Selbermachen: Schmuckstück-Magnete

Neulich war ich mit meiner Mama im Brocki und hätte um ein Haar eine alte, etwas verbeulte aber sehr, sehr charmante Osterhasen-Form mit nach Hause gebracht, in der man früher vielleicht Butterhasen geformt hat oder so. Ich hatte sie sogar schon reserviert (meine Geldbörse lag nämlich daheim *hüstel*) und war bereits wieder auf dem Weg nach Hause, als mir plötzlich bewusst wurde, dass ich eigentlich gar keine Verwedung und vor allem keinen wirklichen Platz dafür habe. Ich liebe alte Dinge wirklich innigst. Vieles von dem, was meine Regale, Schubladen oder Kommoden bevölkert ist alt und darum schön in meinen Augen, aber irgendwie habe ich angefangen, zögerlicher zu werden, wenn es darum geht, Sachen in mein Haus einzulassen, die für mich nicht unbedingt praktischen Wert haben und die ich entweder nicht benutzen kann oder -wenn ich ganz ehrlich bin mit mir selber- einfach kaum benutzen werde.
Meine Mutter meinte: „Naja, sie war schon schön, diese Form. Gute, alte Handarbeit“ und ich erinnere mich, wie ich ihr antwortete: „Weisst du, ich bekomme haufenweise gute, alte Handarbeit von meinen Kindern geschenkt„,und es auch so meinte. Meine Kinder sind nicht unbedingt alle die eifrigsten Bastler oder Maler, einige von ihnen sind diesbezüglich doch eher zurückhaltend (*snif*), aber selbst mit dieser Interessen-Konstellation wächst meine kleine Kinder-Kunst-Sammlung mit jeder Woche, die vergeht, weiter und weiter und ein Ende ist -sehr zu meiner Freude!- noch längst nicht in Sicht.

DSC_6897DSC_6898 DSC_6902 DSC_6917 DSC_6922 DSC_6924 DSC_6928

Ton-Figuren, Bügelperlen-Tiere, Modellbogen-Burgen, Ketten und Girlanden (zur Zeit arbeitet mein Mädchen immer mal wieder an einer total süssen Einhorn-Girlande, die sie ihrer Oma zum Geburtstag schenken will), vor allem aber: Kinder-Zeichnungen, Kinderzeichnungen, Kinderzeichnungen.
Sie bewohnen meine Kühlschrank-Seite. Sie baumeln von einer Kette über dem Sofa. Sie hängen gerahmt an meinen Wänden. Sie lehnen auf Sidebords und auf Regalen. Und sie belegen buchstäblich jeden einzelnen Zentimeter unserer eigens dafür aufgehängten Magnetwände.
Vor einer Weile haben wir das gelbe Zimmer meines Mädchens ein wenig umgestellt und eines meiner wichtigsten Anliegen war immer: Mehr Platz für ihre Kunst-Galerie. Was bedeutet, dass bei ihr drei Magnetwände hängen. Und jede Menge Platz ist für Bilderrahmen, das Einhorn, das Kind1 für sie zu ihrem 5. Geburtstag gemalt hat oder andere baumelnde Objekte. (Ein „das neue gelbe Zimmer“-Post wäre schon lange geplant… eigentlich…) Was uns noch fehlte, waren Magnete. Schöne Magnete, so richtig schöne, nicht bloss diese langweiligen, plastiküberzogenen Dinger, die ich im Kaufhaus fand. Und Magnete mit Figuren drauf wollte ich nicht unbedingt, weil so eine Magnetwand ohnehin schon schnell voll und unruhig wirkt.
Aber „schön“… was für ein grosses, weites Wort, nicht wahr?

DSC_6626 DSC_6631DSC_6628 DSC_6635

Nun, ich glaube, für mich selber habe ich sie gefunden; richtig schöne Magnete. Zum Selbermachen (nach einer tollen Anleitung von „Not Martha“), ganz individuell und ganz, ganz einfach. Ein feines, kleines Lieblingsprojekt, das richtig entspanned wirken kann, vor allem beim Blättern durch alte Hefte (auch klein kopierte Kinderzeichnungen sind super!), beim Sujets-Aussuchen und Ausschnippeln -sofern man nicht gerade eine kleine, eifrige Mithelferin neben sich hat, die es auf den definitiv nicht alterskonformen Sekundenkleber abgesehen hat…
Die Magnet-Rohlinge habe ich ganz schnell im Coop Bau und Hobby gefunden, wo es sie in verschiedenen Grössen und Magnet-Stärken zu kaufen gibt, die durchsichtigen Glas-Nuggets sind von der Landi (Ganz wichtig: nehmt nur glasklare, keine milchigen!). Beim Klebstoff haben wir zuerst Uhu Alleskleber ausprobiert, was für die Magnete selber ganz gut ging, unter den Papierbildchen aber unschöne, feucht wirkende Flecken hinterliess (wie man auf den Fotos vielleicht sieht). Mit „Cyanolit universal Superschnellkleber“, den ich noch am selben Nachmittag bei unserer Post-Stelle in der Papeterie-Nische entdeckte, bleibt dieser Effekt auf ein Minimum begrenzt, und wenn man die Bilder wirklich sorgfältig und möglichst glatt anpresst, bleibt er sogar ganz aus und die Sujets wirken frisch und klar und wunderschön.
Für mich schön. Zweifellos. Und mit sehr viel Raum für neue Interpretationen…

DSC_6641

Zum Beispiel mit den alten Miniautos, die Kind2 einst aus seinen Überraschungs-Eiern gezogen und aufgehoben hat und die jetzt mit einem Magnet auf der Unterseite über seine Zeichnungen flitzen. Zwar nicht unbedingt mein Favorit unter den „schönen Magneten“, aber ganz klar der Liebling von Kind2. Und über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten.

Nachtrag: Leserin Noelle hat mir den guten, von ihr bereits mit einer Schulklasse erprobten Tipp gegeben, normalen Weissleim zu verwenden anstelle von Sekundenkleber. Bei ihr hält das super, braucht zwar lange zum Trocknen, ist aber viel ungefährlicher für Kinderhände als Superschnellkleber. Danke, Noelle für die gute Idee!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter kreativ mit Kindern, kreative Ideen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Selbermachen: Schmuckstück-Magnete

  1. Rita sagt:

    Liebe Bora
    Diese Zeichnungsgallerie finde ich Klasse! Wir haben hier an einer Wand Schnüre gespannt und da hängt neben Fotos, Postkarten und Gebasteltes auch viele Bilder. Bekannte, die uns hie und da mal besuchen, haben angefangen, immer zuerst die Wand anzusehen…..;)
    Diese Magnete sind ja super!! Diese Glassteine habe ich schon mal als Ohrringe gesehen, nennen sich glaub Cabochon. Aber die durchsichtigen Glassteine aus der Landi zu nehmen und hinten ein Bild und dann noch ein Magnet drauf, suppppper!!
    Vielen Dank für Deinen schönen Post!
    Und falls Du mal Hasen backen willst, ich habe eine solche alte Hasenbackform….;)!! Einfach melden und ich schicke sie Dir;)

    Wünsch Dir weiterhin alles Liebe und pass gut auf Dich auf, Rita

  2. Eine schöne Idee ist das. Und mir wird wieder bewusster, dass ich mich an mehr Buntes in der Bude gewöhnen muss, früher oder später. Damit meine ich nicht die wunderschönen Bilder, die dürfen farbenfroh sein. Aber die Interessen des Kindes – zu denen dann auch ein Überraschungsei und all der Krempel. Soweit muss ich noch wachsen, als Mama. Das werde ich. 🙂

  3. Sabine sagt:

    Liebe Bora,
    Die Idee mit den Glasstein-Magneten ist genial. Vielen Dank, auch für Deinen Hinweis keinen Flüssigkleber zu benutzen. Ich brauche hier auch immer welche um die gemalten Bilder meiner Tochter am Kühlschrank aufzuhängen. Sie bastelt nicht so gerne dafür malt sie um so lieber mit allen möglichen Farbenmaterialien.
    Die Kunstwerke Deiner Kinder sind wunderschön, solche Kunst gehört auch aufgehängt.
    Die Gründe welche bei Dir gegen die Hasenbackform sprachen, nach den gleichen kaufe, oder auch nicht kaufe, ich hier auch seit ein paar Monaten.
    Lass‘ es Dir gut gehen.
    Sabine

  4. raniso sagt:

    Eure Magnete finde ich allesamt super! Wir haben leider gar keine magnetischen Flächen hier bei uns, aber ich liebäugle schon lange mit einem Magnetband und träume von Magnetwandfarbe… Deine Idee behalte ich auch jeden Fall im Hinterkopf, danke!
    Ganz liebi grüäss, anja

  5. Noëlle sagt:

    Salut liebe Bora
    Ich musst schmunzeln, habe ich doch gerade mit meiner ganzen Klasse solche Magnete gemacht – und nun haben wir eine Wandtafel voll, die uns noch bis kurz vor Weihnachten erfreuen wird. Ich benutze pbrigens simplen Weissleim. Es dauert, bis alles trocken ist, aber wird super (dauerhaft, denn meine ersten so gemachten Magnete sind bereits drei Jahre alt). Und dann ist es auch ein bisschen weniger heikel, um es mit Kindern nachzuarbeiten…
    Bisou, ich wünsche dir viele Kamin-Abend-Strick-Momente!

    • kirschkernzeit sagt:

      Danke für den tollen Tip! Ich werde das sofort vermerken im Post- diese Extraschnellkleber sind ja nicht unbedingt das, was man sich für Kinderhänder wünscht… Merci!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.