like Instagram 204

 Manchmal möchte ich Dinge mit-teilen, ohne allzu viel Lebenszeit vor dem Bildschirm verstreichen zu lassen…
Kurz und bündig und spontan. Ohne Umweg direkt aus dem wahren Leben.
Fast wie bei Instagram.

DSC01477
Sooo viel zu tun, zu tun, zu tun… Die Ferientage verpuffen im Nichts- und sind doch so gewichtig und wohltuend auf ihre Weise.
Und das ist mein Tagesziel heute, mein Wochenziel vielmehr, mein Ferienziel vielleicht sogar: Mein “Homestead”-Schaltuch soll heute noch fertig werden. Jawohl. Zum Schulanfang brauche ich echt was Kuschliges, das mich frühmorgens, wenn ich mit meinen beiden Kleinsten raus in die Kälte trete und den Widerstand meines Kindergartenkindes nur allzu schmerzlich mitfühle, liebevoll und warm umarmt.
Vielleicht sollte ich ihr auch einen Schal stricken?
Aber… schon halb elf. Bald Mitternacht. Ich muss mich sputen, wenn ich mein Ziel noch erreichen will…

PS. Um mir die vielen, immer länger werdenden kraus rechten Reihen zu versüssen, gucke ich gerade “Partners in Crime”… Krimimässig zwar etwas zu nervenkitzlig für mich, aber ich mag den “Hart aber Herzlich” Touch aus meiner Jugendzeit. Und spuhle einfach skrupellos nach vorn, sobald es mir zu wild wird ;-)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Augenblicke, berührt, besondere Tage, Stricken, Themen-Reihen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf like Instagram 204

  1. Regula sagt:

    Wenn es mir zu schlimm wird (und das ist oft der Fall), gehe ich in die Küche und trinken ein Glas Wasser oder wie in der Kindheit einen Sirup. Ich dachte immer, irgendwann hätte ich das ausgewachsen, aber eine zarte Seele bleibt eine zarte Seele :-) Etwas Warmes um die Schultern tut sooooooo gut. Liebe Grüsse von Regula

    • kirschkernzeit kirschkernzeit sagt:

      Ich muss dir gleich sagen; bei “Partners in Crime” gaben sich die heftigeren Szenen dann plötzlich die Klinke in die Hand, und ich hab’ so dann irgendwie den halben Film verpasst ;-) Von mir aus könnten sie all das Geballere und so gleich weglassen- aber dann wär’s wohl kein, wie sagt man?, Agentenfilm mehr, oder?
      Ich verschwinde jedes Mal, wenn es eine etwas gar zu ausladende Bettszene gibt, hihi, vor allem, falls ich mal einen Fil mit jemandem zusammen schauen sollte (was so gut wie nie vorkommt, denn ich gucke nur beim Stricken, und dann ja auch meist mehr mit den Ohren als mit den Augen). Bettszenen finde ich nämlich auch meist vollkommen unnötig…
      liebe Grüsse!
      Und hast du evtl. einen Filmtipp für mich mit nicht sooo vielen Knallereisequenzen?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>