Lavendelkissen

Die letzten Tage über habe ich mich ein wenig dem Flick-Korb gewidmet. Zerschlissene Hosen, kaputte Leggins, ein T-Shirt mit Flecken (das demnächst einen Freezer-Paper-Aufdruck bekommen soll), ein Kissenbezug mit Riss, zu lange Fleecehosen… alles wird untersucht und entweder entsorgt oder repariert, was natürlich nach meiner Nähmaschine verlangt und mich endlich dazu bewegt, sie wieder einmal aus ihrer dunklen Ecke zu holen, abzustauben und mich mit ihr an den Tisch zu setzen.
Lang, lang ist’s her. Fremd ist sie mir geworden in der Zwischenzeit. Dabei kann man so tolle Dinge mit ihr anstellen. Und erst noch im Nullkommanix, ein ganzes (Mini-)Projekt an nur einem Abend- wow, da lacht mein Strickerinnenherz, teils verblüfft, teils aus purer Schaffens-Freude…

Und wo sie nun schon einmal draussen steht, auf meinem Stubentisch, bereit, jederzeit loszulegen, wage ich mich auch an andere Dinge, die ich schon ewig vor mir herschiebe, an das Unternehmen „Lavendel-Kissen“ zum Beispiel, das mir schon im Frühsommer im Kopf herum geisterte, noch während der Lavendel draussen vor dem Haus beim Trottoir wucherte und blühte, was das Zeug hielt und ganze Ausflugsgruppen von Schmetterlingen, Bienen und Hummeln anlockte und verköstigte.
Ich fand es wunderschön, wie alles flatterte und summte und brummte und manchmal ging ich mitten am Nachmittag nach draussen an die Strasse, um den Insekten zuzusehen und zu hören, wie die Natur sich anhört im heissen Sommer über einem blühenden Lavendelbeet.
Für Tee oder andere Pflanzenmedizin sind Autoauspuffe und pinkelnde Hündchen definitiv zu nahe, aber für Duftsäckchen…? Der Lavendel duftet herrlich intensiv nach Provence und Sommersglut, und das obwohl ich ihn erst abgeerntet und zum Trocknen in die Laube gehängt habe, nachdem die letzte Rispe verblüht war. In der Zwischenzeit haben die Kinder mehr als einmal ihre Hände in die Blüten-Schüssel getaucht und ein bisschen darin herumgewühlt, und die ganze Stube roch danach nach Lavendel, auch heute wieder, diesmal aber, wegen der kleinen Duft-Kissen, die ich gestern nachmittag mit Hilfe der Kleinen und nachts noch alleine daraus genäht habe.


Jedes der drei Mädchen konnte sich seinen Lieblings-Stoff aus meinen Vorräten auswählen, alle drei suchten sich den hellorangen Häschen-Stoff aus, von dem ich noch genau eine Stoffbreite mit 25cm Länge griffbereit hatte.
Eine gute Wahl. Ich liebe Häschenprints! Und ich glaube, wenn mich nicht alles täuscht, ist es sogar ein Bio-Stoff, was gut passt zu einem Lavendel-Kissen, wie ich finde. Für die Rückseite haben die beiden Kleinsten einen Stoffrest mit blauen Blumen darauf genommen, meine Grosse wiederum blau-rote Pünktchen auf weissem Grund. Damit es keine Verwechslungen gibt, bekam jedes Kissen ein anderes Schrägband als Aufhänge-Band angenäht. (Und nein, das obere Foto zeigt nicht die ganze Wahrheit; natürlich lasse ich meine Kinder nicht mit dem Rollschneider hantieren! Aber sie wollte so gerne mal tun als ob. Fürs Foto, hihi.)


Zuerst habe ich zwei Kissen zusammen mit meinen beiden kleinen Mädchen gleich direkt mit getrocknetem Lavendel und Schafwolle gefüllt -Lavendel für den Duft, Wollflies für die Weichheit- und die Füll-Öffnung dann von Hand straff zugenäht. Für die drei nachfolgenden Kissen aber – darunter auch ein süsses, lila Einhornkissen für eine meiner Schwestern- habe ich ein Inlet aus einem kaputten weissen T-Shirt und einem zerschlissenen Leinentuch gemacht. So fühlt sich das Kissen noch softer an und die Lavendelblüten sind weniger spürbar. Ausserdem könnte man so das Kissen notfalls auch leichter waschen, weil sich das Inlet mit dem Seamripper kinderleicht öffnen und später rasch auch wieder zunähen lässt.
Natürlich wäre ein Reissverschluss das absolute Nonplusultra gewesen, aber dafür fehlen mir momentan offen gestanden einfach Lust und Musse. Ich will schnelle Resultate. Und so wenig Firlefanz wie möglich. Gleichzeitig spüre ich aber auch, wie sehr ich kreative Momente und kleine Erfolge brauche, um meinen Frieden zu finden. Ich weiss; in meiner Näh-Kommode liegen zwei fixfertige Quilt-Tops herum, still und traurig unfertig und dösen resigniert vor sich hin. Dafür muss ich meine Nerven jetzt bündeln. Mut und Antrieb sammeln. Ich zaudere immer, wenn es ans Quilten geht. Das macht mich einfach immer wahnsinnig nervös…
Vielleicht sollte ich ein paar Schnüffler Lavendelkissen einatmen? Lavendel beruhigt nicht nur die Nerven, es hilft auch, das innere Chaos und schwankende Geister auszubalancieren und einen klaren Fokus zu setzen…
Kräutermedizin also doch. Direkt vom Gehweg an der Strasse.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter aus meinem tagebuch, Familienalltag, grüner Leben, kreativ mit Kindern, Nähen, Zuhause veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Lavendelkissen

  1. liebe Bora, oh, ich kann euren Lavendelduft bis hierhin riechen, hm.
    eine Idee hätte ich noch, jedenfalls mache ich es so: ein Innenkissen und die äußere Hülle mit einem Hotelverschluss, also etwa ein Drittel extra Stoff nach innen schlagen, dann kann man das Inlett einfach entnehmen und das Hotelsverschlusskissen waschen. ist ganz einfach.

    liebe Grüße und so feine Kinder hast du, wunderbares Foto, danke dafür.

    Sanne

    • kirschkernzeit sagt:

      Da hast du wohl recht, ein Hotelverschluss wäre natürlich auch eine Idee gewesen… Ich bin im Moment irgendwie einfach so faul und minimalistisch… 😉 Sei lieb gegrüsst!

  2. Rosi sagt:

    die sehen super aus
    und es duftet sicher auch herrlich

    liebe Grüße
    Rosi

  3. Pingback: Ich mag… |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.