Kräfte sammeln: bewusst- sein

 Das Wichtigste zuerst: Ihr seid alle sooooooooo supertolle Ladies!!! Ich glaube, ohne eure langen, netten Kommentare wäre ich bestimmt sehr viel kränker geworden. Ein grosser Teil der Genesung läuft wahrscheinlich über das „Herz“- wenn das lacht, pumpt es heilende Wärme überall hin, und bald lacht auch der Körper mit, oder? Beim Lesen eurer Reaktionen jedenfalls lächelte ich schon ziemlich froh:  
DANKE, ihr Lieben! Was würde ich nur ohne Euch machen…
Mir geht’s wirklich schon besser. Die Erkältung blieb bei ihrer harmlosen Form, und mutierte gottlob nicht zur Grippe, wie ich insgeheim schon fast befürchtet hatte. Langsam, langsam erholt sich der Körper und schlägt die Schnupfennase-Viren in die Flucht. 
Mit der Psyche hingegen scheint das eine langwierigere Sache zu sein… Ich bin noch nicht wirklich ich irgendwie. Flatterhaft, explosiv, dünnhäutig, nah am Wasser; ein Schatten nur. 
Manches braucht einfach mehr Zeit und Beachtung als anderes.   
Ich brauche Zeit. Und Beachtung. Be-Achtung. Achtung. Achten. Achtsamkeit (so ein schönes Wort!). Wahrnehmen, was ist.
Was jetzt ist.
Heute, morgens um zehn.
In diesem Moment…
  • betrachte ich :  einen Dielen-Küchenboden voller Staubflusen und Schmutz.
  • höre ich:  das Rattern der grossen Traktoren von der Strasse her.
  • rieche ich:  noch immer fast gar nichts.
  • geniesse ich: eine zweite Tasse Tetley Earl Grey organic mit etwas Zucker.
  • denke ich: an den Fluss, und wie schön und still er jetzt sein muss um diese Zeit.
  • spüre ich: wie das Atmen schon leichter fällt nach 5 Minuten Pfefferminz-Dampf.
  • fühle ich: die Hoffnung und Dankbarkeit, die das Gesunden ankündigen.
  • wünschte ich: mir einen freien Tag, lang und luftig, ganz ohne Gewissensbisse.
  • staune ich: darüber, dass wir alle tatsächlich bis um 9:15 (aus)schlafen konnten (herrlich!).
  • folge ich: treppauf, treppab dem Herbstlicht, denn es ist hierzulande ein so kostbar-seltener Gast.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Themen-Reihen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Kräfte sammeln: bewusst- sein

  1. nik sagt:

    Schön, dass es dir wieder besser geht. Ich habe einfach zu lange keine Blogs mehr gelesen. Auch um selbst wieder zu finden, was mir denn wichtig ist. Was du über Romane schriebst fand ich sehr ulkig. ich habe früher sehr viele Fantasy-Romane gelesen, weil ich so unzufrieden war mit der Welt und vor allem mit mir selbst. Kaum hatte ich einen gelesen, musste ich sofort einen neuen anfangen. Ich hätte am liebsten den ganzen Tag nichts anderes gemacht. Heute lese ich sehr viel meistens Fachbücher zu verschiedensten Themen, die mich gerade interessieren. Ich liebe das Lesen von Büchern egal welcher Art. Aber um Romane mache ich einen Bogen, nur wenn es mir schlecht geht und dann weiß ich, kann ich gar nicht mehr aufhören.

    Bezüglich deiner Psyche würde ich dir ganz dringend Bachblüten empfehlen, die haben mir immer geholfen. Wenn du da keinen hast, der dich beraten kann, meld dich noch mal per Mail bei mir. Wenn ich sehr genervt und leicht reizbar bin, dann nehme ich außerdem immer Ignatia Globuli. Mal durchatmen, Momente alleine genießen, abends einfach mal nichts tun oder vielleicht meditieren oder Yoga funktionieren auch super. Mir geht es da oft genauso wie dir, wir haben ja auch eine sehr ähnliche Schar Kinder.

    Ganz wichtig vor allem, nicht perfekt sein wollen. Du musst niemandem etwas beweisen. Wir mögen dich alle so wie du bist, deine Familie, deine Leser, deine Bekannten. Niemand will dich perfekt, wir mögen dich alle, weil du so herrlich unperfekt bist. 😉 Ganz liebe Grüße und gute Besserung, nik

  2. Allerleirauh sagt:

    Manchmal denke ich, man bezahlt hat für alles seinen Preis. Deine Art zu schreiben zeigt, dass du ein Mensch bist, dem es möglich ist in die Tiefe zu gehen, das kann nicht jeder. Gleichzeitig leiden Menschen, die sich mehr Gedanken machen vielleicht auch mehr an den innern und äusseren Umständen.
    Gib dir Zeit, denn die Zeiten werden besser, je älter die Kinder werden, naja bei mir war und ist das zumindest so.
    Mir ist noch eingefallen, als meine Kinder kleine waren, habe ich einmal in der Woche die Kinder einer Freundin gehütet und in der nächsten Woche ware sie bei ihr. Vielleicht kannst du dir ja auch so eine Mutter suchen, die das möchte.
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

  3. kirschkernzeit sagt:

    @Nik: Danke! Und schön, von dir zu lesen! Hab dich schon ein wenig vermisst in der Bloggersphäre, aber ich kann dich vollauf verstehen und finde es toll, wie du das machst!
    @Allerleirauh: Herzlichen Dank für deine Gedanken! Ich glaube auch, durch manches muss man (ich) einfach durch. Es wird besser- und wenn nicht, muss ich Dinge verändern. Und ich bin tatsächlich ein Mensch ohne dickes Fell und mit Hang zum Grübeln… Ich kenne leider bisher nur wenige Mütter. Aber du hast Recht, eine fixe Zeit „frei“ wäre Gold wert!

  4. *eni* sagt:

    oh wie gut, dass es dir schon besser geht!!!
    hab oft an dich gedacht.
    wir kränkeln hier grad auch alle rum.
    der lieblingsmann hustet und schnupft, der bube hustet und schnupft und hat eine MOE…und ich huste auch.
    die nächte sind anstrengend…dafür wird am tag umso mehr gekuschelt und im bett rumgelegen.
    das ist wichtig.
    gesund werden ist wichtig…da darf und muss alles andere liegen bleiben!!!

    alles alles liebe dir noch auf dem weg der genesung!!!

    liebgruss von herzen
    eni

  5. *emma* sagt:

    Was für bezaubernde Bilder!!!
    Ich bin jetzt so mit Wärme und Ruhe erfüllt.
    Du hast deine Emotionen und Gefühle in deine Bilder versetzt.
    Ich bin auch ein Mensch, der über alles und nichts grübelt. Das ist so und ich kann es nicht ändern.
    Ich versuche mich nur öfter NUR auf mich zu konzentrieren. Reinhorchen auf mein Körper mich verlassen. Es ist schwer, aber nach einer Krankheit habe ich noch was wichtiges gelernt … NEIN zu sagen. Zeit für sich zu nehmen. Funktioniert nicht immer, aber ich versuche es;)
    Ich wünsche dir Gute Besserung!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.