Some things I love right now…

Ich fühle mich zwar gerade wie ein Papagei, aber selbst wenn ich es zum Millionsten und Abermillionsten Mal sagen tät, würde es noch von Herzen kommen: Ihr seid so wunderbar! Danke für die vielen, vielen wohltuenden Worte und eure eigenen Vor-Geburts-Erlebnisse, die ihr mit mir (und allen, die die Comments unter meinem letzten Post gelesen haben) teilt: Ich fühle mich verstanden und getröstet und nach dem Lesen eurer Zeilen schon sehr, sehr viel besser. Danke, Danke, Danke! (Wie gesagt; ein Papagei *zwinker*)

Gerade ist es auch wieder recht ruhig in meinem Bauch; der Spuk scheint vorbei zu sein, und ich bin dankbar dafür, doch. Auf der anderen Seite wirkt es auch irgendwie beruhigend, die vorzeitigen Kontraktionen oder Vorwehen oder Senkwehen oder was immer das war, als „Übung“ anzusehen (Danke, übrigens 19nullsieben und Raniso, für diese Sichtweise), mitsamt dem raschen Einspringen meiner Mama in Sachen nächtliches Babysitting und dem Spurt ins Auto mit Mann, Korb und Unterlagen fürs Spital.
Zu sehen, wie schnell man schlussendlich bereit sein kann, und wie wenig im Grunde vorbereitet sein muss, wenn ein Baby kommen will, entlastet mich ein bisschen vom Druck, den ich mir vielleicht vorher gemacht habe, mehr unbewusst wahrscheinlich als bewusst.
Das Haus muss nicht auf Vordermann gebracht sein zuvor, es ist auch nicht so schlimm, wenn der Kühlschrank nichts als gähnende Leere vorzuweisen hat, die Gartenbeete überleben auch eine Unkraut-Invasion und selbst wenn die Kinder die ersten zwei, drei Tage in ihren verdrecktesten Gammelklamotten herumlaufen müssten, weil ich es nicht geschafft habe, den Wäscheberg noch VOR Einsetzen den (echten) Wehen zu bewältigen; das alles wäre kein Weltuntergang. Denn nichts davon ist nicht das, worauf es schlussendlich ankommt.
Im Grunde sind nur zwei Dinge wirklich wichtig für den Fall der Fälle: meine Mama, die meine Kinder zu sich nimmt und liebevoll betreut, wenn ich ins Spital fahre, und der Mann an meiner Seite, der sich auf sein Baby freut… Und natürlich das Baby! Dass es bereit ist für den Beginn seiner eigenen kleinen Lebens-Geschichte. Aber darauf vertraue ich jetzt einfach…
Viel mehr ist gar nicht nötig, oder? Wenngleich auch nichts einzuwenden wäre gegen ein schönes, selbstgemachtes Set für die Heimreise, mit Body, Hose, Wollsöckchen Strickjäckchen… Und ja, ein Babyquilt wäre auch nicht übel… Aber das muss ja nicht sein. Obwohl es ganz nett wäre. Eigentlich.

Es geht mir wieder gut.
Wie schön sich das schreibt… Es geht mir gut.
Und gerade scheinen mir wieder hunderttausend Dinge in den Sinn zu kommen, die meine Tage reich machen, jetzt, in dieser Zeit, wo es Sommer wird und die Luft schwirrt vor Verheissung, dem Duft nach Heu und Holunderblüten.

Things I really love right now

: Die ersten Erdbeeren aus der Region. Zum Frühstück, Dessert und Zvieri. Und eigentlich immerzu und überall. :

: Kinder, die mit Inbrunst testen und experimentieren und noch so richtig schön begeissterungsfähig jede neue Erfahrung feiern :

: Ein schlichtes, braunes Paket voller Goodies. Ich meine; OMG(!), seht euch nur die zwei Strang handgefärbter Sockenwolle an! Diese Farben, diese Kombination! Selbst einem Stein müsste dabei das Herz im Leibe lachen, nicht wahr? Und hey; wer einmal im Leben ein Knäuel BabyAlpacaSilk von Drops in den Händen gehalten hat, der wird es wohl nie wieder loslassen wollen… (Dreimal dürft ihr jetzt raten, womit ich das Jäckchen für mein Baby stricke, hihi…) :

: Diese ungeheure Faszination, die alles, was da kreucht und fleucht auf einem ausüben kann. Wenn man ein Kind ist. Oder wie ein Kind. Neugierig, offen, noch zu begeistern und zu überraschen. Und ohne Berührungsängste. :

: Umfilzte Steine. Ganz einfach weil sie schön sind, so farbenprächtig oder schlicht wie man mag. Und weil sie ungemein angenehm in den Händen liegen, sowohl beim Filzen als auch nachher, wenn sie in ihrem bunten Pelz auf dem Jahreszeitenboard stehen und einem immer wieder dazu verführen, ein bisschen über ihre Wolle zu strubbeln… :

: The quick change trousersNoch ein Paar. Und vielleicht noch eines… Wer weiss? Kann man eigentlich je genug davon haben? :

: Kinderkunst auf vom Wasser glattgeschliffenen Strandsteinen. Ich mag es, wie sich der Skorpion und die geringelten Schlangen von Kind1 irgendwie fast maskulin von meinen eigenen Spitzenmustern abheben. Weibliche Rundungen im Kontrast zu rabiaterer Bodenständigkeit. Ein bisschen wie Ying und Yang… :

: Sonnenlicht, das durch ein Fenster fällt. Und alles, was es berührt, vollkommen verzaubert. :

: Erinnerungen, die gut tun. Sie geben mir Halt und Hoffnung und oftmals die treibenden Kraft, die ich brauche, um weiter zu gehen. Erinnerungen lassen sich vielleicht nicht wiederholen… Aber sie zeigen mir, was alles möglich ist. Auch morgen wieder. Und übermorgen. Und an jedem einzelnen Tag, der anbricht. :

Tief einatmen, das Strickzeug zu Hand nehmen, einen warmen Blick auf meine Rasselbande werfen- und das Leben in meinem Bauch noch einmal ganz bewusst und dankbar wahrnehmen:
So kann Glück aussehen.
So und noch ganz anders.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Dankbarkeit, Familienalltag, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Some things I love right now…

  1. Marianne sagt:

    Liebe Bora, die Wolle ist traumhaft! Und eine Mutter zu haben, die einspringt, wenn es mit der Geburt los geht, ebenfalls…. Meine war leider immer zu weit weg. Das Geschehen zu Hause mit den älteren Kindern in gute Hände geben und dann wirklich GANZ loslassen können, was für ein Geschenk. Ich wünsche Dir alles Gute! Liebe Grüsse, Alchemilla

  2. annelies sagt:

    Ich bin froh, dass es Dir wieder gut geht ! Schöne Fotos hast Du wieder gemacht ! Irgendwann werde ich mir wohl auch mal Drops-Wolle kaufen , sehr verlockend, aber im Moment ist mein „Wollelager “ noch ziemlich voll .Auf das Baby-Jäckchen bin ich schon sehr gespannt .Ganz liebe Grüße

    Annelies

  3. Raniso sagt:

    What I love right now ist zu lesen, dass es dir wieder besser geht, du Frieden gefunden hast, schön! 🙂
    Und Bora, hihi, ich musste laut lachen, als ich beim lesen über das OMG gestolpert bin. Von dir hätte ich dieses Kürzel also zuletzt erwartet, kicher 😉
    Ganz ganz liebi grüäss und knuddels, anja

  4. Wie schön, dass es dir wieder gut geht! Und du hast vollkommen recht – die perfekte Vorbereitung wird überbewertet. Das hab ich auch schon ausprobiert bei Kind 1. 🙂 Erstes Kind, und meine Mama hat fast alle ihrer 6 Kinder übertragen. Also bin ich davon ausgegangen, dass ich ja sowieso über Termin gehe. Und dann überraschte mich der kleine Mann 8 Tage eher. Da war die Wohnung nicht gesaugt und geputzt, da stand der Flur voller Glas- und Papiermüll, den mein Schwiegervater am nächsten Tag für uns autofreie Familie wegbringen wollte. Und in der Küche stand ein halb abgeschliffener Hocker, umgeben von Sandpapierschnipseln und viel Staub. Den wollte ich eigentlich noch streichen. Das ist bis heute nicht geworden. 😀 Was frau so nach der Geburt braucht, war auch nicht besorgt. Und all das war überhaupt nicht schlimm. Trotzdem putze ich seitdem täglich, wenn ein Geburtstermin näherrückt. 🙂

    All die kleinen Freuden, die du zeigst, sind wirklich so wertvolle Dinge, die das Leben wunderbar würzen. Erdbeeren – ein Segen, jedes Jahr wieder. Die schöne Wolle. Die Zeichnungen deines Sohnes (scheint wirklich talentiert zu sein!). Die Hose, die wieder soo schön geworden ist. … Wir sollten wirklich alle mal wieder die Augen offen halten nach diesen kleinen Kostbarkeiten im Alltag und sie dankbar annehmen.

    LG Doro

  5. Marta sagt:

    Alles Gute Bora! Ich freue mich das es dir wieder gut geht! Und…lass es so sein!

  6. Tinki sagt:

    Wie schön, daß es Dir wieder gut geht und alles wirklich nur ein Testlauf war! Und wie wundervolle Bilder Du mit uns teilst. Hoffentlich wird noch etwas wundervoll weiches aus Baby-Alpaka für Dein Baby fertig. Wenn nicht, so wird es dann vielleicht später noch einen Zeitpunkt zur Fertigstellung finden. Die Hosen sind nach wie vor – EINFACH SPITZE –
    Und deine Steinkunst finde ich jedesmal wieder wundervoll.
    Hab ich noch etwas vergessen? Ja – ich wünsche Dir, daß Du die nächste Zeit wirklich genießen kannst. Nochmal den Baby-Bauch,nochmal Deine 3 Kinder nochmal das nächtliche ( fast ) durchschlafen ( meist muß man ja leider dauernd aufstehen, weil man mal muß ) etc.
    Ja Du siehst es richtig. Ich glaube, man sollte sich immer wieder auf das Genießen des Tages konzentrieren, denn der nächste sieht einfach wieder anders aus!
    Liebe sonnige Grüße Tinki

  7. isa. sagt:

    liebe bora
    meine gwunder muss ich jetzt noch schnell stillen, diese wolle rechts auf dem wollbild, die grünblauen stränge, was ist das für wolle? die farben sind sooo schön! *träum* 😀

    • isa. sagt:

      jetzt war ich grad ein bisschen blöd, ich hätte den post ja lesen können statt nur über die bilder zu flitzen, dann wär ich selber drauf gekommen, ich huhn… hihi

Schreibe einen Kommentar zu Tinki Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.