Nur Kleinigkeiten

Dieses Jahr hat irgendwie sonderbar begonnen. Ganz und ganz ohne Vorsätze, ohne Pläne, ohne grosse Umwälzungen oder Veränderungen. Ich spüre, dass ich wahnsinnig gerne umräumen würde. Aufräumen, weggeben, Neuem den Weg ebnen… aber gleichzeitig waren die letzten Monate geprägt von sehr viel Pragmatismus und Demut, was meine Ziele und To-do-Listen angeht. Die lang anhaltende Übelkeit, meine rasche Ermüdung, jene Schwangerschafts-Tage, die müde beginnen und in absoluter Erschöpfung enden, die Abende, die ich schlafend neben meiner Kleinen im Bett verbringe, mit einem Klotz im Magen, mit Kopfweh und alles einfach so, so satt… Das alles hat mich gelehrt, meinen Körper über alles andere zu stellen, mir Ruhe zu gönnen, Langsamkeit, Faulheit, auch wenn mir dieses Schon-Programm manchmal selber wirklich übertrieben vorkommt.
Ich mache nur noch kleine Schritte bei allem, was ich tue. Ich plane kaum noch, verschiebe Treffen oder Besorgungen auf andere Zeiten, lerne, zu delegieren und mich mit einfachen Tagen daheim zu begnügen, mich auch im Haushalt oder im kreativen Bereich an Mini-Erfolgen zu freuen.
Mein Jahr 2015 begann damit, dass ich mir vornahm, mir einfach einmal nichts vorzunehmen. Gar nichts. Nur das hier vielleicht: In diesem Jahr werde ich auf meinen Bauch hören, nehmen, was kommt und hoffentlich das mir Bestmögliche daraus machen. Ich freue mich darauf, im April mein Kind zur Welt zu bringen und mich noch einmal voll und ganz auf dieses wunderbare, anspruchsvolle, zuckerüsse Abenteuer einzulassen, ein klitzekleines Leben zu begleiten, hinein ins seine Anfänge. Alles andere darf und muss warten. Alles andere wird warten. Aber ich hoffe, dass ich es trotzdem immer wieder schaffen werde, die eine oder andere nährende Kleinigkeit einzumanövrieren; eine Kindersocke hier, ein frisch aufgeräumtes Zimmer da, vielleicht eine baumwollene Zwergenmütze für meine Kleine oder die pinkfarbenen Beinstulpen, die ich meinem Mädchen schon so lange versprochen habe…

DSC_7853 DSC_7893 DSC_7897 DSC_7899 DSC_7903 DSC_7908

Stricken kommt mir -im Gegensatz zum Nähen- fast immer irgendwie machbar vor, selbst in turbulenteren Zeiten. Das Tempo mag sich drosseln und manches bleibt vielleicht über viele Tage, Wochen, Monate unberührt liegen oder wird schneller wieder aufgeribbelt, weil die Geduldsfäden rascher reissen als sonst, aber stricken kommt und geht und schleicht sich immer wieder ein, da und dort, wo sich gerade ein Plätzchen findet.
Im Augenblick sind es vor allem Kleinigkeiten, die mich ansprechen. Kleine Dinge, die machbar erscheinen und auch tatsächlich in absehbarer Zeit fertig werden. Ich schlage zum Beispiel Kinderfäustlinge an (zum ersten Mal in meinem Leben!), stricke meiner Tochter fingerlose Handschuhe, kette endlich meinen Dreiecks-Schal ab (Blogposts folgen!). Ich träume voraus, bestelle (schon wieder) neue Wolle (Kaschmir!), nuusche in meinen Vorräten, sortiere Strickanleitungen, blättere in meinen Büchern, schöpfe aus dem Vollen. Und das alles tut so wahnsinnig gut! Kleinigkeiten nur, ich weiss. Aber auch kleine Happen können satt machen und ziemlich glücklich, wenn man sich die Freiheit nimmt, sie grosszügig zu verteilen. Und sie auch wirklich auszukosten. Bis zum letzten Bissen. Yam!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter aus meinem tagebuch, Stricken, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Nur Kleinigkeiten

  1. Angela sagt:

    Liebe Bora, ich denke, das ist der weiseste Vorsatz, den Du in Deiner „Situation“ treffen konntest-wie schön, dass Dein Kindchen eine so wunderbare Mutter bekommt/hat!

    Lustig, beim Lesen dachte ich, ich muss Dir das Mama-Baby-Strickbuch empfehlen, aber ich dachte mir schon, dass Du es kennst. Ich stricke gerade ein Mützchen draus für meinen nun schon 6 Monate alten Schatz. Wie schnell die Zeit verfliegt,…letztes Jahr war ich noch mit den gleichen Gedanken beschäftigt wie Du und nun ißt der Kleine schon seinen ersten Brei. Irgendwie scheint das bei jedem Kind schneller zu gehen, dass die Zeit verfliegt…also genieße jede Sekunde und lass alles andere warten…

    Verrätst Du mir wie das aufgeschlagene Buch mit dem Cape heißt?

    Alles Liebe,
    Angela

    • kirschkernzeit sagt:

      Ist das Mützchen schön geworden? Ich bin immer neugierig auf umgesetzte Buch-Modelle, weisst du 😉 Das Buch mit dem Cape drin ist leider nur englisch erhältlich und steckt voller Babysachen (von 0 Monaten bis 2 Jahre, leider nicht drüber *snif*). Es heisst „Vintage Baby Knits: More Than 40 Heirloom Patterns from the 1920s to the 1950s“. Die Modelle sind total süss (sogar ein Zwergenmützche ist drin!), aber meist mit dünnem Garn gemacht, vom Level her zwischen mittelgut und fortgeschritten, würde ich schätzen… Ich liebäugle mit diversen Modellen, aber ob ich mich dann ran trau, weiss ich noch gar nicht… Das Cape sieht auf alle Fälle sehr hübsch aus, fand ich…. Mal sehen…

      • Angela sagt:

        Das Mützchen ist noch nicht ganz fertig-aber hoffentlich bald-dann schick ich Dir ein Bild. Die Wolle ist in jedem Fall ein Traum (Rosy Green Wool). Das Cape finde ich auch total süß! Aber für meine Tochter (4 1/2) dann leider nichts mehr. Bis bald,
        Angela

  2. Liebe Bora,
    ich kann dich so gut verstehen. Vor genau einem Jahr habe ich mich auch zwangsgedrosselt, ganz langsam, abends auf dem Sofa statt hier und da oder vor der Nähmaschine, tagsüber auch alles langsamer und dabei hatte ich nur ein Kind um mich rum springen. Wie machst du das nur mit deiner Bande? Das bewundere ich immer wieder.
    Ich habe mal Stulpen genäht, vielleicht wäre das ja was für dein Mädchen? Hier ist meine Anleitung http://sternenglueck.blogspot.de/2013/03/schneeflockchen-weirockchen.html?m=0
    ich würde im Nachhinein aber an beide Seiten Bündchen nähen und den Jersey enger zuschneiden.
    Und gestrickt habe ich letztes Jahr um diese Zeit auch welche: http://sternenglueck.blogspot.de/2014/02/stricken-baby-legwarmers.html?m=0 leider irgendwie viel zu selten getragen. Aber allein das Stricken hat mir gut getan, hat mich beschäftigt in der auferlegten Pause.
    Mach weiter so, es ist genau richtig! Ich wünsche dir wundervolle Kugelbauchtage!
    Liebe Grüße
    Sternie

  3. Alexa sagt:

    Hallo Bora, Deinen Blog lese ich immer noch so gern und schaue immer über den ein oder anderen Tag nach, was Du so geschrieben hast! Meist weiß ich sofort, was ich Dir gern dazu schreiben würde, doch schnell zupft eins meiner Kinder am Rock und ich verlege das Komentieren dann auf später… Was daraus wird, siehtst Du- nämlich nichts!
    Wie stolz kannst Du auf all diese „Kleinigkeiten“ sein und was für eine zauberhafte Strickanleitung hast Du da mal wieder aus dem Netz gefischt! Ich glaub, ich fänd sie auch für mich ganz schön-schmunzel.
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall noch ganz viele solcher zauberhaften Projekte – und irgendwann kommt ja auch die Zeit wieder für etwas „Größeres“ (damit versuche ich mich auch immer wieder zu trösten!).
    Viele, viele liebe Grüße,
    Alexa

  4. Alexa sagt:

    Ach ja, unser Familienquilt wartet nun schon seit einem Jahr auf Vervollständingung! Nur so viel zu großen Projekten…. Liebe Grüße!

  5. raniso sagt:

    Genau so soll es sein… Schön <3
    Jedes Mal geht es mir beim Spaziergang hier gleich, die immer gleichen Fragen tauchen auf: Wieso schaffe ich es nur nicht häufiger hierher? und Wieso sind wir bloss keine Nachbarinnen… Hach hach…
    Liebsti grüäss, anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.