Sein erstes Jäckchen

Kurz vor der Geburt meines Kleinen, erfasste mich sowas wie Panik; die Angst, nicht richtig vorbereitet zu sein. Nicht bereit. Überrumpelt, überrollt zu werden von den Ereignissen. Und wie das so ist; ich wusste mir nicht anders zu helfen, als mein Wollregal zu inspizieren, Strick-Ordner und Nadeln hervor zu holen und mich Maschen formend aufs Sofa zu verkriechen.
Ich glaube, ich habe selten so viel, so intensiv, so sehnsüchtig und verbissen gestrickt, wie im  dritten Tertial dieser Schwangerschaft.

Meine beiden letzten Projekte waren klein. Sehr klein. Einerseits wollte ich sie unbedingt noch fertig haben, bevor das Baby zur Welt kam, andererseits wünschte ich mir, etwas für die allerersten Tage zu stricken, eine Art Faden zu spinnen von der unsteten, mit starken Emotionen behafteten Endphase meiner Kugelzeit hin zu jenen Tagen nach der Geburt, die geprägt sind von einem besonderen Zauber und ganz grossen Gefühlen. Eine Brücke aus Wolle, Wärme und Erinnerung.
Meine kleine „Puerperium Cardigan“ wurde ganz knapp vor der Geburt noch fertig. Bis auf die Knöpfchen. Die packte ich dann, mitsamt meinem allerletzten Last-Minute-Projekt -einem Paar dunkelbrauner Babystulpen- in mein Spital-Köfferchen, in der (natürlich völlig unsinnigen) Annahme, sie während den Wehen vielleicht noch annähen zu können.
Nun, Knöpfe bekam dieses Jäckchen erst vor ein paar Tagen. Aber das macht nichts. Mein Baby kann es immer noch tragen. Tag und Nacht sogar, denn gerade ist es oft sehr kühl, und die eher weiten Ärmelchen sind trotzdem etwas luftig, genauso wie der weite Halsausschnitt, so dass es nicht so schnell zum Hitzestau kommt.
Ich mag diesen Schnitt unglaublich gerne, gerade bei so kleinen Kindern. Leicht anzuziehen, sehr, sehr bequem und einfach süss- für mich das perfekte Erstlings-Jäckchen, das ich immer und immer wieder gerne stricke, meine Kinder darin einmummle oder es als ganz besonderes, persönliches Geschenk zur Geburt verschenke.

Hier habe ich die „Bio Merino Cablé“ von der Spinnwebstube gewählt. In einer wahnsinnig schönen braunen Handfärbung (Farbton Nr.70). Ich wusste nicht, ob das Baby in meinem Bauch ein Junge oder ein Mädchen war, aber dieses Braun, in dem ein sanfter Hauch Rosé mitschwingt, schien mir absolut perfekt für jedes kleine Geschöpf zu sein und überhaupt die Farbe, die ich intuitiv für mein Kind wählen würde. Ich denke, mein Bauchgefühl war goldrichtig; ich liebe diese Farbe! Ich liebe dieses Jäckchen und den kleinen Jungen darin sowieso…
Die Wolle sieht bereits ziemlich zerliebt aus. Das liegt daran, dass diese Puerperium Cardigan wirklich intensiv getragen wird, genauso wie das Baby, das die ganze Zeit gehätschelt und geschätzelt wird- Schwerstarbeit also für die Wolle, die bereits ein wenig zu pillen beginnt… Aber der Griff ist weich und angenehm, die Pflege kein Problem, ich bin sicher, nach einem kurzen Bad und ein paar Strichen mit dem Fusselkamm sieht alles wieder aus wie neu.
Und wenn nicht?
Dann ist das auch in Ordnung. Ich wollte ein Jäckchen stricken, das warm hält und sich kuschelig anfühlt unter den Händen, kein Museums-Stück. So wie es ist, ist es richtig. Warm und kuschelig eben. Das Jäckchen, das meinen Jungen in seinen ersten Tagen und Wochen begleitet hat, begleiten wird. Das möchte ich auskosten.
Wer weiss schon, wann es wieder getragen wird?

Notes:
Ich habe mit Nadelstärke 4 den Körper gestrickt, die Ärmel aber mit Nadelspiel 3.5 weil ich rund lockerer stricke als iin Flächen. 3 verteilte Abnahmerunden helfen, die Ärmel nicht allzu trompetenförmig ausfallen zu lassen.
Die schlichten Knöpfchen sind die 15mm Kokosknöpfchen von Drops, die man in vielen Onlineshops findet.
Beim Garn reicht 1 Strang gut aus für diese kleinste Grösse.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter besondere Tage, Stricken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu Sein erstes Jäckchen

  1. Romy sagt:

    Liebe Bora, jetzt habe ich herzlich gelacht. Knöpfe annähen zwischen den Wehen. Ahja. Du bist herrlich. Dein Strickfieber kann ich gutnachfühlen. In der Großfamilie gab’s Nachwuchs. Ich habe dem kleinen Mann eine winzige Ostseemütze gestrickt. Auf dass er warme Ohren behält da oben im Norden. LiebeGrüsse aus Berlin.

  2. Rosi sagt:

    herzlichen Glückwunsch
    was für ein Wonneproppen 😉
    das Jäckchen steht ihm gut

    alles Gute für die ganze Familie

    liebe Grüße
    Rosi

  3. Regula sagt:

    Herzliche Gratulation. Ich hab das voll verpasst, aber Compi-Zeit ist sehr eingeschränkt momentan! Schnüsig sieht er aus, der Kleine. LG von Regula

    • kirschkernzeit sagt:

      Dankeschön! Das machst du schon richtig so; lieber weniger am PC, dafür dann gern und ohne schlechtes Gewissen…

  4. Raniso sagt:

    So än Schnüggel <3

    • kirschkernzeit sagt:

      Danke, du Liebe, du! Ich hoffe, ich schaffe es nächsten Sonntag wieder in die Gemeinde… Dann darfst du ihn in real knuddeln- er ist wirklich Zucker und sooo kuschelig und babysüss…

  5. Hirundo rustica sagt:

    Liebe Bora,
    so süß, dein kleiner Bub!! Ja, diese Art Jäckchen mag ich auch so gerne. Ein Glück, dass sich das Baby nicht so schnell abnutzt wie die Wolle 😉 Unsere Kleinste hier wird jedenfalls ständig abgeknutscht.
    Alles Gute euch!

    • kirschkernzeit sagt:

      Ja, genau daran musste ich auch denken: Babys gedeihen besser, je mehr man sie hält, knuddelt und kuschelt- der Pulli hingegen wird alt und älter dabei, hihi….

  6. Pingback: Jetzt- in 10 |

Schreibe einen Kommentar zu Rosi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.