Pläne

Die letzten Tage waren wir recht fleissig; Bücher wurden vorgelesen („Sonya’s Chickens“ ist eines meiner allerliebsten Bilderbücher! Und ich bin sehr glücklich, dass meine Mädchen es genauso mögen wie ich.)
Es wurde gezeichnet und mit Farben und Pinsel hantiert.
Ich habe Riesen-Mengen an Essen gekocht: Haferkernsuppe und Salate, Spaghetti Gorgonzola mit frischem Spinat, Riz Casimir, heute Bolognese mit dem Ziel morgen Lasagne aus dem Rest zu machen.
Es kam noch ein Vorhang zustande. Fürs kleine Bad. Einer, durch den man nicht durchsehen kann.
Das silbergraue Zwergenmützchen für meinen kleinen Neffen wurde endlich fertig gestellt -und sogar anprobiert, zwar an einem etwas zu grossen Kopf, hihi, aber mit grosser Begeisterung.
Und -last but not least- bin ich aktuell so gut wie in der letzten Musterrunde eines Paares leuchtend blauer Kinderstulpen für meine Grosse (nach einem Muster aus Elas Buch „Stricken durchs Jahr“) .

Phu.

Irgendwie fühle ich mich gerade ein wenig wie nach einem Marathon.
Intensiv, dieses Leben, nicht wahr?
Aber gleichzeitig weiss ich, dass ich all das wirklich, wirklich liebe;
Das Einmummeln mit meinen Kleinen zwischen Kissen und Decken, während draussen der Wind pfeift.
Das Essen und Essen und nochmals Essen (und ja, manchmal finde ich sogar das Kochen selber sehr spannend!).
Die Kreativität kleiner und grosser Leute.
Handgemachtes, das meine Familie umgibt und Geborgenheit schenkt. Und Wolle und Strickkram sowieso (Dazu noch „Call the Midwifes“ plus ein Tässchen Tee? Der Himmel auf Erden!)

Und es gibt Pläne:
Die eine oder andere weitere Holzbox vom Baumarkt, die bemalt werden soll. Gerne weiss, wenn es nach mir ginge. Mit einem Klacks Sonnengelb vielleicht (meine Sehnsuchtsfarbe im Moment).
Kinderzeichnungen möchten ausgewählt werden, um die alten Prints im gelben Zimmer zu ersetzen. Kinderbilder dürfen überall sein. Mein Haus lebt von ihnen.
Mir schwebt ein neues Zwergenmützchen vor, diesmal in Naturbraun und aus einem Strangen „Rosy Heb Merino Fine“, weil ich dieses Garn in dieser Farbe so gerne mag.
Und dann suche ich nach Büchern für unsere hauseigene Bibliothek. Ich finde das ehrlich unheimlich schwierig. Bilderbücher finden, die wirklich etwas aussagen und auslösen und nicht bloss Blabla von sich geben, das nach einmal durchblättern bereits wieder uninteressant wird. Astrid Lindgren konnte das; Geschichten und Figuren schaffen, die man nie leid wird, sondern mit jedem Jahr lieber gewinnt. Aber wer konnte/kann das sonst noch? Wisst ihr eine Antwort?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Dankbarkeit, Familienalltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Pläne

  1. Wow Bora, das klingt großartig! Leben pur und ganz viel Energie. An Energie mangelt es mir zur Zeit sehr, doch jetzt gibt es einen Absatz woran es liegt… Zeit für eine Mail denke ich.
    Bücher gibt es bei uns auch ganz viele. Kennt ihr die Pettersson und Findus Bücher? Die lieben wir sehr, alle und seit Jahren immer wieder.
    Ich drück dich!
    Alles Liebe
    Sternie

  2. binimgarten sagt:

    Liebe Bora,
    gerne möchte ich Dir zwei Bilderbücher ans Herz legen, die unser Bücherregal nie verlassen werden, auch wenn unsere Kinder mittlerweile schon aus dem Bilderbuchalter längst heraus sind:

    Beide Bücher sind von H.U. Steger, das eine ist „Reise nach Tripiti“, das andere „Wenn Kubaki kommt“. Es geht in beiden Büchern um Spielsachen und Dinge, die schon ein langes Leben hinter sich haben, aber darum noch lange nicht wertlos sind oder auf den Müll gehören!

    Allerliebste Grüsse,
    Stefanie.

  3. P sagt:

    Liebe Bora
    Lange lange hab ich nur still hier gelesen, jetzt wieder einmal ein kleiner Kommentar von mir. 🙂
    Das tönt wirklich sehr fleissig bei dir- schön zu lesen, dass es dir gut geht dabei!

    Wir sind auch immer auf der Suche nach lebendigen Büchern…unser Heimunterricht lebt geradezu davon! Du kennst vielleicht die Bücher von Sibille von Olfers? Ich finde die eigentlich durchweg alle toll. Unsere Kinder schauen, resp lesen (lassen sich vorlesen) sie immer und immer wieder. Ausserdem ist der Schuster Martin einer unserer Klassiker, nd natürlich die Bücher von Elsa Beskow.
    Danke dir für deinen Bücherripp!
    Herzlich, Pia

  4. Gisela sagt:

    Liebe Bora,
    wie gerne ich immer wieder in deinem Blog lese! Wir mögen auch Jim Knopf sehr gerne und die Bücher von Otfried Preussler sind auch toll. Aber ich finde auch: Astrid Lindgren ist so schön!

    Liebe Grüße

  5. Tina sagt:

    Liebe Bora, diese Frage nach den Bilderbücher stelle ich mir auch immer wieder. Ein Buch aus der Bibliothek hat mir letzthin sehr gefallen: „Rigo und Rosa“ von Lorenz Pauli (er hat auch noch viele Bilderbücher geschrieben die mir gefallen; meinem Grossen leider eher nicht). Die Illustration finde ich auch sehr hübsch. Oder natürlich auch „Pitschi“, den Klassiker hast du bestimmt auch im Regal. Oder „Valerie und die Gute-Nacht-Schaukel“ von Mira Lobe. Schön fantasievoll, liebevoll gezeichnet und in Reimform (es fliesst richtig schön zum Vorlesen, sogar auch wenn ich es in Mundart mache).
    Übrigens, was ich dir zum Reis- Experiment schon lange habe schreiben wollen: vielleicht kannst du gar nicht böse sprechen und in den Bemühungen, das eine Glas möglichst böse zu beschimpfen hat es so viel Aufmerksamkeit bekommen, dass es auch nicht geschimmelt ist 🙂

  6. Simone sagt:

    Hallo Bora, ich gehöre ja zu den stillen Mitlesern, aber heute muss ich doch einmal schreiben. Ich mag deinen Blog so gerne, gerade weil er so natürlich ist, einfach schön immer wieder reinzulesen.
    Zu den Bilderbüchern, hier wird auch Ottfried Preußler gern gelesen, meine Kinder lieben die kleine Hexe, das kleine Gespenst und den Wassermann und noch viele weitere. Etwas Neueres wäre Snöfrid aus dem Wiesental von Andreas Schmachtl, eine durch und durch liebenswerte Figur, vielleicht wöre das ja was für euch.
    Ganz liebe Grüße aus Bayern

  7. Christa sagt:

    liebe Bora,
    Bilderbücher ja, die wirklich schönen, nehmen wir immer wieder gerne zur Hand, auch die Kinder, die mittlerweile aus dem Bilderbuchvorlesealter vermeintlich schon herausgewachsen sind. Und das zeichnet bestimmt auch ein gutes Bilderbuch aus, wenn es sozusagen alterslos in jeder Beziehung ist. „Die alte Linde Gundula“ von Lore Leher zum Beispiel, ein Bilderbuch aus der Kinderbibliothek meines Mannes, gibt es sicherlich leider nicht mehr. Ein sehr schönes, klares Buch, über die Wertschätzung alter Bäume und der Blick der Kinder darauf. „Varenka“ nach einer russischen Legende von Bernadette illustriert. So schön! Erzählt von Schnee, Krieg und Frieden. Vielleicht kennst du es? Ein großartiges Bilderbuch, verschenke ich sehr oft ist auch „mutig, mutig“ von Lorenz Pauli und Kathrin Schärer (kennst du bestimmt, beide aus der Schweiz?). Ein Bilderbuch zum Thema Mutprobe! Und zu Astrid Lindgren: „Im Wald sind keine Räuber“: Einkuscheln auf dem Sofa mit den Kleinen, Tee, Kekse und ein bisschen Furcht und Gruselei!
    Liebe Bora, herzliche Grüße, vielleicht ist ein Buch für eure hauseigene Bibliothek mit dabei!
    Christa

  8. Wollwesen sagt:

    Liebe Bora,

    Kinder-Bilderbücher haben wir sehr viele (da sie zu meiner eigenen Leidenschaft zählen, noch heute) und viele davon suchen meine Kinder ab und an auch jetzt noch heraus und erinnern sich an früher (jetzt sind sie alle Teenies…).
    Wir mögen fast alles von Elsa Beskow, außerdem die von Daniela Drescher illustrierten Bücher wie z.B „Die schöne Lau“ oder „Die Regentrude“. Sehr lustig fanden wir die „Kleine Schwester Kaninchen“-Bücher von Ulf Nilsson und toll ist auch „Unsere Wiese“ von Berlie Doherty und Robin Bell Corfield.

    Liebe Grüße von Helga

  9. Stefanie sagt:

    Liebe Bora,

    weil ich gerade selbst am Aufräumen bin und einige Bilderbücher nie, nie unser Bücherregal verlassen werden, obwohl unsere Kinder wahrlich dem Bilderbuchalter entwachsen sind (ich vielleicht aber noch nicht), möchte ich Dir gerne zwei von H.U. Steger empfehlen.

    Das eine ist „Wenn Kubaki kommt“, das andere „Reise nach Tripiti“ – in beiden Büchern geht es um Spielzeug oder Dinge, die schon ein langes Leben hinter sich haben, aber darum noch lange nicht wertlos sind. Ich könnte mir beide bei Euch gut vorstellen!

    Ganz, ganz liebe Grüsse! Stefanie.

  10. christa sagt:

    fast vergessen…aber unbedingt für deine zauberwesen- und einhornliebende kinder ein zauberhaftes buch aus dem verlag freies geistesleben: „was niemand weiß“, endlich wissen wir, was aus den einhörnern geworden ist, damals, als sie sich weigerten in die arche noah zu steigen …
    grüße, christa

  11. rita sagt:

    Guten Morgen liebe Bora
    Ich habe gerade 2 Biographien über Astrid Lindgren gelesen und bin natürlich momentan sehr von ihr angetan. Doch früher las ich die Bücher von Christine Nöstlinger sehr gerne. Kennst Du sie vielleicht? Sie kann Themen ganz gut aus der Sicht der Kinder wieder geben. Ich kann nur von meiner Erinnerung berichten.
    Ich habe früher als Kind so viel gelesen, leider sind sehr viele Bücher nicht mehr da…..
    Liebe Grüsse und weiterhin viel Spass in der Küche und beim Basteln;)
    Herzlich, Rita

  12. Hirundo rustica sagt:

    Liebe Bora,

    ich mag ja soo gerne den „Schellen-Ursli“, „Der große Schnee“ und „Flurina und das Wildvöglein“, aber als Schweizer kennt ihr die sicher. Sonst Astrid Lindgren natürlich- z.B. „Lotta…“ „Guck mal Madita, es schneit!“ „Tomte Tummetott“ „Der Drache mit den roten Augen“ etc.
    Oder „Der Baum der Jahreszeiten“ von Britta Teckentrup.

    Nicht-Bilderbücher (aber das meintest du nicht, oder?) haben wir Schätze von Preussler („Kleine Hexe“, „Kleiner Wassermann“, „Kleines Gespenst“, „Räuber Hotzenplotz“ „Krabat“ (für größere Kinder), „Die Abenteuer des starken Wanja“. Von Michael Ende u.a. „Jim Knopf“ und von Kästner diverse. Und natürlich immer Astrid Lindgren („Madita“, „Die Kinder aus Bullerbü“, „Michel“ Karlsson vom Dach“ „Pippi Langstrumpf „später „Ronja Räubertochter“, „Die Brüder Löwenherz“, „Ferien auf Saltkrokan“, „Mio, mein Mio“…

    Zum Lesen für größere Kinder fand ich toll zB. von Pat O’Shea „Die Meute der Morrigan“, Von Kurt Held „Die rote Zora“ oder von Lisa Tetzner „Die schwarzen Brüder“……

    Ähäm 😉 … Das sind natürlich fast alles recht bekannte Klassiker.

    Alles Gute euch noch für das neue Jahr!! Was du/ihr alles zustande bringst, erstaunt mich. So schön! Davon bin ich derzeit weit entfernt. Aber: Es gibt hier was Neues! Ich muss mal berichten.

    Ganz herzliche Grüße!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.