für mein Baby: ein Jäckchen in Wollweiss

Ausgerechnet heute scheint die Sonne!
Zur Abwechslung mal wieder, denn lange Tage war es hier wirklich ziemlich kühl für diese Jahreszeit… Aber eben; heute ist es schon viel wärmer und heller- ausgerechnet! Wo ich euch doch meine neueste Strick-Arbeit zeigen wollte, die, die ich angefangen hatte, als mir der Schrecken einer Vorwehen-durchwachten Nacht noch in den Gliedern steckte. Meine Beruhigungs-Arbeit, gegen die Angst, gegen die Unsicherheit und diese fiese innere Anspannung.

„Das ist WUNDERWUNDERSCHÖN! Und auf der Rückseite der Stoff, den ich schon vor einiger Zeit bei Dir bewundert habe. Aber. WAS ist aus dem weissen Etwas geworden, das auf Deinem Sofa liegt?“
Diese offen gestellte Frage (und dieses nette Lob *rotwerd*), kamen von Caro und mit dem „wunderschön“ meinte sie meine kleine, simple Baby-Decke, die ich noch immer nur zögerlich einen Quilt zu nennen wage…

Und die ich hier noch für Birte vom Luftschlösschen und für enim sou in ihrer vollen Grösse (bzw. Klein-heit!) proudly präsente, obwohl sie sich als Näh-Decke sicher ein bisschen fehl-platziert vorkommt hier, in einem Strick-Post

Aber nun zu Caros Frage:
Was, ja was ist aus dem weissen Etwas geworden, das da auf meinem Sofa liegt…?


Eine dicke, kuschlige Baby-Jacke aus Seide und Alpaca!

Nun, wollene Stricksachen fühlen sich herrlich an wenn es kalt ist und so ein bisschen fröstelig. Aber sobald der Sommer es ernster meint -so wie heute- komme ich mir eigentlich recht albern vor: Ich erwarte ein Sommer-Baby. S-O-M-M-E-R! Und was stricke ich?!

Ich meine, ich mag eigentlich alles an diesem Jäckchen, das wunderbare Garn (BabyAlpacaSilk von Drops), das Strickmuster, die sanfte, natürliche Farbe (die ja auch zum Sommer passen tät), die schillernden Perlmutt-Knöpfe… Aber ich bin mir nicht so ganz sicher, ob das dem Baby auch gefallen wird, so dick vermummelt, während das Termometer im Juli dann sehr wahrscheinlich all seine Tiefpunkte der ersten Juni-Hälfte wieder wett machen will… Nun, wir werden sehen.

Das ist die Devise, nach der ich ohnehin gerade lebe, jetzt in dieser letzten Phase des Wartens. Ich komme mir vor wie eine brütenden Henne: jedes Ziepen, jedes Zucken wird sofort von mir wahrgenommen und analysiert. Ist es schon soweit? Will das Baby kommen?
Nein, will es nicht. Bisher. Was es auch gar nicht muss, denn bis zum Termin sind es ohnehin noch drei Wochen hin, und ich vertraue darauf, dass Gott und auch das Kind ganz genau wissen, wann und wie es sein soll.


Aber: der Tag wird kommen. Und mit ihm mein Kind. Aufregend. Bis ins Mark hinein aufregend. Und auf ganz eigentümliche Art Tages-ausfüllend. Jetzt bin ich wirklich schwanger bis in meine Haarspitzen hinein. Da gibt es nichts anderes mehr, das mich ausmacht, nur dieser Bauch, auf den alle reagieren, und dieses Ereignis, das noch vor mir liegt und immer näher und näher rückt.

Die Angst? Die ist schwächer geworden. Ich merke, wie es wieder passiert, dieses Wunder vor der Geburt: die Angst weicht. Einfach so, von ganz alleine. Sie wird langsam aber sicher zu Vor-Freude und Vertrauen.

Ich merke, wie ich es immer mehr aus tiefstem Herzen glauben kann: dass gut kommt, dass es mach-bar ist.

Wenn ich jetzt stricke -und das tue ich, oh ja! Gerade liegen zwei kleine, frisch begonnene Projekte unten in meinem Strick-Körbchen und warten auf mich- dann ist es weniger, weil ich innere Ruhe oder Trost suche. Es ist kein gegen-die-Angst-Anstricken mehr.

Sondern vielmehr ein ich-kann-es-kaum-noch-erwarten-Stricken.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter besondere Tage, Stricken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Kommentare zu für mein Baby: ein Jäckchen in Wollweiss

  1. Birte sagt:

    Oh, die Babydecke ist so wunderschön geworden! Danke, liebe Bora, dass Du sie in ihrer vollen Schönheit hast!
    Und das Babyjäckchen ist so schön – ich beneide Dich um Deine Ausdauer und Deine Woll-Kunst! Deine Shalom ist habe ich auch schon immer bewundert und mir fest vorgenommen, dass ich irgendwann die Ausdauer entwickeln werde für so ein Projekt… wenn ich nur das Strick-Chinesisch verstehen würde!
    Liebe Bora, ich habe versehentlich Deinen 2. Kommentar gelöscht, weil ich gedacht habe, dass der erste nun doppelt erschienen sei (jaja lesen hilft! ;-). Nun bekomme ich ihn nicht wieder hinein…. Ich versuch es noch mal, verzeih, dass er deshalb vielleicht nicht erscheint! 😉
    herzlichst! *lini*

  2. Milena sagt:

    Liebe Bora

    Lese ich aus Deinen Zeilen „Stress“ heraus? Einerseits die Angst, wieder Fehlalarm oder das Baby kommt zu früh? Die Technik ist ja inzwischen soweit, dass der Arzt den genauen Geburtstermin errechnen kann und der wird ja auch mitgeteilt und aufgeschrieben. Aber wollen wir das wirklich so genau wissen? Wäre es nicht besser, dass es einfach kommt, wann es kommt? Ich wäre bestimmt gelassener gewesen, wenn ich den Termin nicht gewusst hätte. Man bibbert darauf hin, denkt: nein, bitte noch nicht kommen, es ist noch zu früh oder: es soll endlich kommen, wenn es Verspätung hat. Ich habe beim letzten Kind einen Tag vor der Geburt noch eine Radtour (mit Mountainbike und Veloanhänger und Passagierin) gemacht. Ich habe mich abgelenkt und wollte ein ganz normales Mami für die anderen sein. Halt einfach eines mit Bauch. Meine Gedanken waren wohl beim dritten Kind, aber ich wollte trotz Nahen des Termins es ganz gelassen nehmen. Also, nimms gelassen! Denk nicht, was das Kind wohl denkt, wenn es so eine dicke Jacke im Sommer bekommt. Im kühlen Schatten, abends, an Gewittertagen wird es Dir danken, dass Du an es gedacht hast.

    Alles Gute & liebe Grüsse

    Milena

    • kirschkernzeit sagt:

      Nein, ich glaube gestresst bin ich eigentlich gar nicht. Eher; besetzt. Von diesem Kind in mir, von der Geburt, die immer näher kommt, von den ganzen grossartigen Dingen, die jetzt gerade geschehen und noch geschehen werden… So eine Geburt ist für mich einfach Ausnahme-Zustand, weisst du; eine Zeit, die ganz speziell vergänglich und speziell „anders“ ist. Ich bin nicht gestresst, ich bin einfach… sehr bewusst dabei, diese Phase zu erleben, denke ich 😉 Und ich war schon immer ein bisschen extrem *grins*… Und wie gesagt; die Angst geht ja. Wenn der Bauch hart wird, dann denke ich jetzt nicht mehr :Oh nein, was, JETZT SCHON?! Sondern: Hmmm… vielleicht? Und ich freue dann schon ein bisschen…

  3. du liebe,

    ich glaube nicht, daß einem neugeborenen kindchen ein wolljäckchen zu warm sein kann, ist es doch muckelige 37° gewöhnt und muß sich erst an die temperaturschwankungen hier draußen gewöhnen, von sommerwinden ganz zu schweigen. es ist zauberhaft, das jäckchen, ich mag das krausrechts-gestrick grad für kindersachen auch sehr gern!

    schmunzeln mußte ich bei deinen worten „jetzt bin ich ganz schwanger“ – na das fällt dir aber früh auf *frechgrins*. doch ich kann mich sehr gut an den zustand der letzten wochen erinnern, so ganz prall gefült mit kind und kaum platz für anderes (ich sagte in den letzten ss-dritteln immer: „ich fühle mich bewohnt“.).

    eine gute zeit wünsche ich dir!

  4. Tinki sagt:

    Hi Bora,

    die Baby-Decke in seiner ganzen Pracht ist wundervoll geworden!!!!! Und das Strickjäckchen wird bestimmt – ganz bestimmt auch gebraucht werden, denn auch im Hochsommer gibt es kalte Abende und kühle Morgende, an denen man vielleicht doch mal spazieren gehen möchte. Und ehrlich gesagt, sind hier meist nicht mehr als 16-18 Grad und da ziehe selbst ich, die ich mich bewege durchaus auch Jäckchen an und habe meine Wolldecke beim Arbeiten auf dem Sofa über den Beinen liegen!
    Ach ist es nicht schön, wenn die Natur all die Sorgen und Nöte ein wenig wegschiebt und man die Sensibilität der letzten Schwangerschaftswochen so intensiv spüren darf. Ich hoffe, Du kannst es genießen, dieses Schwanger sein, denn irgendwie verblasst die Erinnerung allzuschnell wieder!
    Liebe Grüße Tinki
    PS: Eine Baby-Decke geht auch sehr schnell. Ich fand es motivierend, bei meiner Strickdecke nur Vierecke oder Streifen zu stricken, dann hat man immer tolle Zwischenerfolge! Aber genähte Decken sind auch super toll!!!!!

  5. subs sagt:

    Wie wundervoll dieses Jäckchen ist! Wow, Bora du zauberst mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht, mit deinen Worten und deinen Bildern!
    Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft für die letzten Wochen!
    Ganz Liebe Grüße,
    Subs

  6. Raniso sagt:

    Ach Bora, jetzt habe ich doch glatt ein Tränchen im Auge… Ich kann deinen zuletzt beschriebenen Strickgedankenwandel so gut verstehen (obwohl ich in den Schwangerschaften nie gestrickt habe 😉 ). Schön, dass zuletzt aus Angst fast immer Zuversicht und Vertrauen wird – da war ich auch jedesmal sehr froh darum. Ich freue mich mit dir so sehr auf euer Baby und denke mir jeden Sonntag, wir sie noch da sein? 🙂 ganz ganz liebi grüäss und knuddels, anja

    • Raniso sagt:

      Ach und was ich vor lauter Rührung vergessen habe: Das Jäckchen ist wunderschön und natürlich kann auch ein Sommerbaby ein solches tragen, da bin ich überzeugt!

  7. radattel sagt:

    Ach, ja, es ist bestimmt so schön sich mit etwas in der Hand auf dieses neue Menschenkind zu freuen. Ein bischen ist es dann doch so als ob man schon etwas von dem kleinen Wesen in der Hand halten und streicheln kann. und genau wie das Kind im Leib wächst und immer mehr gedeiht und größer wird, entsteht etwas das man sehen und mitgestalten kann…Es war mir auch immer ein Bedürfniss etwas für das Kind vorzubereiten und zu gestalten und ich glaube so ist es genau richtig… Ein ganz klein bischen können wir die Aufregung und das Warten ja nachvollziehen und es macht mir solche Freude das mit meinem kleinen Mädchen zu erleben!
    Herzlich, Marit

  8. enim sou sagt:

    Ach, Bora, dass ja allerliebst, dass du das Deckchen noch einmal in seiner vollen Schönheit präsentierst und so kommt es doch besser zur Geltung!
    Dein Jäckchen finde ich auch süß, ich kann mir vorstellen, dass es ganz mit Vorfreude gefüllt ist. Also, ich habe meiner Kleinen damals auch einen süßen Wollpulli gekauft (sie ist im Mai geboren) und als er ihr perfekt passte, war es wirklich heiß und ich habe ihn ihr trotzdem angezogen, weil ich selbst einfach ganz viel Wärme vertragen konnte. Das arme Kind aber mochte die Hitze nicht besonders und dann habe ich von dem Pulli schweren Herzens doch Abschied genommen. Bei dir ist es doch dann noch viel besser, zu Anfang passt das Baby gar nicht rein, es verschwindet ganz darin und kann dann die Wärme auch noch gut vertragen und wenn der Sweater dann richtig gut sitzt, dann werden die Temperaturen auch schon wieder kühler sein – also alles gut, oder?

    Ich würde auch gern einmal noch für mein kleines Baby stricken, wer weiß, irgendwann einmal kommt ja vielleicht noch eines… .
    Komm gut durch die nächsten Wochen, ich freu mich schon auf den neuen kleinen Erdenbürger!

    enim sou

  9. Steffi sagt:

    Liebe Bora,
    das Jäckchen ist wunderschön geworden. Ich kann mir ein Baby darin sehr gut vorstellen!

    Schön, dass nun das Urvertrauen in Dir geweckt wurde, was die Geburt angelangt. Es wird gut werden, da bin ich mir ganz sicher!

    Bis ganz bald mit hoffentlich guten neuen Nachrichten:-)

    Liebste Grüße von Deiner Steffi

  10. naturmama sagt:

    Oooh. Was soll ich sagen. (Ich kann doch nicht schon wieder WUNDERWUNDERSCHÖN…) Und schau mal, wieder so lustig: http://naturkinder.typepad.com/naturkinder/2011/06/yarn-along-wiesenbuch-waggerl-trachten-janker-stricken.html auch so ein kraus-rechtes Jäckchen nur horizontal 🙂 Viele Grüsse und alles Liebe!

  11. Brigitte sagt:

    Ein wunderbares Jäckchen hast du genadelt!

    Liebe Grüsse, Brigitte

  12. Diana sagt:

    sooooooooooooooooooooo . . . : ) Jetzt will ich auch mal was schreiben. Ich lese schon seit einiger Zeit hier mit. Es ist sooooo schön deinen Tag, deine Projekte und was auch immer mit zu verfolgen. Für mich ist das immer ein bißchen wie nach Hause kommen. Das hört sich jetzt vielleicht komisch an , aber ich weiß nicht wie ich es anders beschreiben soll. Ich freue mich immer wenn wieder ein neuer Post oder ein Foto von dir zu sehen ist. Ich wünsche dir noch ein paar schöne kugelrunde Tage und freue mich auf viele weitere schöne Geschichten …
    Liebe Grüße Diana

    • kirschkernzeit sagt:

      So schön, von dir zu „hören“! Ich lese deinen Comment und freue mich einfach nur… Vielen Dank für so eine wunderschönes Lob!!!
      herzliche Grüsse
      Bora

  13. Ich danke dir, liebe Bora, dass du das alles mit uns teilst! Ich bin sehr froh, dass du nun die Geburt eures vierten Kindes so voller Vorfreude und furchlos auf dich zukommen lassen kannst! Das Jäckchen ist unglaublich lieb (das Muster lacht mich auch schon seit längerem an) und strahlt so viel Wohlbehütet-Heit aus, wenn du weißt, was ich meine. Zum Thema „Alpaca-Wolle für ein Sommerbaby“ musste ich grinsen und daran denken, dass ich einen Baumwollpullunder für mein Herbstbaby gestrickt hab… Aber ich glaube, wir werden das schon hinkriegen, dass unsere Menschleins nicht vor lauter Hitze vergehen oder erfrieren! Es braucht manchmal einfach genau diese Wolle zu diesem Zeitpunkt! 🙂
    Und ich freue mich jedes mal riiiiiesig, wenn sich einer meiner Untersetzer auf dein Foto schummelt! Wie lieb von dir! Alles Gute für den Schwangerschaftsendspurt und viel Vertrauen in deine Kräfte und deine Intuition! Selina

  14. TaTii sagt:

    Wunderschön Bora!
    Bald ist es soweit 🙂
    Ich grüße dich ganz lieb!

  15. Pingback: das blaue Zimmer: meine Lieblings-Ecke | Kirschkernzeit

  16. Pingback: für mein Baby: die Weste “Pebble” | Kirschkernzeit

  17. Pingback: Schäfchen | Kirschkernzeit

  18. Ute Hessing sagt:

    Heute nur so viel: ich bin begeistert und hingerissen von deinem Blog. Ich war schon einmal da, ich komme wieder, aber heute fehlt mir die Ruhe, diesen wunderschönen Blog richtig zu würdigen. Deshalb heute nur: DANKE!
    Übrigens, gefunden habe ich dich wegen dem Zwergenmützchen! Und dafür bräuchte ich deine Hilfe, obwohl ja alles geschrieben steht. Ich würde dir gern per Email schreiben. Herzlichst! Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.