Boathouse Mini in Blau

Yes Sir! Geschafft!
Der tiefblaue Wollpullover meines kleinen Mädchens aus der köstlichsten Wolle, die man sich wünschen kann –„Merino, Seide, Yak DK“ von der Spinnwebstube, alles herrlich zart und leicht flauschig vereint- ist fertig und wartet nur noch auf den perfekten Moment, um über Kleidchen oder T-Shirt gezogen und den ganzen Tag getragen zu werden. So ein kuschelweicher Pulli ist ein wunderbarer Begleiter. Durch dick und dünn. Meine Kleine liebt ihn, seit sie ihn bei der ersten Anprobe anziehen musste. Kein Wunder; dieses Garn ist so schön wie teuer.
Aber ich habe aus bitteren Momenten, in denen  ich mir eingestehen musste, dass selbst liebevollst von Mama gestrickte Sachen ein traurig-einsames Dasein in der hintersten Ecke des Kinderschrankes fristen, wenn sie sich nicht wirklich angenehm anfühlen auf der Haut, meine Lektion gelernt. Klasse statt Masse. Oder so. Auch hier. Obwohl ich hier in diesem Fall wohl schon ein bisschen übertrieben habe; welches 5jährige Kind hat schon sowas Edles im Schrank. Ich meine, Seide und Yakwolle…?
Auf der anderen Seite: Warum eigentlich nicht? Geniessen wir, was zu geniessen ist. Von Kinderschuhen an. Das Leben. Die Wolle. Feinste Fasern. Und das in vollen Zügen und mit Dankbarkeit und Achtsamkeit. Und wenn sie dann rauswachsen, unsere kleinen Schätze, schenken wir alles weiter. Für ein nächstes Kind. Das sich von neuem warm und weich in flauschige Schichten hüllen und gegen Kälte oder andere Widrigkeiten des Alltages ein Stück weit wappnen darf. Löcher werden sorgfältig gestopft, zu kurze Bündchen angestrickt, zu lange einfach umgeklappt. So ein hausgemachter Pullover hält die halbe Kindheit lang. Und darüber hinaus.
Dankbar bin ich auch für das Strickmuster von Alicia Plummer. Ein Boathouse Mini in in Grösse 6 (zum Reinwachsen). Schlicht und schön. So wie ich es mag. So wie meine Kinder es mögen. Und dank der unkomplizierten Form, wird dieser blaue Strickpullover wohl in ein paar Jahren, wenn er meinem Kindergartenmädchen schlussendlich zu klein geworden ist, für kurze Zeit in der Mottenkiste im Speicher verschwinden. Und auf meinen Babyjungen warten. Auf seine Kindertage, seine Abenteuer und Erlebnisse.
Ich mag diesen Kreis von Erschaffen, Geben und Weitertragen. Dass es weiter geht. Dass meiner Hände Werk nicht einfach so versickert, sondern weiterlebt. Weiter und weiter. Quer durch meine eigene Kinderschar, bis -vielleicht- eines schönen Tages Enkelkinder kommen. Und die Mottenkiste voller alter, kleiner Wollsachen von neuem für sie geöffnet wird, um mollig warm zu begleiten.


Und was meine Bedenken im letzten Post bezüglich dem schon so heftig grünenden Frühling und meinem scheinbar viel zu spät fertig gewordenen „Boathouse Mini“ angeht; Nun, ich denke, ich habe gewonnen. Grün hin oder her. Die Tage sind kühl bis eisig kalt im Moment. Fürs Wochenende ist Schnee angesagt, was mir gar nicht gefallen mag und das Gefühl, mich einigeln, mich und meine Lieben vor der Welt da draussen beschützen und umsorgen zu müssen, noch verstärkt.
Ich glaube, dieser blaue Wollpullover kam keinen Tag zu früh.
Aber auch keinen Tag zu spät.
Jetzt ist er wohl genau richtig.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, berührt, besondere Tage, Stricken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Boathouse Mini in Blau

  1. Hirundo rustica sagt:

    Liebe Bora,
    er sieht gut aus, dein Pullover! Und wird auch wohl noch im nächsten Herbst passen, oder?
    Wir sind hier auch ganz gut ausgelastet zur Zeit (mein Mann auch beruflich, obwohl unser Laden geschlossen sein muss (Nervenkitzel)), daher meine raren Besuche im Internet.
    Aber ich möchte euch unbedingt liebe Grüße senden! Dass ihr und eure Lieben die nächste Zeit alle gut übersteht! Und hoffentlich dauert es nicht allzu lange.
    Ich denke, wir müssen versuchen, diesem Virus und seinen Begleiterscheinungen etwas Positives entgegenzusetzen und uns nicht von ihm umwehen lassen.

    Was das Stricken betrifft, stecke ich gerade in einem halbfertigen Mützenprojekt, (für mich) dass mich immer weniger überzeugt. Vielleicht sollte ich lieber eine „Quinn“ (Mütze) für die Kinder daraus machen. Du hast doch gesagt, es soll Schnee geben?

    Bis bald!! Alles Liebe!

  2. Romy sagt:

    Ich musste beim Lesen an all die liebevoll handgefertigten Kindersachen denken, die auch in unserer großen Familie weiterwandern.Reinhard Mey hat vor Jahren, als er Hausvater für seine drei Kinder war, einen schönen Text dazu geschrieben :“Die Kinderhosenballade.“ Bleibt daheim und gesund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.