Januar-Tage Nr.13

So, heute werde ich für einmal nicht jammern und klönen, heute gibt’s was Süsses, was ganz Besonderes, das mein Herz überschwellen lässt vor Liebe und Glück: seht ihr dieses gigantische Grinsen? Gigantisch in einem so kleinen Gesichtchen unter einer wachsenden Glatze und mit mehr Grübchen und Fältchen als erlaubt sein sollte, denn Grübchen und Fältchen machen so ein Babykind doch gleich noch süsser…! Mir kommt immer das englische Wort dazu in den Sinn: dimples. Wahrscheinlich sind damit zwar nur diese niedlichen kleinen, runden Kraterchen gemeint, die manche Leute beim Lächeln in ihren Wangen zeigen, und leider hat mein Kleiner genau die ja nicht, aber dimples… das klingt so lustig wie das Babykind aussieht, wenn er lacht oder grinst oder überhaupt so quietschfidel in die Welt hinaus schaut.
Dabei sieht er sonst meistens eher hilflos drein. Mit hochgezogenen Augenbrauen und wackeligem Kopf, weil er ihn noch nicht richtig halten kann und zwischendurch ein Päuschen braucht an meiner Schulter. Aber wenn er lacht… dann lacht der Himmel.
Hach, ich liebe dieses Kind.
Es vergeht kein Tag, an dem ich dem Herrgott nicht dankbar bin dafür, dass ich ihn hier bei mir, in meinen Armen, meinem Leben haben darf. Dieser kleine, stramme Junge ist wirklich ein Geschenk. Und ein so zufriedenes Kind! Ich muss ganz ehrlich sagen; niemals hätte ich gedacht, dass es derart entspannte, irgendwie „vergebende“ Babies gibt, Babies, die Grossfamilienlärm oder eine überspannte Mama einfach ruhig registrieren und sich allem Trubel zum Trotz zufrieden und ruhig in jenen Dingen verlieren können, die ihnen spannend oder schön oder beruhigend erscheinen. Manchmal schläft er sogar ein auf seinem Schaffell am Boden. Gleich neben dem Küchentisch, während wir hörbar lebendig und hungrig wie die Wölfe unser Mittagessen verzehren. (Sonderbarerweise bringe ich es dann aber nicht über mich, ihn am Boden schlafen zu lassen. Ich muss ihn dann in meinen Arm betten. Oder an einen anderen, heimeligeren Ort.)
Bisher konnte ich kein Kind auch nur für zwei, drei Minuten irgendwo ablegen. Da waren Tränen unvermeidbar, und wer mich kennt, der weiss, dass ich kein Baby auch nur einen Moment lang weinen lassen könnte. Niemals. Unter keinen Umständen. Nun… dieses Baby hier weint nicht. Ehrlich. Er meldet sich. Zaghaft und sanft, mit strampelnden Ärmchen und Beinchen. Wenn dann niemand reagiert -was so gut wie nie vorkommt, er ist ja keinen Augenblick allein- dann kann er durchaus brüllen, und ich bin jedes Mal sehr erstaunt, wie tief seine Stimme klingt und wie viel Kraft und Aussage bereits darin liegt. Ein wackeres Kerlchen. Aber ausgeglichen. In sich zufrieden. Geduldig und herzlich und freundlich. Er mag die Menschen. Er mag das Leben.
Rita nennt ihn den „kleinen Buddha“, was irgendwie stimmig wirkt auf mich.
So. Das war jetzt eine kleine Ode an mein kleinstes Kind. Ich musste sie einfach singen. Sie brannte mir auf der Seele, wärmt mir das Herz, schenkt mir Kraft und gute Gedanken Tag für Tag.

„Dezembertage“ heisst meine kleine Serie zum Jahresende.
Ein Bild, wenige Worte, spontan und frei von der Leber weg.
Spass machen soll es. Mir und euch.
Die „Januartage“ setzen diese Idee im neuen Jahr ein wenig fort.
Ein huschhusch-Einblick in mein Leben mit Gruss und Kuss
raus in die Welt an alle, die das hier lesen…

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, berührt, Dankbarkeit, ein Bild erzählt, Familienalltag, Kinder, Themen-Reihen, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Januar-Tage Nr.13

  1. Stefanie Appelles sagt:

    „Dann lacht der Himmel“ – mehr gibt es nicht zu sagen. Nur noch genießen und das überschäumende Glücksgefühl genießen. Wie ein Champagnerbad, nicht das ich täglich eines nähme, aber so muss es sich anfühlen, prickelnd und weich und perlig und sanft ..

    Küsschen von Steffi aus Bremen

  2. Oh wie süß dein kleiner Mann ist, einfach zauberhaft 💜 und ich freue mich zu lesen, dass er so ein ausgeglichenes Baby ist. Vielleicht kannst du dir ja etwas von seiner Ruhe abschauen, wann immer du sie am ihm bemerkst. Ich finde, wir lernen so viel von unseren Kindern.
    Liebste Grüße
    Sternie

  3. Pellissier Yasmine sagt:

    Danke dir von Herzen für deine Nachfrage nach meiner Gesundheit, lieb von dir! Ja es geht mir wieder besser, der Krebs hat mich nach jetzt 17 Jahren wieder eingeholt, ich hatte damit wirklich nicht gerechnet. Aber jetzt nach der zweiten Operation hoffe ich natürlich, ihn endlich besiegt zu haben. Es ist so schön deine Freude an deinem Baby bis zu mir hierher zu spüren! Dein Junge ist aber auch wirklich zum Anbeissen knuffig und dann dieses Lächeln…du hattest eine so schwierige Schwangerschaft, da gönne ich es dir, dass du jetzt ein so wundervolles, zufriedenes Baby hast. Und man hört ja oft, dass ein Neuankömmling in einer Grossfamilie sich viel besser einlebt, eben gerade weil immer etwas läuft oder Lärm drumherum ist, Babies lieben das. Und wie ich sehe hat er schon eine stattliche Strickgarderobe, so schön! Liebe Bora, geniess all diese kleinen und grossen Momente des Glücks, es ist dein grösstes Gut. Auch wenn ich dich nicht persönlich kenne, sei umarmt von mir und liebe Grüsse
    Yasmine

  4. amselgesang sagt:

    Liebe Bora, das ist einfach nur schön zu lesen! Es ist glaube ich gar nicht so selten, dass die „Nesthäkchen“ die zufriedensten Kinder sind. Ich weiß ja nicht, wie groß oder schwer dein Kleiner ist, aber er erinnert mich im Aussehen sehr an meinen Jüngsten, den der Kinderarzt angesichts seiner friedvollen Ausstrahlung als „sanfter Riese“ bezeichnete… 🙂 Deiner hier scheint auch so ein freundlich-knuffiges Wesen zu haben, man kann gar nicht anders als zurücklächeln, wenn man dieses strahlende Gesichtlein ansieht.
    Alles Liebe!
    Brigitte

  5. Christina sagt:

    Liebe Bora,
    Ich musste lächeln als ich das vom “ buddha“ las. Auch ich hatte vor nicht all zu langer Zeit einen kleinen Budda im Haus. Ich selbst habe ihm den Namen gegeben ! Nun läuft er schon jeden Tag alleine in die Schule…..der süsse Babyspeck ist mitlerweilen verschwunden , aber sein “ buddha“ – Wesen ist zum Glück geblieben, was ich sehr zu schätzen weiss und über alles liebe.
    Dein kleiner Buddha ist zum anbeissen süss. Sein Lachen dringt tief ins Herz und ich finde man sieht ihm seine ausgeglichene Art an…..
    Liebe Grüsse aus Wettingen
    Christina

  6. Rita sagt:

    Er bringt mich jedes mal zum Lächel! So ein in sich ruhendes Kind.
    Wirklich ein kleiner Buddha, ich werde ihm wohl immer so sagen…
    Sei ganz lieb gegrüsst, herzlich, Rita

  7. M.M. sagt:

    Oh ja, welch ein Glück! Zum Anbeißen sieht er aus, der kleine Knopf.

  8. Liebe Bora!
    Herzerwärmend – dieses Bild von Deinem kleinen, süßen Sohn!
    Es leitet mich gedanklich um mehr als 40 Jahre zurück, als ich nach einer fast endlosen Odyssee auch so einen Wonneproppen auf meinem Bett liegen hatte. Genau so freundlich, ausgeglichen und einfach nur unendlich glücklich machend!
    Und heute ist er lange schon ein ganz lieber Mann, mit genau den gleichen Eigenschaften…
    Ich wünsche Euch ALLEN alles, alles Liebe und allen Kindern dieser Welt eine lebenswerte Zukunft…aber da muss wohl noch einiges passieren…
    Hoffen wir dass die Großen dieser Welt endlich ein Einsehen haben!!!

    Herzlichst
    Heidi

  9. …und schon wieder ich…
    Ich habe gerade die Möglichkeit gesucht, mich bei Dir als Followerin einzutragen, denn ich wollte Deinen Blog nicht aus den Augen verlieren…aber leider habe ich diese Rubrik nicht entdecken können…
    Dann notiere ich ihn mir althergebracht auf Papier…

    Noch einmal – alles Liebe

    Heidi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.