„In Threes“ für mein Kindergartenmädchen

Geschafft! All die Termine, Deadlines, Vorbereitungen… geschafft.
Mein Pausbacken-Kindergartenkind hatte einen wunderbaren Geburtstag, und alles, was ich mir so schwer ersorgt hatte, verlief völlig reibungslos und glücklich. Sogar die Pavlova wurde innen zäh und aussen knusprig, genau wie sie sein sollte also. Im Kindergarten fanden die Cookies regen Anklang und wurden ratzeputz verspachtelt, die Geburtstagsgeschenke brachten Strahle-Augen, die Gästeschar schmauste, plauderte, lachte und vergass auch nicht, dem Geburtstagskind das eine oder andere neue Bilderbuch vorzulesen oder gleich den neuen Nagellack (diesmal gelb und leuchtrot) auf 30 kleine Fingerchen zu pinseln (natürlich bekamen die Schwestern auch eine Nagel-Verschönerung *zwinker*).
Mein Mädchen freute sich und feierte seelig ihren 7.Geburtstag.
Und ich, ich blieb ruhig und heiter und gelassen.
Dafür rollte am nächsten Tag dann eine Riesenwelle an Erschöpfung über mich herein, die mich hyperempfindlich und nah am Wasser gebaut zurückliess… Aber, nun, wenn das der Preis ist für diese an sich wirklich richtig gute Woche, dann bitteschön, ich bezahle ihn gern. Es sind die Erinnerungen, die zählen. Die Freuden-Momente. Das kleine Glück dieser so besonderen Tage. Heute, nach zwei ausgedehnten Nächten Rundumschlaf (12 Stunden jeweils!), fühle ich mich auch schon wieder ausgeglichener und regeneriert. Bereit für eine neue Woche mit all ihren Herausforderungen.

Ab heute mittag wird mein Kindergartenkind übrigens von einer kleinen, violetten „In Threes“ begleitet: gerade vor vielleicht einer Stunde habe ich fünf Jim-Knopf-Kokosknöpfe angenäht und somit endlich, endlich ein Projekt zuende gebracht, das bei mir eine halbe Ewigkeit von To-do-Liste zu To-do-Liste wanderte. Pünktlich war ich nicht gerade, was das betrifft. Eigentlich hätte mein Mädchen eine fertige Weste auf ihrem Geburtstags-Tisch vorfinden sollen, aber irgendwie erscheint es mir doch ganz stimmig so wie es schlussendlich gekommen ist, denn damals war es heiss und tüppig, und jetzt, wo uns die kurze Kältewelle ein wenig Abkühlung schenkt, schlüpft mein Mädchen bestimmt sehr viel lieber in eine Schicht Wolle als bei 31 Grad im Schatten…
Für diese „In Threes“ habe ich übrigens ca 200 gr. „Malabrigo Rios“ der Farbe 030 „Purple Mystery“ mit der Nadel Nr. 5 verstrickt. Mein Kind wurde ja gerade 7 Jahre alt, doch da die Anleitung bloss bis Grösse 5 geht, musste ich mich zum ersten Mal an ein paar Tricks und Kniffen versuchen, um das Ganze grösser zu machen:
Zum einen habe ich, wie gesagt, dickere Nadeln verwendet. Zum anderen nach Row 28-30 einen Extra-Repeat der Reihen 8-10 gestrickt und dann in einer letzten Zunahme-Reihe 11 Maschen zugenommen, indem ich ca. jede 19. Masche wie in der Anleitung zweimal gestrickt habe (kbf).
In Reihe 31 hatte ich dann (WS): k4, p29, k39, p56, k39, p29, k4
Für einen schön lockeren Fall im Bauchteil habe ich ausserdem gleich nach den Arm-Ausschnitten ebenfalls Maschen zugenommen, und zwar je 1 Masche direkt nach und vor den Knopfleisten, plus jeweils 1 Masche vor und nach den Unterarm-Rippchen-Sequenzen und 1 Mal 2 Maschen verteilt im Rückenabschnitt. Das habe ich 2 Mal gemacht in einem Reihen-Abstand von ca 3 cm, was mir insgesamt etwa 14 Maschen zusätzlich gab.

So. Das war jetzt ziemlich viel Strick-technisches Latein, ich weiss, aber die Weste passt so abgeändert nun wirklich wie angegossen und bietet meinem Mädchen reichlich Platz zum Weiterwachsen. Ich hatte zuerst meine Zweifel, ob ich das mit dem Vergrössern dieses Strickmusters hinkriegen würde, aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt, hab ich recht? Und so ein einfaches, durchschaubares Projekt ist wohl haargenau die richtige Leinwand für ein wenig Knobeln und Tüfteln mit Zunahmen und Extra-Reihen…
Trotzdem bin ich einfach nur froh und dankbar, dass meine Nadeln wieder frei sind. Neue Wunsch-Projekte warten. In anderen Farbtönen, die mir offen gesagt, mehr am Herzen liegen als das starke, dunkle Violett, das mein Mädchen damals für sich ausgesucht hat. Und seit ich diese „In Threes“ aus der Hand gegeben habe, läuft mein Kind darin herum, sehr zufrieden und entspannt, was ich immer als gutes Zeichen deute, wenn es um Wolliges und Kinderhaut geht…

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter besondere Tage, Dankbarkeit, Stricken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu „In Threes“ für mein Kindergartenmädchen

  1. Hirundo rustica sagt:

    Liebe Bora,
    so wunderhübsch, dein Mädchen und die Weste! (Und die Schweinchen dazu)
    Ich habe noch nie eine „In Threes“ gestrickt. Bei deinen schönen Modellen in letzter Zeit komme ich aber arg in Versuchung… Mein Baby trägt häufig eine „(Baby) Tea Leaves“ (soweit ich mich erinnere) seiner größeren Schwester. Die ähnelt der Weste hier ein bisschen, hat aber Ärmel.
    Aber stell dir vor: Sie, die Kleinste, hat noch GAR nichts eigenes von mir gestrickt bekommen!
    Das ist doch ein unhaltbarer Zustand, oder? 😉
    Mein eigener Rechner ist übrigens noch kaputt, deswegen tauche ich ganz selten auf. Entschuldige bitte!
    Herzliche Grüße!

    • kirschkernzeit sagt:

      Ich danke dir ganz, ganz herzlich für deinen Kommentar hier!!! Es ist sonst still ohne Reaktionen… Die Tea Leaves deiner kleinen Babytochter würde ich zu gerne sehen! Ich habe Erwachsenengrössen davon gesehen und fand sie immer entzückend, aber in Babygrösse erst *schmachtschmelz*…! Die „In Threes“ ist wirklich einfach und schnell gemacht, ich mag sie wirklich gerne. Aber vielleicht könntest du auch einfach nochmals eine „Tea Leaves“ stricken und einfach die Ärmel weglassen… So musst nicht noch ein Muster kaufen, und das Prinzip ist ja wohl ähnlich, da hast du sicher recht…
      Ich hoffe, euer Rechner funktioniert wieder besser. Es macht das Leben doch einfacher, wenn alles virtuelle reibungslos vonstatten geht und du Zugriff hast auf deine Mails etc.
      Ich danke dir von Herzen, dass du immer wieder hier liest; das freut mich wirklich enorm und ehrt mich sehr. Mit deiner grossen Kinderschar ist deine Zeit ja bestimmt eher knapp bemessen, da schätze ich es umso mehr, dass du sogar ein paar Worte hier gelassen hast.
      Hab einen wundervollen Sommer mit deiner Familie! Ich schicke dir ganz herzliche GRüsse!
      Bora

      • Hirundo rustica sagt:

        Liebe Bora,
        vielen Dank für deine liebe Antwort! Ich habe mich so gefreut! Deine Zeit ist ja wahrscheinlich auch eher knapp bemessen, hehe ;-).
        Mein Rechnerproblem ist noch nicht gelöst, d.h. ich habe noch nicht so viel zu seiner Lösung beigetragen.. Ich bin kein Computerprofi und ein neues Betriebssystem wurde schon mal installiert.. Vielleicht muss ich mich schlussendlich doch nach einer Alternative umsehen. Eine uninspirierende Sache, finde ich. Ich komme nicht dazu. Eigentlich fehlt mir das Gerät nicht sehr- gelegentlich kann ich ja doch auf dem Rechner meines Mannes nach Emails sehen. Dank meiner Kinder, die jetzt in der Sommerzeit besonders spät ins Bett finden, wird mir abends sowieso fast nie langweilig ;-).
        ABER ich habe ein schlechtes Gewissen, wenn ich deine netten Nachrichten so lange unbeantwortet lasse!
        Da schreibst du einen wunderbaren Beitrag nach dem anderen und ich bin nicht einmal zu einer kleinen Reaktion fähig.
        Es muss doch was passieren- sobald ich dazu komme.

        Ja, vielleicht könnte ich die Baby Tea Leaves mal als Weste stricken. Ich habe mir die Muster noch einmal angeschaut und tatsächlich gefällt mir von den „Tea Leaves“ die Babyvariante glaube ich am besten.

        • Hirundo rustica sagt:

          Ich habe den Halsausschnitt jedoch enger gehäkelt. Der war mir zu weit.
          Trotzdem, schön ist die „In Threes“ schon.
          Und ja, vielleicht schaff ich das einmal mit einem Foto- eher wenn ich wieder einen eigenen Rechner habe glaube ich. Aber die Jacke wurde wirklich häufig getragen. Sie sieht nicht mehr ganz neu aus.
          Übrigens: Nicht nur dass meine Kleinste noch nichts eigenes von mir gestrickt bekommen hat- in den nächsten Tagen/Wochen werde ich noch einmal Tante. So allmählich sollte ich hier wirklich die Nadeln klappern hören. Es fehlt an Wolle. Ich brauche feine, weiche Babywolle. Für mich mag ich ja das Garn vom Finkhof ganz gerne (solches habe ich nämlich noch), für ein Baby ist es mir dann aber doch etwas zu kratzig.
          Oh meine Stricknadeln haben Rost angesetzt und ich muss den Weg zu ihnen erst wieder finden. Nicht, dass ich sie nicht vermissen würde.

          Längerer Rede kurzer Sinn: Liebe Bora, auch wenn ich hier so sporadisch nur auftauche, ich denke oft an dich, vergiss das nicht (auch, wenn es dir im Blog mal etwas Kommentararm scheint).
          Dir und deiner Familie ebenfalls einen wunderbaren Sommer mit angenehm kühlender Brise und Gottes Segen für die Geburt und euer Kindlein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.