Happy Summer Vest (In deutscher Fassung)

Heute morgen verliess eine kleine Elfe das Haus. Der Morgennebel und die frische Herbstluft verwandeln meine beiden Nesthäkchen in Zwerge und Elfenkinder. Sobald der Herbst soweit fortgeschritte ist, dass der Niesel im Gesicht prickelt, kramen wir Zwergenmützchen und Elfenhut aus der Wollsachenkiste, und mein Mädchen trägt heute sogar Strumpfhosen dazu, einen Wollpullunder, die wattierte Regenjacke und Regenhosen mit Flies für über die Gummistiefel.
Euch jetzt, mit diesem Bild vor Augen, mein bordeaux Sommerleibchen (das zweite) vorzustellen, das fühlt sich etwas… schräg an (vor allem auch, weil ihr es schon mindestens 3 mal gesehen habt bisher; hier zum Beispiel, hier und hier…). Aber die letzten 2 Tage waren warm und sonnig, und ich weiss; sobald die Sonne sich ihren Weg durch den Herbstdunst gebahnt hat, wird auch dieser Tag so sein, ein Frühherbst-Tag in Grün und Gold.

Fast wie vor 5 Wochen. Noch war Sommer, ja, aber das Licht… das Licht war dasselbe. Golden und weich, genau wie heute…
Das Babykind spielte draussen, barfuss in ihrer (fast) neuen „Happy Summer Vest“, die beinahe ein bordeaux Strickkleidchen geworden wäre. Röcke und Kleidchen sind etwas ganz Wunderbares für mich, wirklich, und ich freue mich auf die Zeit, in der meine Kleine in Blümchenkleidern und flatternden Tanz-Jupes um mich herumwirbelt- aber für ein Krabbelkind sind Hosen einfach unschlagbar. Jeder lose Stoffstreifen kommt ohnehin sofort in die Quere, und ich glaube, Kinder in diesem Lebens-Abschnitt brauchen vor allem Platz, Freiheit und Geborgenheit, damit sie sich in ihrem Tempo entwickeln können, mit Sinnen, die sich voll und ganz auf die wirklich wichtigen Dinge in ihrem kleinen, spannenden Leben konzentrieren dürfen, und nicht auf sich verheddernde Rockbündchen.
Mamas Röckchen-Fimmel kann warten.

Und so schwierig ist das auch gar nicht, das Warten. Tunikas mag ich nämlich fast genauso gerne, je flattriger, desto lieber, und wenn die Länge stimmt, dann sind wir beide seelig, ich mit meinem Knubbelmädchen in Bordeaux, und das Babykind im weichen, fliessenden Strick, der warm hält, aber nicht zu warm, und der sitzt ohne einzuengen und die kindliche Entdecker-Lust zu hemmen.

Ich habe lange, sehr lange nachgedacht, ob ich dieses wundervolle Strickmuster für euch übersetzen soll (das Original von Rosa Hoban ist in Englisch verfasst).
Normalerweise bin ich vorsichtig mit solchen Dingen, ich möchte achtsam und verantwortungsvoll umgehen mit dem (Gedanken-)Gut anderer und gebe mir grosse Mühe, mich nicht mit fremden Federn zu schmücken, sondern offen und ehrlich zu bleiben und klar zu zeigen, woher ich die Ideen und Anleitungen für ein Projekt habe. Alles andere kommt mir falsch vor. Undankbar.
Bei Rosa Hobans Happy Summer Vest ist es nicht anders.  Ich liebe dieses Leibchen und bin absolut begeistert von seinem einfachen, bezaubernden „Schnitt“… Aber Mrs. Hoban scheint irgendwie … im www. verschollen zu sein: Seit 2009 kein neuer Blog-Eintrag, keine Updates mehr auf Ravelry, keine Reaktionen auf meine E-mails… Es macht mich immer traurig, festgefrorene Momente auf meinem Bildschirm zu sehen, Lebens-Zeichen, ein Blogpost, ein Foto, eine selbstgemachte Strick-Anleitung- und dann nur noch Schweigen zu hören, eine Stille, die es umgibt und von Vergänglichkeit erzählt…

Darum werde ich Rosa Hobans „Happy Summer Vest“ übersetzen. Für euch. Und für sie. Aus Dankbarkeit und Wertschätzung, weil ich mir wünsche, dass dieses kleine, feine Stricktop/Kleidchen noch so viel Freude wie möglich in die Welt hinausträgt.

Happy Summer Vest
von Rosa Hoban
(in einer Art Kirschkernzeit-Variante)

Ich habe Rosa Hobans Leibchen ein bisschen abgewandelt (aber wirklich nur ein bisschen) und auch mit anderem Garn gestrickt als sie. Je nach Garn fällt natürlich auch die Grösse des Leibchens ein bisschen anders aus, selbst wenn man ein Garn mit derselben Lauflänge nimmt, kann das Resultat recht unterschiedlich gross sein: Bei meinem ersten Top habe ich zum Beispiel mit „Muskat“ von Drops gearbeitet, bei der Tunika für mein Babykind hier mit Lang „Sigma“, und obwohl beide dieselbe Garnstärke aufweisen, ist meine erste „Happy Summer Vest“ praktisch eine ganze Grösse weiter geworden als diejenige für das Babykind. Eine Maschenprobe wäre sicherlich nicht übel, schätze ich…
Für die Übersetzung hier bleibe ich möglichst nah an Rosa Hobans Strickangaben, ersetze aber die eine oder andere Angabe und füge persönlichen Notizen beider „Happy Summer Vest“-Versionen überall dort hinzu, wo es mir sinnvoll erscheint.

Diese „Happy Summer Vest“ passt für Kinder im Alter von: 1-2 (3-4/ 5-6) Jahren.
Sie wird bis zur Passe rund gestrickt und dann in zwei Teilen hin und zurück fertig gearbeitet.

Material

Garn: Lauflänge 100m/ 50gr. zB. „Muskat“ von Drops oder „Sigma“ von Lang
Garnverbrauch: 2 (3, 4) mal 50gr. (je nachdem, wie lang man sie haben will, als Tunika oder Kleidchen vielleicht sogar, nimmt man natürlich mehr Garn)
Nadeln: 3.5
Maschenprobe: 22M/ 31R = 10cm/10cm

128M (154M / 176M) anschlagen
Runde 1: alle M re
Runde 2: alle M li
Runde 3: 1M re, *1Umschlag, 2M re zus.str.*   (*bis* wiederholen bis zum Rundenende) (Im Original wird das Lochmuster mit *yarnforeward, 2M re zus.str.* gemacht, aber ein Umschlag ist einfach leichter zu machen und ergibt in etwa dasselbe Muster (sagt Providencia. Auch ein anderes Durchbruchmuster sieht bestimmt zauberhaft aus, denke ich und kann so oft wie man mag wiederholt werden. Ich habe bei meiner 2. Version das Lochmuster 2 Mal gestrickt und werde das ganz sicher wieder so machen. Wenn nicht noch ausgiebiger…)
Runde 4: alle M li
Runde 5: alle M re

Nun glatt rechts weiterstricken bis das Teil 22cm (25cm / 27cm) misst. (Wer es gerne länger mag -so wie ich!- der strickt einfach weiter. Ein Kleidchen wäre sicher wunderhübsch!)

Abnahme-Runde: immer 2 M re zus. str. = 64M (76M / 88M)

Nun beginnt das Perlmuster. (Ich persönlich stricke gerne vor der Teilung in Vorder- und Rückseite 2-3 cm weiter Perlmuster in Runden, damit die Passe kompakter bleibt. Aber das ist so nicht vorgesehen im Original und muss auch gar nicht unbedingt sein.)

Passe

Für die Passe wird jeweils 1 Voderseite und 1 Rückseite im Perlmuster in Reihen hin und zurück gestrickt. Dafür trennt man zuerst einmal die Maschen in zwei gleichgrosse Hälften und legt die eine Hälfte still (mit einer Nadelklammer oder einem langen, dicken Restfaden). Dann strickt man auf 2 langen Nadeln im Perlmuster wie folgt:

1M re, 1M li, 1M re, 1M li… bis Ende der Reihe
1M li, 1M re, 1M li, 1M re… bis Ende der Reihe

So weiterstricken bis Vorder- und Rückenseite ca. 8-9cm (ca. 10cm / ca. 12 cm) messen.
Mit einer Linken Seite enden.

Träger und Ausschnitt:

Rückenseite:
8-10 M (je nach Vorliebe auch mehr oder weniger Maschen) im Perlmuster stricken, dann alle Maschen re abketten bis nur  noch 8-10 M (inkl. der Masche auf der linken Nadel) übrigbleiben. Das sind die Träger-Ansätze, die später mit den Trägern der Vorderseite zusammengenäht werden. Diese Maschen stilllegen.

Vorderseite:
8-10M (je nach Rückenseiten-Träger) im Perlmuster stricken, dann alle Maschen re abketten bis nur noch 8-10 M (inkl. der Masche auf der linken Nadel) übrigbleiben. Das sind nun die Träger.
Diese Träger jeweils ca. 9-10 cm (ca. 8cm / ca. 10 cm*) im Perlmuster stricken
(* Hier habe ich noch keine erpropten Masse, muss ich zugeben. Probiert das Top am besten an und entscheidet spontan!)

Träger zusammennähen:

Die Träger der Vorder- und Rückenseite werden im Maschenstich zusammengenäht. Dafür ist es wichtig, dass die Träger-Maschen der Vorderseite und die Träger-Maschen der Rückenseite dieselbe Reihenfolge haben. Also zB.

Träger der Vorderseite:  1 re, 1 li, 1 re, 1 li
Träger der Rückenseite: 1 re, 1 li, 1 re, 1 li

Die Maschenstich-Maschen wiederum werden dann genau im Perlmuster gemacht, also so:

Träger der Vorderseite:   1 re, 1 li, 1 re, 1 li
Maschenstich-Maschen: 1li, 1 re, 1 li, 1 re
Träger der Rückenseite:  1 re, 1 li, 1 re, 1 li

Für den Maschenstich gibt es hier eine tolle Merkliste, die ich ganz besonders hilfreich finde. Oder das geniale Video von Ingrid aus der Strickpraxis, das ich mir immer wieder ansehen.

So. Fertig. Nur noch Fäden vernähen und anziehen und das Kind verknutschen!
Diesen Teil mag ich im Grunde wohl am allerliebsten.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Stricken, Tutorial veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Happy Summer Vest (In deutscher Fassung)

  1. Juliane sagt:

    Oh, das finde ich ganz toll, dass Du Dich zur Übersetzung entschlossen hast. Diese niedliche Weste möchte ich auch unbedingt mal stricken. Am schönsten finde ich, wie Du von Deinen Stricksachen schwärmst – eine bessere Werbung gibt es nicht. Vielleicht noch die süßen Fotos von Deiner Tochter…
    Danke, liebe Grüße, Juliane

  2. Zwergental sagt:

    Du bist ein Schatz dank dir habe ich angefangen zu Sticken dank deiner Anleitung klappt es auch ,dein Mädchen sieht so toll aus .Danke das du dir die Mühe gemacht hast und uns so eine Freude machst :Ganz liebe Grüße von Galina

  3. Liebe Bora, eine zuckersüße Tunika ist das geworden!
    Vielen lieben Dank für die Übersetzung. Da ich mich mit dem Stricken sowieso ein bisschen schwer tue, sind englische Anleitungen immer ein bisschen ein Hinderniss für mich. Deswegen tausend Dank. Ich werde es sicherlich mal für mein kleines Mädchen stricken. Nächsten Sommer wird es ein halbes Jahr sein, perfekt für so ein Kleidchen, finde ich =)
    Liebe Grüße,
    Kathrin

  4. Kerstin sagt:

    Oh wie schön – die anleitung in deutsch.ich stricke diese tolle tunika gerade zum 2. mal in muskat.die erste war für meine 23 monate alte tochter gedacht allerdings saß sie zu eng.sehr zur freude der 7 monate alten tochter.also mußte eine größere gestrickt werden,jetzt bin ich mit der zweiten tunika in einer nummer größer fast fertig.ich habe nur leider probleme mit dem saum.mein lochmuster wollte nicht so recht und der saum schlägt ständig um.irgendwas hab ich falsch gemacht.aber dennoch eine ganz bezaubernde tunika und danke dir, liebe bora, für die inspiration dafür.

  5. JenMun(a) sagt:

    oh Bora, ich danke dir!ich trau mich ja sogar mittlerweile an die ein oder andere englische anleitung, aber um eine (schöne) deutsche bin ich immer doppelt dankbar! und so wunderhübsch in rot..wie schnell die kleinen doch größer werden…ich staune immer wieder aufs neue
    alles liebe! sarah

  6. Helga sagt:

    Liebe Frau Kirschkernzeit,

    seit ein paar Wochen lese ich nun sozusagen „heimlich“ Deinen Blog, was ein tägliches Ritual geworden ist- nachschauen, ob Du etwas neues geschrieben hast, mich an allen alten Einträgen freuen, die ich noch entdecken kann….Heute war ich nun so entzückt von diesem Strickwestchen, daß ich einfach einen Kommentar schreiben muß…
    Leider sind meine 3 Mädels alle schon zu alt dafür (7, 9 und 12 Jahre alt), da wird mir richtig wehmütig ums Herz. In meinem Bekanntenkreis gibt es auch keine so kleinen Kinder mehr, so daß ich also nur sehnsüchtig darüber nachdenken kann.

    Ich danke Dir sehr für diesen (für mich) außergewöhnlich guten Blog!

  7. Rita sagt:

    Die Tunika ist ja allerliebst und besonders die kleine Trägerin darin;)
    Anleitungen auf Deutsch sind immer Klasse, vielen Dank!
    Bei Deinen Zeilen über die Designerin ist es mir schon etwas kalt den Rücken runter…..und schon macht man sich etwas Sorgen…ich weiss……Aber Deine Übersetzung ist wunderbar in jeder Hinsicht!
    Liebs Grüessli, Rita

  8. nora sagt:

    schön – hier zu lesen, sich neue Ideen zu holen, motiviert zu werden, wiedermal die Stricknadeln in die Hand zu nehmen… danke!!

  9. Marianne sagt:

    Allerliebst, Bora…. ich habe mir erlaubt, die Anleitung gleich in die Tat umzusetzen! Nun bin ich schon bald an der Stelle, wo die Runden mit glatt re ins Perlmuster übergehen und stelle nach einem Blick auf die Anleitung überrascht fest, dass nur eine einzige Abnehm-Runde vorgesehen ist, dort die Maschenzahl aber gleich auf die Hälfte reduziert wird. Ich hatte eigentlich mit einem verteilten Abnehmen auf mehrere Runden gerechnet. Was meinst Du, würde das doof aussehen, wenn ich vielleicht ca. in der Mitte des Rockteils mit kleinen Abnehmen anfangen würde, damit eine leichte A-Form entsteht? Mein Mädchen, für das ich stricke, ist schon 4, bald 4 1/2, und sehr gross und schlank…. ich dachte, es würde an ihr besser aussehen, aber ich bin unsicher, ob eine derartige Abänderung nicht vielleicht die Wirkung des absolut zauberhaften Kleidchens kaputt macht. Kannst Du mir evt. einen Tipp geben? Ganz herzlichen Dank für die Übersetzung samt Deinen wertvollen Tipps. Ich bin begeistert! Liebe Grüsse, Alchemilla

  10. Marianne sagt:

    Liebe Bora, ich nochmals :-)! Inzwischen bin ich der Meinung, dass ich die Abnehmen nicht auf mehrere Runden verteilen sollte, sonst sind die schönen Falten weg. Und wenn A-Linie, dann müsste man von unten an mit Abnehmen anfangen. Ich werde also gemäss Anleitung weiterstricken, denke aber, dass ich etwas weiter unten schon die Abnehmrunde mache und dann ins Perlmuster übergehe… mal sehen. Bin trotzdem gespannt auf Deine Meinung ;-)! Liebste Grüsse, Alchemilla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.