gefärbt: mit Avocado und noch mehr Walnuss

Ich hinke dermassen hinterher mit meinen Färbe-Posts, dass ich richtig unruhig bin deshalb; Ich möchte euch unbedingt zeigen, was da oben in meiner kleinen Hexenküche entsteht und wie viel Abenteuer-Lust das in mir auslöst…
Weil aber das ganz banale Leben andauernd dazwischenplappert und auch bereits schon wieder ein neuer Topf voller Pflanzen auf dem Herd steht und zur Flotte wird, muss ich versuchen, kurz und knapp zu berichten. Sofern das geht. Ihr kennt mich ja; kurz und knapp und ich, das ist wie Öl und Wasser…
Jedenfalls seht ihr oben auf den Fotos einen Strangen „Rosy Green Big Merino Hug“, ursprünglich in der sehr hellen, zart graulila Farbe „Tee“, soweit ich mich erinnere. Ein Strang superwash Merinowolle, den ich mit der Schale und den Kernen von 5 eher kleinen Avocados umgefärbt habe. In ein ganz bezauberndes Altrosa. Auf dem ersten Bild könnt ihr den ursprünglichen Ton noch als Faden-Kringelchen erkennen. Der Effekt, der so ein bisschen Avocado auf die Fasern hat, ist wirklich verblüffend. Die reinste Metamorphose.
Der Effekt, der so eine Avocado-Färbung auf das Selbstbewusstsein einer blutigen Pflanzen-Färbe-Anfängerin hat, ist allerdings nicht minder kraftvoll. Geradezu magisch kommt mir das alles vor…

Bei diesem Färbe-Projekt hier scheiden sich die Geister, da bin ich nicht nur ganz sicher, das kann ich auch vollkommen verstehen. Ich meine; das Blau ( Farbnummer 222) dieser „Rosy Green Heb Merino Fine-Wolle“ war ja auch eigentlich so schon unglaublich schön. Sanft und doch intensiv und nichts, was man jetzt unbedingt hätte umfärben müssen.
Aber sie lag schon so lange in meinem Woll-Regal. Und je länger sie dort lag, desto weniger fühlte ich mich inspiriert, sie zur Hand zu nehmen und mit ihr zu arbeiten…
Mein Babyjunge hat dunkle, blaue Augen, die ich gern in Kontrast zu eher dunkleren Naturtönen sehe. Das wirkt… einfach richtig, fühlt sich richtig an. Und dass dieses Garn für ihn bestimmt war, das spürte ich.
Also wanderte dieses Garn mit dem leicht rustikalen Charakter kurzerhand in den Färbe-Topf statt auf die Nadeln oder -denn daran hatte ich auch noch gedacht- in die Tüte fürs Altenheim.
Wolle und Walnuss, das passt, damit fühle ich mich jetzt schon sehr wohl und sicher, und auch diesmal kam nach knapp 48 Stunden Färbe-Bad eine Farbe zum Vorschein, die so richtig durch und durch meine ist. Und die meines Kleinen.
Spontan kommt mir eine „Barley Light“ in den Sinn, wenn ich diesen Strangen hier so sehe. „Barley Light“ in Ebenholz-Braun.
Passt doch zum anklopfenden Herbst, oder?

Und nochmals werden sich wohl einige von euch fragen, was genau denn los ist mit der Frau Kirschkernzeit. „Was soll das, dieses rauchige Lila ist doch wunderschön!“.
Ja. Ist es.
Aber es passt einfach nicht.
Nicht zu mir, nicht zu meinen Mädchen, nicht zu dem, was meine Hände gerade halten und verwandeln möchten.
Manchmal muss man einfach ehrlich mit sich selbst sein. Und loslassen, was losgelassen werden will.
Also hab‘ ich losgelassen. Und diese 100 gr. „Cumbria Fingering“ in der Farbe“Castlerigg“, kaum hatte ich meine Ebenholz-Wolle aus der Flotte gezogen und zum Trocknen aufgehängt, im abgekühlten Sud versenkt. Für ein Stündchen Simmern und danach volle 3 Tage Bräunungs-Bad.
Die Farbe hat mich mehr als verblüfft. Ich hätte nicht gedacht, dass sie so schön dunkel und intensiv ausfallen würde, immerhin war es ja eine zweite Färbung und viele der Pigmente oder vom Tannin oder was immer hier zaubert, bereits verbraucht.
Womit ich auch nicht gerechnet habe: wie gut diese Verwandlung sein würde. Von Lila zu warmem Pelz-Braun. So soll Wolle sein. Pelzig, mollig, warm in den Händen, auf der Haut, warm im Ton.
Mein Plan: eine Baskenmütze aus dem Buch „Stricken fürs Jahr“. Für mich.
Hach, ich freu mich so. An meinen Garnen, meinen Pflänzchen, der Kraft der Natur.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, berührt, Dankbarkeit, ein Bild erzählt, Farben, Färben, grüner Leben, Jahreszeiten, kleine Abenteuer, kreativ am Rande, Stricken, Themen-Reihen, this moment, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu gefärbt: mit Avocado und noch mehr Walnuss

  1. Anna sagt:

    Wunderschön bei dir deine Farben liebe Bora!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.