Farben-Zauber

Ja, es ist Winter! Voll und ganz! Die Temperaturen schleichen irgendwo unter Null Grad herum, frieren Wasserleitungen ein (nett, vor allem bei der Waschmaschine, wenn die Schmutzwäsche sich türmt *räusper*), und seit ein paar Tagen ist die Welt weiss, weisser, am weissesten. Eine Zauberlandschaft wie in Zuckerguss gewandet, verziert mit lauter Spitzchen und Borten. Ziemlich malerisch und fast schon weiblich eigentlich. Schneeweisschen und Rosenrot. Die Eiskönigin. Schneewittchen…

Die Kälte tut mir gut irgendwie. Nicht weil ich so schrecklich gerne friere, nein, aber wenn es im Februar draussen klirrt und alles erstarrt unter seiner Eis-Schicht, dann fühlt sich das einfach … richtig an. Winter ist Winter ist Winter. So soll es sein. Eine Zeit, die derart unwirtlich auftritt, mit Minustemperaturen, steifer Biese und Knie-hohen Schneewehen, dass es einem wie magisch nach Hause vor den warmen Ofen zieht. Drinnen-Zeit. Zum Einkuscheln, Einigeln, Geniessen. Mass-Los. Und das ganz ohne Gewissensbisse. Wunderbar!

Nur etwas fehlt mir. Immer mehr… Die Farben! Oh ja, mir fehlen all die Farben, die das Jahr sonst so trägt, all die Frühlings-, Sommer-, Herbsttöne. Es ist so eine leise, geduldige, vorfreudige Sehnsucht, eine, die nicht jammert, sondern einfach still wartet und vor sich hin träumt. Weil ich weiss, dass der Winter Weiss tragen soll und gerade das im Moment auch sehr, sehr liebe an ihm. So geniesse ich die Reinheit und Klarheit seiner ganz persönlichen Farbe in vollen Zügen, wann immer ich durchs Fenster einen Blick nach draussen erhaschen kann – und tauche dann meine eigene, kleine Welt drinnen in Kunterbunt. Vielleicht mit farbenfrohen Stoff-Kreationen. Mit der einen oder anderen frischen Wandfarbe. Und meine Kinder, die tun dasselbe. Mit Pinsel, Malkasten, Buntstiften …

Jedes Mal, wenn die Kinder sich zum Malen hinsetzen, scheint sich alles zu verwandeln. Plötzlich legt sich inmitten der zwirbligen Kinderfröhlichkeit eine Stille über uns, die etwas so … Andächtiges an sich hat, dass keiner sie zu stören wagt. Malende Kinder wirken gleichzeitig konzentriert und gelöst, ganz bei sich und wie doch irgendwo ganz anders. Wenn ich einem Kind beim Malen zusehe, spüre ich, wie etwas mein Herz berührt, ganz, ganz tief innen, an einem Punkt, wo eigentlich keiner so leicht hinkommt… Es muss ein Zauber sein. Ein Zauber, der mit Kreativität, Innigkeit und der Ehrfurcht vor dem kindlichen Vertrauen und ihrer unglaublichen Hingabe-Fähigkeit zu tun hat, glaube ich.

Und wie das eben so ist; fast jeder Zauber vermag zu inspirieren

Ich mag keine Künstlerin sein, nicht einmal besonders begabt, aber die Freude, und vor allem diese innere Ruhe, die ich heute nachmittag beim Zeichnen und Malen empfand, war im Grunde alles, was ich in jenem Augenblick wollte. Kein perfektes End-Ergebnis, keine grossartige Note im Kunstunterricht, kein Lob, wenn mein kleines, einfaches Bild dann -vielleicht- schlussendlich an der Wand hängen würde… Ich wollte nur die Stille und Tiefe des Augenblicks.

Manche Dinge sind einzig und allein deshalb schon Zauber-haft und schön,
weil sie wirklich tief aus dem Herzen kommen, nicht wahr?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, kreativ am Rande, kreativ mit Kindern, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu Farben-Zauber

  1. Tinki sagt:

    Wenn man Liebe in das hineinsteckt, was man tut, dann ist das immer SCHÖN, was herauskommt. Schön, weil es von einem selber kommt, weil man Freude daran hat, es zu tun. Die Kommentare oder Beurteilungen anderer sind nicht wichtig mehr! Dennoch denke ich, daß in jedem ein großer Künstler steckt, der wie man bei Dir sieht nur ein wenig Zeit braucht, um auch mal herauskommen zu dürfen… ich finde deinen Fisch wunderschön und ich freue mich an dem Bild, was so viel Lebendigkeit zeigt. Wie schön, wenn man es dann aufhängt und sich daran freuen kann!!!!!
    Einen schönen Abend Tinki
    PS: Meine große Tochter hat mir zu Weihnachten ein Foto, welches ich von einer Schnecke gemacht habe als DINA3 Bild vergrößern lassen und in einem Rahmen geschenkt. Ich selber habe die wirkliche Schönheit in diesem wundervollen Bild gar nicht gesehen. Also vielleicht muß man ein wenig bestätigt werden, um den Mut zu haben, sich selber auch zu sagen : ICH BIN EIN KÜNSTLER! -Ich finde wir sind es alle, die wir im Kleinen und Großen etwas kreativ bewegen!

    • kirschkernzeit sagt:

      Ich glaube, ich sehe das im Grunde genauso wie du, was du übers Künstlersein sagst… Vielleicht hätte ich besser das Wort „Könnerin“ benutzt? Manchmal denke ich, das, was „echte“ Künstlerin unterscheidet von Leuten wir mir, ist vor allem der Mut, es einfach malen/gestalten zu lassen, ohne das Hirn allzu laut mitreden zu lassen… Aber ich finde es schön, wie du das sagst: „mit ein wenig Zeit“ wagt sich vielleicht unser innerer versteckter Künstler auch einmal heraus aus seiner Höhle…

  2. Minomi sagt:

    Oh ja, malende Kinder…für mich ein ganz besonderer Zauber. Denn ich habe nun ja zum ersten Mal ein Kind, das malt und sich handwerklich kreativ beschäftigt. Und es lässt mich sooo sehr staunen- mit welcher Hingabe und Selbstverständlichkeit, ja mit einem enormen Selbstbewusstsein, so ein kleines Geschöpf malt!
    Wir Erwachsenen denken zu viel über das Ergebnis nach. Kinder kehren ihr inneres einfach nach außen und legen los. Schön, dass deine Kinder dich so anstecken konnten! Ich mag dein Bild!

  3. papillionis sagt:

    Neben dem wirklich tollen Bild, gefällt mir auch der Rahmen sehr gut. Wo gibt es ihn käuflich zu erwerben? 🙂 *auchhabenwill*

    LG,
    papillionis

    • kirschkernzeit sagt:

      Der Rahmen ist mein Lieblings-Bilderrahmen von IKEA. Ich glaube, er nennt sich RIBBA und ist wirklich schön, flexibel und günstig. Allerdings muss man bei der weissen Version aufpassen, dass die „Farbe“ nicht abblättert, denn die ist, glaube ich, nicht gemalt, sondern bloss geklebt… Aber an der Wand passiert ja meist nicht so viel;-)

  4. Micha sagt:

    Eine schöne Idee, dem Weiß und Grau da draußen etwas Farbe entgegenzusetzen.

  5. Sophie sagt:

    Deine Posts machen mich einfach immer glücklich. 🙂

    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende dir und deiner Familie wünscht eine sonst immer nur stille Mitleserin…

  6. JenMuna sagt:

    oh ein bisschen beneide ich dich um den Schnee!!wie schön..alles ist so weiß! und ja so ist es wohl mit der Kreativität, mit dem Frieden den sie mit sich bringt, wunderschön hast du es beschrieben (du Wortkünstlerin!im malen bist du aber auch nicht schlecht;))!
    alles Liebe
    JenMuna

  7. Katharina sagt:

    Ich kehre schon zum dritten Mal zu diesem Post zurück… nicht nur, aber vor allem wegen dem dritten Foto. Das ist einfach magisch schön! Aber auch das gemeinsame Malen tut schon gut beim Zuschauen. Alles Liebe, Katharina

  8. Pingback: Log Cabin in Pippilangstrumpfbunt | Kirschkernzeit

  9. Pingback: das blaue Zimmer: meine Lieblings-Ecke | Kirschkernzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.