen sitzen werde. Einmal pro Woche, so habe ich gedacht, einmal pro Woche ein Wochenüberblick vielleicht? Dazu womöglich ein, zwei Kurzposts al là Instagram, mit bloss 1 Bild und wenigen Zeilen? Ich habe das Gefühl, das könnte klappen. Schön sein.
Für heute muss das hier reichen. Und dazu dieses Bild hier:

PS. Ich möchte mich übrigens noch entschuldigen bei euch: Erst heute habe ich meinen Laptop wieder eingeschaltet. Die ganzen Monate über blieb der zu. Und mit ihm auch „Kirschernzeit“. Wie ich jetzt eure süssen Kommentare lese, merke ich auch wieder, wieso ich so gerne hier geschrieben habe, mich so wohl fühle hier (eigentlich wohler als bei Instagram. Mehr wie… zuhause). Ich hätte wirklich ein Lebenszeichen von mir geben sollen, finde ich! Bitte verzeiht! Die Angst vor der Welle an Übelkeit, die jedes Mal über mir zusammenschwappte, wenn ich vor einen Bildschirm geriet, der grösser war als mein Handy, liess mich zögern. Vielleicht zu lange. Es tut mir leid, dass ich euch so lange im Ungewissen gelassen habe…

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...