mit meiner frühlingshellen rosa Brille

DSC02748 DSC02751 DSC02757 DSC02764 DSC02765

An sich neige ich zum Grübeln und Schwarzsehen. Ich kann nichts dafür, so bin ich nun einmal, und wie alle Dinge im Leben, haben auch diese beiden Eigenschaften zwei Seiten, eine dunkle und eine hellere, da bin ich mir ganz sicher… Im Moment allerdings komm ich weder zum Schwermütigsein noch zum Sorgenmachen, denn meine Tage platzen gerade aus allen Nähten mit ihren normalen Alltagsroutine-Dingen und dem Powerboost an Bewegungsdrang, den die Kinder gerade an den Tag legen. Wir sind fast den ganzen Tag draussen, so oft es nur geht, und da Wald und freies Feld nicht eben um die Ecke liegen, springe ich über meinen Schatten und ziehe mit ihnen los zum Spielplatz oder zum Schulhaus oder in die kleinen Spielpärke der Wohnblocksiedlungen in der Umgebung, etwas, das mir eigentlich ja gar nicht liegt. Spielplätze waren mir immer eher unheimlich. Weil man da so dasteht zwischen lauter Mamis, die man dann doch nicht kennt und sich gleichenteils ausgestellt und nutzlos vorkommt… Aber: Ich wurde echt überrascht diese Woche. Gerade diese Spielplatz-Nachmittage entpuppten sich nämlich als unerwarteter Segen. Und machten irre viel Spass. Und zwar uns allen. Ich traf auf Mütter, die ich eben doch kannte, und einmal auch auf die Schulhausputzfrau, eine Portugiesin mit Wahnsinnstemperament und einer unerschütterlich guten Laune, die hier im Dorf buchstäblich jeden kennt, immerzu fröhlich vor sich hinstrahlt und in alle Richtungen winkt und grüsst und freundliche Worte verteilt, und die Zeit verging wie im Flug, während wir uns austauschten, lachten, den Kindern beim Spielen zusahen… Wenn wir abends (viel zu spät) heimkehrten, waren unsere Wangen gerötet und unser Herz voll von schönen Dingen. Es ist einfach wunderbar, sich im Dorf verankert zu fühlen, die Menschen immer besser kennen zu lernen, so langsam, langsam ein Netzwerk wachsen zu sehen, das einem das Gefühl gibt, sicher und geborgen und irgendwie erwünscht zu sein… Mit meinen kleinen Töchtern gelingt mir das jetzt viel besser als früher mit Kind1, einem klugen, aber damals wilden, kleinen Rabauken, oder auch mit Kind2, der sehr sensibel ist und von Natur aus eher ein Einzelgänger. (Allerdings mag er Menschen. Immer mehr sogar. Und so langsam geht er auch auf andere zu und zeigt seine neugierige Seite und seine Freude am Debattieren und Austauschen. In der Schule zB. sind Vorträge eine echte Leidenschaft von ihm. Er macht sie sogar freiwillig und wirklich mit Begeisterung. Beim letzten Mal ging es um Stalin, und das Thema hat ihn derart fasziniert, dass er nun überlegt, ob er statt Lehrer zu werden, nicht vielleicht lieber doch Geschichte studieren sollte. Von mir aus kann er auch Strassenfeger werden. Hauptsache, er ist glücklich dabei.)
Zuhause bleibt derweil natürlich alles, wirklich alles liegen, denn wenn ich schon einmal zuhause bin, dann ruft entweder der Garten oder die Kinder im Garten, ich hänge draussen die Wäsche an die Sonne oder fege im Sonnenschein die Wege, hauptsächlich deshalb, weil ich keine Lust habe, mich wieder drinnen in der Schummrigkeit zu verkriechen, während der Frühling derart herrlich ist.
Der Frühling, hach ja… So eine schöne, schöne, schöne Zeit. Er verändert wirklich alles, oder? Die Welt, die Natur, das Herz und die Gedanken. Und den Blick auf die Dinge. Mit einer frühlingshellen rosa Brille rumzulaufen, lässt momentan gar keinen Raum mehr für trübe Gedanken, egal welcher Art…

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter aus meinem tagebuch, berührt, Dankbarkeit, Familienalltag, Jahreszeiten, Kinder, kleine Abenteuer, Natur, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu mit meiner frühlingshellen rosa Brille

  1. Slo sagt:

    … Das hört sich so stimmig und schön an. Weiterhin genießen, ist das Motto – der Rest kann warten
    Lieben Frühlingsgruß, Slo

  2. Hirundo rustica sagt:

    Du hast so recht, liebe Bora! Vor allem nach dem sich der Winter so in die Länge zog, ist dieser Frühling ein wahrer Segen.
    Nach langer Zeit muss ich doch endlich wieder einen Kleinen Kommentar da lassen. Bei uns ist und war einiges los. Auch sind wir umgezogen. Jetzt haben wir mehr Platz, wohnen im Ortskern.
    Das ist geschickt, aber ich vermisse die Wiesen und den Wald vor der Haustüre…

    Ganz liebe Grüße dir!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.