Beyond Puerperium

„Beyond Puerperium“… Wenn mit „Puerperium“ die ersten 6 Lebenswochen eines Kindes gemeint sind, dann stecken wir gerade noch ganz knapp drin, in dieser Puerperium-Phase. Noch dieser eine Tag, dann sind sie vorbei, dann ist mein Baby sechs Wochen alt (ist das tatsächlich möglich?) und wir stehen „beyond Puerperium“, ausserhalb der Neugeboreren-Zeit.
Bei all meinem Gemecker und Gejammer von wegen zu wenig Zeit für mich und wie mir gerade alles über den Kopf wächst; Ich liebe es, eine Babymama zu sein! Diese Zeit jetzt, mit vier Kindern und einem süssen, kleinen Schmusebündelchen ist so ein Wunder… eines, das ich geniesse, vollkommen verschwitzt und ausser Puste zum Teil, aber in vollen Zügen und im Bewusstsein, dass die Zeit doch schneller vergeht bisweilen, als man denken mag…
Meine kleine Tochter hat ihre blaue „Puerperium“-Cardigan praktisch jeden Tag ihres bisherigen Babylebens getragen. Süss sieht sie aus darin, nach wie vor, und die Wolle ist herrlich weich, der Jäckchenschnitt wunderhübsch und rasch und einfach anzuziehen, selbst mit diesen winzigkleinen, zartgliedrigen Händchen, die man nur ungern in einen Jackenärmel zwängen mag. Die weite, gerade Ärmelform ohne Abnahmen oder Bündchen ist diesbezüglich äusserst hilfreich, allerdings braucht es dafür in den kühleren Jahreszeiten ein langärmliges Leibchen darunter, damit Hände und Ärmchen trotzdem warm bleiben.
Für meine „Beyond Puerperium“ -die grössere Variante der kostenlos downloadbaren „Puerperium“-Erstlingsjacke von Kelly Brooker (Jep, sogar in Deusch ist sie zu haben!)- habe ich darum diesmal die körperbetontere Ärmelvariante gewählt. Anziehen wird ja von Tag zu Tag einfacher, Wolle war auch genug da (1 Strang reicht), und im Hinblick auf die wärmeren Tage, die vor uns liegen, wollte ich lieber etwas, das auch einfach mal kurz über einen ärmellosen oder kurzärmligen Body gestreift werden kann, an kühlen Morgen zum Beispiel oder falls die feine Briese einmal zur steiferen Sommerbiese werden sollte.

DSC_9314 DSC_9317
Die „Madelinetosh Dandelion“, mit der ich gearbeitet habe, sieht sehr apart aus, finde ich, in dieser noblen, grau-melierten Farbe sowieso (obgleich… ein bisschen erinnert sie mich mein Jäckchen ja an eine Ritterrüstung… *hüstel*. Na, wenn das nicht apart ist…) Das Garn strickt sich spannend, dürfte allerdings ein klein wenig weicher sein- Was es ja vielleicht sogar noch wird (?), denn da steckt Leinen drin, und Leinengarn finde ich meistens eher sperrig bis nach den ersten paar Waschgängen, wir lassen uns also überraschen. Richtig kratzig ist die Wolle aber nicht und für ein halsfernes Jäckchen wie die „Beyond Puerperium“ auf alle Fälle gut geeignet (für Mützchen oder Schals oder direkt auf der Haut liegende Sachen würde ich aber ein anderes Garn wählen).
Ich habe mit einer Nadel 3 gestrickt und bin damit auf 27M/30R pro 10cm Maschenprobe gekommen, ein eher feines Strickbild also, mit kleinen Maschen und vielen Reihen, und wenn man -wie ich- über einen eher nicht so langen Atem verfügt, kann einem das Stricken schon lang werden in diesen winzigen Maschenstrickschrittchen… Aber wir reden ja hier von Babysachen. Grösse 0-3 Monate in diesem konkreten Fall, um genau zu sein, und dieses Mini-Format, das kriegen wir hin, selbst wenn 27 Maschen erforderlich sind, um 10 cm weiter zu kommen…

Babysachen sind mir beim Stricken ohnehin ganz besonders an Herz gewachsen. Nicht nur wegen ihrer Winzigkeit (die, zugegeben, recht bequem ist, strickmässig), sondern auch weil sich so ein Jäckchen oder Höschen oder Babyfinkchen -mit etwas Glück- ganz rasch vollsaugt mit Erinnerungen und Emotionen und eine ganze Baby-Anfangszeit-Geschichte zu erzählen weiss, auch später noch, wenn sie in der Erinnerungskiste landet, bereit eines Tages wieder hervorgekramt zu werden, für Enkelkinderchen vielleicht… Ich hüte die selbstgestricken Babysachen meiner Kinder wie einen Schatz- und das sind sie ja auch. Allein schon die blaue Puerperium-Cardigan meines Babys trägt so viele schöne Momente in sich, so viel Babyduft und den Zauber jender allerersten Tage…

DSC_9320 DSC_9319

Dieses kleine, graumelierte Jäckchen hier aber, wird andere Erinnerungen prägen dürfen; Obwohl ich es ursprünglich für mein viel zu schnell heranwachsendes Babykind angeschlagen hatte, mit der ganzen Wehmut einer Mutter, die die Neugeborenen-Zeit ihres vielleicht letzten Kindes noch nicht recht loslassen will. Beim Stricken der letzten paar Reihen aber wurde mir plötzlich bewusst, dass dieses Jäckchen wohl doch nicht wirklich für sie bestimmt ist; Ich möchte es verschenken und ein Stückchen meiner Freude auf diese Weise weitergeben, ein Geschenk von Baby-Mutter zu Baby-Mutter. Es wird nun einen kleinen, eben erst geborenen Jungen durch seine ersten paar Wochen (oder Monate?) begleiten dürfen und seine Puerperiums-Zeit wärmen und mitprägen, auch „beyond“… so immerhin stelle ich es mir vor (ich alte Romantikerin), wenn ich Geschenkpapier und Paketschnur hervorkrame und ein winziges, ritterhemdgraues Strickjäckchen auf den Weg schicke. Zu einem kleinen Jungen, dem ich damit alles, alles Glück der Welt wünsche. In seinen ersten Lebenstagen. Und auch weit, weit darüber hinaus.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter aus meinem tagebuch, besondere Tage, Stricken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Beyond Puerperium

  1. mme ulma sagt:

    hachhach …
    richtig sehnsüchtig könnte ich werden, wenn ich mich hineinlese in deine warmen worte.

  2. Liebe Bora,
    manchmal sprichst du mir einfach aus der Seele… Diese Neugeborenenzeit verfliegt so unglaublich schnell… mein Baby fängt gerade an zu laufen… das ist natürlich wunderschön zu erleben, aber wann ist dieses kleine Bündel bitte so groß geworden? Du weißt, was ich meine…
    Das Jäckchen ist wunderschön geworden! Und das du es nun sogar verschenkst… ich wünsche dir, dass die Empfängerin deine wundervollen Zeilen hier dazu liest.
    Liebe Grüße
    Sternie

  3. Anna sagt:

    Liebe Bora
    Das Jäckchen ist wunderschön geworden – was für ein tolles Geschenk! Bestimmt wird das beschenkte Baby und seine Eltern spüren, wie viel Liebe darin steckt.
    Die Wolle wird auf jeden Fall noch etwas weicher, verliert den rustikalen Charakter der Leinenfasern aber nie ganz. Ich würde auch sagen, dass man für Kleidungsstücke, die direkt auf der Haut getragen werden, lieber eine reine Merinowolle wählt.
    Herzliche Grüsse und dir und deiner Familie ein schönes Pfingstwochenende,
    Anna

  4. Den Alltag feiern sagt:

    Dieses Jäcken ist ja ein Traum.
    Und deine Worte dazu machen es noch viel wertvoller.
    Es ist so schön wie du uns mit hinein in eure erste Zeit nimmst. Danke!

    Ich habe mir die Anleitung abgespeichert. Zwar gibt es im Moment kein Baby in der näheren Umgebung, aber das kommt bestimmt…

    Liebe Grüße und schöne Pfingsttage wünscht dir,
    Christine

  5. Oh, ich wünschte ich hätte viel mehr erste Momente in Maschen festgestrickt. Wir sind nun schon vier Wochen und mindestens eine Kleidergröße beyond… diese Momente…
    Herzlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.