Januar-Tage Nr. 16

Das Baby schläft so schön heute. Zwei Mal eine volle Stunde und die Nacht war auch ganz wunderbar. Was für ein Engelchen…
Ich bin seit 5:00 wach, weil Kind2 bereits um 5:45 (!) beim Reise-Car für das Schul-Sportlager sein musste. Man stelle sich vor; zig Klassen à 20+ müde Kinder tanzen in aller Herrgottsfrühe beim Treffpunkt in der Stadt an. Und alle werden von müden Eltern gefahren. Ich meine, ehrlich 5:45?! Wer kommt den auf die Idee? Als hätten die Jungs und Mädels nicht noch alle Zeit der Welt fürs Skifahren und Snowboarden. Immerhin bleiben sie eine volle Woche da oben in den Bergen, und Schnee und Hügel laufen ihnen bestimmt nicht davon, dafür sorgt eine Armee an Schweizer Schneekanonen.
Ich muss gestehen, ich hab mich mehr als einmal am Kopf gekratzt, als ich gestern abend meinen Wecker auf 5:00 stellen musste…
Doch wie dem auch sei, ich fühle mich ganz schön fit heute. Vielleicht tut es trotz allem gut, ab und zu mal mit den Hühnervögeln aufzustehen und den Alltagstrott ein wenig durchzurütteln. Allerdings kann von „Alltag“ heute nicht unbedingt die Rede sein: Gestern Abend haben wir bei Kind2 im Zimmer Schimmelbefall entdeckt. Hinter der laaaaangen Bücherreihe in seinem tiefen Wandboard. Die Bände standen alle zu nah an der Aussenwand, so dass die Luft nicht zirkulieren konnte, und Kind2 ist auch nicht unbedingt Weltmeister im Zimmer-Lüften, aber wer ist das schon? Heute bei Tageslicht, sah das Ganze noch schlimmer aus: Schimmel auch hinter dem Kleiderschrank. Schimmel an der Wand hinter der Magnettafel. Keine freudige Nachricht.
So durfte ich heute die freien Stunden, in denen mein Kleinster so friedlich zwischen den Laken schlummerte, mit Schimmel-Spray und Wischlappen verbringen. Ich hab‘ gesprayt und geschrubbt und versucht, nicht allzu tief zu atmen, denn das Zeug riecht wirklich schauderhaft, wirkt aber gottseidank auch dementsprechend Keule-mässig gegen diese fiesen Sporen an den Mauern- alles weg! Die Wände sehen praktisch aus wie neu. Also sofern man nicht genauer hinguckt. Vielleicht braucht es noch eine Schicht Schimmel-Blocker oder so, aber das überlasse ich lieber dem Fachmann.
Um dem Schimmel keine Chance zu lassen für einen Neu-Angriff, werden alle Möbel umgestellt, der Luftzirkulation zuliebe. Die Heizung wird hochgestellt, Aussenwände bleiben so frei wie möglich und die Büchersammlung muss umziehen. An einen Ort, wo es trocken und sauber ist. Und weil das Zimmer ohnehin gerade Kopf steht, mache ich mich auch gleich daran, Altlasten loszuwerden und eine grosse Kiste mit Kram vollzupacken, von dem ich denke, dass niemand ihn je vermissen würde, würde ich ihn verschwinden lassen… Für den Fall dass doch, kommt die Kiste erstmal raus in den Flur bis Kind2 -der noch gar nichts ahnt von der ganzen Notfall-Aktion- wieder zuhause ist. Und aussortieren kann. Ich hoffe bloss, der Schock wird nicht zu gross für ihn…

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, Themen-Reihen, Zuhause veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Januar-Tage Nr. 16

  1. nima sagt:

    Liebe Bora,

    ich genieße deine Dezember/Januarreihe sehr – ich mag deine Einblicke und Sichtweisen in den Alltag. Vielleicht noch mehr, seitdem ich mit dem Babybuben schwanger bin 😉

    Die Weckzeit ist wirklich sehr herausfordernd – ich weiß sehr gut wie sich das anfühlt, denn wenn ich arbeiten gehe, dann ratscht der Wecker um kurz vor 5 Uhr. Aber nicht mehr lange- meine letzte Arbeitswoche hat begonnen und dann ist beginnt schon mein Mutterschutz.

    Alles Liebe und bis bald,
    nima

  2. amselgesang sagt:

    Liebe Bora, bitte sei vorsichtig beim Schimmelbekämpfen. Eine Bekannte von mir wurde sehr krank, nachdem sie einen (ok, wahrscheinlich sehr viel massiver befallenen) Keller von Schimmel zu befreien versucht hatte. Diese Sporen können ziemlich fies sein, vor allem, wenn man kein allzu stabiles Immunsystem hat.
    Also, wirklich lieber einen Fachmann machen lassen…
    Pass gut auf dich auf – liebe Grüße,
    Brigitte

  3. Pellissier Yasmine sagt:

    Liebe Bora,
    Deine Posts lese ich immer sehr gerne und es macht mir viel Freude, dir jeweils zu antworten, denn ich finde dein Blog lebt doch einerseits von deinen feinfühligen Alltagsgeschichten und andrerseits auch von uns, die dir antworten und dir zeigen, dass wir deine Stories sehr mögen und dir stets folgen. Ich schliesse mich der Vorgängerin an, höchste Vorsicht mit Schimmel, denn die Sporen sieht man nicht, aber sie sind überall in der Luft. Passt auf euch auf!
    Herzlichst Yasmine

  4. M.M. sagt:

    Och, das hätte es nicht gebraucht! Schimmel ist eine wahre Plage. Aber wie gut, dass ihr die Gelegenheit zum Sortieren der Besitztümer nutzt. Aus manchen Unglücksfällen lässt sich ja doch etwas Gutes machen.

    • kirschkernzeit sagt:

      Du Liebe, du. Weisst du so schlimm ist es ja nicht mit dem Schimmel. Da gibt es weit Schlimmeres… Ich drück dich aus der Ferne und hoffe, auch deine Tage werden langsam, langsam lichter, ein klitzekleines bisschen vielleicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.