dankbar. jetzt

DSC_5202Zuflucht

DSC_5207Heimkehrenkönnen

DSC_5222 Kindheitstage

DSC_5227-001Neuanfänge

DSC_5181nicht allein

DSC_5219von Herzen

DSC_5218Vorwärtskommen

DSC_5186Lichtblau

DSC_5179Bleibendürfen

Die letzten Tage hatten alle etwas Schweres, Dunkles unter ihrer sonnigen Haut. Ich hatte keine Ahnung von Brüssel, aber irgendwie ging mir so vieles durch den Kopf, so vieles nur halbgedacht im Herzen herum…
Die Welt scheint aus den Angeln zu brechen.
Und doch dreht sich meine eigene, kleine Welt weiter. Langsam. Beständig. Aber nicht unverwundbar.
Während mein Körper sich sehr, sehr langsam von den vergangenen Tagen der Krankheit erholt -langsam und schwer, obschon es nur eine Grippe war, banal und harmlos, eine Heileweltkrankheit- fühle ich nebst diesem nicht ganz greifbaren Drückenden, Düsteren vor allem eines: Dankbarkeit. Demütige, ohnmächtige, mich selbst zurückstufende, stille Dankbarkeit, die alles in mir und um mich herum an seinen Platz schiebt, zurück ins rechte Licht.
Aber vielleicht ist Dankbarkeit ja auch das falsche Worte. Wertschätzung trifft es wohl eher. Weil ich urplötzlich wieder sehe, wie viele Reichtümer sich hier um mich herum versammeln, an einem schlichten, friedlichen Dienstag mitten in meiner verschonten Alltagswoche…

Heute abend zünde ich mir eine Kerze an.
In all meinem Lebens-Segen möchte ich nicht vergessen, dass es Menschen gibt, deren eigenes Leben gerade heute in Schutt und Asche liegt…

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter aus meinem tagebuch, besondere Tage, Dankbarkeit, Familienalltag, Weltgeschehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu dankbar. jetzt

  1. amselgesang sagt:

    Danke für deine stillen, wahren Worte. Mir fehlen sie immer öfter.
    Ja, lass uns dankbar sein für jeden geschenkten Moment.
    Herzlich, Brigitte

  2. Solveig sagt:

    Liebe Bora, ich habe bei den Nachrichten heute spontan an dich und deinen Blog gedacht, hatte Sehnsucht danach.Ich schätze es so sehr, was du für mich ausdrückst und verkörpert: Ein Stück heile Welt und dennoch wahrhaftig und ohne Scheuklappen, sowohl in kleinen wie auch in großen Zusammenhängen. Deine Worte und Bilder berühren mich oft und machen Mut. Danke! Liebe Grüße, Solveig

  3. Gitta sagt:

    Liebe Bora ! Du sprichst genau das aus, was ich fühle und was mich im Moment so sprachlos macht.

    Danke Gitta

  4. Chris sagt:

    danke für Deine Worte.
    Auch mir lag der Tag schon gestern früh – bevor es „begann“ – schwer auf der Seele. Dann wusste ich warum…
    Haben wir doch manchmal einen 7.Sinn?
    Dann wird es jetzt ganz schwer…
    Grüße mit Hoffnung auf ein gutes Ende
    Christine

  5. Hirundo rustica sagt:

    Liebe Bora,
    ach ja, du hast so recht.
    Solche Nachrichten erschüttern bis ins Innere und hinterlassen den Eindruck, der Krieg und Hass breite sich auf der Welt weiter und weiter aus. Das macht einen so hilflos. Dem muss man doch irgend etwas Positives entgegensetzen können! Es darf nicht sein, dass alle Liebe und Menschlichkeit einfach erstickt werden.
    Eigentlich sind diese doch viel, viel stärker. Bloß wie ist es möglich, das Blatt zu wenden?

Schreibe einen Kommentar zu Gitta Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.