diese Woche…

 … verbrachten wir etwas Zeit mit der Feuerwehr. Nur zu Übungs- und Werbungszwecken (gottseidank), doch der gestellte Feuerwehr-Einsatz mit brennendem Auto und Stichflammen aus einer zu heissen Bratpfanne voller Öl , liessen meinen Adrenalinpegel bereits in schwindelerregende Höhe sausen. Ausserdem finde ich Männer in Uniform einfach unglaublich attraktiv (kein Wunder; mein Mann ist selber in der Atemschutz-Truppe *grins*) und so viele Helden auf einmal waren doch fast zu viel des Guten *zwinker*.
Höhepunkt des Tages: Ich mit Sauerstoffflasche und Gasmaske im finsteren und total verrauchten Kellergewölbe, wo man die eigene Hand kaum vor Augen sah, auf der Suche nach einem (gefakten) Brandherd … Gruselfaktor: ziemlich hoch! Suchtpotential: nicht minder.
… wäre ich beim Familien-Gelände-Spiel der Schule eines Abends doch recht froh um meine Gummistiefel gewesen. Doch die waren von zwei alten Kartoffeln besetzt, die bereits kräftig ausgeschlagen hatten. (Hmm… wie die wohl da rein gekommen sind? Und vor allem: wann?)
… kuschelten wir uns an Huddelwettertagen -oder auch dazwischen- stundenlang mit einem Donald Duck Comic ins Bett oder aufs Sofa  und vertrödelten die Zeit als gäbe es kein Morgen.
By the way: Comics gehören ganz klar zu meinen Favoriten in Sachen „vorlesen“. Sie machen so ungeheuer viel Spass! Aber das „weiss“ ich erst, seit ich Kinder habe, vorher fand ich sie einfach  nur… doof . Wie viele vorher/nachhers es doch gibt, wenn man Mutter wird (oder Hundehalterin, oder Vegetarierin, oder Autofahrerin oder eine Konvertierte)…
… kam ich dank einem strengen Vor-Lese-Plan, den die Schulkinder hier bis zu den Sommerferien erfüllen sollten, täglich zu 20 Minuten Vorlese-Märchen-Stunde, in der ich den Geheimnissen der Unterwasserwelt oder Pingus Abenteuern lauschen durfte. Ein sonst eher seltenes Vergnügen. (Obwohl Kind1 leidenschaftlich und ausdauernd liest. Allerdings bevorzugt stumm und abends vor dem Einschlagen im Bett, nicht unbedingt bei mir in der Küche, während ich Zwiebeln schnipple.)
… wurde ich immer wieder Zeuge dieser aussergewöhnlichen Verbindung, die sich -nebst all der Rivalität und den Selbstbehauptungs-Übungen, die es jeden Tag auszutragen gilt- zwischen Geschwisterkindern entspinnt, und die mir irgendwie so wahnsinnig wichtig und kostbar erscheint. Momente wie dieser  hier geben mir so viel Hoffnung und Zuversicht. Genau die Art Zuversicht, die ich so dringend brauche im Moment und wahrscheinlich immer, solange ich Kinder haben werde. Es ist eine Zuversicht, die sagt: Doch, du machst nicht alles falsch. Es kommt auch Gutes bei all dem heraus, ganz egal, wie fehlerhaft du bist.
… tauschten Kind1 und ich kurz die Rollen: Ich übernahm sein Ämtli (Geschirrspühler ausräumen), er machte den Pizzateig fürs Abend-Essen. Diese Stunde Zusammensein in einer viel zu heissen und unzumutbar chaotischen Küche war ein kleines Alltags-Wunder für mich, ein Augenblick, der sich anfühlte wie … Ankommen. Sein Pizzateig wurde fabelhaft. Die Szene zwischen ihm und seiner kleinen Schwester, wie sie gemeinsam auf alle erdenklichen (und u.a. besser unerwähnt bleibenden) Arten ihren Teig kneteten, er in der  Rolle des fürsorglichen Vorbildes, sie mit viel, viel Eifer  und Spass und einer unverhohlenen Bewunderung, die sie an seinen Händen förmlich kleben liess… Diese Szene berührt mein Mutterherz bis ins Mark.
… hingen meine Gedanken ab und zu zwischen diesen Seiten fest. Wo sie ein wenig vor sich hinträumten. (Ein sehr inspirierendes und irgendwie innovatives Buch für mich. Bunt, klar, verspielt, sorglos. Perfekt für den Sommer also.)
 … kam mit der Post ein Paket voller kleiner Freuden ins Haus geschlittert: Pflanzengefärbte Woll-Filz-Platten  aus einer sozialen Werstätte und (yeah, yeah!!!) meine eigenen Filznadeln für den Start ins Abenteuer Nadelfilzen (das mir doch ein bisschen Bauchweh macht, ehrlich gesagt… Diese Dinger sind so was von spitzig!)
… hatten Kind2 und ich und eine ganze Menge neuer Freunde ein Rendez-Vous der besonderen Art. *tiefdurchatem* Schön war es. Durch und durch schön. Und meine Zweifel verflogen nach der ersten Viertelstunde, in der ich meinen Jungen in dieser Kinderschar beobachten konnte: Er ist wohl wirklich reif für diesen grossen Schritt. Reif und sehnsüchtig nach … mehr. Nach einem Freund vor allem. Ich glaube, ich freue mich tatsächlich für ihn, für meinen kleinen, grossen Teddybären! Wenngleich das Loslassen ein bisschen weh tun wird…
 … gab es wieder die lautstarke Geräusch-Kulisse auf unsren vier Wänden, für die wir hier mittlerweile bekannt sein dürften im Dorf. Die ehemalige, alte Waschküche, die nun schon eine ganze Weile leer stand und sich immer mehr mit Gerümpel füllte, wird jetzt renoviert und gleichzeitig zum WC mit umfunktioniert. Eine gute Sache, finde ich. Eine sehr gute. Wenn sie nur nicht so aufwändig und langwierig wäre. (Hab‘ ich schon mal erwähnt, was für eine grässliche Meckerliese ich bin?)

… habe ich den Kühlschrank geputzt *schulterklopf*. Von oben bis unten. Zum ersten Mal seit …ähm… eineinviertel Jahren.

… läuteten wir den Sommer ein! Ausgerechnet an einem der kühlsten und regnerischsten Tage der Woche zwar, aber immerhin. Unser Sommerbegrüssungs-Ritual verlangt nach dem ersten Eis des Jahres, das bringt sommersonnenlaune bis in den Bauch, dorthin wo die Liebe eben hingehört.
Was die neue Woche uns bringen wird? Manches weiss oder ahne ich bereits, vieles aber bleibt verborgen bis es an der Reihe ist … Euch wünsche ich auf alle Fälle eine schöne, gute, erfüllende Woche voller mildem Sonnenschein und viel Zeit für all jene Dinge und Menschen, die euch wirklich am Herzen liegen!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Familienalltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu diese Woche…

  1. Holzchnopf sagt:

    Hallo Bora
    Das hört sich ja nach einer spannenden Woche an! Das Bild von den Gummistiefeln hat mich zum lachen gebracht;-) Und wie dein Junge den Teig knetet…so konzentriert,toll!
    Die Filznadeln sind übrigens wirklich sehr spitz,ich wollte mir mal damit die Haare filzen und musste danach meinen Finger verarzten…aber ich bin schon sehr gespannt was aus dem schönen Filz wird.
    Ich wünsche dir eine schöne,spannende Woche.
    Liebe Grüsse Pia.

  2. linnea sagt:

    das war ja eine ereignisreiche woche! mein mann ist auch bei der feuerwehr – freiwillig und bald auch beruflich. und sowieso ist unser leben sehr von diesen uniformträgern geprägt…
    das waschküchenbild hat so eine schöne stimmung – da denkt man gar nicht an baulärm!

  3. Oh, die Feuerwehr! Mein großes Mädchen war mit dm Kindergarten bei der Feuerwehr und sie ist immer noch ganz begeistert, wenn sie davon erzählt (sie durfte den Schlauch halten und die Straße nass spritzen *schmunzel*)… jaja, es gibt Dinge, die begeistern/faszinieren einen in jedem Alter:)
    Das Buch sieht wunderbar frisch und fröhlich aus… wie dein ganzer Post eigentlich. Schön!!
    Liebe Grüße!! maria

  4. Tinki sagt:

    Was für Bilder und welch viele kleine und große Erlebnisse. Ja auch ich finde ja Männer mit Uniformen und Anzügen irgendwie anziehend. Sie haben etwas männliches an sich : )
    Aber irgendwie auch wieder nicht, denn manchmal schwingen sie so nur große Worte und es ist nicht viel dahinter ( Zumindest ist es bei unseren Anzugträgern bei der Arbeit oft so – immer der Hoffnung nach: Kleider machen Leute – und damit auch Anerkennung – Naja- Kleider schafft eben nicht Fähigkeiten herbei!).
    Ach und was ist das für ein Treffen mit dem Kind2 gewesen? – Gibt es Schulstart nächstes Jahr ? oder etwas ähnliches?
    Ist Euer Haus sehr alt? So daß es eine alte Waschküche gibt? Oder ist es mehr der Raum für die Waschmaschine und das Bügelbrett?????
    Kühlschränke putzen steht in meiner Prio-Liste immer ziehmlich weit hinten, wobei es eigentlich ganz schnell geht. Vielleich sollte man hier im Blog solche Tage einrichten: Kühlschrankputztag – und Fensterputztag und Rasenmähtag ? Mit festeren Tagen wäre das manchmal einfacher!
    Du siehst, mir fehlt manchmal der kleine Schubs zum loslegen!!!!!
    Es ist toll Deine Tages-Wochen-Dinge zu lesen.. es wirkt immer alles so lebending – frei und fröhlich – ich weiß, es mag täuschen Hoffentlich ist es dennoch so!
    Liebe Grüße Tinki

  5. Anja sagt:

    Wie beschwingt du schreibst und so spannend…! Richtig schön zu lesen!
    Ui, der Kühlschrank ist bei mir auch so ein Thema :-/ Bin da nicht viel besser als du. Wenigstens sind wir erst gerade umgezogen und wurde von den Vormietern so richtig gereinigt 🙂
    Ich wünsche dir auch eine wunderschöne und entspannte Woche! Grüäss, anja

  6. mausekind sagt:

    liebe bora,
    wenn ich deine einträge ese habe ich immer das gefühl, soviel inhaltsvolles und lebendiges mitzunehmen…danke dir so sehr dafür! meine einträge kommen mir dagegen echt leer vor…ich grüße dich!!!

  7. minomi sagt:

    Juchuuu, Nadelfilzen! Darüber wollte ich schon seit ewig und drei Tagen einen Post schreiben 🙂
    Ich lieeeebe es! Total toll! Hier bei uns hängen einige Ergebnisse davon herum, ich wünsche Dir gaaaanz viel Spaß!!! (man hat so wahnsinnig schnell Erfolg damit, das macht es für mich aus, hihi).
    Leider ist dieser Kurzzeit-Leih-Pc sooo langsam, da macht das Blogs-nachlesen gar nicht so richtig Spaß. Aber ich hoffe, dass unsere alte PC-Krücke bald wieder fit ist!
    Liebe Grüße!

    PS: Ich mag es gar nicht, Comics vorzulesen. Mein Sohn wird deine Kinder sehr beneiden, denn er bittet mich ständig, Donald&Co zu lesen 🙂
    (ich mache es dann leider nur sehr unwillig)

  8. Nikki sagt:

    soso, männer in umiform also…da musste ich dann doch ziemlich laut lachen, wie durchschau- und berechenbar wir frauen doch sind, ich nehme mich da auf keinen fall aus:) nach seeeehr langer zeit endlich mal wieder zeit fürs wandern durchs netz und für besuche bei lieben, virtuellen freundinnen, lg, von der immer noch hin- und wieder in die ferne schweifenden nikki

  9. 19nullsieben sagt:

    hallo bora! ich hab auch einen mann in uniform daheim, hab die uniform per se aber nie so sexy gefunden, wie meine freundinnen, denen ich davon erzählt hab, als wir ich m. damals kennen lernte. wobei … italienische carabienieri … huch! 😉

    ich finde es absolut rührend, wie deine zwei den pizzateig machen. wenn ich sowas sehe, muss ich mich schon fragen, warum du manchmal von solchen zweifeln geplagt bist, ob du alles richtig machst und so. deine kids sind, so wie ich das sehe, wirklich wunderbar :))))))

    und oh! du hast das buch, mit dem ich schon so lange liebäugle und wo ich dann immer an mein selbst auferlegtes buch-kauf-verbot denke. weil ich eben meist enttäuscht bin, wenn ich mir online ein nähbuch bestelle, weil man so viele dinge eh im internet findet und weil ich meist einfach unfähig bin, mich an die genauen anleitungen zu halten. ich lass mich inspirieren und machs dann erst wieder so, wie ich´s glaube 😉 aber du magst es, oder?

    schönes wochenende!! s.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.