Blogger-Ich: ein langer, offener Willkommens-Gruss

Willkommen!

Willkommen auf meinem neuen Kirschkernzeit-Wordpress-Blog!

Mein Mann (der übrigens gleichzeitig auch mein Held ist) und ich haben alles, alles von Blogger hierher geschleppt, und für die Fotos bekamen wir sogar ganz fabelhafte Zügel-Hilfe, die tatsächlich jedes einzelne Bild manuell hier einfügte, weil es sonst verloren gegangen wäre, sobald ich meine Blogger-Sachen gelöscht hätte … Es war jede Menge Arbeit. Ganz ehrlich. Viel mehr Arbeit, als ich eingeplant hatte. (Aber ich hab ja auch im Grunde keine grosse Ahnung von dem, was ich hier tue…)

Aber, naja, nun ist es durch. Jetzt bin hier. Und auf alle Fälle freue ich mich über jeden, der den Weg bis hierher gefunden hat. Ich muss zugeben, dass es mir doch ab und zu etwas mulmig zu Mute war in der Zwischenzeit, während Kirschkernzeit bei Blogger so verlassen da lag, ohne Lebenszeichen von mir. Urplötzlich lief meine Alltag wieder kamerafrei und textfrei ab, ein bisschen so wie früher in meinen Vor-Blog-Zeiten, als ich noch keine Ahnung hatte, dass es einmal einen Ort im www. geben würde, der mir gehört und in dem so ungeheuer viel von meinem Leben reflektiert, betrachtet und gesammelt werden würde… Und, was soll ich sagen? – Ich hatte vollkommen vergessen, wie frei und luftig sich so ein Blog-loses das Leben anfühlen kann… Wie weit der Tag wird und wie viel entsteht, wenn der Computer einfach weggesperrt bleibt…

Manchmal hatte ich aber auch Angst. Dass ich den Schritt bereuen könnte, hierher zu WordPress gegangen zu sein. Dass ich ein paar von euch verlieren würde, aus technischen Gründen oder aus persönlichen oder weiss der Himmel warum oder dass ich überfordert sein würde mit dieser ganzen Wissens-Lücke, die sich so schön auftut jetzt, wo ein grosser Teil meines Blogs in Handarbeit erstellt wurde (Danke, Held!) und immer noch wird. WordPress bietet nämlich zwei Versionen von Blogs an: die eine ist Blogger-ähnlich vorgefertigt, sehr benutzerfreundlich, einfach zu bedienen und -genau wie bei Blogger- enorm schön und vielfältig, was die Layouts und Gadgtes angeht.  Der einzige Schönheits-Fehler dieser verlockenden Variante: so ein Blog ist irgendwie fremd-bestimmt gewissermassen. Wenn Änderungen kommen, muss man mitziehen. Wenn WordPress (oder Blogger) Probleme haben, habe ich die auch…

Davon wollte ich loskommen. Autonomer werden.

Die andere Variante bei WordPress ist eine Art Selber-Mach-Variante, kostenpflichtig (aber nicht teuer!), und nicht sonderlich breit gefächert, was die angebotenen Widgets (wie die Gadgets hier heissen). Alles ist hier viel, viel komplizierter für so einen Schnösel wie mich, aber dafür von A bis Z meins, meins, meins (und der Held springt ja gerne ein *grins*)!

Die Hauptgründe für meinen Umzug zu WordPress hatten bei mir aber mit Privatsphäre zu tun. Meine im Blog veröffentlichten Fotos wurden aus irgendeinem unerfindlichen Grund immer automatisch in einem Album gespeichert, das doch tatsächlich ohne meine Einwilligung öffentlich frei geschaltet war und unveränderbar öffentlich blieb, es sei denn ich hätte es gelöscht. Alben löschen, hiesse allerdings, meine Bilder bei Blogger zu verlieren. So viel wusste ich immerhin, nach einer schmerzhaften Erfahrung mit dem Delete-Knopf… So ein Album an sich, wäre ja kein Drama, aber in diesem Fall hingen persönliche Daten mit dran, die ich nun wirklich nicht an die grosse Glocke hängen wollte… Kurz und gut; das alles fühlte sich je länger, je falscher an.

Ich hatte keine Ahnung, wie ich das ändern konnte. Auch mein Mann, der Held, nicht. Aber dass ich etwas ändern wollte, war mir sonnenklar.

Und manchmal muss man einfach aufs Ganze gehen, nicht?

Manchmal ist es an der Zeit, etwas zu wagen und Dinge grundlegend zu verändern.

Obwohl… ich glaube, dass mir die grössten Veränderungen, was das Bloggen angeht, erst noch bevor stehen…

Ein anderer Grund, warum ich Kirschkernzeit umziehen wollte, hing nämlich damit zusammen, dass ich eine schrecklich sensible Schreiberin bin. Ich setze mich selber manchmal unter so grossen Druck, dass es körperlich weh tut. Beim Schreiben meiner Posts dann ständig auf eine Statistik zu stossen oder auf diese feste-Leser-Liste, die ich ja eigentlich entfernt hatte im Blog, obwohl sie im Dashboard aber hartnäckig kleben blieb und sogar weiterhin wuchs und schrumpfte, das war wie Öl ins Feuer giessen. Wie eine Benotungs-Skala. Mit so was treibt man meine innere Kritikerin zu Höchstleistungen an und schürt die Selbst-Zweifel…

Fort damit also.

Obwohl… die innere Zensorin werde ich wohl nicht so rasch los. Die Flucht vor Statistiken und Leser-Listen tut zwar gut, ist aber nur ein erster, sehr kleiner Schritt in die richtige Richtung. Denn, wisst ihr, im Laufe der letzten zwei Jahre, in der ich das Schreiben für meinen Blog wieder ausgrub in meinem Leben, tauchten gleichzeitig Themen auf, die ich längst vergessen geglaubt hatte, Themen aus meiner Kindheit und Schulzeit, Themen wie Leistungs-Zwang und Versagens-Ängste, die masslose Panik davor, nicht gut genug zu sein und vergessen zu werden. Ich war mir lange nicht bewusst, wie stark diese Gefühle auch heute noch sein können. Wenn sie aufbrechen wie alte Wunden. Aber dann wurde mein Magen immer empfindlicher und irgendwann krampfte er sich schon beim Aufklappen meines Laptops zusammen wie eine Faust im Kampf… Da wusste ich: Da ist etwas aus dem Gleichgewicht geraten.

“Bloggen soll dir Freude machen. Und nur das. ” sage ich anderen oft. Und höre selber weg dabei . Denn mir macht das Bloggen nicht mehr nur Spass, sondern oftmals auch Sorgen und Bauchweh.

Warum ich nicht einfach aufhöre damit?

Ja, das habe ich mich auch gefragt. In den letzten Tagen, während dem Einrichten meiner neuen Kirschkernzeit ganz besonders oft. Genau genommen, jeden einzelnen Tag. Es ist nicht ganz einfach, an etwas zu arbeiten, das vielleicht gar keine Zukunft hat, wisst ihr. Und während man daran knobelt und werkelt, stellen sich die Fragen dabei fast von allein: Willst du das wirklich? Warum? Und für wie lange? Welche Aspekte des Schreibens für die Öffentlichkeit machen dir Mühe? Was fasziniert dich dabei? Gibt es Dinge, die du ändern kannst, damit das Bloggen wieder mehr Freude statt innere Kämpfe bringt?

Ich will ganz offen sein mit euch: Die lange Pause zwischen meinem letzten Post und diesem Willkommens-Eintrag hier, hat nicht nur mit der vielen Einrichtungs-Arbeit zu tun, die auf mich zu kam. Nein, diese Pause war vor allem auch darum nötig, weil ich urplötzlich Abstand brauchte von allem, was mit Blogs und der virtuellen Welt, die mir so viel Gutes und Schönes, aber auch so viel anderes gebracht hat. Die eine Stimme in mir, flüsterte mir zu, einfach alles hin zu werfen. Aufzuhören. Kirschkernzeit einschlafen zu lassen. Ein Gedanke, der überraschenderweise sehr viel weniger Entsetzen und Widerstand in mir auslöste, als ich anfangs dachte.

Aber da war auch eine andere, etwas analytischere Stimme, die mich fragte, was aus meinem Schreiber-Ich werden würde. Und ob die Zweifel und Ängste und der Druck auf diese Weise wirklich aus der Welt geschafft wären.

Oder ob es nicht eher meine inneren Dämonen sind, die ich immerzu mit mir tragen werde, und die nur auf eine nächste Gelegenheit zum Wüten und Wachsen lauern…

Ich habe mich entschieden, meiner zweiten Stimme zu vertrauen: Ich möchte weiterbloggen und mich meinen Ängsten und Zwängen und Zweifeln stellen.

Wie lange ich das schaffe, weiss ich nicht.

Ich hoffe, für lange.

Es kann sein, dass meine Posts sich verändern werden, dass sie stümperhafter, plumper daher kommen und vielleicht knapper (na, Gott sei Dank!). Dass ich mehr Zeit verstreichen lasse, bevor ich mich wieder hinsetze, um zu schreiben. Dass Bilder und Text sich womöglich nicht mehr ganz so schön ergänzen, wie ich es mir selber wünsche oder dass der Sinn fehlt, der Sinn, das Gute, das ich so gerne in jeden meiner Texte hineinlegen würde, damit ihr etwas mitnehmen könnt in euer eigenes Leben, etwas, das euch einfach … gut tut.

Erschreckt nicht, wenn das der Fall sein sollte. (Und das sage ich jetzt ganz besonders zu mir selber, müsst ihr wissen). Erschreckt nicht.

Das bedeutet nämlich nichts anderes, als dass ich anfange, das Bloggen als das zu erkennen, was es ist: Ein Spielen mit Worten und Bildern, eine Freude, Herzenssache und ein Blick, (ob ehrlich oder schöngefärbt) ins eigene Leben, das eigene Ich oder das, was man sich davon erträumt.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Blog-Header, über das Bloggen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

54 Antworten auf Blogger-Ich: ein langer, offener Willkommens-Gruss

  1. Mairlynd sagt:

    Herzlich Willkommen im neuen Zuhause, ich hab Dich vermisst! ♥

    (Und wordpress ist toll! Viel besser als das olle blogspot, was meinen Computer jedesmal lahmlegt.)

  2. Penelope sagt:

    Ich bin schon mal da *-* Und ansonsten: Let Karma take care of it!

  3. JenMuna sagt:

    Liebe Bora, schön..schön von dir zu lesen und so klar und ehrlich, das hört sich gut an Bora!
    Dein Blog gefällt mir sehr und stupst mich selbst Stück für Stück zurück (?) zu wordpress:)..na mal sehen;)
    Ich freu mich und hab dich gleich abgespeichert!
    JenMuna

  4. huhu! ich bin angekommen. habe aber ein seltsames problem: wenn ich deine neue adresse in meine bloghüpfen-liste einspeichere und dann hinterher den link betätige, lande ich – beim alten kirschkernzeit. spinnichoderwas? ich probiers halt weiter.
    liebe grüße und alles gute!!!

  5. Susanne sagt:

    Liebe Bora,
    schön hast du das geschrieben:)!
    Bleibe auch auf deiner neuen Seite bei dir…egal wie oft und wie!!!
    sei lieb gegrüßt
    Susanne

  6. Gabriela sagt:

    Liebe Bora
    ich würde jetzt gerne mit dir einen Tee trinken und über all die Dinge sprechen, die du ansprichst.
    Aber ich sage jetzt statt dessen gar nichts dazu. Ich freue mich, dass du da bleibst, wie auch immer.
    Viele deiner Übfelder sind auch meine.
    Und ich will jetzt Blogspot nicht einfach kleinreden, denn ich habe absolut keine Kapazität zu wechseln und muss doch irgendwo noch zu meinen Möglichkeiten stehen können.

    Sei lieb gegrüsst von einer, die seit Monaten wöchentlich etwa 2 Leser “verliert” und nichts unternimmt, um das zu ändern.
    Wie auch?
    Gabriela

  7. kristl sagt:

    liebe bora, wie schön dass du bleibst. egal wie knapp und kurz, allein das foto in deinem banner ist es doch schon wert. du bist immer wertvoll für mich, auch mit keinem oder wenigsten worten. ich grüße dich von herzen. kristina

  8. tüftelchen sagt:

    Liebste Bora,
    “Glück ist ein Entschluss.”
    In diesem Sinne beglückwünsche ich dich zu soooo viel Entschlusskraft und freue mich, dass du zusammen mit deinem Helden all die viele Arbeit bewältigt hast, die euch sicher ein bißchen mehr noch zusammen wachsen ließ, dich ein Stück dem näher gebracht hat, was dich ausmacht und was du brauchst und was dir wichtig ist und dieses Fleckchen Erde (sei es auch nur virtuell) zu einem wunderbaren Garten voller Kirschkernzeit werden ließ.
    Ich werde auch weiterhin regelmäßig meine Zeit gern bei dir verbringen.
    Und zu deinen Zweifeln wollt ich dir längst erzählt haben, dass ich Anfang Oktober in einer Buchhandlung war, wo ich mich nach längerem nach einem schönen Buch für mich umschaute, das mich fesseln und inspirieren und innerlich berühren würde: kreativ und herzwärmend, mich betreffend und anregend. Ich suchte und suchte und suchte und fand:
    nur die Antwort auf meine ungeduldige Frage nach stundenlangem Suchen, was ich denn nun eigentlich suche.
    Ein Buch, das ich längst habe, auch wenn ich es nicht besitze, ein Buch namens “Kirschkernzeit”.
    Hab innig lieb Dank und sei herzlieb gegrüßt!
    Dein tüftelchen

  9. Pia Hirschi sagt:

    Hey,schön sieht es aus bei dir. Ich freue mich,wieder von dir zu lesen! Auch ich muss mir manchmal eine Pause verordnen von der virtuellen Welt,denn das echte Leben ist viel wichtiger,aber auch viel anstrengender;-) Liebe Grüsse Pia

  10. christina sagt:

    guten morgen liebe bora

    ich zügle gerne mir und freue mich, dass du es weiterhin wagst mit dem bloggen!

    glg christina

  11. Gabriela sagt:

    @Frau 7sachen: Hab das gleiche Problem. Wahrscheinlich muss man die alte Adresse erst definitv löschen, damit diese Gleichschaltung wegfällt. Aber mir fällt dieses Löschen so doof schwer!

    • Gabriela sagt:

      Nö. nützt nichts, das Löschen. Ich habe jetzt noch einmal gelöscht und warte mit dem Neuanmelden eine Weile.

      • kirschkernzeit kirschkernzeit sagt:

        Hmmm…. hab mit meinem Mann mal ein bisschen herumgesucht- aber leider noch keine Lösung gefunden :-( Als ich die obige URL kopiert hab und sie in meinem Blogger-Blog als Link einfügtem ging es problemlos… aber du bist nicht die Einzige… Danke für deine vielen, netten Meldungen, Gabriela!!!!
        Bora

  12. lealu sagt:

    Schön hast du’s hier! :-) Kann man dich hier auch regelmässig lesen?
    LG, lealu

    • kirschkernzeit kirschkernzeit sagt:

      Ähmm… ja, ich glaube schon: Oben links, gleich unter dem Header gibts diesen RSS-Button, da kann man Kirschernzeit abonnieren, so wie früher bei Blogger… Ich werd’s noch besser markieren, damit es mehr ins Auge fällt.
      Danke dass du fragst!
      Bora

  13. Gefunden! Schön isses hier, das sagt dir hoffentlich auch deine eigene innere Stimme (die sonst sehr streng mit dir zu sein scheint ;-)! Ein Vorteil deines Umzugs ist, dass ich dir hier einen lieben Gruß hinterlassen kann. Blogger hat sich dabei immer aufgehängt… Ich bin neuerdings auch auf WordPress zu finden, vielleicht magst du ja wieder einmal vorbeischauen.
    Alles Liebe, Katharina

  14. Allerleirauh sagt:

    Du gehörst wirklich zum Zielpublikum für meine neues Stück ;o). Ich wünsche dir ganz schlicht und einfach viel Freude an dem was du tust und bitte, bitte glaub an dich, du schreibst so schön.
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

  15. katobia sagt:

    Liebe Bora!
    Willkommen bei wordpress ;-)
    Es ist schön, wieder von Dir zu lesen und der Link in der Blogroll ist schon geändert.
    LG,
    katobia.

    • kirschkernzeit kirschkernzeit sagt:

      Hat es bei dir geklappt mit dem Blog-Link zu WordPress? Das wäre schön! Andere hatten da ja ihre liebe Not…
      Bora

  16. ich habe das gleiche problem wie frau 7sachen und gabriela…..
    alter blog aus der liste gelöscht, neuer verlinkt…… und auch ich lande wieder beim alten und nicht hier!!!
    bora, wenn du weiterhelfen kannst, hinterlasse mir doch bitte auf meinem blog einen kommentar, lieben dank!
    viel glück beim neustart und ganz liebi grüessli,
    monica / filz-t-raum.ch

  17. Ka sagt:

    Ja wie wahr. Ich habe ähnliche Gedanken gehabt mit einem anderen Ende fürs Erste. Ich hab meinen Blog erstmal privat geschaltet um weiterzuschreiten und ehrlicher werden zu können in meinem Schreiben. Ich glaube ich habe Angst vor der Öffentlichkeit und das führt zu Oberflächlichkeit bei mir, die ich gar nicht haben möchte in meinem Schreiben.
    Mal sehen, was bei mir daraus wird. Jedenfalls schön das du wieder da bist. Ich lese deinen Blog so gerne. Dein Blog ist für mich ein bißchen wie der deutsche “soulemama” Blog.. Deshalb willkommen zurück, hab dich direkt in meinem Dashboard gespeichert und harre der Dinge die da kommen mögen.
    Lg Ka

    • kirschkernzeit kirschkernzeit sagt:

      Ach, SO ein schönes Kompliment, Ka! *rotwerd* Sie ist und bleibt ja meine Blogger-Göttin- obwohl ich nun schon recht selten bei ihr lese, weil ich schlichtweg nicht dazu komme… Ich danke dir für diese Worte, und, weisst du, mir kommen deinen Post eigentlich nie oberflächlich vor, sondern immer sehr poetisch oder nachdenklich oder einfach frisch von der Leber weg echt.
      Schön, dass du da bist!
      Bora

  18. nima sagt:

    Hab dich auch gefunden ;-) Und ob du bei wordpress oder blogger bist – ich les gern bei dir mit und werd das auch weiter tun! Und freu mich, auf deine Posts (und bin gespannt wie es weitergeht).

    Alles Liebe nima

  19. Anja sagt:

    Schön siehts hier aus :-) und wunderbar ists von dir zu hören. Ich bleibe hier, solange du schreibst und falls du einmal aufhören solltest, kenne ich dich zum grossen Glück auch persönlich :-D
    Ganz liebi grüäss, anja

    @frausiebensachen und Gabriela: Habe leider auch dasselbe Problem :-(

  20. Micha sagt:

    Der Umzug hat ja toll geklappt, hört sich aber wirklich reichlich kompliziert an. Schön, dass du wieder da bist.
    LG, Micha

  21. Subs sagt:

    Liebe Bora, schön wieder von dir zu lesen, hab deine Einträge vermisst.. Auch wenn deine posts vielleicht anders oder kürzer sind in Zukunft… Hauptsache du machst weiter… Viele liebe Grüße

  22. Neele sagt:

    Hallo!

    Bisher finde ich den Umzug ja nicht so toll, liegt aber wohl auch daran, dass ich null Plan habe, wie ich Deinen Blog nun hier “verfolgen” kann^^.

    Alles Gute!

    Neele

    • kirschkernzeit kirschkernzeit sagt:

      Schade. Aber ich hoffe, dass sich das ändert, wenn du eine “Abo-Möglichkeit” hast ;-) Oben links gibts den RSS-Button fürs Abonnieren.
      lg Bora

  23. WieDieBlume sagt:

    Hallo Bora,
    ich freue mich, das es hier weitergeht! :)
    Ich werde weiterhin fleißig über meinen Feedreader mitlesen!

    Viele liebe Grüße! :)

  24. Sara sagt:

    Schön, dass Du wieder da bist!!!!
    Liebe Grüsse
    Sara

  25. Larissa sagt:

    Liebe Bora,

    ich finde WordPress toll und freue mich daher über Deinen Umzug!

    Und Dein Posting ist ganz wunderbar… so offen und ehrlich… und ich glaube, jede von uns kann Dich nur allzu gut verstehen, haben wir doch oft die selben Fragezeichen im Kopf…

    Ich freue mich, daß Du weiter schreibst und bin gespannt auf viele neue Postings – und es macht auch garnix, wenn mal ne längere Pause dazwischen ist, wenn Du sie brauchst – lieber ganz in Ruhe und mit Spaß gebloggt als unter Druck!

    Ganz liebe Grüße von Larissa, zur Zeit auch ein wenig blogfaul und mit ihrem Layout nimmer zufrieden, aber ich kriegs nicht geändert *grummel*

    • kirschkernzeit kirschkernzeit sagt:

      Ja, Layouts sind für mich auch immer ein grosses Thema und schwer so hinzukriegen, wie man sie sich wünscht, nicht?
      Ich wümsche dir viel Kraft und gutes Gelingen!
      Bora

  26. orisha sagt:

    bora…das bloggen an sich,ist kompliziert, das getue darum und ja mich stressen auch die listen und statistiken…aber so ist es nun mal.und man weiss auf was man sich einlässt, weil sonst, kann man ja auch per hand schreiben.ich finde es mutig neu zu beginnen,aber die vernetzung funktioniert ja super.ich wünsche dir treue und ehrliche leser,die richitge bloggerfreunde* sind und nicht nur konsumierer.ich komme gerne zu dir,auch wenn ich es nicht immer schaffe wort für wort zu lesen.ich liebe deine fotos und idee.ich mag die einfachheit des lebens…in deinem tagebuch.tausend grüsse*f*

  27. Tinki sagt:

    Liebste Bora – wie schön Du wieder schreiben kannst, wie schön all Deine Fotos sind und wie wundervoll Deine neue Seite ist! Ja einen Weg finden heraus aus dem “mal eben” “Druck” “Zeitmangel” “besser” “mehr” etc. ist glaube ich sehr sehr wichtig. Es muß einem dabei gut gehen – das ist WICHTIG!
    Ein richtiger und wohl auch guter Weg. Ich drücke Dir die Daumen, daß Du für Dich nun die Entspannung gefunden hast!
    Bloggen ist ein wenig wie Zeitung lesen, was interessiert mich die Zeitung von gestern. Und so habe ich das nie sehen wollen. Wir machen Handarbeiten, Zeichnen, Zauber etc. Und ich finde auch nach einem Blogpost ist das noch sehenswert, aber man schaut schon wieder nach neuem… nein. Ruhe und in sich ruhen ist das Ziel – und Dein Weg wohl der richtige!
    Viel Freude mit Deinem Blog!
    Liebe Grüße Tinki

  28. Andrea sagt:

    Hallo liebe Bora,
    ich folge dir gern und freue mich auf viele neue kurze oder lange Gedanken von dir;

    herzliche Grüße Andrea

  29. Katrin sagt:

    Ob plump oder philosophisch angehaucht, ich les hier gern (weiter) – auch unter neuer Adresse :)
    Lass Dir etwas Druck nehmen!

    Viele Grüße
    Katrin

  30. Franziska sagt:

    Hurra, Bora ist wieder da! Wie schön…

  31. Evelyn sagt:

    Schön hast du’s dir eingerichtet, man fühlt sich direkt wieder bei dir ‘zu Hause’!
    Von außen kann man wohl tausend Mal sagen, mach dir nicht so’n Stress wegen des Bloggens, aber das ist deine ureigene Sache, du allein kannst dein Verhältnis dazu bestimmen. Ich wünsche dir wirklich, dass es dir gelingt dem gelassener gegenüber zu stehen. Lass dir einfach ohne Druck(!) gesagt sein: Kirschkernzeit gehört für mich in schönster Weise dazu, zum Bloggerleben :-) , ich würde was vermissen, wenn du gehst.
    Ganz liebe Grüße, Evelyn

  32. Liebe Bora,
    ich freue mich, dass du nun deinen neuen Blog eröffnet hast und alle Beiträge samt Fotos mithierher gewandert sind! :)

    Dass Bloggen nur Spaß machen soll, sehe ich auch so. Ich weiß aber auch, dass das nicht immer so ist, leider! Also wenn in meinem Kopf Gedanken wie “Jetzt muss ich endlich wieder mal wieder bloggen, der letzte Eintrag ist schon eine Woche her!” oder “Mist, diesen Rock hab ich jetzt schon 3 Mal getragen aber noch immer nicht fotografiert und gepostet!” in meinem Kopf herumschwirren, dann stresst das schon manchmal. Aber dann müssen wir wohl tief durchatmen und uns vor Augen führen, dass es das allerwichtigste ist, dass es uns Spaß macht und gut dabei geht. Die LeserInnen verstehen das bestimmt, denn es geht wohl vielen so! :)

    Du schreibst, dass der Gedanke, den Blog einschlafen zu lassen, viel weniger Entsetzen in dir ausgelöst hat, als erwartet. Bei mir reifen auf diese Art und Weise oft Entscheidungen heran. Zuerst ist der Gedanke (den Shop zu schließen, wie in meinem Fall) schrecklich und unvorstellbar (auch wenn der Shop nicht nur super ist). Aber dann drängt sich der Gedanke immer öfter auf, man gewöhnt sich ein wenig daran, es folgt eine Scheiß-drauf-Phase, wo man den Gedanken am liebsten sofort umsetzen möchte (Shop von einem Tag auf den anderen schließen), doch wenn man dann so vor dem PC sitzt, zögert man doch und die Emotionen kommen hoch. Und irgendwann kann man die Entscheidung treffen … hat man dann die “Trauerarbeit” geleistet, Abschied genommen und weiß, dass z.b. mit einem geschlossenen Shop die Kreativität und der Spaß am Nähen nach wie vor da sind! Oder hat man .. so wie du .. die Entscheidung fürs Weitermachen gefällt, weil du weißt, dass du bloggen möchtest und die nötige Gelassen dafür aufbringen möchtest. Ich freue mich sehr darüber und wünsche dir von Herzen, dass du das ganze gelassen, voller Freude und nach deinen eigenen Bedürfnissen fortführen kannst! Ich bewundere dich sehr, dass du einen so tollen und persönlichen Blog führst, so vieles mit uns LeserInnen teilst … ich könnte das nicht und ziehe meinen Hut!

    Bis bald, Selina

    • kirschkernzeit kirschkernzeit sagt:

      Liebe Selina, du hast vollkommen Recht! GENAU so ging es mir auch… gute Worte hast du gefunden (und da sagst du immer, dass du nicht die richtigen findest ;-) ) Ich finde es schade um deinen Shop- aber ich kann das absolut verstehen und ich glaube auch, dass du so noch mehr Kreativität in die Dinge stecken kannst, die du wirklich liebst- du hast ein absolut tolle Händchen für Farben und neue Techniken und ich wiederum stehe immer staunend vor deinen Kreationen- und ziehe meinerseits den Hut…
      Bora

  33. April sagt:

    Ich wünsche dir viel Freude mit dem neuen Blog, mit dem frischen Bloggen. Im Laufe seines ‘Blogger-Lebens’ macht man viele Phasen durch. Ich blogge schon sehr lange, habe aber mein ursprüngliches Blog gelöscht, anonyme neue ausprobiert und nun bin ich wohl blogtechnisch ;-) zur Ruhe gekommen. Es gibt immer wieder Zweifel und bei mir damals auch Ärger über so viele anonyme, nur konsumierende Leser. Aber damit muss man sich abfinden. Inzwischen ist mir das ebenso egal wie die Besucherzahlen und die anzahl der Kommentare. Stell dir vor, du hättest 200 Leser und ‘nur’ die Hälfte würde kommentieren! Nein, auch hier gilt: Qualität vor Quantität. Lieber nur wenige, ernst gemeinte Kommentare, aber mit denen dann ein eventuell netter Austausch.
    LG aus Köln,
    April

  34. Martina sagt:

    Liebe Bora,
    herzlichen Glückwunsch zum Umzug! Ich kann Deine Gedanken sehr gut nachvollziehen. Du wirst spüren, was für Dich passt/ Dir guttut. Seit ich nur noch schreibe, wenn ich wirklich inspiriert bin (und meinen “persönlichen” Blog aufgegeben habe), habe ich wieder viel mehr Freude daran. Wir sollten zusehen, dass wir uns nicht noch zusätzlich Druck machen im Leben, oder?
    Liebe Grüsse, Martina

  35. Mirtana sagt:

    Schön ist es geworden, das neue Blog! Ich freue mich jedesmal darüber, wenn in meinem Feedreader ein neuer Beitrag von Dir auftaucht und ich die Zeit habe, sie langsam bei einer Tasse Tee zu lesen.

    Ich habe mittlerweile auf meinem eigenen Blog keinerlei Statistiken mehr – ich weiß nicht, wie viele Menschen täglich mein Blog besuchen, wer den Feed abonniert hat oder woher die Besucher kommen. Mein Lebensgefährte mag das wissen, der bekommt die Traffic-Auswertung weil er die Domain für mich registriert hat.

    Seitdem ich diese unnützen Daten nicht mehr im Blick habe bloggt es sich viel entspannter ;-)

    Einen lieben Gruß aus dem Ruhrpott,
    Mirtana

  36. Manuela sagt:

    Liebe Bora,

    schön siehts aus auf Deinem neuen Blog und der neue Header ist auch toll. Ich freue mich noch viel von Dir zu lesen und bleibe Dir natürlich auch nach Deinem Umzug erhalten. Und…. ich habe glaube ich die Lösung für die Blogroll gefunden. Ich habe das da eingefügt und es wird angezeigt:

    http://www.kirschkernzeit.ch/wordpress/

    Liebe Grüsse, Manuela

    • kirschkernzeit kirschkernzeit sagt:

      Danke! Ich glaube, du hast Recht: da muss das WordPress wohl doch mit rein (und ich habs nicht angegeben… shame on me!)
      Ich hoffe, so klappt das dann auch bei den anderen wieder!
      Merci für den Tipp, gell!!!
      Bora

  37. stefanie sagt:

    liebe bora,
    endlich bist du wieder da. ich habe dich echt vermisst.
    gefällt mir gut, dein neues www. zuhause.
    liebe grüße aus bremen
    steffi

  38. hallo und herzlich willkommen im neuen zuhause!

    ich bin froh dass du dich entschlossen hast weiterzubloggen. nicht nur weil ich deine posts immer gerne lese und sie wunderschön finde. besonders auch weil ich die einstellung absolut toll finde sich nicht von seinen ängsten und unsicherheiten beherrschen zu lassen. ich selbst hätte einmal fast die kontrolle verloren in einer sochen angelegenheit. ich weiß wie schwer es ist sich durchzusetzen im kampf mit sich selbst. aber auch wie schön es ist wenn man fortschirtte macht erlebt wie man sich weiterentwickelt. und deshalb drücke ich dir ganz doll die daumen und werde dich ganz oft hier besuchen.
    viel glück!
    verena

  39. ramona sagt:

    schön wieder von dir zu lesen!

  40. Travel Guide sagt:

    Admiring the persistence you put into your site and in depth information you provide. It’s good to come across a blog every once in a while that isn’t the same outdated rehashed information. Wonderful read! I’ve bookmarked your site and I’m including your RSS feeds to my Google account.
    My website is [url=http://www.businesstraveltours.com]Travel Tours[/url].

  41. Annot sagt:

    Über meinem Schreibtisch hängt ein Zettel mit einem Spruch, der mit schon viel geholfen hat:

    *Göttin, bewahre mich vor Anerkennung und Lob von außen*

    Das wollte ich mir dir teilen.

  42. Pingback: Kirschkernzeit’s Winter-Header | Kirschkernzeit

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>