like Instagram 65

Manchmal möchte ich Dinge mit-teilen, ohne allzu viel Lebenszeit vor dem Bildschirm verstreichen zu lassen…
Kurz und bündig und spontan. Ohne Umweg direkt aus dem wahren Leben.
Fast wie bei Instagram

DSC_4821

Zwei Trödelmarkt-Funde.
Das komische Holzkistenschwein war ja nicht so sehr meine Wahl, aber meine Kleine fand es so wahnsinnig toll und machte sofort Einsatzpläne dafür und ich bin diesbezüglich eher wenig standfest… Jetzt, ein paar Franken später, darf das kleine, von mir mit einem Ausruf des Entzückens aus der Trödel-Stoffkram-Kiste gerettete und zuhause dann rasch reparierte Waldorfpuppenkind darauf reiten. Und alle sind zufrieden.
Ich liebe Trödelmärkte!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Augenblicke, Dankbarkeit, ein Bild erzählt, Familienalltag, Themen-Reihen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu like Instagram 65

  1. amselgesang sagt:

    „…nicht so sehr meine Wahl…“
    Ich erinnere mich an einen Flohmarkt, bei dem ich selber Sachen verscherbelt habe und ganz glücklich war, dass ich nur wenige Stücke wieder mit nach Hause nehmen musste – da kam ganz kurz vor Schluss mein Jüngster (damals wohl 6 oder 7 Jahre alt) mit einem riesigen Plüschhund angestiefelt, ebenso groß und doppelt so dick wie das Kind, und bat: „Mama, darf ich den mitnehmen? Der hat mich sooo traurig angeguckt, weil ihn niemand wollte, und da hat die Frau ihn mir geschenkt!“
    Das Kind ist inzwischen 18, der Hund musste den Umzug mitmachen und sitzt jetzt irgendwo auf dem Dachboden, wo er soviel Platz wegnimmt wie zwei Umzugskisten… aber was ist das alles gegen zwei glückliche Kinderaugen, oder?
    Liebe Grüße von Brigitte (die in solchen Fällen auch nicht nein sagen kann (und will)) 🙂

    • kirschkernzeit sagt:

      So ein Hund wäre wohl auch „nicht ganz meine Wahl“ 😉 Aber irgendwie muss man ja auch einen Mittelweg finden, oder? Und ich frage mich auch immer, wie es für die Kinder wohl sein muss, mit mir Ewigkeiten in Trödelläden zu verbringen, wenn sie selber gar keine Schätze mit nach Hause nehmen dürfen… So habe ich mir ein bisschen zur Regel gemacht, dass sie jeweils „öppis“ (also eine oder zwei Sachen) mit nach Hause nehem dürfen, Bücher vor allem, aber auch mal was anderes, kleines. Der Sachenberg wird so allerdings nicht kleiner, hier. Hm… Vielleicht sollte ich ja besser alleine trödeln gehen, aber leider ist das jetzt noch nicht möglich, und irgendwie… ist es auch schön, finde ich, wenn die Kinder Brockenhäuser und Co. von klein auf als gute Sache erleben…

  2. Wer gibt denn so eine tolle Puppe her? Wunderschön! Die hätte ich auch mitgenommen.
    Liebe Grüße
    Sternie

    • kirschkernzeit sagt:

      Ich weiss gar nicht, ob sie schon bespielt worden ist, oder gar nicht richtig fertig gemacht wurde. Kleide hatte sie keine und die Haare waren nur halb befestigt… Vielleicht ein kurz vor Ende doch noch verworfenes Projekt? Schön, dass die Macherin dieser kleinen Puppe sie nicht im Abfall hat verschwinden lassen…

  3. Sabine sagt:

    Die Puppe hätte ich auch mit nach Hause genommen und fertig gemacht. Talent hatte die Macherin der Puppe auf jeden Fall.
    Das Holzkistenschwein ist eben nach Kindergeschmack entstanden.
    Alles Liebe
    Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.