ein Bild erzählt: Vogelperspektive

Manchmal sagt ein Bild mehr als tausend Worte. Und manchmal hilft ein Bild auch, Worte zu finden, Dinge neu zu sehen, den Moment besser zu erfassen, den Alltag zu ent-wirren, Alltags-Erinnerungen zu schaffen. So wie hier.
Ein Bild erzählt

Was dieses Bild erzählt…

  • meine kleine Büro-Ecke verlangt ganz, ganz dringend nach einer starken, ordnenden Hand. Nach System… und ich offensichtlich nach ein paar stillen Minütchen für mich allein, wo mein Geist ein bisschen zur Ruhe kommt. Chaos und Hektik im Inneren bleiben meistens nicht allzu lange wirklich unsichtbar
  • mein Laptop hängt an der Strippe. Das lange, eher nicht sehr ästethisch aussehende Kabel sichert mir meine Kirschkernzeit-Momente, solange bis der Funk-Kontakt (oder was auch immer) wieder besser funktioniert. Nicht gerade schmückend, aber manchmal Gold wert, so ein Kabelsalat.
  • Rosa Hobans „Happy Summer Vest“ liegt zum 2. Mal auf meinen Nadeln, gerade frisch angeschlagen, ein klein wenig vorangestrickt, ein klein wenig wieder aufgelassen (dieses Loch-Muster, also wirklich! Beim 1. Malschwuppdiwupp – und beim 2. Mal ein Desaster… aber man lernt nie aus; Beim Yarnover/Umschlag wird der Faden von hinten und unter der rechten Nadel durchgezogen, nicht von hinten her drüber oder so. Merk dir das, Frau Kirschkernzeit.)
  • obwohl die Welt voll ist von wunderhübsch bebilderten und ganz bestimmt auch gnadenlos köstlichen Rezept-Büchern, liegt hier bei mir noch immer dieser ur-ur-uralte „Tiptopf“ rum, schäbig und fleckig und längst schon mindestens 2 Mal überholt (eine Neu-Ausgabe neu zB. hier erhältlich). Der Grund: Nirgendwo sonst findet sich dieses unglaublich gute, sündhaft süsse, zum hinknien schokoladige Brownies-Rezept… Es gibt Dinge, die lassen sich einfach nicht mehr toppen. Die „alten“ Tiptopf-Brownies (und nur die „alten“!) gehören ganz bestimmt dazu.
  • ich stricke an Socken. Immer noch. Aber nicht mehr lange (hoffe ich. Die Hitze schlägt einem aufs Woll-Sockenstrick-Gemüt, muss ich sagen). Fehlen noch zwei Socken-Spitzen in wunderschön meliertem Grünbraun (ja, das ist die, die ihr da in der Schattenecke links unten seht) plus eine halbe Socke aus einer Wolle namens „Echsenbaum“, was einmal mehr ein einfach fantastischer Name ist für eine von Brigittes Woll-Kreationen. Ich mag es, kleine Persönlichkeiten verstricken zu dürfen, Wolle mit eigenem Charakter, jedes mit Namen, jedes einzig-artig.
  • wenn man weiss, wo man suchen muss, findet man in diesem Durcheinander sogar… Kunst. Oh ja, Kunst wie ich sie liebe, zart, zurückhaltend, poetisch und einfach nur schön, schön, schön. Was mich daran erinnert, dass ich schon vor einer ganzen Ewigkeit einen … öhm… Lieblings-Kunst-Post geplant hatte. Hatte. Mit Giveaway sogar (meinem ersten. In über 3 Jahren.) Aber ich schaff‘ das noch. Irgendwann. Bestimmt.

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, ein Bild erzählt, Themen-Reihen, Zuhause veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu ein Bild erzählt: Vogelperspektive

  1. Brigitte sagt:

    Diese Anleitung für die hübsche Sommerweste muss ich ausdrucken und stricken…. Danke für den Tipp. Bei einem Problem kann ich mich sicher an dich wenden – oder?
    Wenn ich so um mich herum sehe, könnte hier auch eine starke Hand eingreifen und etwas Ordnung hinein bringen. Morgen soll es regnen, da werden wir sehen.

    Danke für grosses Lob, da werde ich fast etwas verlegen….

    Liebe Grüsse
    Brigitte

  2. Galina sagt:

    So ordentlich ist es bei mir auch grins.

    • kirschkernzeit sagt:

      Na, das ist doch tröstlich 😉 Schon weiter gekommen mit dem Decken-Projekt? Und was macht dein T-Shirt-Teppich? Ich bin so gespannt auf den, weisst du…

  3. Angela sagt:

    Liebe Bora, mir gefällt Deine Ein-Bild-erzählt-Reihe jetzt schon…ach ich mag einfach alles, was Du schreibst. Es geht immer ins Herz. Und passt immer so gut zu mir selbst. Ich will Dir einfach nochmal herzlich danken, dass Du Dir die Mühe machst, das alles in Worte zu fassen und mit uns zu teilen.

    Ganz herzlich,
    Angela

    • kirschkernzeit sagt:

      Das freut mich aber! Ich glaube, mir geht es ebenso; es ist so entspannend, einfach einmal bloss zu ratschen 😉 Ein paar Punkte zu setzen und drauflos zu tippen, über ganz banale Sachen. Das macht einfach irre viel Spass- und geht so schnell, dass sogar noch einbisschen Abend bleibt zum Stricken 😉 DANKE für dein liebes Kompliment, Angela!

  4. Melonengrün sagt:

    Liebe Bora
    Also meinen Tisch könnte ich an gewissen Tagen überhaupt nicht fotografieren, ohne Angst zu haben, dass der Fotoapparat nicht explodiert.
    Deiner sieht so richtig nach „Schaffen“ aus, nach Ideenreichtum, Kreativität….
    Ganz toll!
    Liebe Grüsse
    Sara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.