heute

DSC_7491 DSC_7497 DSC_7498

Heute habe ich …

… jedes Kind auf seine Weise in den Morgen hineinbegleitet, in unserer ganz individuellen Morgenroutine, die mit keinem Kind und an keinem Tag genau gleich ausfällt, je nach Temperament und  Müdigkeitslevel und je nachdem, was ansteht an diesem neuen Tag. Mit warmer Ovi und etwas Zeit zum Plaudern oder Sachenzusammensuchen, mit Jogurt und immer hektischerene Blicken auf die Uhr, mit klemmenden Reissverschlüssen und einem fleckigen T-Shirt, das -bereits an der Haustür und schon in den Schuhen-  unbedingt noch rasch ausgetauscht werden muss …

… ein weiteres Windpocken-Kind aus dem Bett geklaubt und mich am Gedanken gewärmt, dass Windpocken eine einmalige Sache sind und mit meiner Kleinen nun alle meine vier Kinder ein Leben lang davor verschont bleiben werden.

… mir einmal mehr die Wäsche vorgeknöpft. Diese Wäsche! Kaum glaubt man, sie unter Kontrolle zu haben, tauchen neue Zainen auf, allesamt voll von sich verlierenden Socken, Shirts mit Saucenflecken, Hosen, die über dem Knie zerreissen und Wollpullis für die Handwäsche. Herr Kirschkernzeit ist diesbezüglich übrigens mein absoluter Held: Er wäscht (und bügelt!) alle seine Kleider selbst. Freiwillig und -offen gestanden- sehr viel souveräner als ich. Ein Traummann!

… ein paar Reihen gestrickt beim Puppen-Kaffee-Klatsch mit meiner Kleinen. Da ist eine Wolldecke, die unbedingt fertig werden muss. Und zwar innerhalb der nächsten zwei Tage. (Uack!)

… einen Riesenberg Crepes gebacken. Mit Pilzen. Und im zweiten Gang dann süss mit dem Johannisbeer-Gelee von Herrn Kirschkernzeit, auf das wir alle hier ganz versessen sind. „Mama, du hast aber fein gekocht!“, lobten die Kinder zwischen zwei gierigen Bissen, aber ich weiss natürlich, dass das gar nicht so viel mit meinen Kochkünsten zu tun hat; mit Crepes, sahnigen Champignons und Johannisbeer-Gelee kann man einfach nichts falsch machen.

… mit einem meiner Jungs die ersten Schritte gemacht in Richtung strengstens geheimes Wichtelgeschenk …

DSC_7499 DSC_7514DSC_7515-002

… Wörter und Sätze diktiert. Ziemlich lange. Weil, in der 2. Klasse schreibt man Diktate, und Kind2 fühlt sich jedes Mal absolut verloren, wenn er in der Schule mit dieser Flut an komplizierten Wörtern konfrontiert wird. „Wieder“ mit -ie- oder „kaputt“ mit zwei -t. „Wie kann man sich das alles nur merken?“ fragt er. Und ich weiss es auch nicht so genau …

… meine rot gesprenkelte Kleine herumgetragen und gehätschelt und eins ums andere Mal mit Salbe betupft, bis sie aussah, als hätte sie mit einer Flasche TipEx Visagistin gespielt.

… es geschafft, einen klitzekleinen Pausenmoment zu nutzen. Für ein paar Zeilen an einen lieben Menschen. Es ist schon merkwürdig: so viele Worte werden hier gesprochen in diesem Haus. Aber jeder Satz, der nach aussen kommen soll bleibt tagelang -manchmal sogar über Wochen- auf halbem Weg hier liegen …

… Brot gebacken. Ein kleines für sofort und ein grosses für die nächsten Tage. Und dabei meinen ganzen Sauerteig aufgebraucht. Jetzt sollte ich wohl neuen ansetzen, ihn definitiv fleissiger „füttern“- und beim nächsten Brot vielleicht alle Zutaten vorher abwägen, bevor ich alles zusammen in eine Schüssel kippe …

… den Abend wie eine Wilde strickend und Kakao trinkend im Bett neben meiner schlafenden Kleinen verbummelt. In Gesellschaft der „Gilmore Girls“, die ich früher als Teenager so sehr mochte, aber kaum je zu sehen bekam, weil ich schon damals mit 18, als ich von zuhause auszog, keinen Fernseher mehr hatte und auch keinen wollte. Kürzlich habe ich mir die ersten drei Staffeln gegönnt. Und die geniesse ich jetzt von Zeit zu Zeit, langsam und bewusst und ganz für mich allein, als wären es edelste Pralienen …

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter aus meinem tagebuch, Familienalltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Kommentare zu heute

  1. Micha sagt:

    Es tut jedesmal gut, deine Einblicke aus dem ganz normalen Leben zu lesen. Und das mit den Crepes ist wirklich eine gute Idee!
    LG, Micha

  2. Stefanie sagt:

    “ Aber jeder Satz, der nach aussen kommen soll bleibt tagelang -manchmal sogar über Wochen- auf halbem Weg hier liegen …“
    ja, genauso ist es! Der ganze Tag zu Hause ist angefüllt mit Worten, da bleibt für andere oft kein Wort mehr übrig!
    Danke für Deine Alltagseinblicke!
    LG Stefanie

  3. Kathrin sagt:

    Also jetzt ist es klar: ab sofort möchte ich deine beste Freundin sein und mit dir strickend und Gedanken austauschend abends auf der Couch sitzen…zieht ihr zu uns nach Ladenburg? Ich liebe liebe liebe die GGs und nach einem anstrengenden Tag gibt es nichts Gemütlicheres als ein paar Folgen mit etwas Handarbeit in den Händen anzuschauen. Liebe Grüße

  4. Romy sagt:

    Ich kann mich meiner Vorgängerin nur anschließen: ich mußte so lachen, als ich das Cover der Gilmore Girls sah…Selbst mein 15jähriger sagt nach einem anstrengenden Tag: „Na, Mama, ne`Runde Gilmore Girls?“
    Ganz liebe herzliche vorweihnachtliche Grüße in euer Haus und baldige Genesung des Windpockenmädchens von Romy.
    PS. Das neue Bild ist schön, mir fehlt aber die kleine Patschhand…

    • kirschkernzeit sagt:

      Ja, mir geht es offen gesagt ähnlich; stricken ist schön, aber nichts geht über kleine Kinderhändchen! Ich wollte einfach mal was anderes, was mehr winterliches… Mal sehen für wie lange dieser Header hier bleibt. Das Herbstblatt samt Kinderhand kommt aber auf alle Fälle wieder! Im nächsten Herbst. Versprochen!

  5. galina sagt:

    Liebe Bora wie schön dein Alltag ist den Film mag ich auch sehr mittlerweile mit meiner großen etwas ganz tolles für uns beide in meiner Kindheit gab es nur am Sonntag einen kleinen Trinkfilm jetzt brauche ich ihn auch nicht so oft aber ich wälle nur bestimmtes aus .dein Titel sieht gut aus gibt es bei euch dieses Jahr ein Baum ,ich wünsche dir eine schöne Woche .Galina

  6. Maschenbild sagt:

    Liebe Bora,
    ich bin ja eigentlich eine stille Leserin, aber heute schreibe ich doch ein paar Worte.
    Ich LIEBE die Gilmore Girls, ganz besonders die wunderbaren Schnee-Folgen. Sie sind einfach traumhaft & herzerwärmend. Ich bin in der glücklichen Lage alle Staffeln zu besitzen (Danke an meinen Mann!) und wenn ich mich nicht wohl fühle, dann beginne ich bei Staffel 1 und gucke mich so ganz langsam wieder durch. Einfach schön! Und mein Mann weiß sofort das ich ein paar Streicheleinheiten für die Seele brauche….
    Vielleicht hole ich heute abend auch mal wieder die 1. Staffel raus – zu meinem Strickzeug und einer Tasse Tee.
    Herzliche Grüße

    Ina

    • kirschkernzeit sagt:

      ALLE Staffeln?! Wie beneidenswert! 😉 Ich habe meine drei Staffeln sehr günstig ersteigern können und liebäugle nun mit dem Rest davon… Wie viele sind das eigentlich? Ich schätze mal: Viele.
      Schön, dass ich von dir lesen durfte!

  7. melanie sagt:

    Ich rätsle und rätsle was du da wohl strickst. Womöglich das Gleiche wie ich ?
    http://bixi-and-goxi.blogspot.de/2014/12/losgestrickt-in-threes-fur-groe.html

  8. Melanie sagt:

    Liebe Debora,

    ich lese schon sehr lange deinen Blog und mag ihn sehr gern. Ein Paar kleine Kommentare hast du auch schon bekommen.
    Nun hab ich gerade ein Telefonat hinter mir…
    ich werde Tante. Selbst habe ich keine Kinder, und ich freue mich schon sehr auf meine Nichte (wird es wohl). Da ich keine Erfahrung habe… und meine Schwester sagt, sie hätten schon alles für das Kind besorgt… weiß ich nicht, was ich der Kleinen zur Begrüßung schenken könnte. Ich wollte dich fragen. Worüber würdest du dich als Mutter freuen, was wäre schön, als Baby – Geschenk, hast du einen Rat für mich?

    Liebe Grüße
    MarieLuise

    • kirschkernzeit sagt:

      Oh, was für eine feine Frage (und ich gratuliere ganz herzlich zum Tanten-Werden!!!). Hm… ich glaube, ich würde mich über alles Handgemachte sehr freuen, vor allem über eine hübsche, gehäkelte Babydecke, einer, die nicht zu grosse Löchlein hat im Muster, damit die Babyfingerchen nicht drin hängen bleiben.
      Hier ein Link zu einem Beispiel: http://www.garnstudio.com/lang/de/visoppskrift.php?d_nr=b16&d_id=24&lang=de
      Oder selbstgemachte Jäckchen, Schlupfhosen, gestrickt oder aus Jersey mit elatsischen Bündchen, mag ich persönlich sehr, vor allem, wenn die Farben so ein bisschen meinen Vorlieben entsprechen 😉 Vielleicht fragst du vorher mal vorsichtig an, was besonders geliebt wird. Gerade bei einem Mädchen ist das Thema Pink/Rosa manchmal eine eher heikle Sache, weil viele geschenke in diesen Farben auftauchen werden, aber längst nicht alle Babymamas Pink oder Rosa überhaupt mögen…
      Jemand aus unserer chrstl. Gemeinde schenkt uns immer einen handgetöpferten, handgemalten Kinderteller mit dem Namen des Kindes darauf. Dieses Geschenk macht uns immer sehr viel Freude und wird dann auch wirklich benutzt- bis zur letzten Scherbe sozusagen 😉 Vielleicht freuen sich die Eltern ja auch über so ein ganz spezielles, persönliches Kindergeschirr?
      Grundsätzlich denke ich: Nachfragen ist wahrscheinlich meistens das Beste. Manche Eltern haben schon alles, was sie brauchen, freuen sich dann aber über selbstgemachte Extras, während andere wirklich dankbar sind, wenn ihnen notwendige Basics geschenkt werden (an die man selber evtl. gar nie denken würde, wie Babyphone oder Autositz oder andere ganz nüchterne Dinge). Wenn du gerne etwas selber machen möchtest, dann kannst du das auch klar sagen, denke ich. ich zB. freue mich immer total, wenn mir jemand sagt: „Du, ich würde so gerne etwas für dein Baby stricken“ und ich dann vielleicht sogar Modell oder Garn auswählen darf. Das sind dann wohl die allerschönsten Geschenke für mich. Aber nicht alle Mamas würden das wohl so sehen… Also: Nachfragen! Und wenn du gerne noch mehr ganz konkrete Strick- oder Geschenk-Ideen hättest, melde dich doch einfach nochmals, ja? Ich gebe dir total gerne eine längere Liste mit Links und so!
      herzlich
      Bora

  9. Sanne sagt:

    wie groß dein kleines Mädchen geworden ist………
    wunderschön.
    Sanne

  10. …ich musste gerade ein bisschen schmunzeln 🙂 Seit einiger Zeit lese ich leise bei dir mit und bin begeistert, wie du das Leben mit deinen Kindern meisterst. Toll! 🙂
    Ich bin gerade noch im Umstellprozess auf Mama, dabei ist unser Erdbeermädchen schon 6 Monate alt…. aber es wird jeden Tag ein bisschen besser 😉

    Wegen der Rechtschreibung (jetzt kommt die Lehrerin in mir durch ;-)) gibt es Rechtschreibstrategien. „Wieder“ mit „ie“, weil das i ganz lange klingt. Fast immer schreibt man bei einem langen i „ie“ (Ausnahmen gibt es da natürlich auch, aber nur wenige… Tiger, Biber usw.). Und „kaputt“ mit zwei tt, weil das u kurz klingt. Nach einem kurzen Selbstlaut (a,e,i,o,u) kommt meist ein doppelter Mitlaut. 🙂 Habe ich das jetzt verständlich erklärt? 😉
    Meinen Erst- und Zweitklässern hat das immer geholfen…

    Ich wünsche euch ein schönes Adventswochenende,
    ganz liebe Grüße aus dem kleinen Haus am See (o:

  11. Am meisten mag ich an diesem Beitrag gerade den Titel. heute. Das ist so hier und jetzt und was gerade da ist. Lustig wenn dann die Gilmore Girls noch dabei sind. Mach Dir die Welt wie sie Dir gefällt. Erst recht im Advent!
    Herzlichst!

  12. Melissi sagt:

    Liebe Bora

    Gerade Heute erinnere ich mich an ältere Posts von dir als die ganze Familie krank war. Meine kleine Familie ist nun das erste Mal richtig krank und um so besser tut es, an deinem heutigen Post zu sehen, dass im wieder ganz normale – und gerade darum so wunderschöne – Tage kommen! Merci!

    Und ps. was gäbe ich jetzt für Gilmore Girls

    • kirschkernzeit sagt:

      Ohje… ganz gute Besserung deinem Kind! Ich weiss, in Krankheitstagen scheint einem die „heile“ Normalität wirklich meilenweit weg und kaum noch vorstellbar… Aber sie kommt wieder! Ich hoffe, ganz, ganz bald auch bei euch. Viel Kraft für dich und deinen kleinen Schatz!

  13. simone sagt:

    Liebe Bora,
    was du alles geschafft hast!!!ich finde, man darf nicht vergessen, sich innerlich dafür zu loben!…denn das vergisst man manchmal.
    Und ich persönlich neige eher dazu, die „ewigen Baustellen“ um mich herum zu sehen,Dinge, die ich mal wider nicht geschafft habe,Sachen ,die wieder einen weiteren Tag liegen geblieben sind,als das was man alles geschafft hat.manchmal schreibe ich mir vor meinem geistigen Auge eine „was-ich – heut-schon -geschafft-habe“ Liste, und ein Lächeln bahnt sich seinen Weg über den Tag!
    Alles Gute und schöne geruhsame Weihnachtstage Dir und deiner Familie!

    • kirschkernzeit sagt:

      Du, das habe ich mir auch überlegt; wie gut so eine ganz konkrete, gut sichtbare Liste von den Dingen tut, die man tatsächlich bewältigt hat. Egal wie lang diejenige wäre, die all die Mängel und…ja… Baustellen… aufzeigt. Bei uns häufen sich genau diese Sachen ja auch und ich muss mich meistens echt zusammenreissen, dass mein Blick (und meine gute Laune) nicht ständig an diesen unordentlichen Lebens-Ecken hängenbleibt 😉 Scheuklappen sind da eine feine Sache. Und genau diese „Was ich heute schon geschafft habe“-Listen. Voller lauter schöner, dicker, knallroter Häkchen 😉

  14. raniso sagt:

    Du Fleissige!
    Und wirklich, das mit den Worten hast du so treffend gesagt, so oft kommen die „draussen“ zu kurz…
    Und ach was, du wünscht dir eine Häkeldecke?! Hmmm, wie spannend, hier ist gerade eine in Arbeit… Ganz in deinen Farben *lach* Ich bin schon so voller Vorfreude und hoffe, sie gefällt dir!
    Ganz liebi grüäss, anja

  15. papillionis sagt:

    Zum Diktatschreiben: Lernen deine Kinder in der Schule Rechtschreibstrategien? Wenn ja, dann brauchen sie sich die richtige Schreibung der Wörter nicht merken, sondern „einfach“ die STrategien anwenden. Z.B. „wieder“ –> langer Selbstlaut, also -ie oder „kaputt“ – der Selbstlaut „u“ wird kurz gesprochen, also wird der Mitlaut verdoppelt…

    Viele Grüße
    papillionis

Schreibe einen Kommentar zu Melissi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.