Einblicke

“Einblicke”; Posts wie eine Bonbon-Dose, gefüllt mit ein bisschen Lebens-Alltag in kleinen, feinen Etappen-Happen. Bruchstücke eines Tages wie jeder es sein könnte…

Morgen

DSC_7302 DSC_7323 DSC_7307Ich erwache absolut verquollen und verschlafen, aber irgendwann im Verlaufe der ganz normalen Vor-der-Schule-Alltags-Routine mit Ovi-machen, Schularbeiten zusammensammeln, Kinderkleider-aus-dem-Schrank-zupfen, plaudern, die Agenda überfliegen und immer wieder auf-die-Uhr-schauen, nehme ich mir vor, es heute einmal organisierter anzugehen, das alles. Mit einem Plan. Einer To-do-Liste. Auch wenn ich schon um zehn Uhr vollkommen hinterher hinke und statt Brotteig zu kneten draussen mit der Nachbarin schwatze, bringe ich doch tatsächlich das eine oder andere zustande. Kind1 wird diese Nacht in frisch gewaschener Bettwäsche schlafen, jedes Zimmer ist gelüftet, die Betten ordentlich gemacht (was für ein Anblick!) und statt der geplanten 5 Minuten räume ich etwa 10 Minuten in jedem Kinderzimmer Sachen weg und um. Der Rest muss warten. Tut er auch.
Ich könnte nicht behaupten, dass alles glänzt und prunkt. Aber als an sich ordnungsliebende Seele fühle ich mich sofort um ein gutes Dutzend Glücks-Koeffizient besser.
Zum Mittagessen werden Kartoffeln geschält, gekocht und zu Stock passiert, und das gute Gemüse, das Herr Kirschkernzeit samstags kurz vor Ladenschluss gekauft hat, endet in einem grossen Topf Ratatouille (Nicht unbedingt saisongerecht, ich weiss. Aber man nimmt, was man hat.). Hinterher sieht die kurz zuvor geputzte Küche aus wie nach 7 Tagen Junggesellendasein. Ein nimmermüder Kreislauf, dem ich wohl niemals Herr werden kann.

Nachmittag

DSC_7317 DSC_7311 DSC_7308Ich spüre schnell, dass heute mal wieder so ein Tag sein wird; draussen absolut grau und frustrierend, drinnen voller Arbeit und einer kleinen Horde irgendwie unentschlossener Kinder. Obwohl diese Horde recht klein ausfällt schlussendlich, weil Kind1 und Kind2 nach ihren Hausaufgaben beschliessen, sich einen Weg durch den Herbstnebel zu bahnen und drüben auf dem Skaterpark gleich um die Ecke ein paar Runden zu drehen. Eine ganze Menge Runden sogar, wie sich herausstellt, so viele, wie 2 Stunden Scooterfahren nur fassen können. Ich bin glücklich darüber. Froh, zu sehen, dass sie sich ihr Glück selber schmieden, dass sie auf diese Weise ein bisschen Luft haben für sich und ganz unter Jungs (Mädchen sieht man nur selten dort), abseits vom Familiengewusel, ausser Reichweite von Mamas guten Ohren und ihrem abwägenden Blick. Ich merke immer wieder, wie gut ihnen das tut. Das Freisein in einem sorgfältig gewählten, in gewisser Weise für mich noch immer überschaubaren Rahmen. Kind1 vor allem, der nun 12 ist und immer weiter hinauswächst aus meinem Glucken-Schwingen-Bereich. Die Veränderungen sind langsam aber stetig, und ich habe das Gefühl, in diesem Tempo, mit immer wieder kleinen, weiter gesteckten Frei-Zonen, fällt es mir leichter, Schritt zu halten, als wenn ich ihn zurückhalten will und dann eines Tages buchstäblich überrannt werde von seinen Teenager-Sprüngen.
Die Mädchen und ich machen es uns derweil gemütlich, suchen nach Inspirationen in meinen Bastel-Büchern, trommeln auf alten Dosen und wirbeln auch sonst allerlei Staub auf. In der Küche zum Beispiel, wo aus den geplanten Zuckerkringeln eben Zuckertaler werden, weil irgendwie 2 statt nur 1 Ei im Teig landen und der zum Ausstechen dann viel zu klebrig wird. Aber das spielt ohnehin keine Rolle mehr; die Kinder -mit Einbruch der Dunkelheit kehren auch meine Jungens wieder nach Hause zurück- sind alle plötzlich viel zu erschöpft von ihrem Tagwerk, um auch noch Plätzchen mit zu formen…

Abend

DSC_7328 DSC_7323 DSC_7319 DSC_7331

Und so endet dieser Tag mit einem vollen Teller bunter Zuckerkekse zum Abendbrot und einer Tasse von diesem herrlichen, leicht würzigen Kakao, den ich -liebevoll verpackt, zusammen mit einem wunderhübschen Stickdeckchen und einem duftenden Lavendelsäcklein- ganz überraschend von der Strick-Juwelen-Gewinnerin Daniela geschenkt bekommen habe. Ein süsser Moment, wie wir mampfen und schlürfen und der Tag verblasst. Er lässt mich fast vergessen, dass der Löwenteil auf meiner To-do-Liste noch immer kein Häkchen bekommen hat, dass das Brot noch bis in die Nacht hinein vor sich hinbacken wird (von wegen Timing *hüstel*), ich den Kindern eigentlich die Haare waschen wollte, dass die Hosen von Kind2 heute ungestopft bleiben, mit viel zu langen Hosenbeinen, 2 Zainen schrankfertiger Wäsche bereits seit 4 Tagen auf mich warten, die letzten Osterglocken unbedingt noch diese Woche gesetzt werden müssen und… und… und… Aber hey, first things first. Und Kekse und Nachtschlaf haben heute einfach Vorrang. Frau Kirschkernzeit fällt nämlich, kaum hat sie die letzte Seite von Miss Harriets Abenteuer-Reise erzählt, den Kindern gute Nacht gewünscht und die Kleine mit sich ins grosse Bett unter die warme Decke gemummelt, sofort in tiefen Schlaf (dabei wollte sie doch so gerne noch stricken). Vielleicht nicht der Schlaf des Gerechten… aber ganz bestimmt der Schlaf einer rechtschaffen Erschöpften.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter aus meinem tagebuch, Familienalltag, Themen-Reihen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Einblicke

  1. Lena sagt:

    Hört sich schön an…alles….

  2. E sagt:

    Das ist doch ein rundum gelungener Tag! Ich wünsche schöne Träume in der Nacht danach.

    liebe Grüße,

    E

  3. Ganz ehrlich, manchmal schreibe ich Haare kämmen (meine!) und Kaffeepause mit auf die Liste, um auch garantiert zwei Haken hinter all die Tages-Vorhaben machen zu können. So langsam fallen meine Tages-Vorhaben-Listen realistischer aus. Aber Kekse backen würde ich auch jedem Putzplan vorziehen…
    Du bist ne Süße,
    herzlichen Gruß!

  4. Kathrin sagt:

    Hallo, ich lese nun schon seit einigen Wochen hier mit und freue mich über deine ruhigen (mich etwas erdenden) Posts. Ich bin Mama von zwei kleinen Mädchen und kämpfe seit ein paar Wochen mit Erschöpfung…es ist schön zu wissen, dass es anderen auch so geht! Deine Posts helfen mir, alles entspannter anzugehen und auch diese Momente der erzwungenen Ruhe zu genießen. Danke dafür! Liebe Grüße aus dem Rhein-Neckar-Dreick

  5. Jenny sagt:

    Hihi, bei uns gab’s gestern abend auch Kekse zum Abendbrot, da gestern abend die erste Plätzchen-Ausstech-Session mit Freunden stattfand. 🙂 Aber immerhin aus Vollkornmehl und zuckerreduziert – was dann der Zuckerguss des Großen auf seinen Keksen wieder wettmachte… 😉

    Ganz lieben Gruß,
    Jenny

  6. raniso sagt:

    Ich finde, das tönt toll! Wer will schon eine perfekte Hausfrau sein?!? 🙂
    Ganz liebi grüäss, anja

  7. Frederike sagt:

    Liebe Bora,
    dieser Tag klingt genauso süß und bunt, wie deine Zucker-taler aussehen. Hoffentlich hat er auch genauso gut geschmeckt 🙂
    Alles Liebe,
    frederike

    • Frederike sagt:

      Ach übrigens: Als Kind hatte ich auch das Buch von Miss Harriett und ihren Drachen. Ich habe es GELIEBT! Wie toll, dass mal eine Frau, noch dazu Forscherin, auf Drachenjagd geht. Super-super-schön!

Schreibe einen Kommentar zu Frederike Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.