eingetaucht

DSC_0014

Silvester. Schon zwei Tage her, obwohl ich es kaum glauben kann, dass wir bereits mittendrin sind im neuen Jahr. Festverankert. Das ging alles so schnell. Und so ausgelassen, so fröhlich und unbeschwert- eine richtige Silvester-Party, spontan und nur wir sechs, aber als die Korken knallten und die Tischbomben von Oma ihren Kram in die Luft pfefferten und mit ihrer Flut an Wattebällchen und Tröten nicht nur ein schauriges Quäk-Konzert auslöste, sondern auch die wildeste Bällchenschlacht, die dieses Haus hier je gesehen hat, hätte man meinen können, wir hätten eine ganze Horde feierwütiger Partylöwen an Bord… Die Kinder schliefen seelig ein nach diesem Fest und wachten am nächsten Morgen spät und ebenso seelig wieder auf. Ein Gähnen hinein in den ersten Morgen eines neuen Jahres.
„Oh Mann“, seufzte Kind1 am Frühstückstisch, „das war nun wirklich die Party meines Lebens.“ Alle kicherten wissend und schoben für ihre Zopfteig-Glücks-Schweinchen auf dem Teller das Festgelage der letzten Nacht ein wenig zur Seite.

DSC_0104 DSC_0103 DSC_0108DSC_0127 DSC_0133 DSC_0142
Es ist schön, ein neues Jahr so unbekümmert beginnen zu können. Indem man gemeinsam feiert, Freude, Unbeschwertheit, eine Packung M&Ms und ein, zwei Gläschen Kinder-Sekt teilt. Wir liessen die Gläser klirren, hörten es draussen am Himmel knallen, von der Kirche her kräftig bimmeln, und keiner meckerte, keiner nörgelte, stichelte oder quengelte. Nur Stille. Anfangs. Entspannte, besinnliche, ein wenig verschlafene Stille rund um den Tisch, abgelöst vom wilden Lachen und Quietschen einer ausgelassen spielenden und feiernden Familienbande in Festtags-Laune… und später wieder langsam einkehrende Ruhe, Gemütlichkeit, Müdigkeit, die zurück kehrt in unsere kurz vor Mitternacht aus dem Schlaf gerissenen Glieder. Sie macht uns schlärfig, zufrieden und wohlig warm, während wir uns auf dem Sofa zusammenkuscheln und das eine oder andere der (erst wenige Stunden zuvor verpackten) Neujahrs-Bücher vorlesen. Petzi und Yakari zu Silvester? Kann es Schöneres geben?
Oh ja, unbekümmert. Ungezwungen. Einfach aus dem Bauch heraus. Und dabei so nachhallend warm und gut. Ein neues Jahr so einläuten zu dürfen, das ist wirklich schön. Ein Geschenk, zu dem ich -bis auf zwei Schalen Süssigkeiten und etwas süsses Blubberzeugs- kaum etwas beigetragen und mit dem ich ganz ehrlich auch gar nicht erst gerechnet hatte (nach den … ähm … Turbulenzen unserer Weihnachtsfeier sowieso nicht *hüstel*). Aber so war es, ganz ohne Planung oder aufwändig zubereitetes Schlemmermenu: Familie-Ingalls-Momente waren das Erste, was 2014 mir brachte.

DSC_0160-001
Perfekt. Ein richtig guter Anfang, finde ich.
2014, du darfst bleiben.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, besondere Tage, Dankbarkeit, Familienalltag, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu eingetaucht

  1. Susi Sorglos sagt:

    Möge dieses Jahr immer so weitergehen, wie es begonnen hat! Ich wünsche Dir viel Freude mit Deiner Familie und uns allen weitere fröhliche, schmunzelnde und nachdenkliche Bora-Bloggs!

  2. Raniso sagt:

    Da kann ich Susi Sorglos nur zustimmen!
    Eure Party tönt nach viel Ausgelassenheit und Geborgenheit und über den Ausspruch deines Grossen musste ich breit grinsen…
    Ganz liebi grüäss und uf äs guäts Nois, liebi Bora oder ebe en bun onn nov! anja

  3. zwergental sagt:

    da sage ich nur noch Prost ,es gibt nichts schöneres als wen Kinder mit Eltern eine Party machen bei uns gab es dieses Jahr sogar eine Tanzparty .grüäss Galina

  4. Rita sagt:

    Coool! Sieht nach einer rauschenden Party aus!! Alles Gute und viel Glück im neuen Jahr!!
    Ganz herzlich, Rita

  5. Alles Gute euch! Auf dass das neue Jahr genau so bleibe!

    Liebe Grüße, Doro

  6. Ramona sagt:

    Das sieht so toll aus. ich wünsche dir ein perfektes, ausgewogenes und glückliches 2014. Ich freue mich immer, bei dir zu lesen (auch wenn ich etwas öfter kommentieren könnte. das liegt aber nicht an dir, sondern an meinen lesegewohnheiten. ich lese blogs am handy und da ist kommentieren so mühsam. und wenn ich am computer bin, denke ich oft nicht dran.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.