aus dem Vollen

Wie friedlich es ist… war…
Die letzten paar Tage gehörten nur uns dreien, meinen beiden Mädchenkindern und mir. Die Männer des Hauses genossen die Sommersonne, Wildnis und Rauheit auf der anderen Seite der Schweizer Berge und wir drei Damen, wir machten es uns daheim gemütlich, nach allen Regeln der Kunst, lullten uns ein ins süsse Nichtstun, in friedliche Ruhe und in alle möglichen kleinen, feinen Projekte, die sich über unsere Tage verteilten wie wilder Mohn im Kornfeld; grobwürfig, kostbar, einfach und schön...

Wir verbummelten die Abende (die Nächte schon fast) und verschliefen unsere Morgen. Wir verstecken uns drinnen vor den glühend heissen Sommertagen (34 Grad! Gewaltig!), tauchten ab in unsere eigene, heile, stille Welt voller Geschichten, Kuschelstunden und Versteckenspielen in allen Zimmern des Hauses. Und abends stellten wir den Rasensprenger an im Garten, gossen Blumen und Tomaten und rannten durch Vorhänge von Tropfen über das gelb gebrannte Gras.
Es gab Berge von belegten Broten, Mousse au Chocolat -nur für uns drei- mit den nestfrischen Eiern vom Bio-Hof  und sandtrockene Brownies, die zu lange im Ofen waren. Wir räumten um, auf, aus. Die Wohnzimmer-Regale und -schubladen. Alle. Ausnahmslos. Und -nach dem Aussortieren und Putzen- wieder ein. Diesmal aber schon sehr viel weniger und nur wirklich geliebte Dinge, mit einem ganz wunderbaren, befreiten, puren Gefühl.
Manche Stunden gehörten unserer kreativen Schöpferseite, mit Schere, Papier und ModPodge, manche Stunden verlangten mehr nach Tierarzt-Koffer und Höhlenbett. Und manche Stunden waren so schnell verstrichen… ohne dass ich mich erinnern könnte, wie oder womit.
Süsse Tage, verzauberte Tage, gemächlich, zeit-los, rahmen-los, losgelöst von allem, was den Alltag ins Korsett legt.

Ich glaube nicht, dass ich sehr viel Zeit für mich hatte. Da war einfach kein Platz für einsame Stunden auf dem Sofa mit Strickzeug und Eiskaffee, denn ob zwei oder vier; Kinder suchen einem, und sie finden, immer, das weiss ich, das will ich vielleicht auch gar nicht anders, wer weiss das schon so genau… Aber obwohl Frei-Räume fehlten für mich, fühlte ich mich trotzdem irgendwie frei. Und gelöst. Leichter, netter, mehr zentriert und … irgendwie angekommen -mal wieder- da wo ich bin, da wo ich hingehöre. Hier.
Erstaunlich, was ein paar Tage ausserhalb des gewohnten Rahmens so mit einem machen können… Aber vielleicht war es auch nur das Mousse au Chocolat.

Heute kehren sie nach Hause zurück, unsere Männer. Das Damentrio löst sich auf und wird wieder zu der grossen, lauten, ein klein wenig verrückten Familie, als die wir gedacht sind. Mit Ecken und Kanten und anderen liebenswerten Eigenheiten.
Das Haus wird sich füllen, die Ordnung sich zerstreuen -in Windeseile sogar, oh ja!- die Stille wird gebrochen werden und mein Tages-Rythmus erneut ins Rollen kommen, mit mehr oder weniger fixen Essenszeiten, Ämtli-Plan, mit neuen Wäschetürmen und Gute-Nacht-Ritualen.
Ich freue mich darauf. Ja.
Und ich möchte mir ein klein wenig dieser inneren Ruhe und Gelassenheit bewahren, die jetzt noch in mir und über allem liegt, so gut es eben geht, sie miteinflechten in meinen Alltag als Mutter von vieren. Denn das wünsche ich mir, von ganzem Herzen. Eine Mutter zu sein, die kräftig, gesund und genährt genug ist, dass sie selber Kraft, Trost und Nahrung schenken kann. Geben, weil man empfangen hat, reich ist, erfüllt, gesegnet. Ich möchte aus dem Vollen schöpfen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter aus meinem tagebuch, besondere Tage, Dankbarkeit, Familienalltag, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu aus dem Vollen

  1. mme ulma sagt:

    einfach wunderschön, liebe bora.
    mit einem kleinen lächeln — einem seligen und einem fröhlichen wegen der mousse au chocolat-bedingten wesenseinflussnahmemöglichkeit und herzlich °ulma

  2. Galina sagt:

    Schön deine Ruhe ,ich muss jetzt 9 Tage tapfer sein meine Tochter ist gerade weck und ich vermisse sie schon .Loslassen ist schwer ich habe sie gern um mich .Liebe Grüße

  3. Rita sagt:

    Wie schön Bora!!
    Das Schokoladenbuch muss ich mir mal in der Bibliothek ausleihen, falls es da ist. Bei Deinem Bild dachte ich schon an den mal erwähnten Schokoladenkuchen, den man zur Form auslöffelt;)
    Die Mouse muss aber auch MEGA gewesen sein;)
    Ich wünsch Dir für die kommende Zeit viel ausgeglichene Kinder und ruhige Momente für Dich! Und ein kühles Lüftchen!!
    Ganz liebi Grüessli, Rita

  4. Ein Traum! Was für wunderbare Worte für ein wunderbares Gefühl (das ich auch zu kennen glaube). Urlaub zu Hause – manchmal gibt es wirklich nichts Schöneres!

  5. missmenke sagt:

    Ein sehr schöner Artikel, Bora, ich kann mir richtig vorstellen, wie gut es euch ging/geht. Bei uns kommt ab heute die Hitze wieder und ich freue mich schon auf ruhige und fast besinnliche Stunden in der Höhle (mein kleines Arbeitszimmer). 🙂

  6. Mit Begeisterung rufe ich laut: Ja!

  7. avalon sagt:

    einfach wunder-wunder-wunderschön ist das. ja!

  8. Raniso sagt:

    Aus dem Vollen schöpfen können, weil man aufgetankt ist… So gut liest sich das, da könnt ich glatt mitjuchzen!
    Ganz liebi grüäss, anja

Schreibe einen Kommentar zu Galina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.