Deep

Im Moment habe ich schwer den Eindruck, kaum noch dazu zu kommen, meinen Laptop aufzuklappen, geschweige denn irgendwas einzutippen. Irgendwie schneit mir das Leben permanent Wichtigeres herein: Das Hühnchen, das ich rupfen musste zum Beispiel. Mit einem gewissen von mir an sich von Herzen geliebten, aber leider ganz schauderhaft unorganisierten Gymnasiasten, der seinen Schulkram am liebsten in allerletzter Minute erledigt- und dann natürlich auf die Nase fällt, weil er (unter anderem) frühmorgens vor der Französisch-Prüfung entdeckt, dass er die falschen Vokabeln gelernt hat *hüstel*. Oder dieses schampar abstrakte Mathethema doch nicht so ganz begreift… Nicht wirklich mein Problem, ich weiss, das sagen mir alle (und mit Recht!). Aber irgendwie hänge ich ja doch immer mit drin, wenn etwas schief läuft im Leben meiner Kinder, mitgehangen, mitgefangen und als Familie ist man vernetzt wie sonst kaum etwas und unberührt bleibt man schon gar nicht (Und mal ehrlich; wer sitzt schlussendlich neben dem Kind beim schulischen Elterngespräch? Eben.)
Dann ist da meine Kleinste. Die Zappelliese. Ein Goldkind, das sprüht und leuchtet vor Lebensliebe. Und vor Energie. Denn schlafen? Nein. Nicht mit ihr, schon gar nicht nachmittags oder am frühen Abend. Dabei war das bisher immer mein Notgroschen in Sachen Energiehaushaltung…
Aber. Auch das geht vorüber. Und eigentlich hatte ich eine sehr schöne Zeit die letzten Tage über, eine wirklich unverschämt schöne Zeit, mit Geburtstags-Aufmerksamkeiten, lauter lieben Worten und Gesten und einem netten abendlichen Tète-a-tète mit dem Herrn Kirschkernzeit. Auswärts. Nur wir beide. Ein Glitzersternewohlfühlmoment.

Und, seht mal…

dsc_8797 dsc_8796 dsc_8795

Hosen!
Wollstrickhosen. Die mag ich einfach wahnsinnig gerne. Supersimpel, superpraktisch, superbefriedigend- wenn man einen so überquellenden Wollvorrat hat wie ich und ihn mit Inbrunst sowohl aufstockt wie abträgt *zwinker*
Mit „Tosh DK“ in der Farbe „Deep“, von der ich vor einer Weile einmal einen Strang bestellt hatte, wusste ich eigentlich erst gar nichts anzufangen. Auch wegen seiner Farbe. Die nicht so wirklich meine ist… Es ist ein tiefes Blau, aber weniger im Sinne von Tiefblau als vielmehr eine Art Tiefseeblau, dunkel und mit ganz viel Schwarz darin. Ein wenig erinnerte es mich an ein Paar dunkle Jeans- also wurde es zu einer Hose. Gestrickt nach dem ehrlich gut gelungenen Drops-Strickmuster „Drops Baby 18-19“, das ursprünglich nach zwei Fäden Sockenwolle verlangt. Ich habe es einfädig verstrickt, mit den Nadeln 4 beim Bündchen -das ich extrahohe 9 cm gearbeitet habe für einen umgenähten Gummizugbund- und Nadeln 4.5 für den Rest des oberen Körperteils. Versehentlich sind mir die kleineren Nadeln auch beim Beine-Stricken reingerutscht, so dass die Beine jetzt eher eng anliegen, was mich aber überhaupt nicht stört, sondern eher freut, weil die Hose so richtig schön kompakt geworden ist. Prima auch, wenn man ein Kleidchen oder eine kleine Tunika darüberzieht, so ein klein wenig mehr… Leggins-style.
Passen wird sie sicher noch lange. Auf jeden Fall. Die Bündchen bleiben momentan noch dick umgekrempelt, denn mein Mädchen ist ein schmales, kleines Ding, das beinahe ertrinkt in „altersgemässen“ Sachen. Für an sich 12 bis 18 Monate gestrickt, rutschen sie ihr mit ihren 19 Monaten noch fast runter, und würde ich die Beinbündchen nicht immer wieder satt umkrempeln, könnte sie glatt Schlittschuh laufen darauf auf unseren rutschigen Holdböden…

dsc_8804 dsc_8813 dsc_8819 dsc_8805

Ich geniesse das Strickhosenstricken noch für eine Weile. Es macht mir einfach wahnsinnig viel Freude. Und ich weiss nur zu gut; Es kommt eine Zeit, wo auch das ein Ende hat. Mit fünf zum Beispiel. Oder schon früher. Dieses Hosenmuster hier werde ich mir auf alle Fälle ganz gut aufheben. Und wieder hervorkramen. Bestimmt. Es ist ein echter Evergreen, finde ich.

Ironisch ist nur die Garn-Menge, die nach dem Abketten und Vernähen zurück geblieben ist: über 80gr. Etwa Dreiviertel des zweiten Stranges „Tosh DK Deep“, den ich extra nachbestellen musste, weil mir mitten beim Stricken klar wurde, dass mein einer Vorrats-Strang alleine nicht ausreichen würde.
Dabei wollte ich doch eigentlich Wolle wegstricken…

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Stricken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Deep

  1. Gabi sagt:

    Liebe Bora,
    immer wieder schau ich mal bei dir vorbei..still und unbemerkt…like a Instagram….du weißt… 😉
    Aber heute muss ich mal was sagen/schreiben.
    Ich finde deine Strickhosen für die kleine Zaubermaus supertoll!
    Danke auch für den Anleitungslink, ich werd ihn gleich mal in meine Sammlung nehmen.
    Fühl dich lieb umärmelt und ruft das Hühnchen!
    Liebe Grüße
    Gabi

  2. Hirundo rustica sagt:

    Liebe Bora,
    hattest du Geburtstag? Herzlichen Glückwunsch nachträglich!
    So eine schöne, warme Hose!
    Puh, mir ist auch gerade alles ein bisschen viel- meinen Mann sehe ich momentan nicht einmal sonntags…
    Die Kunst ist wohl, im wilden Alltag trotzdem kleine Ruhemomente für sich zu finden 😉
    Liebe Grüße!

  3. Taija sagt:

    Geburtstagsnachtragsgrüße für Dich :-)…so ein schönes Wort wie Lebensliebe findet sich bei Dir.

  4. Alles Liebe nachträglich zum Geburtstag liebe Bora! Ich drück dich und wünsche dir ganz viel Lebensfreude für das neue Lebensjahr.
    Die Hose ist einfach zauberhaft! Und strick doch noch eine passende Mütze und einen Schlupfschal dazu, dann werden die Reste wieder kleiner 😉 einen richtigen Sonnenschein hast du da, die Fotos sind einfach goldig. Meine Kleine ist ebenso klein und zart und Schlaf? Wozu braucht man den? Wenn sie mittags nach 13 Uhr schläft oder gar mal länger als eine Stunde, dann habe ich abends Party bis 22 Uhr… du ahnst, warum ich so spät hier schreibe….
    Liebe Grüße
    Sternie

  5. lila sagt:

    Liebe Bora,
    spät. Nachts, *hüstel* Morgens bin ich noch schnell vorbei gehuscht.. *lach* der einzigste Moment Ruhe zur Zeit im lila Haus. –
    gell, Wollhosen gehen immer! hab ich grad letzte Woche zu Herr Lila gesagt.
    Frau Lila strickt grad sehr viel. Seelenbalsam, Kopf leeren… –
    Kind 1 mit dem ersten Liebeskummer, Kind 2 im Pupertäts-Sturm; schmeisst grad mit Sätzen wie: „Du ruinierst mir mein Leben“ um sich. Kind 3 braucht grad ganz viel Nähe und Aufmerksamkeit. Kind 4 zwar mit sich selbst zufrieden, findet Mittags -und Abends schlecht den Schlaf.-

    Es wird Zeit für Schul -aka-Alltagsferien; auftanken, erholen, zusammenrücken.-

    Liebe Grüsse Lila

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.