Frühlingspause

DSC_6562Seit ein paar Tagen schon -oder waren es Wochen?- habe ich den Eindruck, die Zeit sei wieder einmal reif für eine kleine „stille Zeit“ hier im Blog. Ein wenig Frühlingsferien abseits vom Computer und der ganzen Texterei.
Ganz still wird es vielleicht gar nicht werden, erfahrungsgemäss überkommt mich genau in den Zeiten, die ich als Urlaub vom Bloggen deklariere, die allergrösste Schreib- und Posting-Lust, aber mal sehen, ein paar ruhige Tage müssten schon drin sein…
Vornehmen will ich mir unter anderem: Stricken nach Herzenslust (jupiiii! Ich freu‘ mich schon!), das Vorplanen-Üben für den jeweils nächsten Tag (Stichwort „organisiert gegen das Chaos“), ein wenig mehr Zeit zum Beten und Bibellesen (mein Glaubensleben könnte wirklich lebendiger sein…) und -auch ganz wichtig- pflichtbewusst dieselbe fixe Nachtruhe, mit der ich mir gerade die letzten vier, fünf Tage enorm ent-lastet und definitiv ver-schönt habe, weil ich richtig ausgeschlafen einfach ein netterer und lustigerer Mensch sein kann. Und damit wohl auch eine bessere Mutti.
Ich schicke euch schon mal allerliebste Pausengrüsse und danke jedem von euch für jede nette Zeile, jedes Mit-Lesen, jedes freundliche Wort, das mich hier von euch erreichen darf!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Augenblicke, über das Bloggen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu Frühlingspause

  1. Hirundo rustica sagt:

    Liebe Bora,
    ich wünsche dir eine schöne Zeit! Viel Freude an deinen Kindern, am Stricken und am Spätfrühling!
    Das mit dem rechtzeitigen zu Bett gehen ist eine wirklich gute Idee. Leider fällt es mir sooo schwer, sie umzusetzen.. 😉
    Liebe Grüße!

    • kirschkernzeit sagt:

      Oh ja, das finde ich auch sehr, sehr, ja ungegeuerlich schwer! Vor allem, wenn die Kinder nicht eben früh und aus eigenen Stücken ins Bett hüpfen *hüstel* (Hier wird es schnell einmal halb zehn bis alle im Bett sind- und dann sitze ich vielleicht noch mit dem Grossen zusammen um ein bisschen zu quatschen und so)
      Aber es lohnt sich echt total! Die letzten Tage habe ich mir viel Mühe gegeben, das Licht spätestens um elf zu löschen (ich bin sonst schnell einmal bis nach Mitternacht wach- und stehe um ca. 6:30 wieder auf). Mit dieser gewonnenen Stunde Schlaf kam gleich ein ganz anderes Lebensgefühl auf; viel entspannter und lockerer und beschwingter. Das kam wohl auch den Kindern zugute 😉 Und mir selber ging es ganz klar auch besser. Kann ich also durchauch empfehlen, das…

  2. Martina sagt:

    Liebe Frau Kirschernzeit,
    sonst stille Gernleserin hier muß ich heute einen lieben Gruß senden, mit den
    besten Wünschen für eine schöne Pause. Sie geben so manchen Anstoß und
    große Mutstupser, es doch einmal wieder mit den Stricknadeln zu versuchen
    (diese schönen Wollen und Arbeiten!).
    Alles Liebe, Martina

  3. Barbara sagt:

    Liebe Bora!
    Pausen können niemals schaden, das passt ganz sicher und nachher freut es einen wieder ganz besonders!

    Darf ich ganz neugierig fragen, weil ich Religionslehrerin und Pastoralassistentin bin – gehörst du zu einer Gemeinde, bezw. welches Religionsbekenntnis hast du? Selbst wenn man beruflich zum Vorbereiten viel in der Bibel liest, denk ich mir trotzdem manchmal: du musst mal wieder ein bisserl mehr im AT lesen oder dir die Frauengestalten in der Bibel vornehmen…auch einfach NUR FÜR MICH…. Hab‘ eine gute Auszeit! Aber ich geb‘ ehrlich zu: ich freu mich auch wieder sehr auf deine Posts!

    Liebe Grüße, deine Barbara aus Wien

    • kirschkernzeit sagt:

      Ich bin christlich gläubig, aus der katholischen Kirche zwar ausgetreten, aber in einer christlichen Freikirche und als Erwachsene (nochmals) getauft.
      Ich kann mir gut vorstellen, dass man auch wenn man sich Tag für Tag mit der Bibel und dem „kopflastigeren Teil“ des Glaubens auseinandersetzt auch nochmals ganz bewusst für sich selber eine Glaubens-Zeit braucht zum Beten oder Lesen und Nachdenken, wo man sein eigenes Leben in Bezug stellt im Gelesenen oder vor Gott bringt, was einem selber grade umtreibt…

  4. zauberflink sagt:

    Liebe Bora,
    das klingt nach einer schönen Idee – pausieren und stricken 🙂
    Ich wünsche Dir eine schöne Zeit, bis bald und liebe Grüße, Lena

  5. Nora sagt:

    Liebe Bora, ich wünsche dir eine wunderschöne Zeit und freue mich schon drauf wenn du wieder etwas Alltag und Gedanken teilst. Ich hab in letzter Zeit mich so wenig zum Bibel lesen aufraffen können aber dafür ein paar tolle christliche Romane gelesen -und steh auf einmal wieder voll da, im Glauben, mit Gott, ganz unverhofft 🙂 meine liebsten Autorinnen sind Cindy Woodsmall und Tamara Alexander und Rachel Hauck, falls du zwischendurch mal was lesen willst. Wobei man dabei ja leider nicht stricken kann 😉
    liebst
    Nora

  6. So eine Pause mache ich seit Jahren, aber zum Stricken komm ich trotzdem nicht. ;o)
    Und zur Zeit auch gar nicht zum bloglesen. Nur ab und zu. Und dann ist es schön. Hier so.
    Hab’s schön!

  7. Sanne sagt:

    schade, dass ihr Schweizer heute nicht mehr Mut hattet……..

  8. Niccy sagt:

    Liebe Bora,
    auch ich gönne dir eine Pause von Herzem. Fühle ich mich dir doch so oft seelenverwandt. Diese Gradwanderung zwischen Familie geniessen und Alltag einer Grossfamilie bewältigen. Auch ich starte oft wie gejagt in den Tag los statt vor den Thron zu kommen und stille zu werden. Doch wenn ich mir diese Zeit zum Beten und Bibel lesen nehme, gelingt der Tag gleich ganz anders. Ich lese gerade „the lifegiving home“ ( du auch, oder?), das mich sehr ermutigt und motiviert. So wünsche ich dir auch Motivation und Kraft für die Tage, die vor dir liegen.
    Niccy

    • kirschkernzeit sagt:

      Vielen Dank, liebe Niccy! Ja, das Buch lag auch eine Weile bei mir auf dem Bett und ich habe ein bisschen darin gelesen, es dann aber weitergeschenkt, weil es mir irgendwie nicht so gefiel, wie ich es erwartet hatte… Aber vielleicht war es auch einfach nicht der richtige Zeitpunkte dafür?
      Viele gute Bibellese-Zeiten und Lesestunden wünsche ich dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.