What makes me happy: Schätze von der kreativen Insel

Wir alle sind wohl so etwas wie unverbesserliche Schatzsucher, nicht? Wir suchen Muscheln am Strand, Kiesel am Fluss, sammeln vielleicht alte Kaffeetassen auf Flohmärkten oder schönen Stoff bis unser Stoff-Regal platzt (oder wir einen ganz besonders grossen Lieblings-Quilt draus nähen) oder sind einfach immer auf der suche nach jenen kostbaren Augenblicken, in denen wir uns ganz fühlen. Besonders glücklich, besonders berührt, besonders geliebt, besonders verbunden, zur rechten Zeit am richtigen Ort. Wir suchen und sammeln unentwegt. Wahrscheinlich gehört das einfach zu uns Menschen, dieses die-Augen-offen-halten für die Kostbarkeiten des Lebens. Und solange sich diese Suche noch genügend Platz  lässt zum Geniessen des Augenblicks und wir uns immer bewusst sind, dass Glück weder allein im Materiellen noch im Erreichen irgendeines weit entfernten Zustandes liegt (oder im heiss ersehnten Bauernhaus mit riesigem Garten und zwei wuscheligen Angora-Katzen vor dem Kamin *räusper*- jaja, ich muss mich da wirklich an der eigenen Nase nehmen…), solange empfinde ich es als etwas ungemein Motivierendes, immer einen Wunsch in der Tasche zu haben, zu träumen, zu planen, nebenbei so ein wenig Ausschau zu halten nach etwas ganz Besonderem.

Ich glaube diese Ur-Sehnsucht nach Erfüllung, hat auch in der Kreativität ihre Finger mit im Spiel. Bei mir zumindest. Nähen oder Stricken tut mir besonders gut, wenn ich gerade mal wieder das Gefühl habe, auf der ganzen Linie zu versagen. Dann etwas entstehen zu lassen, das in etwa so wird, wie es sein sollte, schön und gerade und ganz nach Plan, das tröstet mich über manchen Faux-Pas des Tages hinweg und stärkt, macht mir neuen Mut, auch in ganz anderen Lebens-Bereichen weiter zu gehen. Mit Kraft und vielleicht einem ausgiebigen Blick aus einem anderen Winkel.  Das Handarbeiten als Seelenklempner *zwinker*.
Die meisten Dinge, die ich mache, finden ihren Anfang, weil ich irgendwo -meistens bei einem Menschen, den ich auf irgendeine Art sehr bewundere- etwas entdecke, das mich so richtig mitreisst. Die Shalom war so eine Sache. Zum ersten Mal gesehen bei Soulemama (meiner geheimen Heldin, ich kann es nicht leugnen, auch wenn es mir ein bisschen peinlich ist irgendwie) und dann bei immer mehr Bloggerinnen, die mich faszinieren, wuchs langsam aber sicher dieser Wunsch, mir auch so etwas Wunderschönes zu stricken.
So eine Jacke kann – ganz unbewusst- ein bisschen zum Sinnbild werden, so als würde man sich ein klitzekleines Stückchen eines fremden, schillernden Lebens stricken, eines Lebens, in das man sich immer wieder hineinwünscht -obwohl man genau weiss wie unsinnig das im Grunde ist…
Viele meiner Projekte werden, so gesehen, fast ein wenig zum Fan-Artikel (oh mein Gott, wie das jetzt wieder klingt!). Selbstgemachte Fan-Artikel von Soulemama, von Mamas Kram, von Nikkibag, von Naturmama, von Jen Mun(a) (und vielen, vielen anderen faszinierenden Frauen im Netz!). Und alle diese Dinge, an denen ich stichle, stricke, werke, filze, tragen eine Hoffnung in sich. Einen jener Sehnsüchte, die uns wohl immer begleiten werden…
Vielleicht die Sehnsucht nach einem Leben im Einklang mit der Natur. Die Hoffnung auf eine Zeit, in der die Kreativität einen festen Platz in meinem Leben findet und nicht mehr nur eine Schatten-Nische. Der Wunsch danach, noch mehr Zeit mit der ganzen Familie zu verbringen…
Und sogar in den kleineren Projektchen, wie sie in letzter Zeit wieder öfters entstehen, liegt verborgen die eine oder andere hineinprojezierte Sehnsucht. Schätze von der kreativen Insel sind wohl immer auch Seelen-Perlen mit ihrer eigenen Botschaft…

: ein Friedens-Vogel aus einer älteren Winter-Ausgabe von Living Crafts- meine Sehnsucht nach Ruhe und Frieden (und -ganz prosaisch- nach der immensen Kraft der amerikanischen Craft Szene) :

: der Scallo-Pie , das absolut perfekte Kinderhalstuch, das ich immer bei Mairlind im Da Wanda-Shop bewundert habe- meine Sehnsucht nach mehr Liebe zum Detail in meinem Leben, wo jedes Ding seinen Wert hat, selbst ein schlichter Kinder-Schal :

: die von den Kindern mit Hingabe gerollten Kerzen aus Bienenwachs-Platten– meine Sehnsucht danach, auch alltägliche Notwendigkeiten mit Freude und Kreativität und Gemeinschaft zu verbinden :

: ein etwas grösseres Elfen-Mützchen in Lila für meine Schwester- meine Sehnsucht nach Verspieltheit und einem Hauch von Märchen auch mitten im trockensten Alltag :

: mein allererster Nadelfilz-Versuch, ein dünner, ziemlich bunter …ähm… Fliegenpilz (oder so), nach einer wundervollen Vorlage vom Living Crafts-Blog– meine Sehnsucht danach, wenigstens einen winzigkleinen Splitter vom Filz-Talent meiner Mama geerbt zu haben. Und eines Tages vielleicht genauso schöne Dinge aus roher Wolle zum Leben erwecken zu können wie sie… :

Es wäre bestimmt spannend, die vielen Kostbarkeiten im Bloggerland einmal genauer zu analysieren: Ich glaube, viele verraten viel mehr über ihre Künstlerinnen, als es auf den ersten Blick erscheint …

PS. Gaaaaaaaaaaanz wahnsinnig happy machen mich auch euer wunderbaren, lieben Comments und Mails!!! Ich bin immer ganz gerührt und überwältigt, gerade in letzter Zeit wieder, wie viel Freundlichkeit mir da entgegenweht… Das tut SO gut!!!!  VIELEN Dank aus allertiefstem Herzen an euch!!!!!!!!!!!!!!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu What makes me happy: Schätze von der kreativen Insel

  1. annette sagt:

    ….dankeschön…ich drücke dich mal feste….
    annette

  2. Anja sagt:

    Ach, wieder ein wunderschön friedlicher Post! Die violette Elfenmütze, ach wow! Die ist sooooo toll! Ich bewundere es, was du immer wieder im/neben dem ganzen Alltagstrott schaffst!
    Ganz ganz liebi grüäss, anja

  3. Nikki sagt:

    wir immer, die besten worte zum schluss. dank an dich, frau wortzauberin, für viele gemütliche, nachdenkliche, inspirierende momente und auf viele weitere, glückliche inseln im alltag im kommenden jahr. lg, nikki

  4. Pia sagt:

    Oh ja die kreativen Inseln haben mich auch schon durch manche Krise getragen.
    Wunderschön wie du das beschreibst! Ich wünsche dir ein paar erholsame Tage und sei nicht zu streng mit dir,du brauchst keine Idole,du bist wunderbar so wie du bist;-) Liebe Grüsse aus dem Emmental.Pia

  5. JenMuna sagt:

    Einen Wunsch in der Tasche…das klingt so schön und so wahr, dieser post ist voller Sehnsucht, Nachdenklichkeit und Schönheit, Danke liebe Bora (auch fürs verlinken und deine lieben Worte!).
    Mit gefällt die Elfen-Mütze (wooooa meine Farbe:)) und dein gefilzter Pilz sehr!…aber du weißt, dass du ganz andere Dinge viel schöner machst als deine Mama oder SouleMama, ja? 😉 Und Versagen gibt es nicht, es gibt nur lernen und wachsen!
    Alles alles Liebe
    JenMuna

  6. tüftelchen sagt:

    Liebste Bora,
    Mensch, das Vögelchen und das Elfenmützchen sind ja richtige Seeligkeitsdinge!!!!
    FROHE LICHTVOLLE BESINNLICHE WEIHNACHTEN wünsche ich euch!
    Mit einer herzlieben Umarmung für all die wunderbaren, sehr inspirierenden und mich oft auch nachdenklich stimmenden Augenblicke, die ich hier bei dir in den vergangenen Monaten untertauchen und verweilen konnte.
    Alles Liebe für dich!
    tüftelchen

  7. mumintroll sagt:

    Wunderschön…..dein Text und die Bilder.
    Ich wüschne dir ein schönes Weihnachtsfest.
    Lieber Gruss
    Bettina

  8. Gisela sagt:

    Liebe Bora,

    ich wünsche Dir besinnliche, frohe Weihnachten im Kreise Deiner Liebsten!

    Herzliche Grüße
    Gisela

  9. Micha sagt:

    Liebe Bora, ich finde, man darf aber auch zugeben, dass man Soulemama toll findet. Für mich war sie der Grund, warum ich überhaupt Blogs entdeckt habe und selbst angefangen habe zu bloggen. Sie ist und bleibt auch meine Heldin 🙂
    Dir und deinen Lieben alles Gute und schöne Weihnachten, Micha

  10. naturmama sagt:

    vielen dank für die blumen 🙂 liebe bora, ich wünsche dir gesegnete feiertage und eine entspannte familienzeit! bis bald!

  11. liebe bora,
    wieder ein wunderschöner post.
    wünsche dir und deiner familie ein fröhliches weihnachtsfest und einen guten rutsch ins neue jahr
    alles liebe regina

  12. Tatii sagt:

    ich muss auch unbedingt anfangen, mir das filzen beizubringen!
    Habe eine riiiesen Tüte Alpenfilzwolle von frl. Ferien geschenkt bekommen und das MUSS bearbeitet werden!
    Den Friedensvogel find ich total schön, genauso wie die Kerzen 🙂
    Hattet ihr schöne Weihnachten, Bora?
    *Drücker*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.