Rosa und so

DSC_9810 DSC_9813

Die Wollstulpen für mein Tochterkind sind tatsächlich fertig geworden.
Und das, obwohl ich die letzten paar Abende unverschämt früh ins Bett geplumpst und gar nicht mehr aufgestanden bin, bzw. erst am nächsten Morgen wieder, wo dann alles wieder von vorne los ging.
Momentan brauche ich wieder so viel Schlaf. Und für die Zeit, in der ich nicht schlafe, da brauche ich einfachste, schnell anwachsende Projekte wie dieses hier, die mir das Gefühl geben, auch noch andere Dinge zuwege zu bringen, als bloss die absoluten Basics eines Tages, wie Mittagessen oder einen Einganz von Schlamm, Kies und Ohrwürmern zu befreien (Schlamm und Kies stammen vom total umgewühlten Garten, wo unter dem ehemaligen Rasen, der aus (bisher) unerfindlichen Gründen nie recht gedeihen wollte, einen alten Kiesplatz entdeckt haben. Und die Ohrwürmer mögen unseren Türrahmen viel lieber als mir selber lieb ist. So tierlieb ich sonst auch bin, dagegen muss einfach etwas unternommen werden…).

DSC_9773
Die Wolle ist hier eigentlich reine Resteverwertung: Die hellrosa, schmalen Streifen sind aus den Übrigbleibseln des blassrosa “Tama”-Pullis (Madelinetosh DK “Corsage”), die leicht breiteren Streifen bestehen aus Malabrigo Rios, einmal in der Farbe “English Rose” von der pinken Weste meiner Tochter und einmal im Farbton “Archangel”, mit dem ich vor Zeiten einmal die “In Threes” meiner Kleinen gestrickt habe und diesen Januar dann auch ihre Wollstulpen, die mir übrigens gleich Idee und Anleitung für mein rosa-meliertes Paar hier geliefert haben.
Was den Garnverbrauch angeht: Für ein Paar Stulpen von etwa 25-26 cm habe ich leicht mehr als 53gr. Wolle verbraucht, doch ein wenig länger und damit schwerer wäre auch nicht schlecht gewesen, denke ich, vor allem weil die Weite sehr dehnbar ist und bestimmt auch gut über schlanke, schmale Knie gehen würde.

DSC_9814-001

Mein Mädchen trägt eigentlich immer Leggins oder von Mama genähte Schlabberhosen mit Gummibund. Ihre erste Jeans kam in diesem Frühjahr aus einer Kiste vom Speicher, voll mit den geerbten Jungsklamotten ihrer Brüder, und letzte Woche habe ich ihr ein zweites Paar Jeans im Kinderkleider-Secondhand gekauft, dreiviertellang und auch mit Gummibund (Jupi! Gummibund finde ich immer klasse!). Doch die meiste Zeit stecken ihre dünnen, langen Beine auch momentan in Leggins, mit einem ihrer Röckchen darüber, weil, Röckchen und Kleidchen, das mag sie am liebsten.
Ich erinnere mich noch gut, dass das im letzten Sommer ganz genau so war. Röcke, Kleidchen, zuerst mit was drunter, dann, als es richtig sommerlich heiss wurde, pur, ohne zusätzliches Beinkleid. Doch dann, mit dem Herbst, kamen frischere Temperaturen und mit dem Kindergarteneintritt der Weg zum Kindsgi hin und zurück, bei jedem Wetter, genau wie die obligate halbe Stunde Spielen im Freien nach jedem Znüni-Essen, egal ob es hudelt oder der Wind die letzten Herbstlaubkronen frei pustet. Leggins wurden da schnell einmal zu dünn, selbst kombiniert mit meinen selbstgemachten Hosen (bis auf die hier, die war doch ganz ordentlich). Damals nahm ich mir vor, meiner Tochter ganz, ganz schnell ein paar wollig-warme Stulpen zu stricken. Für über Leggins, unter Hosen oder Jupes, in Stiefeln oder einfach zu Halbschuhen. Eine Extraschicht Wärme für wenn man es braucht.
Doch der Herbst verging, der Winter gleich mit und gar nichts geschah. Bis jetzt. Jetzt, wo ich superschlichte Strickprojekte mal wieder wirklich richtig brauche, aus vielerlei Gründen, für mich und mein… “Seelenheil” (also jetzt nicht das religiöse, sondern das andere, das mit Herz und Gemüt… Gibt’s da auch ein Wort dafür?).
Prima, sind sie jetzt fertig geworden, die Stulpen für mein Mädchen. In rosa und so. Jetzt, da es zwar fast Sommer ist und an sich rein gar nicht die Zeit für dicke, wollige Exrawärme…  Aber wenn nicht jetzt, wann dann, oder?

DSC_9820-002

Was mich ganz besonders freut; Meine Kleine teilt den Hang zum bequemen, aber eher unkonventionellen Look ihrer grossen Schwester (meine Schuld, ich weiss). Es ist so schön für mich zu wissen; alles, was meiner Grossen zu klein wird -und das ist eine ganze Menge, Tendenz steigend und anhaltend- wandert bloss einen Stock weiter, in die Kleiderkiste meiner Kleinen.
Auch diese Stulpen.
Eines Tages.
Und von da dann direkt an diese süssen, runden, Knubbelbeinchen.

PS. Auf den Fotos sieht mein Maschenbild grauenhaft aus, nicht wahr? Das Problem ist, dass ich das mit dem Farbwechsel noch nicht so ganz im Griff habe… und ausgerechnet diese Wechselstelle ist den Mädels beim Anziehen nach vorn gerutscht. Klar. Nun ja, perfekt ist anders…

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Stricken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Rosa und so

  1. Ganz zauberhaft liebe Bora! Aber sag mal, fusselt die Wolle schnell beim Tragen? Das Problem habe ich nämlich mit meinen gestrickten Stulpen für die Kleine, schon nach zweimal tragen… und dabei wurde mir die Wolle im Geschäft extra dafür empfohlen – hab ich dich wenig Ahnung von Wolle… welche das aber war müsste ich nachgucken. Deine Wollresteverwertung bringt mich auf eine Idee :) aber kommt Zeit kommt Rat, denn ich bewundere es sehr, wie du noch Luft zum Stricken findest. Zeit fehlt mir leider sehr.
    Ganz liebe Grüße
    Sternie

    • kirschkernzeit kirschkernzeit sagt:

      Das mit der fehlenden Zeit kann ich so gut verstehen! Immer dann, wenn man gerade Energie hätte, kommt irgendwas dazwischen… Das ändert sich wieder, versprochen ;-)
      Wegen der Wolle… hm… das ist schwierig für mich zu sagen. Ich habe mich schon so ans Fusseln gewöhnt, dass ich es manchmal gar nicht mehr wahrnehme. Ich glaube, die Malabrigo Rios ist eher schneller im Fusseln als die Madelinetosh, die bei mir doch länger schön blieb. Malabrigo Rios hingegen wird schon schneller so wuschelig und weniger glatt im Maschenbild als Madelinetosh. Was das Fusseln angeht finde ich Rosy Green ganz toll! Auch von der Weichheit her ist das echt kaum zu überbieten. Leider sind die Farben da aber einheitlich, was ich beim Stricken immer sehr bedaure, weil ich Meliertes und den handgefärbten Look einfach über alles liebe… Finger weg aber von Drops Andes, wenn du es nicht fusselig magst! Ich musste leider lernen, dass diese (an sich so schöne, mollige) Wolle total rasch altert und weltmeisterlich fusselt…
      Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen?

  2. raniso sagt:

    Öööhm, also ich sehe nichts von unperfekt, nur schöne Stulpen. Aber ich stricke auch nicht gross, das gebe ich gerne zu, hihi…
    Ganz liebi grüäss, anja

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>