Dankbarkeit: kleine Boten des Glücks

Ich arbeite da an ein paar kleinen Dingen. An manchen intensiver, an anderen mehr sporadisch, aber im Moment fühle ich mich mehr als nur hingezogen… richtig gefesselt vielmehr von allem, was durch zwei Hände zum Leben erweckt werden kann. Es kommt mir so einfach vor gerade, das mit dem Glücklichsein…

DSC_3714DSC_3716-001 DSC_3720 DSC_3738 DSC_3739 DSC_3750 DSC_3755

Ein paar Dinge sind schon richtige Langzeit-Wegbegleiter geworden -wie die blauen Socken aus Brigittes Wolle, an denen ich schon seit Monaten und Monaten stricke, immer nur häppchenweise und nie lange an einem Stück (das wird wohl auch der Grund dafür sein, dass ich immer noch bei Socke Nr. 1 festsitze). Anderes entsteht im Kraftfeld einer spontanen Idee, einfach, weil einem die Lust packt und nicht mehr loslässt. Die schlichte Filzbrosche zum Beispiel, nach Tiny Happys Vorbild (wobei ihre viel hübscher sind, ungelogen, und das freut mich im Grunde, denn Original soll Original bleiben, hab‘ ich recht) Oder wie die umfilzten Steine, die die Kinder und ich am letzten Wochenende gemacht haben, bei Sonnenschein und sanftem Frühlingswind, und wo der eine Stein, den ihr auf den Bildern seht, der Violett-Türkisfarbene, unser Haus bereits wieder verlassen hat *snif*, weggeschenkt von meinem Mädchen, der spontansten Verschenkerin, die ich kenne. (Kurze Anleitungen zum Steine-Umfilzen findet ihr übrigens u.a. bei den Naturkindern oder als Regenwetter-Idee in der Wachstumsschubalde. Ich selber habe die Idee aus einem der alten Ravensburger Bastelbücher.)

Am kirschfarbenen Raglan-Jäckchen arbeite ich noch immer, und „arbeiten“ ist hier auch wirklich das richtige Wort, denn ich betreibe mittlerweile echte Studien damit, übe mich im Zerschneide (huh!)  von Gestricktem und im Wiederzusammenfügen, lerne, dass man ein Strickstück tatsächlich in 2 Richtungen stricken kann, nicht nur (wie ich bis anhin glaubte) von unten nach oben, sondern auch von oben nach unten, und ich gfätterle und schwitze wie Kind1, wenn er seine ferngesteuerten Fahr-und Flugvehikel auseinander nimmt (im Moment hat er sich in der alten, ungenutzten Küche unterm Dach eine kleine Werkstatt eingerichtet. Süss!)
Es macht Spass, ich kann die Welt und all den Rest so wunderbar vergessen dabei, aber es braucht auch Zeit, sehr viel Zeit. Die vorletzte und vorvorletzte Nacht sass ich bis weit nach Geisterstunde in einem Meer aus abgeschnittenen, gekräuselten, kirschroten Fäden, neben mir ein offener Laptop, der mich ununterbrochen mit Youtube-Strick-Videos speiste… Gestern dafür war ich vollkommen ausggelaugt und so müde, dass ich meinen 2-Tages-Blogpost-Rythmus einfach verschlief…

Dafür stehle ich mich heute, in einer kurzum organisierten Mittagsruhepause (wie es sie sonst kaum je gibt in diesem Haus) an den PC. Und tippe. Und sortiere Fotos. Und freue mich schon wieder auf den Abend, wenn es dämmert und Ruhe einkehrt und es Zeit wird für mich und diese kleinen Dinge, an denen ich arbeite. Und die mir wie Sternschnuppen vorkommen, funkelnd und lichtbringend, kleine Boten der Glücks.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Dankbarkeit, kreative Ideen, Nähen, Stricken, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Dankbarkeit: kleine Boten des Glücks

  1. In jedem Bild solche Schönigkeiten! Das Beutelchen ist ja zuckerfein! (Mich überrascht gerade mein Geschmack. :o)
    Hach dieser unbändige Werkeldrang, mit vielen Ideen und einem Gefühl als Ergebnis – das so gut tut! Genau das.
    Lieben Gruß!

  2. Katharina sagt:

    Was für wunderschöne Kunstwerke! Dein Glücklichsein strahlt aus jedem Stück heraus. Du hast recht, all das erfordert viel Zeit, aber ich denke, sie ist gut verbracht, wenn du so viel Freude damit hast und noch dazu was Hübsches dabei entsteht!
    Alles Liebe, Katharina

  3. subs sagt:

    Es ist immer wieder schön bei dir reinzusehen. Deine Fotos sind ganz besonders bezaubernd!! Danke dafür!

  4. amselgesang sagt:

    …und ich entdecke entzückt auf einem der Fotos eine kleine Nähschere in Vogelform, genau wie die, die ich mir bei meinem letzten Besuch in der Schweiz vor zwei Jahren bei Migros gekauft habe (und mich dabei vor meinem inneren Auge schon mit einem Enkelkind gesehen habe, Puppenkleidchen nähend und diese Schere bewundernd…) 🙂

  5. JenMun(a) sagt:

    Die Filzbrosche, die ist mein..also rein vom Begehren her..sie ist so hübsch! Die Farben, das sind im Moment wohl meine…Grün, Gelb, wie der Frühling, der Sommer und die Hoffnung;)
    Alles Liebe Bora (ich wollte mich schon ewig mal per Email melden..ich hoffe ich schaffe das bald!!)
    sarah

  6. papillionis sagt:

    Das Duftsäckchen ist ganu bezaubernd bestickt *love*

    LG,
    papillionis

Schreibe einen Kommentar zu papillionis Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.