Der „Sunday Sweater“ vom Pausbackenkind

Ich stecke gerade in einer wenig produktiven Phase, scheint mir. Irgendwie mache ich gar nichts. Oder sagen wir es so; auch wenn ich die ganze Zeit irgendwas mache, schaut zum Schluss nichts Greifbares dabei heraus. Ihr kennt das ja. Denke ich. Und abends bin ich einfach… in Endzeitstimmung. Kraus rechte Maschen. Maximal. Mehr geht einfach nicht mehr. Bei der Babydecke, die ich vor 10 Tagen angeschlagen habe, bin ich jetzt an dem Punkt, an dem mir die hellblaue Wolle so langsam ausgeht, was jetzt nicht unbedingt weit ist, wenn man bedenkt, wie oft ich in diesen Tagen mit meinem Wollzeug spätnachts noch vor „Call the Midwifes“ gesessen habe (Suchtfaktor: extrem hoch! Brandgefährlich also, wenn man so wenig Rückgrat beweist wie ich, was das rechtzeitige Abstellen angeht *hüstel*) Wie gesagt; ansonsten gibt es hier nichts vorzuzeigen. Und ich bin dermassen schlapp gerade, dass ich mir kaum vorstellen kann, dass sich dieser Zustand in den nächsten Tagen ändern wird (Herbstmüdigkeit? PMS? „Call the Midwifes“-Syndrom? Oder haben die mir statt Eisen irgendwie Schlaftabletten verabreicht beim letzten Doc-Termin?)


Aber -Halleluja!- immerhin habe ich es trotz allem hingekriegt, draussen ein paar ziemlich schnelle und improvisierte Fotos -echte Schnappschüsse– eines längst abgeschlossenen Strickprojektes zu knipsen; Der „Sunday Sweater“ meines Kindergartenmädchens, den ich damals extra für sie zum Geburtstag im Juli gestrickt und sogar rechtzeitig fertig bekommen hatte (*Schulterklopf*). Ich hab’s nicht so mit guten Fotos. Für schöne Arrangements bin ich schlichtweg zu faul und meine Kinder (und ich) sind auch dementsprechend ungeübt im Posieren und Stillhalten. Aber egal; es sind Meerschweinchen-Babies mit drauf. Ich hoffe, das verschafft und ein paar Bonuspunkte.

Für das satt-blaue Ajour-Jäckchen meiner Kleinen habe ich 330gr. „Tosh DK“ der Farbe „Cobalt“ verbraucht und mit den Nadelstärken 4 und 4.5 gestrickt. Wieso ich Grösse 10 gewählt habe, obwohl meine Tochter erst 6 Jahre alt ist, weiss ich gar nicht mehr so genau. Ich nehme an, es liegt daran, dass ich ein DK-Garn gewählt hatte, statt dem verlangten Worsted Weight Garn, dünnere Wolle also und damit eine andere Maschenprobe. Wahrscheinlich war das auch ein Tipp aus Ravelry, wo ich immer in den geteilten Strickprojekten anderer Strickerinnen stöbere, bevor ich mich ans Stricken eines neuen Projektes wage. Die Grösse passt meinem eher rundlichen und nicht gerade kleinen Kind jedenfalls absolut wunderbar, und bei den Ärmeln konnte ich ja zwischendurch anprobieren, so dass sie jetzt am richtigen Ort enden.


Die Ärmel habe ich übrigens auch sonst ein wenig abgeändert, weil ich sie einfach zu voluminös fand: Ich habe nach 9cm Ärmellänge alle 3 cm jeweils vor und nach dem Maschenmarkierer (für den Rundenanfang) 1 Masche abgenommen (rechts zusammengestrickt). Vor dem Bündchen hatte ich dann nur noch 44 Maschen, die ich in einer letzten Runde vor dem krausen Bündchenstart auf 35 Maschen reduziert habe, indem ich immer die 4. und 5. Masche rechts zusammengestrickt habe. So wird das Bündchen anliegender aber trotzdem noch weit genug, was mir einfach besser gefällt als Glockenärmel oder Puffärmelchen.
Alles in allem kann ich euch Ginny Shellers „Sunday Sweater“ wirklich wärmstens empfehlen; ein so schönes Projekt! Und wunderbar geschrieben; nicht zu stark verkürzt, aber auch nicht allzu detailliert, sondern genau richtig, finde ich. Es lohnt sich allerdings, sich die gewählte Grösse und alle zu ihr gehörenden Strickangaben am besten mit Leuchtstift und VOR dem Stricken zu markieren. Für jede Grösse gibt es Passagen in der Anleitung, die ausgelassen oder extra gearbeitet werden müssen, und es ist elementar wichtig, dass man die richtigen Stellen für sich findet und nicht irrtümlich bei einer falschen Grösse weiterstrickt…

Ich jedenfalls bin sehr glücklich mit diesem Wolljäckchen. Obwohl ich selber wohl niemals zu dieser satten Farbe gegriffen hätte, war es schön, daran zu stricken und dieses Geburtstags-Projekt langsam aber stetig wachsen zu sehen.
Viel wichtiger aber ist: Meine Kleine liebt ihr Sonntagsjäckchen. Sie liebt die Farbe und die Weichheit der Wolle und dass alles so locker fällt und sich so gemütlich kuscheln lässt darin. Das wissen jetzt auch die Meerschweinchen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Stricken, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Der „Sunday Sweater“ vom Pausbackenkind

  1. Barbara K. sagt:

    Genau SOLCHE Fotos sind herzallerliebst! Kind/Jacke/Meerschweinchen – so süß!
    Ich wünsch dir , dass du wieder in deine Kraft kommst, alles Gute!
    Sei umarmt von deiner Barbara

  2. Petra Rampe sagt:

    Liebe Bora,
    … ein ganz wunderhübsches Jäckchen hast du da gezaubert. Sowohl die Farbe als auch das Muster gefallen mir außerordentlich gut. Und die Fotos mit deinem Kindergartenmädchen sind allerliebst. Wer braucht schon “Posen“ und Arrangements, wenn man in natura so bezaubernd rüberkommt.
    Dir wünsche ich einen Energieschub, damit du wieder mit Freude kreativ sein kannst.
    Vielleicht kommt das Wochenende da ja gerade recht.
    Herzliche Grüße
    Petra

  3. andrea sagt:

    ‚Herbstmüdigkeit? PMS? „Call the Midwifes“-Syndrom?’…bei mir muss immer der vollmond herhalten, der arme 😉 alles gute für dich, andrea

  4. Iris sagt:

    Ich muss auch sagen, dass mir solche Fotos aus dem wirklichen Leben besser gefallen als die gestellten, wesentlich besser. Das Jäckchen ist ein Traum. Es sieht so kuschelig aus und steht der Trägerin so gut, es ist wirklich gut gelungen.
    Hoffentlich kommt die Energie und Schaffenskraft bald wieder, das würde mich freuen.
    Herzliche nordische Grüße von Iris

  5. kunstliebe sagt:

    Wunderschön!!! Ich möchte das auch so gerne können. Glaubst du dass man das noch lernen kann? Wer hat dir das beigebracht!? Alle deine Kunstwerke sind super schön!!! Viele Grüße!

  6. Rosi sagt:

    deine Bilder sind sehr schön
    und die Jacke erst recht ..
    muss man eigentlich immer etwas „schaffen“
    ich setze mich schon lange nicht mehr unter Druck
    was nicht gemacht ist ist eben nicht.. Punkt..

    den Fernseher solltest du allerdings bei Zeiten ausschalten
    es gibt doch Timer
    Schlaf ist sehr wichtig (hust.. das sagt die Richtige.. aber ich bin auch alleine und muss mich um niemanden kümmern 😉 )

    deine Kleine ist soo süß..
    und in allen Proportionen genau richtig 😉

    liebe Grüße
    Rosi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.