Der Countdown läuft…

Sonntag-Nachmittag.
Ich sitze auf einem unserer verblichenen Klappstühle draussen im Garten und stelle mich endgültig der Herausforderung: 1 fertiger Strick-Pullover Ende dieser Woche. So war es abgemacht. Zwischen mir und… ähm.. mir. 

Die Sonne wärmt uns, trotz Wolkenvorhang (perfektes Timing für einen dicken, warmen Wollpulli also) . Von der alten Zinkwanne her plätschert es ununterbrochen; mein Mädchen klatscht Tücher und Plüschtiere ins Wasser, steigt rein und raus und saugt den letzten Tropfen aus ihrem pitschnassen Teddy. Die Jungens kreischen vor Vergnügen. Während sie mit ihrer Grossmutter ein gemeinsam erfundenes Ballspiel ausprobieren, sausen sie im Trampolin wie wild durch die Luft (Trampolinball… oder so ähnlich). Vor allem Kind1 fliegt dabei immer höher und höher. Dieses Kind ist kein Floh, nein, es ist eine Rakete. Ich würde mich nicht wundern, wenn es plötzlich zischte und knallte, und er mit Karacho davonflitzen würde, ab in den Weltraum, um ferne Galaxien zu erforschen…
Merkwürdig eigentlich, dass ihn dieses Thema nicht stärker interessiert. Seine schönsten Zukunftsvisionen spielen sich eher in einem sauberen Luxus-Büro in der Grossstadt ab, zwischen edlen Möbeln, wo er in seinem Chef-Drehsessel thront, vor einem gigantischen Flachbildschirm, Prinzenrolle-Kekse in seinen Kaffee tunkt und Millionen bis Milliarden verdient, während er so tut, als würde er arbeiten. (In Wahrheit spielt er alle Computer-Games, die ich ihm bis dahin vorenthalte *kicher*). Hach ja, süsse Kindheitsträume…
Kind2 lacht genauso laut und schadenfroh, wenn das Grosi beim Spiel den Ball verfehlt. Er kann sehr ausgelassen sein, mein Sandwich.Kind, hat immer ein Scherzchen auf Lager… trotzdem wirkt er niemals so aufgeladen wie sein grosser Bruder, den er liebt, verehrt, anbetet. Auch jetzt sehe ich, wie glücklich es ihn macht, einfach nur mit mit ihm zusammen zu sein. Zwei Bruderherzen, vollkommen verschieden… und schlagen doch im selben Takt.
Solche und andere Gedanken gehen mir durch den Kopf, während ich mich Masche um Masche voran arbeite.

Plötzlich halte ich inne. Ein mulmiges Gefühl beschleicht mich: Stimmt die Maschenzahl wirklich??? Ich lese nach, rechne nach, zähle nach… Mein umgerechnetes Ergebnis stimmt, meine Maschenanzahl nicht. Also  wieder aufribbeln… Zum Glück nicht allzu viel. Er ist noch zu schaffen, mein Wettlauf gegen mich selbst, gegen die Versuchung aufzuhören, die Sachen entnervt zurück in den Strickkorb zu schmeissen und zu hoffen, dieser Pullover, mein grösstes Strickprojekt ever, stricke sich von selbst…
Nein, ich will das jetzt. Es schaffen. Mein Ziel erreichen.
Und der Countdown läuft…

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Stricken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Der Countdown läuft…

  1. Mona sagt:

    Ich sitze auch grade an der Fertigstellung meines ersten Strickpullis … hab auch so eine kleine Abmachung mit mir selbst laufen ;o)
    Gib nicht auf … du schaffst das!
    Liebe Grüße, Mona

  2. Holzchnopf sagt:

    Liebe Bora,ich bin sehr gespannt auf deinen Pullover und ganz bestimmt schaffst du das!! (wenn ichs geschafft habe,schaffst du das auch;-)) Liebe Grüsse
    Pia

  3. minomi sagt:

    Ich bin auch gespannt auf das Ergebnis. Wenn Du es schaffst (und daran glaube ich ganz stark!), dann nehme ich mir Dich als sehr gutes Beispiel, denn hier liegen auch noch einige unfertige Strick-, Häkel- und Nähprojekte…
    Ich wünsche Dir viel Spaß!

  4. mairlynd sagt:

    Du schaffst das! 🙂

  5. Liebe Bora, ganz bestimmt wirst du dein Ziel erreichen! Und ich bin mir sicher, wenn du erst das Wettrennen mit dir selbst gewonnen hast, dann bist du so motiviert, dass du sofort einen neuen Pullover beginnst ;-).
    Alles Liebe aus Wien,
    Katharina

  6. Anja sagt:

    Der Titel hat mich seeehr „gwunderig“ gemacht… Hihi, du schaffst das schon! Und er wird bestimmt wuuuunderschön bei der Wolle – ich liebe die Farben 🙂

    Ich musste sehr schmunzeln beim Lesen der Karrierepläne deines Ältesten… Tönt nach Manager 😉
    Ganz liebi grüäss, anja

  7. alfarascha sagt:

    Liebe Bora, ich nenn das immer „Strickgedanken“ 😉
    die haben mich heute bei dir wirklich zum lachen gebracht!! und ansonsten red ich jetzt mal fein dagegen.hehe..was willst du denn jetzt noch mit nem strickpulli, wir haben hochsommer:o)
    ach mach nur spaß;) klar schaffst du das!!

    alles liebe
    sarah

  8. Oh, da bin ich aber gespannt. Bei solchen Abmachungen bin ich nämlich eigentlich immer die Verliererin… gegen mich selbst ;)… also doch auch die Gewinnerin. Irgendwann wird der Pulli fertig sein und wenn's nicht diese Woche ist, dann in der nächsten… spätestens bis zum Winter kannst du dich sicher reinkuscheln. Ich bin schon so gespannt wie er aussieht, die Wolle sieht echt interessant aus… alles Liebe. maria

  9. Jana sagt:

    Liebe Bora,
    wieder mal ein Post von Dir, der mich zum Schmunzeln bringt. Wie genau Du Deine Umwelt betrachtest und wie schön Du Deine Beobachtungen in Worte fassen kannst, fasziniert mich immer wieder.
    Über Deinen Besuch auf meinem Blog und die lieben Worte habe ich mich sehr gefreut. Ja, es geht mir gut, vielleicht besser als je zuvor und ich geniesse jeden Tag. Nach den Irrungen und Wirrungen der letzten Jahre fühle ich mich jetzt irgendwie angekommen und kann wieder ich selbst sein.
    Ich freu mich schon auf Deinen nächsten Post. Und auch wenn ich nicht immer kommentiere, bin ich trotzdem hier.
    Alles Gute für Dich und Deine Lieben
    Jana

  10. du schaffsst das, du schaffst das!
    bora, bora, bora – hey!
    >trööööt< *kicher und weg*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.