Januar-Tage Nr. 17

Es war nicht die beste aller Woche, die ich jetzt zurück lasse, es war nicht die schlimmste. Durchzogen war sie. Von Lachen und Weinen, von Streiten und Versöhnen, von Verlangen und Überdruss, von Musik und Stille.
Das Bild zeigt die schönste Variante friedlicher Lebhaftigkeit, von Zusammensein ohne dass es klirrt und knallt, was leider schwer zu finden war die letzten Tage über. Meine Nerven sind auch dementsprechend ramponiert und ich würde einiges geben, könnte ich sagen, ich wäre ein Fels in der Brandung gewesen, wenn das Familienschiff in Turbulenzen geriet. Leider war ich mehr ein Spielball der Wogen. Oder Hydra persönlich, die mit der Gischt um die Wette schäumt.
Emotional bin ich nun wirklich kein verlässlicher Anker. Emotional bin ich labil- im Guten wie im Schlechten sehr form- und beeinflussbar.
Gegen den Schimmel konnte ich schimpfen und kämpfen und letztendlich siegen.
Die beiden süssen Knirpse auf dem Bild brachten Dankbarkeit und mein Herz zum Schmelzen.
Dieses Lied liess mich lächeln. Dieses hier weinen (spätestens bei 2:14). Und bei Martynas kam alles irgendwie zusammen.
Scheint so als würde slavische Musik oder Musik von Slaven mich momentan sehr berühren. Aber vielleicht liegt das ja daran, dass meine Wurzeln mütterlicherseits bis hinaus nach Russland ragen und keiner weiss, woher genau sie stammen. Kind1 jedenfalls hat die hohen Wangenknochen und die tiefliegenden, nach aussen hin eng zulaufenden Augen des Ostens. Vielleicht nicht von ungefähr…

„Dezembertage“ heisst meine kleine Serie zum Jahresende.
Ein Bild, wenige Worte, spontan und frei von der Leber weg.
Spass machen soll es. Mir und euch.
Die „Januartage“ setzen diese Idee im neuen Jahr ein wenig fort.
Ein huschhusch-Einblick in mein Leben mit Gruss und Kuss
raus in die Welt an alle, die das hier lesen…

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, berührt, Kinder, Zuhause veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Januar-Tage Nr. 17

  1. Pellissier Yasmine sagt:

    Geschwisterliebe, ein so schönes Bild die zwei! Das könnte jetzt mich zum Weinen bringen so viel Harmonie…geniess diese schönen Momente und hadere nicht mit dir, wenn es Augenblicke gibt, in denen du explodieren könntest vor Nervosität. Das ist normal und menschlich, niemand ist perfekt, gott sei dank😀.
    Wünsche dir ein gemütliches Wochenende mit deinen Lieben und grüsse dich herzlich
    Yasmine

    • kirschkernzeit sagt:

      Ja, ich danke dir, Yasmine. Niemand ist perfekt…aber ich wär schon gern wenigstens etwas perfekter, was das angeht… Du bist ein guter Mensch, hab vielen Dank!

  2. Biba sagt:

    Danke, liebe Bora, für diese wunderbare Musik am frühen Morgen!
    Ich saß hier ganz gerührt und beseelt!
    Wo ich doch auch Akkordeon spiele und in einer Tanzgruppe bin.
    Das passte herrlich!

    Diese Musik!!! Einfach unglaublich berührend!!!
    Was für ein Geschenk!

    Danke! Danke! Danke!

  3. Barbara Bernard sagt:

    Ein Dankeschön auch von mir für den Link zu Otava yo. Wie wunderbar ! Ich kann mich gar nicht satt hören daran. Danke ! Liebe Grüße Barbara

Schreibe einen Kommentar zu kirschkernzeit Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.