Unser Jahreszeiten-Tisch: Sommer

Draussen scheint die Sonne. Es ist warm, aber längst nicht mehr heiss und manchmal kommt es mir fast vor, als würde man den einzelnen Sonnenstrahl auf der Haut spüren, wie er auftrifft und wärmt, so wie ein warmer Gruss von oben, wie ein Sonnen-Tropfen, während die Welt hier unten ruhiger wird und kühler, langsamer, gelassener…

Irgendwie scheint das auch auf unserem Jahreszeiten-Tisch (der ja im Grunde bloss ein Fensterbrett ist) sicht- und fühlbar zu werden; auch hier kehrt Ruhe ein. Ruhe, keine Stille, mehr so eine entspannte Heiterkeit.
Eine Weile war sie ständig im Wandel, diese kleine Ecke. Nachdem sie lange Zeit den Frühling behebergt hatte, mit kleinen Änderungen dann und wann, hatte ich Ende Juni oder so auf einmal Lust zum Umstellen. Die weissen Frühlings-Stoffe kamen weg, alles wurde saubergemacht und neu bestückt, mit einem Stück grasgrünem, leicht gemusterten Baumwoll-Stoff (aus meiner Sammlung)- das sollte, nach einer Idee von Kind2, das Land sein- und mit einem kleineren, weissen Spitzendeckchen, das die Frische und Reinheit des Wassers darstellen sollte.

Und rein und frisch blieb sie auch, diese Ecke, vorerst. Oder eigentlich immer irgendwie. Rein und frisch, aber immer in Bewegung: Zuerst stand fast gar nichts darin, ein paar glatte Steine vom Fluss vielleicht. Ein Sträusschen Wiesenblumen. Umfilzte Steine in sommerlichen Weidetönen. Später dann der gefilzte Krebs meiner Mama, eine Schale mit Glasscherben, die sie mir einmal vom Strand in Spanien mitgebracht hatte.

Dann plötzlich tauchten ein paar mit einfachen Schiffchen bemalte Steine darin auf, ein bisschen später ein Blechboot aus Recycling-Dosen. Mein Mädchen malte einen blauen Vogel und bettet ihn in ein eigens für ihn hergerichtetes Nestchen aus einer getöpferten Tasse, die sie mit Federn ausgeplostert hatte. (Der kleine Vogel ist natürlich das Babykind, klar) Wir stellten Postkarten dazu, die gerade gut passten- und nahmen sie wieder weg, um Platz für andere zu schaffen. Und Irena Sophias Jahres-Kalender-Blätter (leider nicht mehr erhältlich) waren natürlich immer mit dabei, meistens für länger, überlappend sogar, obwohl jedes Bild eigentlich einem eigenen Monat zugeordnet ist. (Eine alte Bekannte, seht ihr sie? Das Surfer Girl bleibt mir also doch noch erhalten- einfach in klein…)

Ich fand es wunderschön, zu sehen, wie die Kinder, vor allem Kind2 und mein Mädchen, immer wieder an diesem Fenster standen, Dinge um-arrangierten, manchmal ein bisschen spielten mit den Sachen oder eigens für den Sommer-Tisch bastelten und Sträusschen pflückten.
Und das Babykind lernte hier stehen! Nach oben sehen, neugierig werden, näher kommen wollen, aufstehen; schön, wenn es Nischen gibt in einem Zuhause, die doch noch ein bisschen verbunden sind mit den kleinen, so wichtigen Meilensteinen eines Kinderlebens…

Jetzt ist schon länger nichts mehr umgestellt worden. Das Surfer Girl läutete noch den August ein, dann wurde es still. -Dafür rumorte es plötzlich überall sonst im Raum, als ich jeden Schrank, jedes Regalbrett, jede Schubalde leerräumte, Dinge hierhin und dorthin sortierte (und vieles davon auch weggab, drei volle Migros-Taschen Bücher zB.!). Einen halben Sommer-Nachmittag lang spielte ich sogar mit dem Gedanke, das ganze Wohnzimmer komplett umzustellen.
Doch so weit kam es nicht. Im Grunde ist es für uns perfekt, so wie es ist. Alles hat seinen Platz, alles hat seine Nische gefunden, eine Ecke zum Lesen und Rumfläzen, eine zum Malen und Nähen, eine für meinen eigenen … naja, Hausfrauen-Oragnisations-Kram, einen für Bücher, für Malsachen, für all die vielen Spiele, die meine Familie so sehr liebt. Eigentlich ist alles gut so, wie es ist. Nur etwas… etwas fühlte sich nicht mehr so wirklich stimmig an für mich; Unser Jahreszeiten-Tisch wollte mehr Beachtung, ganz klar. Er brauchte mehr Nähe zum Geschehen, mehr Nähe zu den Menschen, die hier ein- und ausgehen, ein Bindeglied zu uns…

Und die Lösung war so einfach wie verblüffend effektiv; mit einem bequemen Lehnsessel und meinem alten Gobelin-Hocker vom Flohmarkt zieht mehr Gemütlichkeit ein in diese Ecke, und mit einer Tasse Kaffee und einem Buch aus dem Regal gleich gegenüber wird eine richtige kleine Extra-Lese Nische daraus. Urgemütlich (obwohl; der Sessel von Ikea ist ja nicht unbedingt ein Prunkstück, trotz der weissen Strickdecke darüber… dafür aber  unglaublich bequem!). Und so nah. So nah bei unseren Jahreszeiten. Ich mag das. Sehr sogar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Jahreszeiten, kreativ am Rande, Zuhause veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Unser Jahreszeiten-Tisch: Sommer

  1. Angela sagt:

    Liebe Bora, danke für diesen Genuss zu meinem Morgenkaffee! Ach ich liebe Deine Texte und freue mich über Deine Gedanken. Das musste mal wieder gesagt werden…
    Wünsch Dir einen schönen Tag!
    Angela

  2. Biggiblue sagt:

    Einfach schön, in diesen Zeilen zu versinken. Schön ist es bei dir. Da möchte ich mich direkt selbst mit nem Buch in diesen Sessel kuscheln.

    LG Biggi

  3. Einladend! Danke für’s Zeigen!

  4. Galina sagt:

    Mann sagt ja das ein Zuhause viel vom Menschen erzählt . Ich mag dein Zuhause es ist meinem sehr ähnlich, dein Jahreszeiten Tisch ist sehr schön .Ich bin gerade dabei Türen Weis zu streichen ,deine Weise Kommode ist sehr schön hast du die auch gestrichen ? Liebe Grüße Galina

    • Ja, die ist auch weiss gestrichen- aber nicht von mir! Ich drück mich da ja immer davor, weil ich finde, das ist einfach schrecklich viel Arbeit mit anschleifen und mehreren Schichten und so… und fürs Malen in DIESEN Dimensionen fehlt mir mit einem Krabbelkind auch schlichtweg die Zeit und die Ruhe (die KLeine schläft tagsüber nur Etappenweise (ca. 20 min. oder so)). Also geb ich diese Aufgabe grosszügig weiter 😉 Mein Mann hat mir diese Kommode geschenkt ( aus einem Nachlass) und gemalt. Gerade versuche ich Kind1 dafür zu begeistern, mir einen Stuhl weiss zu streichen. Mit mässig Erfolg leider *snif*

      • Galina sagt:

        Bei uns mache das ich ,mein Man schleift es nur an und dafür bin ich schon dankbar .Ich habe meiner Großen erlaubt einen Stuhl für ihr Zimmer anzumahlen sollte eigentlich Weis werden, wurde dann hellblau ,sie hat ihn verschönert mit Buchstaben in Love .Na ja genug geplaudert ich pinsel mal weiter .

  5. Raniso sagt:

    Euer Jahreszeitentisch ist wieder so wundervoll stimmig, wobei ich fühle mich heute sehr nach Herbst – wir frieren in unserer Wohnung… Und wenn die Sonne weg ist, schwupps wirds kalt! Hach, irgendwie geht es mir schon ein wenig zu schnell, wie jedes Jahr. Mich dünkt, die Zeit rast so dahin… Schön gibts dein Plätzchen hier im Bloggerland, wo Ruhe einkehrt und die Zeit beim lesen ein wenig stehen bleibt!
    Ganz liebi grüäss, anja mit demselben bequemen Stuhl aber leider ohne passende Jahreszeitenecke dazu *seufz*

  6. Rita sagt:

    So eine Ecke wäre schön, doch leider kein Platz, der Pässen würde…..schon kleine Veränderungen können eine grosse Wirkung haben;)
    Weiterhin gutes Schaffe;)
    Liebs Grüessli, Rita

  7. Pauline sagt:

    Wunderschöne Bilder – …und so wunderbare Ideen…. * Seufz* ;o)

Schreibe einen Kommentar zu Biggiblue Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.