like Instagram 181

Manchmal möchte ich Dinge mit-teilen, ohne allzu viel Lebenszeit vor dem Bildschirm verstreichen zu lassen…
Kurz und bündig und spontan. Ohne Umweg direkt aus dem wahren Leben.
Fast wie bei Instagram.

DSC_1220
Nochmals Sonnenblumen. Weil ich davon nicht genug kriegen kann. Genauso wenig wie von Szenen wie dieser hier: mein Junge und seine kleinste Schwester, an die er längst schon sein Herz verloren hat. Überhaupt liebt er Kinder, verfällt sofort in hellstes Entzücken, wenn er ein Baby sieht oder ein dickbackiges Kleines oder so.
„Jö! Luäg mal wie härzig!“ („Schau mal wie niedlich!“)
Vielleicht will er Lehrer werden. Mal sehen. Auf alle Fälle aber Papa. Später mal.
Ein guter Entschluss, finde ich. Es passt zu ihm, so kommt es mir vor. Und je mehr Zeit vergeht, desto klarer sehe ich den feinfühligen, verwantwortungsbewussten jungen Mann, der da in ihm heranreift.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Augenblicke, Dankbarkeit, ein Bild erzählt, Familienalltag, Kinder, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu like Instagram 181

  1. Hirundo rustica sagt:

    Wie schön!!
    Heute habe ich eine ganze Ladung Kindergartenkinder mit dem Auto vom Ausflug abgeholt. Ein Junge ist mir aufgefallen, der so fasziniert war, als er unser Baby erblickte. Ich kann es schlecht beschreiben, aber es hat mich berührt.

    • kirschkernzeit sagt:

      So was ist einfach süss, nicht? Und es fällt einem einfach sofort auf. Ich finde es auch bei Männern jedes Mal schön, wenn sie sich wohlwollend zu Kindern äussern. Bei Frauen natürlich aber auch 😉

      • Hirundo rustica sagt:

        Ja, wahrscheinlich fällt es bei Jungs oder Männern so besonders ins Gewicht, weil es irgendwie seltener ist. oder? 😉
        Heute war ich mit der kleinsten in der Trage kurz in der Stadt und da ist mir nämlich aufgefallen, wie viele Frauen einen auf das Kind ansprechen.
        Mehr übrigens, als wenn das Baby im Wagen liegt, kommt mir vor.

  2. amselgesang sagt:

    Große Jungs, die gut mit kleinen Kindern können und das auch noch genießen, sind etwas ganz Wunderbares! Meine kleinen Buben waren immer entzückt, wenn einer ihrer großen (Halb-)Brüder zu Besuch kam und mit ihnen rumtobte oder auch ernsthaftere Sachen machte. Und jetzt sind sie selber solche großen Onkels, auf die sich die Kleinen begeistert stürzen: „Spiel mit mir!!!“ Was da in meinem Herzen vorgeht – du kennst es ja… 🙂
    So schön, wie dein Junge seine kleine Schwester auf der Hüfte trägt – er wird es nicht erst lernen müssen, wenn er mal selber Papa wird! 😉

    • kirschkernzeit sagt:

      Ich war auch immer neidisch, wenn andere Mädels ältere Brüder hatten. Vor allem, wenn die sich miteinbrachten ins gemeinsame Spiel oder gar die Beschützerrolle für ihre jüngeren Geschwister einnahmen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.