Ein erstes Stück

Eure vielen, ermunternden Kommentare (und Mails!) waren natürlich absoluter Balsam. Von Herzen mein grösstes Dankeschön an euch, es hat wirklich gut getan, sie zu lesen! Und ihr habt bestimmt alle recht; ein bisschen Bangen und Nervöswerden gehört wohl mit dazu. Selbst beim 5.Kind.
Ich bin auch schon viel zuversichtlicher, glaube ich, und ich habe ja auch noch ein klein wenig Zeit… Obwohl ich schon seit Wochen (Wochen!) bei jedem Zwicken im Bauch an Wehen denke, ja sogar ganz ohne Zwicken manchmal, vor allem nachts, wenn nichts anderes zu tun bleibt als zu ruhen und zu denken und zu fantasieren, bleiben in Wahrheit doch noch zwei bis drei Wochen bis zum Termin. Aber Kinder sind ja wie alle Menschenwesen -einzigartig- und darum… naja, mein Baby wird sich seinen Zeitpunkt schon wählen, und ich versuche, so bereit wie möglich zu sein, jetzt schon. Das Körbchen mit den ersten Babysachen, mit Familienbüchlein und einer ellenlange Namens-Liste (wir nehmen immer eine ganze Auswahl mit ins Spital und entscheiden dann erst nach der Geburt, mit unserer/m Kleinen im Arm) ist bereits gepackt, in meinem Schrank stapeln sich winzigkleine Babyhöschen, Bodies und selbstgestrickte Jäckchen, und immer wieder taucht es in unseren Gesprächen auf -vor allem zwische mir und meiner Kleinsten- unser Baby, auf das wir uns freuen, ein bisschen unsicher, ein bisschen ungläubig,  aber von Herzen und mit offenen Armen.
Trotzdem, eines fehlt; Der Nestbautrieb. Der blieb diesmal ganz und gar aus. Stattdessen überkam mich, urplötzlich aber ziemlich heftig, die ganz grosse Nählust. Für ein paar Tage zumindest. Ich kramte in meinem Stoff-Fundus, suchte mir einfache, kleine Projekte heraus, die ich „schon immer einmal machen wollte“- und fing an. Einfach so.

DSC_8498 DSC_8499 DSC_8496

Als Allererstes entstand dieses kleine, absolut supersimple Kinder-Shirt (nach einer fantastischen Anleitung von „Purl Bee“) aus feinem, goldgelbem Baumwoll-Batist (von „France Duval Stalla“).
Ich hatte mir schon vor einer ganzen Weile ein rechtes Stück dieser Farbe beim Strick-Cafe bestellt, zusammen mit einer Bahn in Flieder und dem maus-grauen Batist, aus dem ich dann später das luftige Sommerkleidchen meiner Kleinen nähte, doch während Mausgrau und Flieder sofort zu so vielen Näh-Ideen zu passen schienen, wollte mir zum goldenen Senfton einfach nichts Rechtes einfallen. Ich bin mir sicher, es liegt an der Farbe, denn die Stoff-Qualität ist herrlich. Senf und Gold sind wohl einfach schwierige Kandidaten.
Doch als ich so vor meiner weissen Stoff-Kommode stand, mit meinem ausgedruckten Kragen-Template in der Hand, da kam mir dieses Stück Stoff gerade recht. Stoffe ohne weitere Bestimmung, sind manchmal die beste Wahl, wenn es um Projekte geht, die man einfach nur mal so ausprobieren möchte, oder? Nicht zu schade, wenn alles schief läuft, aber hübsch genug, um später mit Freude und Stolz getragen zu werden, sollte der Versuch Früchte tragen.

DSC_8346 DSC_8347 DSC_8345

Und, naja, ich würde sagen, in diesem Fall sind die Früchte süss und golden. Ein so schönes, schnelles, erfüllendes Projekt!
Das Nähen lief schon so wunderbar, und obwohl ich finde, dass vor allem der Ausschnitt für ein knapp dreijähriges Kind eher zu weit ausfällt, mag ich die unkonventionelle Ausstrahlung dieses schlichten, luftigen Shirts sehr, sehr gerne. Gerade über einem langärmligen Pullover sieht es zum Anbeissen aus (Allerdings tun das kleine Kinder ja immer, oder? Nach einem Morgen mit meiner Kleinen bräuchte ich eigentlich kein Mittagessen mehr).
Bei einem nächsten Shirt würde ich auf jeden Fall den Ausschnitt ein bisschen enger machen. Und dafür ein paar Zentimeter in der Länge hinzufügen. Ärmelchen und Weite sind völlig problemlos, für dieses junge Alter bestimmt noch, doch ich bin mir recht unsicher, ob auch ein 5jähriges Kind, wie in der Anleitung angegeben, noch so einfach hineinschlüpfen kann, denn die von „Purl Bee“ vorgeschlagene Stoffqualität begrenzt sich auf nicht dehnbare Stoffe. Was ich an sich sehr reizvoll finde (obwohl sich ein Versuch mit Jersey ganz bestimmt lohnen würde), denn schöne Baumwoll-Stoffe mit Mustern und Blumen und Farben stapeln sich zu genüge bei mir, und wenn ich es mir recht überlege, kann ich mir im Moment kaum etwas Besseres vorstellen, als Bergeweise Kindershirts daraus zu nähen. Oder Mädchenjupes. Oder Schlupfhosen.
So ein Nähbautrieb ist mir womöglich sogar noch lieber als ein regulärer Nestbautrieb…

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter aus meinem tagebuch, besondere Tage, Nähen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Ein erstes Stück

  1. Liebe Bora,
    das Shirt sieht wunderbar aus. Schlicht und elegant, würde ich fast sagen. Und so schön goldgelb!
    Ich bin erstaunt, wie groß deine Kleine bereits ist. Fast drei Jahre? Sie sieht wirklich zum anbeißen aus! Und die süßen Löckchen!
    Ich kann mir gut vorstellen, dass das Shirt (mit einem etwas engeren Ausschnitt) auch mit Jersey funktioniert. Probier es doch einfach mal aus.
    Liebe Grüße und noch alles Gute für die kommenden Wochen!
    Kathrin

  2. M. sagt:

    Liebe Bora,
    beide sind wunderhübsch, Kind und Hemdchen.
    Und die Hose erst!
    Sehr wunderbar!
    Grüße,
    M.

  3. Snjezi sagt:

    Liebe Bora,
    schon einige Zeit verfolge ich mit viel Herzblut deinen liebevollen Blog (wenn auch nur als stille Leserin). Ich selbst arbeite in einer Kindertagesstätte und manchmal wünschte ich mir für die mir anvertrauten Kleinen, dass ihre Eltern einen so besonderen Blick für ihre Kinder hätten.
    Viele verlagern die Verantwortung an uns und nicht selten habe ich den Eindruck, dass Berufstätigkeit und Erziehung nicht unter einen Hut zu bringen sind.
    Deine Zeit und deine Tätigkeiten bereichern mein Herz und ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und Muse, weiter zu tun, was dir am nächsten liegt.
    Liebste Grüße aus dem schwäbischen,
    Snjezi.

  4. Liebe Bora,
    ich konnte deine Worte vom letzen Blogeintrag so gut nachvollziehen. Deine Gedanken und Gefühle sind mir nicht fremd. Als ich auf unser fünftes Kind wartete hatte ich ein ganz ähnliches Empfinden.
    Ich wünsche dir für die kommenden Wochen alles Gute. Und freu mich hier immer wieder so schöne Einträge von dir zu lesen.

    Das gelbe Hemdchen ist ja mal so was von süß! Und das Kind welches drinsteckt noch viel mehr!
    Herzliche Grüße von
    Christine

  5. Ein wunderbares Shirt für ein wunderhübsches Mädchen. Der Stoff gefällt mir sehr und mit einem engeren Halsausschnitt funktioniert der Schnitt bestimmt auch mit Jersey.
    Für die Zeit des Wartens wünsche ich Dir auch noch alles Gute und ich schicke Dir gute Gedanken. Deine Zweifel und Überlegungen kenne ich auch noch sehr gut von meiner letzten Schwangerschaft. Kaum war das Baby da, war zum Glück alles vergessen.
    ♥lich, Carmen

  6. Liebe Bora.
    ein wunderschönes Shirt ist dir da gelungen. Wenn du den Halsausschnitt für Jersey enger haben möchtest, leg doch ein gut passendes Shirt auf das Schnittmuster und übertrage den Ausschnitt auf das Schnittmuster, das klappt sicher.
    Ich habe bei nemada ein neues Freebook entdeckt und musste gleich an dich denken. Shirt und Hose locker geschnitten aus Jersey, hier findest du es http://nemada.blogspot.com/2015/03/day.html
    Liebe Grüße und genieße deinen Nähbautrieb 🙂
    Sternie

  7. papillionis sagt:

    Dann wird es an der rechts angebrachen Blogbeschreibung bald eine Änderung geben. 🙂
    Alles Gute euch, liebe Bora!

    Herzlichst
    papillionis

  8. Frau B. sagt:

    Ich bin gerade über den Blog Holzhütte hier hergekommen. Das Shirt sieht gut aus, die Farbe passt prima in den Frühling. Ja, nur der Ausschnitt ist sehr weit. Alleine getragen gängees nicht.
    Ansonsten wünsche ich alles Gute für die Geburt und danach eine schöne Babyflitterwochenzeit!

Schreibe einen Kommentar zu I♥JoJuJanna Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.