Für meine Puppenkinder

Für meine Puppenkinder?
Ja, ich glaube, das meine ich ganz ernst und vollkommen wörtlich; all die wunderbaren Waldorfpuppen, die in den letzten Jahren ihren Weg zu uns gefunden haben, sind mir selber wahnsinnig lieb geworden. Ob beim Trödler entdeckt, hochoffiziell bei einer Puppenmacherin in Auftrag gegeben oder von fleissigen Händen kunstvoll und extra für uns zusammengenäht und als fabelhaftestes aller Neugeborenengeschenke zu uns ins Haus Kirschkernzeit geschickt- alle diese Stoffpuppenkinder gehören irgendwie mir. Und zu mir. Sie werden von meinen Mädchen geliebt und bespielt und durchs Leben mitgeschleift, aber immer wieder, kehren sie zu mir zurück. Weil ein anderes Spielzeug gerade wichtiger ist. Weil Schmusetiere dem Puppenzauber den Rang ablaufen. Weil das Kind aus seiner Bäbeliphase rauswächst und anfängt, Bücher zu lesen oder Briefe zu schreiben. Und alle landen sie schlussendlich bei mir. Die Püppchen. In meinem lila Zimmer. Im hölzernen Puppenbettchen, auf meinem kleinen Wollregal oder auf den alten, bestickten Sesseln, die ich so sehr liebe. Auch in meinem Bett ist noch Platz.

Klar, dass ich auch einmal für „meine“ Puppenkinder stricken wollte. Puppenkleidchen in Kleinstgrösse. Wollreste habe ich schliesslich mehr als genug und ausserdem braucht mein ungeduldiges Strickerinnenherz auch einmal etwas, was ganz schnell ganz grossen Eindruck macht. *zwinker*

DSC_7153 DSC_7134 DSC_7138 DSC_7140 DSC_7159
Darum zeige ich euch heute diese Reihe von Bildern. Eine Reihe, die wahrscheinlich auch ganz ohne Worte auskommen würde, weil, da steckt überall ein bisschen Herzblut mit drin…
Meine Kleine und ihr geliebtes Geburtstags-Eichhörnchen. Das Geburtstags-Eichhörnchen und zwei mamagestrickte Puppenkleidchen. Eine „little Kina“ (mit unsinnig vielen Knöpfen) aus einem Rest rosenkäfergrüner Madelinetosh DK (von damals) neben dem  „Waldorf Doll Knit Pinny“ (zauberhaft!) in „Malabrigo Rios Ravelry Red“ (von daher). Und dann zwei meiner/unserer Waldorfpuppenkinder, kuschelig eingestrickt und heissgeliebt. Tinkis Puppe. Frau Krähes Puppe. Zwei so wunderbare Dinge, die mir weit mehr sind als bloss Dinge. Für sie zu stricken war wunderbar. Und die allerschönste Woll-Resteverwertung, die ich mir auch nur denken kann. Von daher bin ich beinahe schon froh über all die Knäuelchen und Bällchen an wolligen Übrigbleibseln, die sich langsam aber sicher bei mir summieren…

DSC_7147

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter besondere Tage, Familienalltag, Stricken, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.