What makes me happy: in Genüssen schwelgen

Mein Mädchen und ich sind heute zweisam allein zuhause und haben den ganzen Tag und das ganze Haus nur für uns ganz alleine… Mädels-Zeit also! Und was tun Mädels am liebsten? Genau, shoppen! (Bitte entschuldigt, wenn ich jetzt ein bisschen sehr tief in die Klischee-Tüte greife, aber mein Mädchen sitzt mir gerade auf dem Schoss, kneift mich die ganze Zeit in die Wangen und quietscht dabei schelmisch in ihrem Versuch, mich vom Bilschirm los zu eisen. Das bringt mich, ehrlich gesagt, ein wenig aus der Fassung *räusper*…)
Jedenfalls, meine Lieben, war das genau, was wir heute Vormittag in der Stadt getan haben: Ausgiebig herumgestöbert… nach Leckereien!

Speziell gutes Sahne-Eis wie aus einem amerikanischen Film, mein Lieblings-Bio-Vanille-Eis (Vanille-Eis mache ich sonst am liebsten selber, aber das hier schmeckt wirklich noch nach Vanille und viel sämigem Rahm: Yumm!), echt schottisches Shortbread (zum halben Preis dank dem soeben wieder für ein Jahr lang aus der Mode gekommenen Santa Claus…), mit Meersalz gewürzte Edel-Chips aus geheimnisvoll roten Kartoffeln…

Etwas vom Schönsten an den Fest-Tagen ist für mich diese Stimmung, die einem offiziell erlaubt, für eine kleine Weile ein bisschen in Luxus zu baden. Und auch wenn jeder das Wort „Luxus“ für sich ein wenig anders definiert, so bedeutet es doch für alle etwas Besonderes, Schönes, Gutes, etwas, das einem gut tut und ein sattes, reiches Gefühl zurück lässt- gerade, weil es vielleicht zu teuer oder zu extravagant ist, um es sich jeden Tag zu gönnen…

Exotische Früchte sind für mich so ein Luxus. Genau wie die Gourmet-Varianten von Kartoffelchips und Sahne-Eis oder sündhaft teure Butter-Kekse. Im Laufe der Jahre habe ich das regional und saisonal orientierte Einkaufen so sehr verinnerlicht, dass es mir meistens gar nicht mehr in den Sinn kommt, Bananen oder Papaya oder Mango auf den Poschtizettel zu schreiben… (Abgesehen davon gibt es bei uns im Dorfladen ohnehin nur eine kleine Auswahl an fremdländischen Früchten oder Gemüse. Dafür immer frisches Obst der hiesigen Bauern -Erdbeeren zum Beispiel im Frühling oder tiefschwarze Kirschen im Sommer- was ich ganz besonders sympathisch finde…) Ich wähle bewusst lieber Sand-Dorn statt Orangensaft und geniesse ein Glas schaumig gemixte Banananmilch zwar sehr- aber einfach nur alle paar Wochen, so als wären es Pralienen…

Jetzt in dieser festlichen Zeit des Jahres, macht es mir dafür umso mehr Freude, einmal so richtig nach Herzens-Lust in all diesen exotischen Dingen zu schwelgen, die ich im Grunde sehr liebe: Berge von Litschis, fleischige, süsse Datteln, leuchtend rote Granatapfel-Kerne…

Ich komme mir ein bisschen vor wie eine Prinzessin aus 1001-Nacht, während ich denlieben langen Tag schmatzend um die Obst-Schale auf dem Küchentisch herumflaniere. Herrlich!
So ein bisschen hemmungsloser Luxus, das ist schon was Feines, nicht? Irgendwie schon ein kleines Fest für sich… Fast zum Dran-Gewöhnen…

Und ihr? Was geniesst ihr jetzt gerade besonders? Die letzten Weihnachtsguezli? Ein Abend über dem Fondue-Caquelon, bei Weisswein und frischem Weissbrot? Oder einen schönen heissen Teller Gersten-Suppe nach dem Ski-Fahren in den Bergen?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter besondere Tage, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu What makes me happy: in Genüssen schwelgen

  1. nima sagt:

    Ohja ich geniesse die letzten Weihnachtskekse, das letzte Bischofsbrot und den letzten Urlaubstag 😉 Und einen Granatapfel hat mir der Held heute vom einkaufen mitgebracht – den werd ich dann auch geniessen ♥

    Auch wenn jeder, wie du schreibst, Genuss anders definiert – bei deinen Bildern und Worten konnt ich ihn fühlen!

    Liebe Grüße nima

    • kirschkernzeit sagt:

      Bischofsbrot? Das klingt sehr spannend… Und Ferientage sind wohl der allergrösste Genuss überhaupt… Viel Freude noch daran!

  2. annette sagt:

    …schön, dass ihr euren mädels tag so genießen konntet…..
    annette

  3. Anja sagt:

    Mmh Bora, du machst mich ganz gluschtig… Sieht nach einem tollen Mädelstag mit leckerer Ausbeute aus! Ich habe dieses Luxus-Geniesser-Gefühl um Weihnachten auch immer. Ich gönne mir im Moment ein wenig mehr Süsses, Brownie-Glace zum Beispiel. Oder selbstgemachter Birräwegge von meiner Schwiegermutter oder Salziges wie Schafskäse vom Alphüsli… Jetzt hab ich Hunger 🙂
    Ganz liebi grüäss, anja

    • kirschkernzeit sagt:

      Hihi… Brownies-Glace ist aber auch wirklich was Feines! Die hier ist übrigens auch von der Migros… und hat mich ein bisschen perplex gemacht: da gab es wirklich fingerdicke TEIG-Stückchen drin… Komische Idee. Aber irgendwie doch ein I-Tüpfelchen… Also dieser Käse, der macht mich jetzt doch auch neugierig; bringst du mir mal ein Stückchen mit zum probieren? Falls du noch da bist nächsten Sonntag;-) Ich freue mich aber auch schon auf dein Baby, falls du dann lieber das mitbringst, hihi… Alles GUTE dir aber, so oder so!!!

      • Anja sagt:

        Bis jetzt sieht es ganz so aus, als wäre ich sonntags noch da… Aber vom Käse ist nichts mehr übrig, tschuldigung :-/ ein anderes Mal 🙂

  4. Sabine sagt:

    Hallo, ich konnte Deinen Genuß gut nachvollziehen.
    Solche Glücksmomente sollte man regelmäßig gestalten, was besseres gibt es kaum.
    Alles Gute für Dich!
    Sabine

    • kirschkernzeit sagt:

      Ja, du hast Recht. Immer mal wieder eine Priese Luxus, das wäre schon was Feines… Ein guter Vorsatz fürs neue Jahr vielleicht! Auch für dich alles Gute!

  5. katobia sagt:

    Ich genieße gerade nichts exotisches, aber besonders leckeres, weil ich nach langen Tagen Nebenhöhlenentzündung endlich wieder etwas schmecke: Frischen Grünkohl aus unserem Garten und dazu unsere eigenen Kartoffeln.
    Granatapfel fänd‘ ich auch mal wieder schön und das Eis sieht seeehhhr lecker aus!
    LG,
    katobia,

    • kirschkernzeit sagt:

      Oje, das klingt übel… Aber umso schöner, wenn du wieder richtig gesund bist! Dann sind alle Genüsse dieser Erde erst wirklich schön… Ich hoffe, du kommst wieder richtig zu Kräften: geniess den Grünkohl und die Kartoffeln! Nicht exotisch, aber trotzdem fein…

  6. JenMuna sagt:

    Wir haben gerade gerstern erst Eis selber gemacht..ein Wunsch meines Sohnes, mitten im Winter;)..aber dein Vanille-Eis sieht auch sehr verführerisch aus, eigentlich alles:) genieß es!
    JenMuna

    • kirschkernzeit sagt:

      Eis ist in der Schweiz lustigerweise DAS traditionelle Weihnachts-und Neujahrsdesser. Ihr seid also gar nicht so falsch im Timing;-)

  7. Pingback: Aus meinem Tagebuch: Stadt-Bummel ohne alles | Kirschkernzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.