Dankbarkeit #2: Licht

Wie flüssiges Gold.
Wie ein Scherenschnitt.
Wie das Tor zur Märchenwelt.
Wenn ich das Licht seine Muster zeichnen sehe, dann vergesse ich für einen Augenblick lang, zu denken -und überlasse mich ganz dem Fühlen.
Es fühlt sich so gut an, in der Wärme eines Lichtstrahls am Boden zu sitzen, die Wäsche für einen Moment zur Seite zu legen und meine Hände ruhen zu lassen.
Schon viele Male ist das Licht durch diese Fenster gefallen. Schon viele Male ist die Wolkendecke über mir aufgerissen und die Schatten unter ihr verloren sich in… Nichts.
Und trotzdem bleibe ich jedes mal wie gebannt stehen. Oder sitzen. Halte inne. Und bin dankbar
Mir kommt plötzlich ein Lied in den Sinn…
 „…Wie ein Fest nach langer Trauer, wie ein Feuer in der Nacht, ein offnes Tor in einer Mauer, für die Sonne aufgemacht. Wie ein Brief nach langem Schweigen, wie ein unverhoffter Gruß, wie ein Blatt an toten Zweigen, ein Ich-mag-dich-trotzdem-Kuss…“
Im Grunde hat es nicht direkt mit Licht zu tun -bis auf die allerletzte Strophe- denn es handelt  eigentlich vom Vergeben und Versöhnen. Aber irgendwie passt es…

 

 
Ich wäre gerne ein besserer Mensch. Ich wünschte, ich wäre weniger grüblerisch und würde mich öfters von ganzem Herzen freuen können, ich möchte anderen alles gönnen und selber weniger begehren, dafür umso mehr geben. Ich wünschte, ich könnte ein bisschen sein wie dieses Licht: warm, klar, ungetrübt, ohne schwarze Stellen.
Wahrscheinlich tut es mir darum so gut, das Licht. Weil es das Versprechen mit sich bringt, dass es immer wieder ein Morgen gibt, Wärme neben der Klammheit des Schattens, Helligkeit, die all die Feinheiten des Lebens wieder hervortreten lässt, Lebenskraft nach Zeiten des Rückzugs, die Möglichkeit der Veränderung. Wie ein Falter, der sich vor der Trübheit eines Regentages verkrochen hat, gibt es auch in mir etwas, das hervorkrabbelt und seine Flügel öffnet, sobald der erste Sonnenstrahl sich verströmt.
Wir Menschen sind zerbrechliche, bedürftige Wesen, nicht wahr?
Ich bin dankbar für das Licht. Und für die Hoffnung, die es ausbreitet in mir.
Licht ist pure Schönheit, neben der alles andere verblasst.
Das Düstere zuallererst.
Es macht mich ganz hibbelig vor Freude, zu sehen, dass ein paar von euch mitmachen bei dieser 10tägigen Reise durchs Alltagsleben, auf der Suche nach dem Segen, der bereits auf unseren Tagen liegt. Das kann man übrigens auch gut nur etappenweise tun, man muss sich nicht an diese 10 Tage halten oder so. Ich dachte, vielleicht möchte der eine oder andere ein bisschen in diesen Erfahrungs-Schätzen stöbern und werde eine Liste unter jeden meiner Dankbarkeits-Posts stellen, damit ihr wisst, wo ihr „suchen“ könnt…
10-Tage-Dankbarkeits-Posts gesehen habe ich bisher bei:
Falls ich jemanden übersehen habe, meldet euch bittebitte! Ich schaffe es svielleicht nicht so leicht, alle sofort zu erfassen und bin froh um eine Gedächtnis-Stütze…
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Dankbarkeit, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Dankbarkeit #2: Licht

  1. Anja sagt:

    Deine Lichtbilder finde ich immer sehr faszinierend und bezaubernd! Was wären wir nur ohne das Licht… Ganz liebi grüäss, anja

  2. was für schöne Gedanken und Bilder zum Licht!
    …ich musste ja schmunzeln, dass du ausgerechnet ein Liedtext von meinem Papa zitiert hast… 🙂
    Liebe Grüße und noch viele Licht-blicke, Melanie

  3. was wären wir nur ohne Licht?…. traurig!
    Die Türknäufe vom Schrank sind super schön 🙂

  4. doro sagt:

    Wunderschöne Bilder! Und in mir singt es jetzt. Das Lied hatten wir als Kinder auf Kassette, ein Musical über Joseph wars, oder?
    Ja, die Sonne ist immer wieder ein Grund, dankbar zu sein.

    LG Doro

  5. Kathi sagt:

    Hallo Bora,
    ich hab´s dann auch noch geschafft. Nach langen entspannten Tagen, nun dann auch ein paar Einblicke und ich schließ mich an!
    Bis zum nächsten dankbaren Tag.
    Herzlichst
    Kathi

  6. nima sagt:

    Liebe Bora,

    dein Post passt irgendwie gut zu meinem von gestern. Licht hat eine unglaubliche Kraft.

    Sei nicht so streng mit dir selbst – ist es nicht auch eine Stärke, ein nachdenklicher Mensch zu sein? Ohne schwarze Flecken – wäre dann DEIN Licht so schön? Du wärst ein heller Fleck, der keine schönen Lichtspiele zulässt 😉

    Ich möchte dir nochmal danken für diese tolle Aktion – mein Tag heute war so wahnsinnig aufmerksam, der Fokus noch mehr auf die schönen Dingen gerichtet – einfach ein toller Tag!

    Liebe Grüße in deinen Abend,
    nima

  7. Wie wunderschön dieser Post!!!
    Ich staune, du musst den Fotoapparat ja wirklich immer bei dir haben 😉
    Tolle Bilder. Schöne Worte. Schöne Musik.
    maria

  8. Ein sehr schöner Post. Die Gedanken von Dir sind so schön.
    Herzliche Grüsse
    Elisabeth

  9. wunderbar…sag ich da ganz leise, damit die stimmung nicht gestört wird!

    danke!

  10. liebe bora
    ein wunderschöner post.tolle photos.
    ganz,ganz,liebe grüße,
    regina

  11. viel-krempel sagt:

    Jetzt habe ich dieses Lied im Kopf…sowas geht dann immer ein paar Stunden mit mir. SChöne Bilder…werde mal bei den anderen schauen und lesen gehen…
    GLG
    Annette

  12. mausekind sagt:

    ach bora, dein blog ist für mich pures licht!!! und wegen dem besseren mensch sein: nur wo schatten ist kann man das licht auch so schätzen wie du es tust! Grüß dich!

  13. Pingback: Some things I love right now… | Kirschkernzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.