Einblicke # 2

„Einblicke“; Eine Themen-Reihe, eine kleine Pause, einfach, weil’s gut tut.
Nur wenige Worte, eine Handvoll Bilder (mehr oder weniger…),
10 Posts wie eine Bonbon-Dose, gefüllt mit ein bisschen Lebens-Alltag
in kleinen, feinen Etappen-Happen.
Bruchstücke eines Tages wie jeder es sein könnte…

Morgen

DSC_8692 DSC_8681Vergnügt: Ein warmes, wonniges Bad, irgendwo ganz oben im Haus, von hauchfeinen Sonnenstrahlen beleuchtet. Dort wo das Treppenhaus zur Balustrade wird und der Putz seit Jahren schon ungeniert vor sich hin bröckelt, steht unsere alte Badewanne in einer grässlich provisorischen Ecke, bar jeder Ästhetik und alles andere als romantisch (was auch erklärt, warum ich immer nur dusche). Die Mädchen aber lieben ihre Wanne. Mein wilder Lockenkopf schon seit langem, sie lässt sich jeweils höchst persönlich ihr Bad einlaufen (am liebsten eisig kalt), wann immer sie die Inspiration überkommt, und neu rutscht auch das Babykind mit zu ihr hinein -ganz vorsichtig allerdings, denn Wasser ist ihr noch immer nicht so ganz geheuer- und lutscht im Stehen ganz versonnen an ihrem klatschnassen Lappen.
Ich sitze derweil daneben auf dem Boden in einer immer grösser werdenden Badewasser-Pfütze. Und stricke. Und gucke. Und freue mich an diesem herrlichen Vergnügen, meine zwei kleinen Kinder glücklich, gesund und bald schon blitzsauber zu wissen, mit rosiger Babyhaut, zum Anbeissen süss…

Nachmittag

DSC_8698 DSC_8707Beschenkt: Wenn es klingelt und draussen ein Kurier mit Torte steht, dann fühlt sich das fast schon an wie ein Sechser im Lotto (Danke, Mama!!!). Im ganz kleinen Alltags-Lotto zumindest, so nach Glücks-Kind und Sonnenseitenleben. Schoko-Truffes-Torte, mit zartschmelzendem Sahne-Creme-Guss, du meine Güte
Kind1, der die Schachtel entgegen genommen hat, stolziert damit augenblicklich in Richtung Küche, und bald schon wuselt eine kleine Schar Kinder unter seinem Regiment mit Tellern und Gabeln um den Tisch herum, eine Kerze wird angesteckt, die Schachtel steht speerangelweit offen, es fehlen bereits Zuckerblümchen, und da und dort tauchen winzigkleinen Fingerspitzen-Spuren auf im Puderkakao…
Wir sind plötzlich alle Glückskinder, wie mir scheint. Und das wird gefeiert. Und wie.

Abend

DSC_8732 DSC_8739

Bewusst: Die Kinder schlafen, ihre Betten sind warm und weich und der richtige Ort nach einem langen, intensiven Kindertag. Nur Kind1 sitzt noch bei mir, am Büro-Tisch seines Papas, umringt von gläsernen Plättchen. „Schau mal, Mama, von der Biene haben wir gleich mehrere Proben“, meint er und hält mir ein paar davon entgegen, „Beine, Augen, Stachel…“ Von blossem Auge erkenne ich kaum mehr als ein paar Schlieren unter dem feinen, kreisrunden Deckglas, aber dicht über das Mikroskop gebeugt muss das alles ganz fantastisch aussehen. Kind1 ist fasziniert. Und er wünscht sich, diese Faszination mit mir zu teilen, das spüre ich sofort. Da ist so ein Eifer in seinen Augen, so ein Glühen auf seinen Wangen, und etwas an ihm strahlt, dynamisch und jung, bereit, mich anzustecken mit diesem Feuer der Begeisterung.
Es ist nicht immer einfach, eines von 4 Kindern zu sein, das weiss ich, denn ich war selbst einmal die Älteste von 8en. Immer wieder beschleicht mich dieses nagende Gefühl, meinen Kinder nicht wirklich das geben zu können an Zeit und Zuwendung, an Geduld, Unterstützung und Begleitung, was ich ihnen so gerne geben würde, einfach, weil ich mich auf vier von ihnen verteilen muss, weil das Babykind noch so klein ist und so bedürftig und unser Haus gross und die Arbeit scheinbar endlos… Doch dann kommen Augenblicke wie dieser. Das Kind und ich. Allein. Und alle Zeit der Welt steht still. Vielleicht bin ich müde, vielleicht lockt mich mein Strick-Korb oder ein letztes Stückchen Schokoladen-Torte… aber ich denke, mein Platz ist jetzt hier. An seiner Seite. Mit offenen Augen und offenen Ohren und der Bereitschaft, mich anstecken zu lassen von seinem Feuer. Bienenstachel, Krabbelbeinchen. Was für ein Abschluss für diesen Tag.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, Familienalltag, Themen-Reihen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Einblicke # 2

  1. zwergental sagt:

    Mir geht es auch so es ist nicht leicht sich zu verteilen bei mir sind es drei und ich denke die erst geborene kommt zu kurz ich freu mich wen es momente gibt nur ich und sie.Bora ich wůnsche dir vil Zeit mit deinen jungen .Bis bald

  2. Mandy sagt:

    Ich bin Dir so dankbar, für die Poesie in Deinen Bildern und den Gedanken,die Du mit uns teilst!!!
    Ich glaube, ich werde mir ein paar Dinge von Dir ausdrucken und ein Seelentröster-Buch für mich daraus machen. Und immer wenn ich das Wesentliche aus den Augen verliere,oder Frieden und Glück suche,werde ich darin blättern und mein Herz wird überlaufen vor Liebe.Als Mutter meint man oft unzureichend zu sein,dabei bist Du sooooo wichtig,allein durch Dein Dasein!!!! Auch für all die Menschen(wie mich)die Du so bewegst! DANKE!!!! 🙂

  3. Pauline sagt:

    Liebe Bora,

    ….bin sehr berührt von deinem Post..!! Immer wieder lässt du auch mich eintauchen in deine wunderbare Familien-Welt (…auch wenn sie gewiss nicht immer nur wunderbar ist…) – und genau diese Möglichkeit gibt mir so viel Kraft für meinen (…leider kinderlosen…) Alltag.

    Liebe Grüße

    Sabine

  4. Mandy sagt:

    Ich noch mal;) Wo bekomme ich denn die Zutaten für Deine Hautcreme her? Kann man das alles so in der Aphotheke kaufen?
    Ein schönes Wochenende wünsche ich Euch allen!

    • kirschkernzeit sagt:

      Oh, nein, „meine“ Creme heisst eher, dass ich Hautcreme, die ich so quasi für mich persönlich kaufe (für die Kinder benutze ich nur in ganz seltenen Fällen Hautcreme oder Körperlotion, nur bei sehr trockener Haut oder nach einem etwas zu warmen Bad oder so). Ich habe selber leider eine recht trockene Haut, die sofort schuppt und manchmal auch juckt und brauche darum im Winter täglich ein bisschen Gesichtscreme (im Sommer weniger). Ich nehme im Moment meistens eine von Weleda (als grosser Weleda-Fan), habe jetzt aber auch eine von Lavera ausprobiert und bin bisher ganz zufrieden damit. Salbe selbermache ist aber auch eine feine Sache! Da gibt es irgendwo einen Salben-Post von mir hier bei Kirschkernzeit, ich glaube, mich Rezept… Aber im www. findest du eine ganze Menge Hautcreme-Rezepte. Die sind aber nicht so lange haltbar wie gekaufte, aber meistens wirklich kinderleicht zu machen… Und die Zutaten gibt es in Drogerie-Märkten, ja! Liebe Grüsse!

  5. Edna sagt:

    Also, wenn es bei mir klingelt, steht eigentlich keine Torte vor der Tür. Das ist ja toll, ein Torten-Kurier :0)
    Ich hoffe, es ist noch was da….

    liebe Grüße,

    Edna

  6. Liebste Bora, das was Du gibst, das ist mehr als genug, da bin ich ganz sicher. Auch wenn die Zweifel nagen und manchmal auch das schlechte Gewissen, schüttel sie ab! Die Liebe, die ist dafür viermal so gross (bzw. fünfmal – wir wollen den armen Herrn Kirschkenzeit ja nicht vergessen *zwinker*) und das ist das Wichtigste. Das und Momente wie diese!

    Hab einen wundervollen restlichen 1. Advent und fühl Dich gedrückt ♥

  7. Klara sagt:

    Eine Wohltat, die Worte, das „ehrliche Bild vom Leben“, die wunderschönen Bilder! Ich wünsch Euch allen, eine schöne Vorweihnachtszeit!

    Verrätst du mir, welches Mikroskop ihr nutzt? Das ist immer ein wahrer Schatz, nicht wahr?

    Viele Grüsse
    Klara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.