Wochen-Ende: zur Zeit

Mein traditioneller Wochen-End-Post ist an der Reihe. Und, ja, er passt. Alles, was ich während der letzten zwei Tage in meiner Kamera für euch und mich bildlich festgefroren habe, ist wie ein Spiegel dieser Zeit gerade: Zwei kurze Tage nur, in denen ich meine Kamera ein wenig näher bei mir trug (und tatsächlich auch ab und zu mal abdrückte), aber in diesen zwei Tagen  war irgendwie von allem, was mich im Moment bewegt und beschäftigt, ein kleines Stückchen mit dabei…

Zur Zeit

: Zur Zeit… beobachte ich staunend und gerührt, wie mein kleines Mädchen sich ihren ersten Formen nähert, den Buntstift fest in der Hand, die Lippen leicht verkniffen, die Augen konzentriert auf ihr Blatt Papier gerichtet- solange bis sie ihr Sujet gefunden und fertig ausgefärbt hat. Dann aber bricht es aus ihr heraus, und sie sprudelt richtiggehend über vor Begeisterung, während sie mir jede ihrer Linien erklärt und Geschichten dazu spinnt. Wunderbar, diese Fantasie. Wunderbar, dass Kinder noch so reich sind an inneren Bildern und der riesengrossen Freiheit, alles neu zu entdecken.
Der süsse Patchwork-Ball ist übrigens ein Geschenk an mein Baby! Liebevoll mit-Hand-und-Herz genäht von Rita. Zuckersüss, nicht wahr? :

: Zur Zeit … bekommt unser Zuhause ein neues Klangkleid. In Spanisch und das ziemlich wild. Kind1 hat sich bei seiner Tante in den Song „Algo Mejor“ der „los Locos“ verguckt, ihn mit seinem eigenen Taschengeld via Amazon heruntergeladen (jaja, er ist eine ehrlich Haut), auf CD gebrannt und lässt ihn seither in der Endlos-Schlaufe rauf und runter dudeln. Ska-Punk im Hause Kirschkernzeit, wo sonst höchstens mal ein bisschen Kuschel-Sound von Pur läuft. Oder Country-Kitsch ab und zu abends, wenn ich das Radio einschalte zum feierabendlichen Stricken. Ska Punk… wer hätte das gedacht? :

: Zur Zeit … gibt es nur wenige Wochen-Tage, an denen wir nicht bei Oma zu Besuch sind. Die Hitze treibt uns ans Wasser, und im Garten meiner Mama glitzert immer ein grosses Becken voller unwiderstehlich kühlem, klaren Poolwasser in der glühenden Sommersonne. Die Kinder tauchen, baden, schwimmen. Stundenlang. Und manchmal springen ihre halbwüchsigen Onkels und Tanten mit hinein und lassen die grosse Pool-Party steigen. Ich mag das Platschen, das Lachen, das Quietschen, ihre ganze Ausgelassenheit. So soll sie sein, die Jugend, oder? Unbeschwert und frei. Wie Sommerferien. :

: Zur Zeit … bin ich bis über beide Ohren und wahnsinnig verliebt in das Spiel meines Mädchens: Jeden Morgen zieht sie sich ihren Stapel fröhlich bunter Baumwoll-Stoffe aus dem Regal im Wohnzimmer und bereitet daraus die herrlichsten Betten und Höhlen für all ihre Tiere und Puppen. Aus den kleineren Stoff-Stücken werden Tunikas oder Verbände für verletzte Plüschtier-Beine, aus den grösseren Stoffen vielleicht eine Hängematte, ein Zelt oder ein Schiff auf hoher See. Und wenn ihre Schützlinge ganz viel Glück haben, so wie hier ihr Häkel-Tiger, dann kriecht die Puppenmama gleich mit zu ihnen unter die Decke und liest ihnen Geschichten vor. :

: Zur Zeit … liegt hier überall Wolle und Garn herum, immer griffbereit für den Fall der Fälle. Die meisten Projekte, die ich jetzt anreisse, sind klein und schlicht und so einfach, dass  sie auch abends nach zehn noch passen, wenn meine Hirnzellen schon fast schlafen, meine Seele aber noch nach ein, zwei Stunden Ich-Zeit lechzt. Ich weiss, dass diese Zeit bald vorbei sein wird, wo wenigstens dieser kurze, späte Teil des Tages ganz mir gehört. Also nehme ich mir so viel davon, wie ich nur kann.
Bald wird es hier ein Baby geben, das meine Abende mitsamt meinen Armen besetzt … :

: Zur Zeitwarte ich. Mit weit offenen Augen und Ohren, warte ich. Mein Körper gibt Zeichen, und ich versuche, sie auch richtig zu deuten. Er sagt: „Es dauert nicht mehr lange. Gar nicht mehr lange. Mach du dich besser schon bereit.“
Als wäre das noch nötig! Seit jener Nacht schon bin ich bereit, mit gepackten Taschen, gewaschener Babywäsche, einem neuen Kindersitz fürs Auto und einer ellenlangen Telefon-Liste mit Nummern für ehrlich alle Fälle neben dem Apparat. Es vergeht kein Tag, keine Nacht, ohne dass ich nicht mindestens einmal in meinen Bauch hineinhorche, um zu erspüren, ob es nicht doch vielleicht… schon bald … demnächst …
Heute sprach mein Körper besonders laut und klar. Ich glaube fast; es dauert wirklich nicht mehr lange… :

Zur Zeit
läuft alles
wie immer
irgendwie.
Und gleichzeitig doch
ganz anders

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter besondere Tage, Familienalltag, Wochen-Ende veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Kommentare zu Wochen-Ende: zur Zeit

  1. tüftelchen sagt:

    Liebste Bora,
    ich wünsch dir ganz viel Herz und Kraft und Gottes Halt und Segen für diese Zeit des Ankommens, des Ankommens deines allerjüngsten Kindes in eurer kunterbunten Familienbande und deines eigenen Ankommens in deinem sich verändernden Leben als 4-fach Mama. Hach, bei aller Anstrengung: ich freu mich so für euch ;-))))
    Herzliebe Grüße vom tüftelchen, das zur Zeit mit ganz ganz anderem beschäftigt ist…

  2. mumintroll sagt:

    Geniesse noch die ruhige Zeit.
    Ich freue mich so auf das Juli Kind.
    Lieber Gruss
    Bettina

  3. kristl sagt:

    so eine schöne schwangere bist du! und es sieht herrlich nach feren bei euch aus…ich bin gespannt ob es jetzt ganz bald losgeht…bei mir dauerts hoffentlich noch etwas…ich wünsche dir eine wunderschöne unkomplizierte geburt!!! kristina

  4. Roswitha sagt:

    Hast Du die Haare noch kürzer? Ich finde Schwangere immer wunderschön, Dich auch. Ja, so kurz vor der Geburt steigt die Spannung. Alles wartet nur noch auf das Eine. Bei mir gings beide Male unerwartet zwei Wochen früher los. Aber es paßt irgendwie immer. Es ist schon gesorgt, dass alles gut ist wie es ist. Schön zu sehen, wie Du dafür sorgst, dass Deine Kinder eine schöne Kindheit haben können. Bei all den lauten Herausforderungen! Das kenne ich gerade auch zu gut. Mein Sohn singt und pfeift gerne laut, macht die Musikanlage mit seiner Lieblingsmusik gerne laut an. Das ist für mein Stillebedürftniss immer eine Herausforderung. Ich gönne es ihm eine gewisse Zeit und manchmal auch länger und dann wird es erstaunlicher Weise sogar von alleine wieder leiser. Ich wünsche Dir eine schöne erfüllt gefühlte Zeit, bis Du endlich Dein Baby in die Arme schließen kannst!
    Herzlich von Roswitha

    • kirschkernzeit sagt:

      Naja, so entspannt bin ich da auch nicht immer, muss ich zugeben; Laute Musik macht mich auch immer rasch explosiv 😉 Zum Glück gibts Kopfhörer 😉

  5. amberlight sagt:

    Liebe Bora, oh wie spannend. Ganz bald also? Vielleicht jetzt gerade eben? Oder morgen, nächste Woche? Ich bin gleich mit ganz aufgeregt … und drücke euch die Daumen, dass es ein guter Start ins Leben wird und ein entspannter Stillbeginn.

  6. Ooohhh, ich bin ja so mit gespannt, wann du hier die frohe Nachricht verkündest! Ich freu mich gleich mit. Ich wünsch dir ganz viel Kraft, eine gute Geburt und dass du die Zeit bis dahin entspannt genießen kannst. Du bist ja wirklich sehr gut vorbereitet. Vor allem dafür, dass es schon das vierte Mal ist. Vor lauter Entspanntheit aus Gewohnheit fängt man ja erfahrungsgemäß immer später an mit den Vorbereitungen. 😉

    Herzliche Grüße,
    Doro

  7. glühende sommersonne.. ach, da bin ich ein bißchen neidisch. wir dümpeln fast ausschließlich so bei 20° herum. (aber immerhin ist es nicht kälter…)

    ich wünsche dir eine ganz wunderbare zeit der bereitschaft, der letzten tage in erwartung, um dann, ooooh, dieses große wunder erleben zu dürfen. wie freue ich mich mit dir!

    alles liebe!
    und alles gute für die geburt (wer weiß…)

  8. Pünktchen sagt:

    Was für schöne Bilder voller Leben und Liebe. Und Dein wunderschöner Babybauch erst. Er ist zum Niederknien schön. Liebe Bora, ich fiebere schon regelrecht mit, wann es denn die frohe Kunde vom Baby geben wird. Als wärest Du ein enges Familienmitglied. Ewig kann es ja nicht mehr dauern. Und dann, dann wird die Welt mit zartem Babyduft und seidenweicher Haut durchflutet. Wie schade, daß man das mit Fotos nicht transportieren kann. Und trotzdem freue ich mich mit Dir auf diese wunderbare Zeit.

  9. Birte sagt:

    Das klingt alles so fein. Dein Mädchen ist so wunderschön und Deine Worte, die sie beschreiben, ebenfalls! Mein Tochterkind macht es ähnlich – behüten, umsorgen, sie hat heute früh noch all ihre Lieblingstieren ein Bett bereitet und sorgsam zugedeckt, „damit sie heute Mittag ausgeschlafen sind!“. Sie liebt ebenso die Farben und räumt liebend gerne meine Stoffkisten aus…… Liebe Bora, Dein Babybauch ist wunderschön! Genieß die letzten ruhigen Tage. Ich drücke Dir die Daumen, dass alles so wird, wie Du es Dir wünscht!
    Herzliche Grüße von der Birte

  10. Sandra sagt:

    Auch ich fiebere mit als wärest du eine Freundin. Ist das komisch oder schön für dich? Auf jeden Fall hast du eine Menge gedankliche Unterstützung. Ich wünsche dir eine tolle,zügige unkomplizierte Geburt und ein unvergessliches Kennenlernen. Un dich freue mich daruaf mitzuerleben wie dieser kleine Mensch in eurer Familie seinen/ihren Platz einnimmt.
    Viel Glück!
    Sandra

  11. Raniso sagt:

    Hach <3 Das Foto von dir mit Kugelbauch ist wunderwunderschön. Und der Bauch so schön gross, kam mir gestern gar nicht so vor… Ich denke täglich an dich und bete für eine gute Geburt. Ich bin soooooo gespannt und ein kleines bisschen hibbelig 🙂
    Ganz liebi grüäss und än vorsichtige Knuddel, anja

    • kirschkernzeit sagt:

      Ich finde den auch plötzlich ganz gigantisch 😉 Heute bekam ich kaum noch meine Schwangerschafts-Hose zu ! Dabei fand die Ärztin das Kind ja eher zart…

  12. alex. sagt:

    Liebe Bora,
    seit leider viel zu kurzer Zeit lese ich Deinen bewunderswerten Blog, und möchte Dir dafür Danken. Er ist ein sehr kostbares Dokument von Wärme, Menschlichkeit, Frieden und Glück. Es hört sich vielleicht sehr schwulstig an, aber seit dieser Zeit ist mein Tag ein bisschen mehr entspannter, wieder kreativer und Stückweit etwas „Kirschkernzeit“.
    Und nun da die Geburt Deines weiteren Kindes ansteht wünsche ich Dir viel Kraft, Mut, Gelassenheit und Freude.
    Ich hoffe auch das Du, wie ich bei meiner 3. (eine sehr spontane Hausgeburt), Deinen Körper vertraust und nicht von Außen manipuliert wirst. Was leider in deutschen Krankenhäusern oft vorkommt.
    Alles Gute für die nächsten Tage und Wochen.
    Fühl Dich geherzt
    alex.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.