Diesen Sonntag

… packte mich sonnabends nachts um halb elf plötzlich ein Heisshunger auf Dosenananas (wer um Himmels Willen hat die eigentlich gekauft?!) und Schlagsahne. Wahrscheinlich dank meiner Abend-Lektüre “5 Freunde wittern ein Geheimnis”, in der Julien, Dick, An und George ständig ausgiebig picknicken und “den Ananas-Saft mit Wasser vermischten. Es schmeckte köstlich!” Na, so viel zu meiner Beieinflussbarkeit! Ein Traum für die Werbe-Industrie …

… betrachtete ich abends vor dem Einschlafen noch eine ganze Weile das zarte Füsschen meines Mädchens, das im Schummerlicht der Nachttischlampen noch immer so fein und klein aussieht wie das eines Babys …

… vertrödelte ich den ganzen Vormittag im Bett. Mit Betonung auf “den ganzen”. Mein Mann kümmerte sich um all die kleinen Details wie Frühstück und Kinder, und ich suhlte mich geradezu in diesem seltenen Luxus, über ein paar Buch-Seiten langsam wieder weg zu dämmern, und die Welt sich drehen zu lassen, wie sie wollte

… werkelten gleich drei Köche in der Küche herum (manche mehr freiwillig als andere *grins*), schnippelten Gemüse und Hühnchenfleisch, rätselten über dem Kochbuch, wogen aufs Gramm genau (Männer!) den Reis ab und brachten schlussendlich aus ein paar dampfenden Töpfen ein wunderbares Mahl zutage. Danke, Jungs! Immer wieder gerne …

… gab es viel Zeit zum Ruhen und Sich-Zurücklehnen, aber auch immer wieder Zeiten, in denen fleissig und konzentriert gearbeitet und getüftlet wurde. Ich liebe diese Phasen, in denen Dinge ganz und gar ohne mich entstehen, einzig aus dem Kind und seinen Gedanken und Visionen heraus, während seine Fähigkeiten sich entfalten ohne von aussen bewertet oder gelenkt zu werden …

… machten wir ein paar Schritte nach draussen, in eine graue, kalte Welt, in der es irgendwie gar nie richtig hell zu werden schien. Spät-Herbst in voller Kraft. Die Lieblingszeit der Wolljäckchen und Zwergenmützchen …

… nippte ich ein klitzekleines bisschen an der kulturellen Vielfalt, die mir ganz in der Nähe entgegen strahlte: Bilder, hand-gegossene Kerzen, Töpferwaren und Drechsel-Arbeiten, Weiden-Körbe und von Hand gewobene Stoffe… Alles zum Greifen nah und ein Fest für meine Augen, die die Warenhaus-Auslagen mit ihren uniformen Produkten längst satt haben. An Kunsthandwerks-Ausstellungen wie diesen ist die Seele noch spürbar, die hinter (und in) diesen Werken liegt …

Dieses Wochen-Ende war ein ziemlich Faules. Und ein absolut Unproduktives (was mich betrifft zumindest). Es gibt nichts, aber auch rein gar nichts, das ich in irgendeiner Weise geschaffen oder geschafft hätte, und vieles musste ich abgeben und loslassen, weil mir schlichtweg die Kraft fehlt für mehr. Aber so ist das im Leben, sage ich mir immer und immer wieder (und hoffe, dass ich es auch höre). Es gibt Zeiten, in denen die Dinge wachsen und gedeihen und ich nur so vor Energie strotze. Und dann gibt es andere Zeiten. Zeiten, in denen ich lernen muss, es gut sein zu lassen. Was ja nicht heisst, dass dann nichts wächst und gedeiht, oder?

Euch wünsche ich für die nächste Woche viel Energie und Kraft-
und ein paar wundervolle Ideen, was ihr damit anfangen könntet!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Wochen-Ende veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten auf Diesen Sonntag

  1. Tatii sagt:

    iiih ananas >.< hiihiihi.
    das Füßchen ist schön :)

  2. Larissa sagt:

    LECKER, Ananas ;-)!

    Und Deine Bilder liebe ich auch – immer aus ungewöhnlichen Perspektiven geknipost – soooo schön!

    Und gemütliche Sonntage mag ich auch ;-)!

    Ganz liebe Grüße von Larissa

    • kirschkernzeit kirschkernzeit sagt:

      Das ist nett von dir! Ich bin im Moment so unheimhlich selten hinter meiner Kamera anzutreffen, dass ich immer fürchte, kein Bild zum Post finden zu können… Eine fotografier-faule Zeit irgendwie, obwohl ich gar nicht so recht weiss wieso. Aber danke, es ist schön, dass dir die Bidler trotz dem schlechten Licht gefallen (meine Kamera gibt so langsam den Geist auf, glaube ich)

  3. Anja sagt:

    Tönt nach einem sehr gemütlichen Sonntag. Schön! Das braucht es unbedingt ab und zu :-)
    Ich wünsche dir eine wunderbare Woche mit faulen und energiegeladenen Momenten.
    Ganz liebi grüäss, anja

  4. Steffi sagt:

    Hallo!
    Ich les schon eine Weile bei dir und wollte dir jetzt doch mal sagen, dass ich deinen Blog wirklich schön finde. Deine Fotos und was du schreibst, spricht mir oft aus der Seele. Ich blogge noch nicht so lange, aber finde jetzt schon, dass das eine wunderbare Art ist, über den Tag mit den Kindern und die besonderen Momente nachzudenken. Bei dir spürt man das immer :-)
    Liebe Grüße

    • kirschkernzeit kirschkernzeit sagt:

      *geschmeicheltfühl* Danke! Du hast das Bloggen aber schon äusserst schön verinnerlicht, wie ich auf deinem wundervollen Blog sehen konnte…:-) Ein schönes Plätzchen Bloggerlandien!

  5. subs sagt:

    ich liebe deine bilder und deine worte dazu… schön!
    gemütliche sonntage und ein kleines bisschen alltagsluxus, gibts was schöneres??

    • kirschkernzeit kirschkernzeit sagt:

      Merci:-) Gell, der Alltags-Luxus ist schon was Feines! Heute las ich Kind2 aus einem neuern “5 Freunde” Buch vor, wo sie in einem Grand-Hotel residieren… und, was soll ich sagen? Also, DAS tät mich natürlich auch ganz schön reizen- vor allem die tollen Buffets, die sie immer beschreiben;-)

  6. Pia sagt:

    mmmmhh,lecker Ananas….in meiner letzten Schwangerschaft war ich süchtig danach….natürlich auch mit viel Schlagsahne;-)
    Dein Wochenende hört sich doch toll an…und wer nicht ab und zu etwas Energie tankt,läuft plötzlich am Limit,darum öfters mal einen Gang zurück schalten(und die Männer kochen lassen).

    Liebe Grüsse Pia

    • kirschkernzeit kirschkernzeit sagt:

      Kochende Männer sind schon super, da hast du Recht! Und bei uns ist die weibliche Verstärkung ja noch ein wenig zu klein zum Chef-Koch-Spielen… Mein Bruder hat immer schon Dosenobst geliebt und es in seinem Zimmer heimlich vertilgt (auch gefrorene Beeren, fällt mir da ein). Und Schlagsahne gehörte in meiner Kindheit einfach zu ALLEM. Ich mag auch frische Nudeln, ganz heiss, mit ordentlich Parmesan (frisch gerieben am liebsten) und ein paar schönen Klecksen geschlagenem Rahm. Kind 1 schaudert es immer, aber ich bin im 7 Himmel dabei *lach*

  7. naturmama sagt:

    die kleinen bildchen sind sehr hübsch! und überhaupt dein ganzer post – irgendwie gemütlich :-) lieben gruss!

    • kirschkernzeit kirschkernzeit sagt:

      Lustig, dass die Bilder dir gefallen. Ich bin im Moment gar nicht zufrieden mit meinen Fotos; das Licht ist nicht mehr so gut wie im Sommer, und meine Kamera hat keinen Blitz mehr und kommt mit Dämmerlicht nur schlecht zurecht. Ausserdem bin ich so fotografierfaul, dass es mir schon Sorgen bereitet… Aber dankeschön, liebe Naturmama! Mit deinen Fotos sind meine allerdings nie und nimmer zu vergleichen, finde ich!

  8. JenMuna sagt:

    ..na was wächst denn da? :0)
    Ananas mit Schlagsahne, das hört sich seeehr verdächtig an;)
    ansonsten muss ich sagen: einfach schön und gut so!;)
    JenMuna

    • kirschkernzeit kirschkernzeit sagt:

      Öhöm… Ich meinte das mit dem Wachsen eigentlich ja eher sinnbildlich. So für die Dinge, die im Verborgenen wachsen, während man den Eindruck hat, es würde gar nichts vor sich gehen. Kinder vielleicht, die in einer ruhigen Phase viel Neues lernen und einen Entwicklungs-Schub machen, während man nichts anderes tut, als ihnen vorzulesen (anstatt toller Ausflug-Abenteuer in die grosse weite Welt zu unternehmen). Oder eine brachliegende Kreativität, die innerlich neue Pläne schmiedet. So in dem Stil eben. Na, du weisst schon, was ich meine, gell?

  9. Liebe Bora,
    ich freu mich so mit dir über diesen deinen Sonntag! :)
    Sag ist das Zwergenmützchen neu? Tolle Farbe jedenfalls! Hihi!
    Alles Liebe, Selina

    • kirschkernzeit kirschkernzeit sagt:

      Das Mützchen ist schon älter. Das Meerjungfrauen-Mütchen vom letzten Winter, aus wahnsinnig toller Wolle mit Seide und SeaCell von Brigitte Kälin. Ich LIEBE es!!! Es kratzt nämlich überhaupt nicht, und ist unheimlich wichtig bei Kindermützchen, finde ich.

  10. Ein wunderbarer Sonntag! Einen halben Tag im Bett bleiben dürfen, davon träum ich…. Alles Liebe, Katharina

  11. Hallihallo! Gerade habe ich beim Stöbern Deinen Blog entdeckt und sofort Gefallen daran gefunden. Wunderschön!!!! Aber kein Wunder, bei dem Namen :-) mein kleiner, gerade erst so richtig zum Leben erweckter Block heißt ganz ähnlich. Bei mir liegt das mit der Kirsche daran, dass mein Vorname, Gesche, für viele sehr ungewohnt ist und mein Patenkind mich immer Kirsche nannte, tja, deshalb also Kirschenzeit…
    Liebe Grüße, Gesche

  12. Gisela sagt:

    Liebe Bora,

    manchmal muss man einfach mal den Tag verbummeln. Ich liebe diese Tage: Die Rollos werden erst am Nachmittag hochgezogen, nämlich dann, wenn ich endlich bereit bin, mein Nachthemd und den Bademantel gegen meine Wohlfühlhose zu tauschen. Aber das kann dauern!

    Schön, dass Deine “Herrschaften” Dich mal verwöhnen. Du hast es verdient!

    Ich wünsche Dir eine schöne Woche und grüße ganz herzlich, Gisela

  13. Stefanie sagt:

    Ich mag die 5 Freunde auch so gerne, letztens musste ich glatt meine alte Hörspielkassette (die auch meine aller erste war) anhören – 5 Freunde geraten in Schwierigkeiten :-)
    Manchmal braucht man einfach so “faule” Tage und dann sollte man sich auch gönnen sie zu genießen! Klappt nicht immer, aber meistens tun sie gut.
    Ich wünsche dir noch einen wunderbunte Woche,
    Stefanie

  14. Jan sagt:

    Wie heisst das Plugin rechts ? Das brauche ich auch!

  15. papillionis sagt:

    sehr sehr schöne Fotos, tolle Perspektiven… :o)

  16. Pingback: Wochen-Ende | Kirschkernzeit

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>