10 Tage Dankbarkeit…

„Das sagt sich so einfach: Sei dankbar für das, was du hast.
Und lässt sich so schwer beschwören.“
Frau Viel Krempel schrieb mir kürzlich diese wahren Worte unter einen Post. (Danke dafür!) Ich fühlte mich sofort verstanden. Und ertappt. Denn sie hat so Recht damit!
Wie oft bleibe ich stehen, mitten im Alltag, sehe die gesunden Kinder, die unbeschwert lachend durchs Haus rennen (oder sich zanken und piesaken… aber gesund sind sie deswegen ja nicht weniger, oder?), rieche das Essen, das auf dem Herd gar wird und uns nicht nur satt macht, sondern jeden Tag aufs neue eine Freude sein kann, weil wir wählen dürfen aus einem wirklich riesigen Angebot an Obst, Gemüse und Leckereien ohne Ende in diesem reichen Land. Wie oft horche ich in mich hinein und höre den Herzschlag, der mir zeigt, dass ich lebe, dass ich hier bin, hier sein darf. Wie oft spüre ich den Wind, der mir kühl und belebend um die Wangen streicht oder die Wärme und Festigkeit einer Kinderumarmung, die Sicherheit, die mein Mann für mich ausstrahlt, und die mir so viel Halt gibt. Wie oft darf ich lachen, dass nicht nur meine Bauchdecke, sondern gleich das halbe Haus wackelt, darf ich fröhlich sein, sorglos, hoffnungsvoll, geborgen.
Wie oft denke ich: Im Grunde bin ich der glücklichste Mensch auf Erden.
Und wie oft bleibt diese Erkenntnis auf halbem Weg zum Herzen stecken
Ich möchte mir ein wenig mehr Zeit nehmen fürs Dankbarsein.
Die nächsten 10 Tage widme ich darum dem Guten und Schönen und Lehrreichen, das das Leben für mich bereithält. Ich möchte es wieder besser sehen können, das Glück, das vor mir liegt. Und ich möchte mir in Erinnerung rufen, immer wieder, dass nichts von all dem selbstverständlich ist, sondern ein Segen, an dem ich mich von Herzen freuen darf…
Wahrscheinlich hat Frau Viel Krempel schlichtweg recht: Dankbarkeit lässt sich wirklich nur schwer beschwören. Vielleicht sogar gar nicht… Aber ich hoffe, dass sie sich erlernen lässt. Mit der Zeit. Mit Geduld. Mit Entschlossenheit und Selbstkritik. Mit offenen Augen und einem offenen Herzen, mit einer Prise Humor vielleicht…
Die Posts der nächsten 10 Tage „Dankbarkeit“ können kurz ausfallen, vielleicht nur ein einziges Bild lang. Oder sie können zu langen, schrecklich sentimentalen Aufsätzen auswachsen (Oje!),  sie könnten Momentaufnahmen sein oder ein paar Gedanken über etwas, das mir eben erst aufgefallen ist.
Auch ein Rezept kann mich dankbar machen. (Das ich dann selbstverständlich schwesterlich mit euch teilen werde, versprochen. ) Wie wäre es zB. mit Apfelgelee…?
Wer immer mag, kann mich begleiten. Und wer sich angesprochen fühlt, sein eigenes Alltags-Leben auch ein wenig von oben nach unten zu kehren und Dinge, für die er dankbar ist, beim Namen zu nennen, der macht einfach mit!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Dankbarkeit, Themen-Reihen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Kommentare zu 10 Tage Dankbarkeit…

  1. Anja sagt:

    Ein schönes Vorhaben! Da freue ich mich darauf und mache mit, wenn auch nicht auf einem Blog, sondern im Herzen.
    Ganz liebi grüäss, anja

  2. mausekind sagt:

    Liebe Bora, ich fühle mich so sehr angesprochen!!! Das ist genau mein Thema was mich immer wieder einholt. Vielleicht hast Du schon mal bei mir gelesen dass ich auch Wege suche, die Dankbarkeit immer wieder ganz bewusst zu leben. In der Planung für unser neues Zuhause ist eine „Dankbarkeitsecke“ die ich einrichten möchte, wo ich mich niederlassen kann und nachdenke, bete, meditiere, warme Dankbarkeit fließen lasse…so stell ich es mir vor. Mit Bildern die mich dazu inspirieren und einer Kerze, und vielleicht einem Fläschchen mit ätherischem Öl das ich vorher zwischen den Händen verreibe….bestimmt fällt Dir dazu auch noch was ein??? Ich grüß Dich sehr Du Seelenschwester.

  3. Holunderbunt sagt:

    so was schönes! Ich mache mit!

  4. Holzchnopf sagt:

    Wunderbare Idee! Auch ich mache mit! Freue mich und schaue gerne vorbei. Gruss Pia

  5. nima sagt:

    Guten Morgen Bora,

    ja das mit der Dankbarkeit ist so eine Sache – erst wenn man merkt, wieviel nicht selbstverständlich ist – dann ist man dankbar, fast erfürchtig.
    Ich begleite dich auf deiner Reise und freue mich mitzumachen!

    Alles Liebe nima

  6. JenMun(a) sagt:

    Liebe Bora, das ist eine sehr schöne Idee und sehr wahr.. Dankbarkeit gehört ja auch zu den Grundzügen unseres Glaubens und darum ist es etwas, an dem/der wir immer Arbeiten sollten. Ich werde dich sehr gerne Begleiten und da wir Ramadan haben, bin ich momentan sowieso schon in so einer Phase ..irgendwie…;)
    ganz liebe & warme Grüße
    JenMuna

  7. petra sagt:

    ach das ist ja eine tolle idee! mache gern mit! liebe grüsse petra

  8. Ja, die Dankbarkeit… es ist wichtig, dankbar zu sein, für das, was man hat, denke ich. Auch wenn manches nicht so toll ist, vieles ist doch einfach wunderbar und nicht selbstverständlich. Ich denke, wenn man das wirklich wirklich ist(dankbar sein, meine ich), dann hat man den Schlüssel zum Glück 🙂
    Alles Liebe. maria

  9. das passt liebe bora! erst gestern abend im bett hab ich mich so dankbar ans universum gewendet…und auch gehe deinen weg der dankbarkeit ein stück mit…ich bin sehr sehr gern dabei!

    dankbare grüße lasse ich hier.

  10. Du sprichst mir aus der Seele! Genau diese Gedanken hatte ich letzte Woche. Als ich mal wieder unzufrieden war weil dies oder jenes nicht geklappt hat. Der Gedanke aber an einen guten Bekannten der schwer krank ist, hat mich dann wieder zurück auf den Boden geholt. Uns geht es so gut, wir „müssen“ dankbar sein (so heißt es doch immer) Aber müssen mag ich nicht. Ich will dankbar sein KÖNNEN! Und genau das ist so schwer. Denn es sind Kleinigkeiten die immer wieder (ver)zweifeln lassen. Ich finde deine Idee ganz toll und bin gerne mit dabei! Viele Grüße, Subs

  11. Lebenszeit sagt:

    Dieser Satz : >Ich möchte mir ein wenig mehr Zeit nehmen fürs Dankbarsein < hat mir sehr gut gefallen. Wir sollten uns in dieser hektischen Zeit besonders Zeit nehmen, um Innezuhalten und ganz bei sich zu sein. Denn nur dann weiß man was man hat. Ich schaue hier sehr gerne vorbei, aber in den nächsten Tage werde ich es mit Dankbarkeit tun, weil ich deine sehr ansprechenden Texte mag. das was ich hier lese und sehe, ist längst nicht mehr selbstverständlich.
    Danke.
    Liebe Grüße
    Rita

  12. kleene sagt:

    Da hast du Recht, es ist eine tolle Idee von Dir. Dankbar sein fällt uns im Trubel der Zeit scheinbar schwerer oder die Probleme (sind si noch so klein) rücken wohl dummerweise oft in den Vordergrund. Dabei gibt es soviel warum man dankbar sein kann…

    Danke auch zu deinem lieben Post bei mir. Ich hatte dein Blog schon vor einiger Zeit „gefunden“ und Blogger hat es dann irgendwie verschusselt, so dass ich „es“ ein wenig aus den Augen verloren habe. Vor kurzem fand ich dich wieder und ich bin immer noch begeistert von deiner Art zu schreiben, deinen Bildern und deinen Gedanken, an denen du uns teilhaben lässt. Daher musste ich dich einfach mal bei mir erwähnen (verlinken), weil du so treffend das formuliert hattest, wie ich mich beim Stricken und immer wieder aufribbeln so gefühlt habe. So gut und ergreifend wie du konnte ich das gar nicht beschreiben. Es ist immer wieder schön hier vorbeizuschauen. Und gerade jetzt bei deinem Vorhaben, bin ich natürlich dabei 🙂

    Liebe Grüße
    Lisa

  13. april11 sagt:

    Man kann es wirklich 'lernen', wenn man sich das Glück, was man hat, immer wieder bewusst macht. Immer, wenn etwas fehlt (Gesundheit z.B.) merkt man, für was man vorher hätte dankbar sein können. Also warum nicht gleich?! Ich übe das schon mein Leben lang 😉

  14. D A N K E dass du uns an deinem schönen Blog teilhaben lässt und ich finde deine Auseinandersetztung mit dem Thema Dankbarkeit einfach schön. Es bringt mich dazu darüber nachzudenken und wieder ein wenig mehr für die Dinge dankbar zu sein die uns selbstverständlich erscheinen.
    lg Hermine

  15. kerwall sagt:

    Hallo Bora,ich übe auch jeden Tag Dankbarkeit und habe mir dafür ein Tagebuch angelegt. Dorthinein schreibe ich jeden Tag, wofür ich an diesem vergangenen Tag dankbar bin.Manchmal muss ich lange überlegen, fand aber doch immer etwas und wenn auch nur eine Kleinigkeit. Gerade aber diese Kleinigkeiten zu finden, ist oft wichtig.
    Ich wünsch uns bei unserem Vorhaben, Dankbarkeit zu spüren, viel Freude und offene Augen.
    Liebe Grüße Kerstin

  16. doro sagt:

    Das ist eine sehr schöne Idee und ein sehr schön geschriebener Post! Wir versuchen, unseren Kindern Dankbarkeit auch nahe zu bringen und fragen jeden Abend nach den schönen Dingen des Tages, für die wir danken wollen. Manchmal fragen sie dann auch zurück und fordern uns als Eltern genauso heraus. Dein Post wird uns Anlass sein, dieses Ritual wieder viel bewusster zu erleben. Es sollte wirklich tief ins Herz gehen, bei uns allen, und uns durch gute und anstrengende Tage tragen. Denn ohne etwas Gutes ist eigentlich ja keiner …

    LG Doro

  17. Gisela sagt:

    Liebe Bora, ich liebe Deine „schrecklich sentimentalen Aufsätze“!

    Ein wenig Demut und Dankbarkeit täte uns allen gut. Oft nimmt man auch mehr, als man zurück gibt. Ich mache mit beim Bessermachen und übe mit Dir die Atempausen und das Insichgehen. Gott-sei-dank, dass es uns gut geht!

    Gisela grüßt herzlich!

  18. Zwieback sagt:

    Liebe Bora,

    ich habe Deinen Post schon heute morgen gelesen und den ganzen Tag immer wieder daran denken müssen. Es ist so viel Wahres in Deinen Worten, leider vergessen viele Menschen in ihrem Alltagstrott und neben ihren kleinen Problemchen, wie viel Schönes in ihrem Leben ist, für das sie dankbar sein sollten. Und wenn es dann richtig dicke im Leben kommt, ist diese Dankbarkeit für Dinge die nicht so selbstverständlich sind wie wir glauben, der Grund überhaupt noch morgens aufzustehen.

    Ich lese immer so gern und regelmässig bei Dir (auch wenn ich nicht immer kommentiere) und gerade heute bin ich DIR dankbar. Passt doch wunderbar. Meine Wimpelkette ist fertig und ich bin Dir dankbar für das tolle, leicht nachvollziehbare Tutorial. Ich bin Dir dankbar für die Zeit, die Du neben Deinen Kindern und allem, was Dich täglich so auf Trab hält, dafür aufgebracht hast. Das Nähen hat einen Riesenspass gemacht und das Resultat meinen Schaffensdrang beflügelt 🙂

    Danke und liebe Grüsse, Manuela

  19. SusArt sagt:

    Hallo Bora,
    prima, genau mein Thema, ich versuche es auch jeden Tag zu üben. Ich mache mit!
    Alles Liebe von Susanne

  20. KnitBee sagt:

    Vielen Dank,
    ich bin auch mit dabei.
    ♥lichen Gruß
    Bine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.