Eine Endsommer-Baby-Latzhose

Drei Schultage liegen hinter mir.
Gerade ist der 4. angebrochen.
Wahrscheinlich ist es noch zu früh, für ein erstes Fazit dieser so besonderen Zeit, aber wenn ich etwas sagen kann, dann dies: Wir sind alle, wirklich alle, vom Jüngsten bis zum Ältesten, jetzt schon völlig durch den Wind. Der allererste Morgen hatte noch einen gewissen Drive, die Euphorie des Neustartes, die uns Flügel verlieh. Am zweiten Morgen berührten unsere Zehenspitzen bereits wieder Boden. Gestern gingen wir recht nüchtern unserer Wege und heut früh war es schon eher ein Schlurfen…
Aber ich weiss. Das ist ganz normal. Wie könnte es auch anders sein, nachdem wir 5 Wochen lang in den Tag hineingelebt haben, mit verschlafenen Morgen und späten Zimmerstunden, mit Essenszeiten nach unserem eigenen Rhytmus und so viel Herumgelümmel oder Abenteuer -am Fluss, in der Stadt, wo auch immer- wie es gerade passte für uns. Jetzt herrscht wieder Ordnung in unserem Tag. Aber die muss von neuem hart erlernt werden.
Was mich betrifft: Ich vermisse den Sommer. Den richtigen Sommer. Diese Phase, in der mich der Morgen mit einem warmen Strahlen begrüsste und die Badesachen meiner Kinder kaum zum Trocknen kamen. Das Grün hat bereits seinen Biss verloren. Ich erahne den Goldschimmer des Herbstes in jedem Blatt, jedem Grashalm, und obwohl noch immer Sommer ist, keine Frage, zieht es wehmütig in meinem Herzen, wenn ich morgens den Grauschleier auf der Strasse liegen sehe, Dunst zwischen den Häusern, eine Ahnung des Nebelgewands, in das uns das Jahr bald für viele Monate hüllen wird…
Die Mädchen spielen draussen, wann immer sie können. (Heute regnet es. Ein Drinnentag steht wohl bevor.) Sie haben ihre Stoffpuppen wiederentdeckt, alles liebevolle Geschenke von wunderbaren Frauen aus der Bloggerwelt, die ich hüte wie Schätze, denn das sind sie auch. Die Meerschweinchen scheinen die langen Schatten zu geniessen; sie mögen ihren Garten dann am liebsten, wenn er dämmerig und still wird und wahrscheinlich können sie den heissen, gleissenden Tagen, die ich mittlerweile lieben gelernt habe, kaum etwas abgewinnen. Der August ist ihre Zeit. Der September nicht minder. Der Oktober…? Nun wir werden sehen. Noch mag ich gar nicht an ihn denken.
Ich habe viel gekocht, die letzten Tage. Schulkinder haben immer Hunger. Und weil ich spüre, wie erschöpft und emotional beansprucht meine Bande gerade ist, versuche ich, kochend und backend im Schweisse meines Angesichts (wie heroisch!) so viele Wünsche als möglich zu erfüllen: Cookies zum nachgefeierten Schulgeburtstag meiner Grossen? Zwischen 70 und 80 Stück? Am 2. Schulmorgen? Klar doch. Schokoladenpudding satt für ein zünftiges Sonntagsdessert? Eye eye Sir, da machen wir doch gleich 2 Liter davon. Ich notiere Menüwünsche und stehe extra früh auf, um allen ein Znüni zu packen.
Aber alles verlangt seinen Tribut: Diese Woche gab es keinen einzigen Abend für mich. Dafür Schlaf. Viel Schlaf. Der mir trotzdem nicht reicht.
Was ich aber habe: jeden Morgen ein, zwei Stunden kinderfreie Zeit! Aus organisatorischen Gründen, weil ich mittages 2 Kinder an verschiedenen Orten abholen und das Essen trotzdem superpünktlich für meinen heim- und gleich wieder zur Schule hetztenden Sekundarschüler auf dem Tisch stehen muss, beginne ich schon um 10:15 mit dem Kochen, doch zwischen 8:30 und 10:15 herrscht gähnende Leere in meiner Agenda. Und das ist wunderbar.
Ein Moment, der mir gehört, mir und meinem Kaffee und den Dingen, die ich auf meine To-do-Liste lasse, doch die beherbergt gerade eine Art Sperrzone zu dieser Zeit, Zutritt nur für VIPs…

Wie diese grüne Latzhose aus herrlich weichen, absolut unkomplizierten 50%Baumwolle und 50%Schurwolle („Cotton Merino“ von Drops).
Sie wurde gestern fertig.
Das Garn spricht auch für den Schnitt: Leger, etwas für buchstäblich jeden Tag, sommers direkt auf der Haut (sofern dann überhaupt eine Hose gewünscht ist), mit Strumpfhosen darunter in der kühleren Jahreszeit. Bei dieser Latzhose habe ich ein gutes Gefühl. Sie ist nicht zu schade für irgendwelches Geklecker oder beim Tragen gezogene Fäden, verzeiht jede Wäsche und darf ruhig irgendwann gebraucht aussehen.
Das mag ich.
Alles, was entlastet und entspannt, mag ich.
Das Strickmuster stammt einmal mehr aus dem „Mama-Baby-Strickbuch“ von Gabriela Widmer-Hanke, enthält aber ein paar kleine Fehler in der Anleitung, über die ich hier in diesem Post betrichtet habe. Sind die aber erst einmal notiert, steht dem absoluten Strickvergnügen nichts mehr im Wege, denn diese Hose ist so raffiniert wie einfach und jeder Schritt der Entstehung nachvollziehbar und genau angegeben. Ausserdem finde ich die Passform wirklich gut, wie ich aus Erfahrung sagen kann. Wahrscheinlich werde ich aber noch eine 2.Reihe Knöpfe annähen oder die beiden Knöpfe einfach nach Bedarf versetzen, damit sie von 3 Monaten (oder früher) bis am liebsten ewig getragen werden kann, aber damit muss ich wohl noch zuwarten, bis das Baby erst mal da ist…
Was die Stricknadel-Stärke angeht: Ich stricke jeweils die Bündchen mit dünneren Nadeln als den glatt rechten Teil, obwohl die Anleitung nicht explizit danach verlangt. Hier habe ich für die „Cotton Merino“ die eher dünnen Nadeln 3.5 für die Beinbündchen genommen und Nadelstärke 4 für den Rest der Hose, wobei ich überlege, ob es nicht vielleicht schlau wäre, auch die Träger mit feineren Nadeln zu stricken, um sie noch stabiler und vom Maschenbild her satter werden zu lassen…

Auf jeden Fall bin ich sehr glücklich, dass diese Hose meinen Strickbeutel wieder frei gibt. So gerne ich sie mag; das viele einsilbige Grün empfand ich mit der Zeit als wenig prickelnd und das an sich schöne, smoothe Gefühl des dahingleitenden Baumwoll-Woll-Fadens ebensowenig. Mich verlangt gerade nach mehr haptischer Struktur und etwas mehr farblicher Variation, wobei ich zugeben muss, dass die rot-violetten Stricksocken, die ich gerade für meine Kleinste auf den Nadeln habe, mich auch nicht unbedingt zu begeistern vermögen… Da muss etwas anderes her. Etwas Neues, Besonderes. Für mich vielleicht sogar…?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter aus meinem tagebuch, berührt, besondere Tage, Familienalltag, Jahreszeiten, Kinder, Stricken, Wochen-Ende, Zuhause veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Eine Endsommer-Baby-Latzhose

  1. Pingback: Für mein Herbstbaby: Stulpen und Handschuhe mit Kordel |

  2. Pingback: wolligwarme Latzhosen für mein Babykind |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.