mein Quilt

Ich bin immer wieder von neuem erstaunt, wie gut es sich anfühlt, wenn etwas, woran man lange gearbeitet hat, schlussendlich einzieht in den Haushalt, um einen richtig guten Job zu verrichten. Als Pulli zum Beispiel, als Sofa-Kissen oder Abendtasche oder Strickhasi. Selbstgemachte Sachen sind nicht unbedingt funktionaler als gekaufte. Aber sie sind mit Herz gefüllt, mit Visionen und Erinnerungen (remember meine Scrubs-Jacke).
Es gibt da nur ein kleines Problem. Zumindest zu Anfang, wenn alles noch neu ist und unversehrt: Ich bin ein bisschen schüchtern, was das Benutzen angeht. Schliesslich hab‘ ich viele Stunden, Tage, Wochen damit zugebracht, ein paar Stück Stoff oder Knäuel Wolle möglichst schön in Form zu bringen, war aufmerksam und tüchtig, weil ich Fehler vermeiden wollte bzw.augenblicklich ausbadete,
allein deshalb, weil es schön werden sollte.
Ist es aber erst mal schön, erwacht der Beschützerinstinkt in mir, der Gutes schützen will. Und leider werden nur die wenigsten Dinge durch Abnutzung hübscher.
Ihr erkennt das Dilemma.
Ein wenig erstaunt bin ich deshalb jetzt schon. Denn mein Quilt, der eine ziemlich lange Reise hinter sich hat, zeitlich wie räumlich, ist  bereits über eine Woche voll in Funktion, wird mit Füssen getreten, am Boden entlanggeschleift und drohenden Schokoladenflecken ausgesetzt…
Ohne dass ich nervös werde.

 
Im Gegenteil; ich geniesse es ungeheuerlich, mich mit den Kindern beim Lesen darin einzuwickeln oder ihn für meine Kleine und ihr Püppi (wie Imke mittlerweile heisst) zum Spielen auszubereiten (Püppi hält ziemlich oft ein Nickerchen, müsst ihr wissen, und wird dafür mindestens 20 Mal zugedeckt).
Schon das Nähen brachte viel Spass mit sich, oder vielmehr das Quilten, denn die Patches hat mir damals ja einer supernette Da-Wanda-Dame abgenommen.
Frischfröhliches Nähmaschienengeratter, pfeifend, ohne Sorgenfalten auf der Stirn.
(Fotografiert spätnachts von einem quietschfidelen Kind2, dem dieses Gedröhne sehr gefiel. Zumindest besser als ins Bett zu gehen.)
 
Ich hatte alle Lagen vor dem Steppen ordentlich mit Nadel und Faden geheftet zu diesem Zweck, und tatsächlich verrutschte kaum etwas beim Nähen. Aufkommende Falten konnte ich dann relativ leicht mit den Händen nach aussen streichen, und als mich zum Schluss trotzdem ein kleiner Anfall von Panik ereilte beim Anblick der vielen, kleinen (ganz normalen) Pucker, steckte ich das Ganze wagemutig zuerst in die Waschmaschiene und dann in den Trockner. Zur Feuerprobe sozusagen. Wieder herausgezogen sah alles plötzlich ganz fabelhaft aus. Wie nach einer Schönheitskur: immer noch mit Fältchen entlang der Naht, aber alle richtig schön gleichmässig verteilt, ganz so, als müsste es so sein und nicht anders…
 
Und dann das Schrägband.
Für manche mag es eine Nervenprobe sein, für mich gehört das Schrägband-Annähen zum mitunter schönsten Teil des Nähens. Vor allem der allerallerletzte Schritt, wenn ich mich hinsetzen kann aufs Sofa, mit Nadel und einer Rolle starkem Faden, einer schönen Tasse Tee und einem angenehmen musikalischen Begleiter (hey, damit kommt sogar richtig Schwung in die Sache!). Sticheln wie Meditation. Alle zwei, drei Milimeter ein Stich. Und das über 7 Meter. Bliss…
   
What makes me happy? Definitiv: Quilts!
Ich glaube, das hier wird nicht mein Letzter sein…
Die Stoffe sind übrigens zum einen Teil antike dänische Bettwäsche-Stücke (geblümt) , zum anderen Teil neue Stoffe (gepunktet). Beides haben Jenny und ich über Dawanda bezogen.
Die Rückseite besteht ganz aus einem antiken Leinentuch mit kleiner Kantenstickerei.
Eine sehr hilfreiche Anleitung zum (free-motion) Quilten gibt es hier . Die Sicherheitsnadeln würde ich aber weglassen und stattdessen alles mit Heftfaden heften, verikal, horizontal und diagonal. Braucht etwas Zeit, lohnt sich aber auf alle Fälle! 
Guckt doch mal hier nach Inspiration: der Schmetterlingsquilt von 19nullsieben ist auch wirklich schön geworden!
 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Nähen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Kommentare zu mein Quilt

  1. Anja sagt:

    Wow Bora, dein Quilt ist wunderwunderschön! Und toll, dass er schon so fleissig benutzt wird! So etwas möchte ich auch gerne einmal sleber machen.. Werde mir gleich Morgen einmal deine verlinkten Anleitungen anschauen – fehlt mir nur noch die Nähmaschine…
    Ganz liebe Grüase von der immer mehr inspirierte Anja (wer weiss, vielleicht folgen auch bei mir den Worten bald einmal Taten?!)

  2. mausekind sagt:

    wunderbar ist er geworden…und so vielseitig schon in gebrauch, super. ich bin heilfroh wenn ich die stücke am samstag mit einer lieben bekannten zurecht geschnitten bekomme…und dann seh ich weiter! ich will ja nur eine patchworkdecke…aber ich bin schon aufgeregt. toll dass du den link von eurer püppi noch mit drin hast…bin immer noch hin und her gerissen, aber ich glaube eher dass ich eine machen lasse da ich angest hab mich mit quilt, stricken, adventszeit vorbereiten und genießen etc. doch UND puppe selber machen schwer übernehmen könnte…am sonntag gehen wir zu einem herbstbasar eines waldorfkindergartens und ich hoffe da auch noch mal auf austausch und tips…grüße dich!!!

  3. Karen sagt:

    Oh, der Quilt ist aber wirklich traumhaft schön geworden! Und der muß benutzt werden – damit man ihn jeden Moment genießen kann!!!

    Mir ging es so mit der Kommode, auf der die Jahreszeitendeko steht. Mein Schwiegervater hat sie restauriert, sie hat eine ganz besondere Geschichte und dann haben wir sie zur Hochzeit bekommen. Ich hätte die Kommode sicher geschont! Aber mein Schwiegervater hat mich ermutigt, sie so richtig alltagsmäßig zu benutzen, denn genau dafür hätte er sich ja all die Arbeit gemacht und „Gebrauchsspuren“ seien völlig normal. Eine echte Antiquität hätte immer solche Spuren, denn kein Möbelstück könne 200 Jahre alt werden ohne Spuren… Na, dann! Wir haben die Kommode jetzt 16 Jahre und sie hat definitiv Spuren! Und wir lieben die Kommode sehr!

    Ich finde es so süß, wie Deine Kleine ihre Püppi umsorgt! Bei uns haben mittlerweile auch die Puppen kleine Quilts, damit die große Sofadecke nicht immer entführt wird… ;-))

    Liebe Grüße,
    Karen

  4. Schnulli sagt:

    Boah, Liebes,
    ich bin total begeistert. Das Quilt (sagt man das so?), ist ja wirklich traumhaft geworden. Hammer.
    So etwas würde ich unheimlich gern mal nähen, aber ich trau mich nicht. Hab in dieser Art noch nie etwas genäht.
    Einfach Traumhaft, mehr kann man dazu wirklich nicht sagen und…
    bin leicht neidisch *zwinker

    Leeve Jrööß
    Schnulli

    PS.: Ich wünsche Euch viele schöne Stunden, mit dem tollen Quilt.

  5. Mumintroll sagt:

    Ein Quilt für die Familie ist schon was besonderes.
    Er ist wunderschön geworden. Ich wünsche euch viel Freude und gemütliche Stunden damit.
    lieber Gruss
    bettina

  6. micha sagt:

    Der Quilt ist wunderschön. Ich liebe Quilts auch sehr, habe mich aber noch nicht drangewagt. Vielleicht helfen mir deine linkstipps da etwas weiter.
    LG, Micha

  7. Der Quilt ist fantastisch! Kein Wunder, dass er so beliebt ist in der ganzen Familie!! Gratuliere zu dieser riesigen aber freudvollen Arbeit!!! Ganz liebe Grüße! maria

  8. nik sagt:

    Wunderschön! Ich liebe auch Quilts! Ich möchte gerne einen riesen Stapel zu Hause haben. Überall für alle Gelegenheiten einen. Das mit der Schokolade ist auch gar nicht so schlimm, ich finde Quilts sehen nach jedem Waschen besser aus. 🙂 Wird Zeit, dass ich meinen grünen mal fertig mache. Ganz liebe Grüße, nik

  9. naturmama sagt:

    der quilt sieht wunderbar aus!

    leider kann ich deine „momente“ nicht kommentieren (?) wieder so ein schöner! liebe grüsse!

  10. 19nullsieben sagt:

    Liebe Bora,
    herzliche Gratulation zur Fertigstellung deines wundervollen Quilts! Du hast die Schritte zur Fertigstellung und der Benutzung so toll beschrieben … ich kann die Anfangs vorsichtige Benutzung so gut nachvollziehen, geht mir nicht anders! Ich liebe auch das Annähen des Schrägbandes, da kann man sich auch zum ersten Mal unter die Decke kuscheln sozusagen! Und ja, das mulmige Gefühl gepaart mit Vorfreude beim Öffnen der Waschmaschine! Huch, toll! Da steckt so viel Herz drinnen 🙂

    Aber eine Frage hab ich: Nähst du das Schrägband nach dem Waschen dran? Ich mach das nämlich davor, also ich gebe den Quilt erst ganz fertig in die Waschmaschine…

    Ich bedanke mich sehr herzlich für die Verlinkung zu meinem Blog, das macht mich sehr stolz 🙂

    Liebe Grüße, Selina

  11. Tinki sagt:

    Toller Quilt. Es hat für mich immer etwas nostalgisches – wenn ich früher unsere kleine Farm schauen durfte, hab ich immer mit einem wunderschönen Quilt als Bettkuscheldecke geliebäugelt. Meine Kleine hat immer eine bekommen in der entsprechenden Größe – und sie liebt sie über alles!
    Also viel Spaß unter auf und mit Eurer tollen Quiltdecke… ( bei der letzten Quiltdecke habe ich Nickistoff – den ich mal günstig bekommen hatte drunter genäht. nicht so toll zum Quilten, aber SUPERKUSCHELIG für Kinder ).
    Liebe Grüße Tinki

  12. helle sterne sagt:

    danke für die beschreibung*so schön hell ist er geworden,wie dein blog.und es schaut so familär aus.fein fein fein*lg aus dem schnee*

  13. *eni* sagt:

    wow…bora…
    er ist wunder- wunder- wundertoll geworden!!!
    ein schönes gefühl oder???
    ein anfang und ein ende…
    und ein tolles ergebnis.
    deiner hände werk…
    und das wirst du für immer haben!!!
    ich freu mich sehr für dich!

    habt ein wundertolles wochenende!!!

    liebgruss von herzen
    eni

  14. kirschkernzeit sagt:

    Vielen, vielen Dank an alle! Ich geb das viele Lob gern auch weiter an die Patchwork-Näherin Jenny. Und weil ich seh' dass es ein paar unter euch gibt, die- genau wie ich- ein bisschen Berührungsängste mit Quilts haben, überleg' ich mir gerade, ein kleines Tutorial zu machen… vielleicht anhand eines Puppen-quilts? Mal sehen… Ich frag in einem nächsten Post noch gezielter nach, ob das überhaupt was wäre für euch.
    Und an 19nullsieben: weisst du, eigentlich würde ich die Decke erst nach dem schrägband-Annähen waschen… aber die Panikattacke war ziemlich gross, und ich wollte mir die Mühe mit handsticheln nur machen, wenn ich die Decke dann auch wirklich schön finde- auch nach dem Waschen. Drum die Kurzschluss-Reaktion mit der Waschmaschiene vorher…

  15. 19nullsieben sagt:

    hihi, alles klar! gut, dass deine panik ganz umsonst war! 🙂

  16. Pingback: das lila Zimmer: heute | Kirschkernzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.