unmittelbar 8

Meine Sommerschätze:

… das hohe Keifen tief fliegender Schwalben auf ihrer Jagd nach Insekten
… Donnertrommeln und Blitzgeflimmer und diese sinnliche, mächtige Spannung kurz davor in der Luft
… der Duft frisch geschnittener Wassermelonen, ihr knalliges Farbenspiel, ihr Geschmack
… der unverkennbare Geruch von Chlor, der von Freiheit, Nähe und Fröhlichkeit erzählt
… wie die Grillen zirpen, unermüdlich, im Chor und doch für sich allein, nachtein, nachtaus, als versteckte Gesellschafter unten im Garten
… das sanfte, monotone Murmeln eines Ventilators, das mich -wie ein Wiegenlied-
in den Schlaf begleitet
… quieklebendige Meerschweinchen, die den stoppelig gewordenen Rasen abgrasen
… neon-pinker Nagellack auf fremden Zehen
… barfuss über sonnenwarme Steinplatten  laufen
… zerzauste Kinder in kurzen Hosen und geblümten Trägerkleidchen
… röhrende Mähdrescher auf den Feldern, die bis tief in die Nacht keine Ruhe geben
… dieses unglaublich zufrieden machende Licht, wenn der Tag langsam, sehr langsam in die Nacht hineinfliesst, ein Gefühl wie Heile-Welt, träge, lebenssatt
… wie meine Sonnen- und Ringelblumen in der Dämmerung mit der Nachtkerze um die Wette leuchten
… Falter, Bienen, Hummeln, Taubenschwänzchen und ihr süsses Summen, während sie sammeln und trinken
… Feuerknistern, Grillrauch aus Nachbars Garten
… wenn Queen Anne nebenan im Schatten der Tannen ihre Beetchen wässert und mir Pflanz-Geheimnisse für den Herbst anvertraut
… warmen, weiche Babyhaut und goldene Löckchen, die sich beim Trocknen leise kringeln
… das leuchtende Rubinrot selbst gekochten Johannisbeer-Sirups

Veröffentlicht unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, berührt, besondere Tage, Dankbarkeit, Jahreszeiten, Themen-Reihen, what makes me happy | 3 Kommentare

unmittelbar 7

Himmel, wie sehr ich danach lechze endlich wieder frei und in Ruhe zu schreiben! Halb verdurstet bin ich bereits… Aber gerade höre ich mein Pausbackenkind unten im Garten weinen und schimpfen, Geschwister-Streit wahrscheinlich, denn auch Mädchen können sich zanken und picken wie die Hühner… Nur kurz also. Einmal mehr. Ein „unmittelbar“-Post wie gehabt, wie geplant- aber nicht wie gewünscht, das muss ich euch sagen…
Nun; im Moment fühle ich mich getrieben und gehetzt und gleichzeitig allem etwas überdrüssig. Phasenweise zumindest. Ich habe oftmals das blöde Gefühl, nicht richtig mitzukommen mit dem Tempo der Welt. Dem Tempo meiner Welt. Soziale Medien sind ein Teil davon. Sie überfordern mich masslos. Haushalt und Kinder sind ein anderer Teil. Hier fallen mir die Fäden aus den Händen, und wenn ich nicht beherzt genug danach schnappe, gehen die Pferde durch und ich rase hilflos mit den Armen rudernd auf meiner Kutsche durch die Gegend.
Dann versuche ich, festzuhalten, was festzuhalten ist. Die kleinen, die winzig kleinen Momentchen zu zelebrieren, in denen ich mich noch selbstwirksam fühle. Selbstwirksamkeit ist so wichtig. Die eigenen Kräfte -wenigstens ansatzweise- zu spüren, zu erleben, dass wir etwas schaffen, verändern, beinflussen können. Es ist das Gegenteil vom Käferchen auf dem Rücken, mit dem ich mich manchmal verwechsle.
Kann sein, dass Selbstwirksamkeit bloss bedeutet, das fadenscheinige Mädchen-Kleidchen, das eigentlich zu viele Löcher und schwache Stellen aufweist, um überhaupt noch reparier-würdig zu sein, mit Nadel und Faden vor dem Lumpensack zu retten. Keine grosse Sache. Aber Lieblingsteile sind wertvoll. Wert-voll. Sie sollen dauern, so lange meine Hände das Ruder noch rumreissen und den Zahn der Zeit aufhalten können.
Jetzt sind Löchlein und Risse gestopft, sichtbar aber mit Freude und einem wunderbaren Gefühl im Herzen. Ja, da ist noch Kraft in mir. Taten-Kraft und Schaffens-Lust.
Und jetzt geh ich mein Mädchen trösten (das schon bereits wieder lacht, wie ich höre)…

Veröffentlicht unter anderes, Augenblicke, aus meinem tagebuch, berührt, Dankbarkeit, ein Bild erzählt, Familienalltag, grüner Leben, kreativ am Rande, Themen-Reihen | 3 Kommentare

unmittelbar 6

Uiuiui…wie die Tage purzeln! Alles geht so schnell. Und gleichzeitig so gemächlich. Sommerferien eben; man kommt nicht zum Sitzen, obwohl man zeitweise das Gefühl hat, die ganze Zeit nichts anderes zu tun…
Momentan fliesst viel Zeit in meine kleine Färbeküche. Wo ich mich verstecke -aber flink!- sobald dem Babykind vormittags die Äuglein zufallen (Tagwacht ist zum Teil schon um 5:30, Hilfe!). Wolle sortieren, abbinden, Pflanzen vorbereiten, Sud ansetzen, aufkochen, stehen lassen, umrühren, zwischendurch kontrollieren, wieder köcheln, diesmal mit Wolle, immer ein Auge drauf haben, damit es nicht zu heiss wird, sachte im Topf die Kelle schwenken, abwarten, weiter warten, nochmals warten… und irgendwann ist dann die Wolle da, frisch umgefärbt, bereit, an der Luft zu trocknen und vielleicht nochmals umzuschwenken in Sache Farbton.
Das braucht Zeit. Viel Zeit. Und einen grossen Teil meiner Aufmerksamkeit, meiner Zwischendurch-Zeit, meiner freien Zeit…
Kein Wunder komme ich nicht zum Schreiben!
Ich meine; gestrickt werden soll ja auch noch. Mein Herz will das so. Die kleine dunkelblaugraue „Playdate“-Cardigan für meinen Babybuben hat sich -und das macht mich so froh!- ihren Platz in meiner WIT-Liste tapfer verteidigt und liegt heute beinahe tragefertig auf der Näh-Kommode im Wohnzimmer, gleich neben einem Häufchen Glas-Knöpfchen, die ich irgendwann wohl mal annähen sollte…
Die blaue Wolle oben auf dem Foto ist mittlerweile übrigens dunkelbraun. Und ein Strang Rosy Green Big Merino Hug hat von hellstem Graurosa auf Avovado-Herzen-Altrosa gewechselt. Aber das sind wieder andere Geschichten. Und, Moment mal!… oben wartet ja noch ein Topf mit ehemals graulila Garn im zweiten Färbebad aus Walnuss auf mich; ich wink‘ euch also bloss kurz zu und sage: Bis bald, ihr Lieben! Habt’s schön und lasst es euch gut gehen!

PS. Tut mir leid: das waren definitiv mehr als 5 Sätze. Sogar mehr als 10. Ach, ich hätt‘ so gern mehr Stunden im Tag…

Veröffentlicht unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, berührt, Dankbarkeit, ein Bild erzählt, Familienalltag, Farben, Färben, Jahreszeiten, kreativ am Rande, like Instagram, Stricken, Themen-Reihen | 2 Kommentare

Gefärbt! Mit Walnuss…

Voilà.
Vier Bilder, vier Schritte, und jeder führt mich ein Stückchen tiefer ins faszinierende Färbe-Reich. Und das Ergebnis? Es könnte nicht schöner sein in meinen Augen: Wolle in einem warmen, weichen, schokoladig-haselnussigen Braun. Milch-Nuss sozusagen für die Seele, denn ich liebe Braun, Braun und waldiges, tiefes, wildes Tannenwipfelgrün. Ich denke immer, meine Seele ist braun wie feuchte Erde, mein Geist grün wie weiches Moos. Und jetzt, jetzt habe ich einen Strangen Merinowolle, der die Farbe meiner Seele trägt…

Meine Freude über diese knapp 100gr. Wolle ist zu gross, um sie in einen „unmittelbar“-Post zu klemmen, sie soll gefeiert werden, ein bisschen zumindest, vier Bilder ihr zu Ehren dürfen es schon sein, oder?
Die Nüsse musste ich übrigens mehr oder weniger heimlich vom Baum stibitzen, einem schönen, grossen, ein wenig verschupften Walnussbaum, um dessen Stamm vor einem oder zwei Jahren eine Art öffentlicher Parkplatz mit Kiesboden gebaut wurde. Seine Äste sind immer im Weg, darum werden sie gekappt und hängen so an dem meisten Stellen zu hoch für ein zartes Fraueli wie mich, es sei denn, ich würde mit der Leiter unter’m Arm durchs Dorf spazieren und zwischen den parkierten Edelschlitten die Sprossen raufwackeln. Aber ich hatte Glück, vorerst und fürs Erste: ganz dicht beim Stamm winkte mir ein vergessen gegangener, dicht belaubter und nuss-schwerer Ast zu und bog sich mir entgegen unter seiner Last…
Einen kleinen Kübel voll Färbgut brachte ich nach Hause, klein aber fein, gerade recht für ein erstes Versüecherli in meiner frisch bezogenen Hexenküche unterm Dach. Die Nüsse sind noch weich und saftig-grün zur Zeit, weicher und grüner als ich mir eine Walnuss im Juli jemals vorgestellt hätte. Ich konnte mühelos kleine Stücke daraus schneiden, mit einem völlig alltäglichen Rüstmesser sogar und ohne grosses Kräftemessen. Die ebenfalls vom Baum geernteten Walnussblätter habe ich einfach mit der Schere in unregelmässige, vielleicht 2cm breite Streifen geschnitten und dann zusammen mit 5l Wasser in einem grossen Kochtopf aufgekocht und vielleicht eine Stunde, vielleicht auch länger, leise köcheln lassen. Wieviel Material ich genommen habe, weiss ich nicht exakt, ich musste auch noch einmal auf Beute-Tour gehen, weil ich den Eindruck hatte, es wäre nicht genug… Zu guter Letzt werden es zwischen 400gr. und 500 gr. Nüsse und Blätter gewesen sein, würde ich sagen. Alles klein geschnitten und so weich gekocht, dass ich die Nüsse mit meinen (behandschuhten) Händen einfach so zwischen den Fingern zerdrücken konnte.

Nach dem Ausköcheln, blieb der Herd kalt, die frische Färbe-Farbe bekam 24 Stunden Zeit, zu ziehen und dabei intensiver und satter zu werden. Wahrscheinlich hätte ich Nüsse und Laub danach herausfiltern können, aber irgendwie mochte ich es ganz gerne so. Mit all den krautigen Sachen in meinem Kessel, dem Waberdampf und so. Ein bisschen mehr Hexengefühl, ihr wisst schon.
Um die Wolle -ein ausgemustertes Silbergrau reiner Bio Merinowolle- dann am nächsten Tag darin zu färben, opferte ich eines meiner Wäsche-Netze, damit sich keine Pflanzenteilchen in ihren Fasern verhedderten. So verpackt blieb sie unversehrt bei ihrem Bad, konnte die Farbe aber trotzdem tadellos annehmen.
Während ca. 60 Minuten liess ich meine Wolle im Färbebad leicht sieden, legte dann den Deckel auf die Pfanne, stellte den Herd wieder aus. Und wartete. Nochmals 24 Stunden lang. Länger aber hielt ich es nicht aus; mit Plastikhandschuhen bewehrt fingerte ich an meinem unansehnlich braun gewordenen, über und über mit glitschigen Nuss-Stückchen und Blattresten behangenem Wäsche-Netz herum… und holte -mir stockte der Atem- ein tief dunkelbraunes, tropfnasses Fadenwirrwar heraus. Satt und erdig und gar nicht so verheddert, wie es auf den ersten Blick schien, denn ich hatte vorsorglich vor dem Färben meinen Strang nochmals mit ein paar Fäden abgebunden und so besser fixiert.
Eine kleine Weile liess ich ihn noch so, vollgesogen mit Färbe-Wasser, auf der Abtropfe liegen und versenkte mich andächtig in seinen Anblick. Ich meine… was für ein Wunder. Aus grünen Nüssen, ledrigen Blättern, einer grosszügigen Handvoll blässlich grauer Wolle und etwas Wasser wird etwas so Schönes. Magie, ja, ohne Zweifel. Farben-Magie.

Beim vorsichtigen Ausspülen unter fliessendem Wasser, blutete noch einiges an Farbe wieder aus und rann in schmalen, dunklen Bächlein davon. Die Wolle aber blieb intensiv braun. Auch nach dem kurzen Fixieren im Essig-Wasserbad. Erst nach dem Trocknen änderte sich ihr Ton ein wenig; aus Dunkel- wurde Mittelbraun, die Farbe gewann an Wärme. Ich musste an Haselnüsse denken, was ein heimeliges Gefühl in mir auslöste und mich nur noch mehr freute; Der Haselstrauch gehört zu meinen Lieblings-Gehölzen. Er steht für mich für Heim und Herd und bedeutet „Zuhause“.
Zuhause… Wärme und Nahrung und Schutz. Braun bedeutet auch das. Für mich. Genau wie die Walnuss. Wie das Erschaffen an sich. Wie die Möglichkeiten, die das Leben bietet, um mit den eigenen Händen und einer kleinen Prise Willens-Zauber, Gutes und Schönes für sich und andere zu erschaffen. Um zu wärmen, zu nähren, Geborgenheit zu schenken…

So. Und jetzt möchte ich stricken gehen. Ich freue mich so an meiner Wolle, die nun wirklich meine geworden ist…

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Veröffentlicht unter aus meinem tagebuch, berührt, besondere Tage, Dankbarkeit, ein Bild erzählt, Farben, Färben, grüner Leben, Jahreszeiten, kleine Abenteuer, kreativ am Rande, what makes me happy, Zuhause | 5 Kommentare